Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Georg-August-Universität Göttingen                   Fakultät für Geowissenschaften und Geographie                        ...
Gliederung1. Orientierung2. Myanmar – ein Vielvölkerstaat3. Genese4. Politische Entwicklung5. Konflikte6. Lösungsansätze7....
Orientierung
Vielzahl von Ethnien              135 ethnische Gruppen                  100 Sprachen4 Hauptethnien:- Tibetobirmanen- Mon-...
Definition: EthnienMenschengruppen, die kulturell, sozial,historisch und genetisch eine Einheit bilden.                   ...
Vielzahl von Ethnien              135 ethnische Gruppen                  100 Sprachen4 Hauptethnien:- Tibetobirmanen    Bi...
Ethnie     Sprache               Religion                     Übrige CharakteristikaBirmanen   Tibetobirmanische     (Ther...
Ethnie   Sprache                  Religion                 Übrige CharakteristikaKaren    Sinotibetische Sprache   Buddhis...
aus OEHLERS, ALFRED (2006) -in: WAIBEL, M., JORDAN, R. &SCHNEIDER, H. (Hrsg.). S. 60
Minderheiten im Konflikt mit Birmanen     Minoritäten gegen fremdbestimmte, zentrale Regierung Bürgerkrieg mit Bildung vo...
Geschichte: vor der KolonisationVielzahl von Königreichen und selbstorganisierten Gruppen     Tiefebene                   ...
Geschichte: KolonisationEinheitliches Territorium mit zwei verschiedenen Verwaltungsprinzipien        Tiefebene           ...
Geschichte: nach der Kolonisation           Unabhängigkeit seit 4. Januar 1948   Tiefebene                       Gebirge  ...
Politische Entwicklungen nach 19481948-1949: föderal organisierte Unionab 1949: Zentralregierung – von bewaffneten Widerst...
Politische Entwicklungen nach 19481990: erste demokratische Wahlen gewinnt die Nationale Liga unter  Aung San Suu Kyi,  je...
AFP
Widerstandsgruppen- oft mit Untergrundarmeen, z.B. Karen National Liberation  Army (KNLA) der Karen National Union (KNU)- ...
Auswirkungen des Bürgerkriegs- Flüchtlinge und Vertreibungen- Menschenrechtsverletzungen- Verkümmerung des Bildungs- und  ...
ZDF-Sendung „Myanmar“ 28.09.2007
© Reuters
Waffenstillstandseit 1988 Angebote der Regierungspäter unter „seven-step road map to democracy“  - politische Partei bilde...
Konditionen (am Fall KNLA)Versprechen                            UmsetzungHandelslizenzen                        Gescheite...
Resultat (Fall KNLA) Widerstandsgruppen werden… 1. … vom Widerstand abgelenkt 2. … innerhalb ihrer Gruppe gespalten und so...
Ethnic delegates at the junta’s National Convention in Rangoon                         Foto: Reuters   www.irrawaddy.org/a...
ZDF heute jorunal 07.11.2010
ZDF heute jorunal 07.11.2010
Rolle der internationalen                       Gemeinschaft„der Westen“:keine Akzeptanz für undemokratische Militärregier...
Aktuelle politische Entwicklungen07.11.2010: Nach den Wahlen Ausschreitungen im Gebiet             der Karen, schwere Kämp...
ZDF heute 09.11.10
ZDF heute 09.11.10
© Reuters
dapd
© Reuters
ap
© Reuters
Quellen•   BÜNTE, MARCO (2007): „Problemstaat“ Myanmar: Stabiles Regime, soziale Krise    und das Dilemma der internationa...
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Myanmar
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Myanmar

2.972 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik, Reisen
  • Als Erste(r) kommentieren

Myanmar

  1. 1. Georg-August-Universität Göttingen Fakultät für Geowissenschaften und Geographie Geographisches Institut Seminar: Aktuelle Fragestellungen der Kulturgeographie Ost- u. Südostasiens Dozent: Prof. Dr. Faust Vielvölkerstaat Myanmar:periphere Räume, ethnische Konflikte und politische Isolation Ein Referat von Constanze Werner
  2. 2. Gliederung1. Orientierung2. Myanmar – ein Vielvölkerstaat3. Genese4. Politische Entwicklung5. Konflikte6. Lösungsansätze7. Aktuelle Situation
  3. 3. Orientierung
  4. 4. Vielzahl von Ethnien 135 ethnische Gruppen 100 Sprachen4 Hauptethnien:- Tibetobirmanen- Mon-Khmer- Karen- Shan
  5. 5. Definition: EthnienMenschengruppen, die kulturell, sozial,historisch und genetisch eine Einheit bilden. nach Brockhaus Enzyklopädie (2006)
  6. 6. Vielzahl von Ethnien 135 ethnische Gruppen 100 Sprachen4 Hauptethnien:- Tibetobirmanen Birmanen, Chin, Kachin, Arakan, Naga, Akha, Lahu- Mon-Khmer Mon, Paluang, Wa- Karen Karen, Karenni, Pa-O, Kayin- Shan
  7. 7. Ethnie Sprache Religion Übrige CharakteristikaBirmanen Tibetobirmanische (Theravada-) Buddhismus -bestimmen Politik, Sprache: Birmanisch Kultur und Entwicklung des Landes maßgeblichKachin Tibetobirmanische Christentum (prot., kath.) -In Klane unterteilt Sprache aber auch traditionelle -Langhütten mit kosmologische Ahnenaltar und Vorstellungen Opferplatz -Komplexe Dorforganisation -BrandrodungArakan Tibetobirmanische Buddhismus -ausgeprägter Sprache NationalismusMon Mon-Khmer-Sprache (Hinayana-) Buddhismus -in M. sowie in Thailand unterworfen -eigene Kunst und Architektur stark ausgeprägtWa v.A. Animismus, -stark befestigte Dörfer auch Buddhismus -ehemals Kopfgeldjäger
  8. 8. Ethnie Sprache Religion Übrige CharakteristikaKaren Sinotibetische Sprache Buddhismus, -Unterteilung in Rote und Christentum, Weiße Karen traditionelle -Bambus- und Glaubensformen Holzhütten ehemals auf Stäben - Ackerbau, Jagd, Viehzucht, Fischfang, WebereienShan Thai (Theravada-) Buddhismus -Zweig der Thai in M. mit Untergruppen -geschickte Handwerker und Händler, aber auch Ackerbau nach Brockhaus Enzyklopädie (2006)
  9. 9. aus OEHLERS, ALFRED (2006) -in: WAIBEL, M., JORDAN, R. &SCHNEIDER, H. (Hrsg.). S. 60
  10. 10. Minderheiten im Konflikt mit Birmanen Minoritäten gegen fremdbestimmte, zentrale Regierung Bürgerkrieg mit Bildung von Untergrundarmeen ZDF-Sendung „Myanmar“ 28.09.2007  negative Konsequenzen für die Zivilbevölkerung (z.B. Vertreibungen, Vergewaltigungen)  Flüchtlingsströme
  11. 11. Geschichte: vor der KolonisationVielzahl von Königreichen und selbstorganisierten Gruppen Tiefebene Gebirge -fruchtbare Region von - Kleine Gruppen vorwiegend Birmanen in Kriegen erkämpft nomadischen Ursprungs -Zentralregiert - nicht zentralregiert wegen schlechter Erschlossenheit - Eigener Bedarf gedeckt, also und erschwerter keine Expansion erstrebt Kommunikation Unterschiede in politischer Entwicklung und Erschlossenheit
  12. 12. Geschichte: KolonisationEinheitliches Territorium mit zwei verschiedenen Verwaltungsprinzipien Tiefebene Gebirge - Direkte Herrschaft durch GB - indirekte Herrschaft durch GB und Autonomie - Ressourcenausbeutung - keine ökonomischen Reize - Technologische Entwicklung - keine technologische und kapitalistische Strukturen Entwicklung Bestehende Unterschiede verschärft
  13. 13. Geschichte: nach der Kolonisation Unabhängigkeit seit 4. Januar 1948 Tiefebene Gebirge - Ausbeutung der Ressourcen - Autonomie zugesichert wegen der entwickelten Abhängigkeit - Legitimation der - Widerstand gegen den Rohstoffausbeutung im Gebirge Einheitsstaat durch Zentralregierung des Einheitsstaats - Eindämmung der nomadischen Züge durch striktere Grenzen  stärkere Beanspruchung der eigenen Ressourcen - Gewaltsame Einforderung des - bewaffneter Widerstand „Staatsbesitz“ finanziert durch Kriegswirtschaft mit Nachbarländern
  14. 14. Politische Entwicklungen nach 19481948-1949: föderal organisierte Unionab 1949: Zentralregierung – von bewaffneten Widerstandsgruppen bekämpftab 1962: Regierung der Militärjunta – legitimierte sich aufgrund der Destabilisierung des Landes1988: gewaltsame Niederschlagung der Forderungen des Volkes nach Demokratieab 1988: das Militär regiert als State Law and Order Restauration Council (SLORC)
  15. 15. Politische Entwicklungen nach 19481990: erste demokratische Wahlen gewinnt die Nationale Liga unter Aung San Suu Kyi, jedoch wird die Wahl in eine Abstimmung zu Errichtung einer Verfassungsversammlung umgedeutetab 1990: das Militärregime regiert als „Übergangsregierung“2007: gewaltsame Zerschlagung der Mönchsproteste2008: nach nationalem Referendum tritt eine neue Verfassung in Kraft2010: zweite „demokratische“ Wahlen: zwei vom Militär unterstützten Massenparteien und wenig Oppositionsparteien  neubesetztes Parlament, ¼ verfassungsrechtlich durch das Militär gestellt
  16. 16. AFP
  17. 17. Widerstandsgruppen- oft mit Untergrundarmeen, z.B. Karen National Liberation Army (KNLA) der Karen National Union (KNU)- auch international finanzierte Gruppen: die National Democratic Front (NDF) durch die USA und Communist Party of Burma (CPB) durch China- andere durch Kriegsökonomie finanziert, z.B. Opiumanbau der Shan
  18. 18. Auswirkungen des Bürgerkriegs- Flüchtlinge und Vertreibungen- Menschenrechtsverletzungen- Verkümmerung des Bildungs- und Gesundheitssektors- Rekrutierung von Kindersoldaten
  19. 19. ZDF-Sendung „Myanmar“ 28.09.2007
  20. 20. © Reuters
  21. 21. Waffenstillstandseit 1988 Angebote der Regierungspäter unter „seven-step road map to democracy“ - politische Partei bilden - neue Verfassung im gemeinsamen Konvent entwerfen - eigene Truppen zur „Border Guard Force“ in die Armee eingliedern2007 wird der Vertrag der resistentesten Gruppe KNLA unterzeichnet
  22. 22. Konditionen (am Fall KNLA)Versprechen UmsetzungHandelslizenzen Gescheitert durch mangelndes Know- how und starker Einschränkungen durch die RegierungLegalisierter Zugriff auf Ressourcen Legalisiert lediglich bestehende StrukturenEinhaltung der Menschenrechte Zustand generell verbessertEntwicklungsunterstützung der Lediglich in der Infrastruktur;Regierung stockender Fortschritt in anderen BereichenZugangserlaubnis für internationale In vielen kritischen Teilen desHilfsorganisationen Karenstaats immer noch verboten
  23. 23. Resultat (Fall KNLA) Widerstandsgruppen werden… 1. … vom Widerstand abgelenkt 2. … innerhalb ihrer Gruppe gespalten und somit geschwächt 3. … der Junta „gefügig“ 4. … in ihrer Streitkraft geschwächtSchwächung des Widerstandes, allerdings keine Entwaffnung Spannungen bleiben erhalten Geringer Fortschritt für den Frieden
  24. 24. Ethnic delegates at the junta’s National Convention in Rangoon Foto: Reuters www.irrawaddy.org/article.php?art_id=10101
  25. 25. ZDF heute jorunal 07.11.2010
  26. 26. ZDF heute jorunal 07.11.2010
  27. 27. Rolle der internationalen Gemeinschaft„der Westen“:keine Akzeptanz für undemokratische Militärregierung& Menschenrechtsverletzungen- USA: weitreichende Wirtschaftssanktionen- EU: Waffenembargo, Investitionsverbot, Besuchsverbot für Mitglieder der Militärjunta relativ erfolgslosNachbarstaaten:Akzeptanz der Militärregierung, weil sie für relative Stabilität sorgt- China: Entwicklung der Infrastruktur um eigene Handelswege zu verkürzen/verbessern, Ausbeutung der Rohstoffe- Indien: verstärkte Kooperation um den Einfluss Chinas auszubalancieren, Ausbeutung der Rohstoffe Resolution gegen Myanmar des UN-Sicherheitsrats am Veto China und Russlands gescheitert
  28. 28. Aktuelle politische Entwicklungen07.11.2010: Nach den Wahlen Ausschreitungen im Gebiet der Karen, schwere Kämpfe, neuer Flüchtlingsstrom: rund 17.000 Flüchtlinge nach Thailand13.11.2010: Freilassung von Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi
  29. 29. ZDF heute 09.11.10
  30. 30. ZDF heute 09.11.10
  31. 31. © Reuters
  32. 32. dapd
  33. 33. © Reuters
  34. 34. ap
  35. 35. © Reuters
  36. 36. Quellen• BÜNTE, MARCO (2007): „Problemstaat“ Myanmar: Stabiles Regime, soziale Krise und das Dilemma der internationalen Gemeinschaft. – Südostasien aktuell (6/2007). S. 31 – 49.• BÜNTE, MARCO (2009): The Politics of Refugees in and outside Burma/Myanmar. – Journal of Current Southeast Asian Affairs (2/2009). S. 3 - 6.• CORE, PAUL (2009): Burma/Myanmar: Challenges of a Ceasefire Accord in Karen State. - Journal of Current Southeast Asian Affairs (3/2009). S. 95 – 106.• OEHLERS, ALFRED (2006): Old and New Wars: Minority Groups in Burma. – in: WAIBEL, M., JORDAN, R. & SCHNEIDER, H. (Hrsg.): Krisenregion Südostasien. Alte Konflikte und neue Kriege. Bad Honnef. S. 59 – 72.• VORLAUFER, KARL (2009): Südostasien. Darmstadt. S. 57, 68, 73.• 3D Globe Deluxe (2007); Rugeley: Focus Multimedia. Encyclopaedia Britannica. London.• http://www.zdf.de/ZDFmediathek/• http://www.focus.de/• http://www.spiegel.de/

×