Zehn Thesen zur mobilen Zukunft

1.132 Aufrufe

Veröffentlicht am

Welche Themen bestimmen gegenwärtig die Diskussion? Welche werden auch morgen noch wichtig sein? Was wird vom Top zum Flop? Worauf kann man zukünftig getrost verzichten? Und welche Schlussfolgerungen müssen Entwickler mobiler Anwendungen aus alledem ziehen? Aus der alljährlichen Flut von Buzzwords, Must-Haves und Technologiephantasien filtert Markus Bokowsky in dieser Session die aus seiner Sicht relevantesten und leitet daraus zehn Thesen für unsere mobile Zukunft ab.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.132
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
47
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zehn Thesen zur mobilen Zukunft

  1. 1. Zehn Thesen zur mobilen Zukunft © olly - Fotolia.comZehn Thesen zur mobilen ZukunftMobileTech Conference Herbst 2012, Frankfurt 4. September 2012
  2. 2. Entwickeln fürAndroid Tablets lohnt nicht
  3. 3. Marktanteile
  4. 4. Marktanteile
  5. 5. Nutzung
  6. 6. UmsätzeQuelle: Frugal Dad, http://frugaldad.com/wp-content/uploads/2012/03/120312AppEconomy.jpg
  7. 7. Umsätze
  8. 8. ABER
  9. 9. OLPC
  10. 10. OLPC
  11. 11. Indien2.276 Rupien (34 Euro)
  12. 12. Billige 7" Tablets
  13. 13. Billige 7" Tablets
  14. 14. Segmentierung desTablet Mar kts in iPad und Lowcost
  15. 15. Niemand will mit seinem Handy reden
  16. 16. Sprachsteuer ung
  17. 17. Siri
  18. 18. Google Search
  19. 19. Siri
  20. 20. ABER
  21. 21. Im Autovielleicht doch
  22. 22. Mobilität wirdmobiler werden
  23. 23. Digital Drivestyle
  24. 24. Eyes Free Foto: Engadget
  25. 25. Navigation€ 2.760,- € 89,99
  26. 26. Mercedes A-Klasse Foto: Mercedes-Benz
  27. 27. Mercedes-Benz
  28. 28. Die Anzahl der Autos inGroßstädten wird weiterzunehmen, nicht jedoch die Zahl der Besitzer
  29. 29. Car Sharing 2.0
  30. 30. 42.000 User1.515 Fahrzeuge
  31. 31. Car Sharing AnbieterDrive Now BMW und Sixt München, Berlin, Düsseldorf, San Francisco
  32. 32. Car Sharing Anbietercar2go Daimler-Benz und Europcar Berlin, Hamburg, Ulm, Düsseldorf, Köln, Wien, Amsterdam, Birmingham, Lyon, Calgary, Toronto, Vancouver, Austin, MIami, Portland, San Diego, Washington DC
  33. 33. Car Sharing AnbieterFlinkster Deutsche Bahn Fast bundesweit an festen Stationen, in München im Quartier verteilt
  34. 34. myTaxi
  35. 35. Taxi Sharing
  36. 36. Wir werden uns zukünftig ständigselbst beobachten
  37. 37. Quantified Self
  38. 38. LifeloggingGordon BellMyLifeBits.com1998 -2007
  39. 39. Google Glass
  40. 40. r untastic
  41. 41. Aktivitätssensorenfitbit ultra BodyMedia FIT Nike+ Fuelband
  42. 42. Nike+ Fuelband
  43. 43. Schlaftracker
  44. 44. Schlaftracker
  45. 45. Waagenfitbit aria Whithings Medisana TargetScale
  46. 46. m-Health
  47. 47. m-Health
  48. 48. m-Health
  49. 49. TicTracQuantified SelfMeta Plattform
  50. 50. Bis 2014 läuftAugmented Reality auf jedem Smar tphone
  51. 51. Augmented Reality
  52. 52. Gesichtserkennung Texterkennung 3D Mustererkennung
  53. 53. ABER
  54. 54. Das lineareFernsehen könnteeine Renaissance erleben
  55. 55. Second Screen (SocialTV)
  56. 56. Fast TV-Ser verAug. 2002
  57. 57. DM 8000heute
  58. 58. Second Screen
  59. 59. Twitter
  60. 60. Apps
  61. 61. und was machen die TV Sender?
  62. 62. BR Rundshow
  63. 63. Das Konzept Kreditkar te (in ihrer heutigenForm) ist am Ende
  64. 64. Mobile Payment
  65. 65. Kapstadt
  66. 66. The big picture
  67. 67. M-PESA- Kenia: 19 Mio. Mobilfunkkunden16+ (insg. 39 Mio)- davon 14 Mio. M-PESA Kunden- 40.000 Agents
  68. 68. Square
  69. 69. Square
  70. 70. DatenerzeugendeApps sind nur noch mit Cloudzugang über lebensfähig
  71. 71. Cloud Computing
  72. 72. 1. Selber Machen+ Kann Teil des Business Models sein- Aufwändig- Große Verantwortung
  73. 73. 3. 3rd Par ty Cloud Dienste+ Plattformübergreifend- Kann nicht vorausgesetzt werden- Kein exklusiver Zugriff+ Gut für Datenexport geeignet
  74. 74. 2. OS Dienste nutzen+ Einfach und risikolos- Auf Funktionalität der API beschränkt- Auf OS (Familie) beschränkt
  75. 75. Musik wird sich weiterdematerialisieren
  76. 76. Musik Streaming
  77. 77. Das Musik Öko- System 2012iTunes Match Nexus Q Sonos
  78. 78. 41% der Internet-Nutzer nutzen Musik-Streaming25% des Zeitbudgets für Musik entfallenauf StreamingWeb-Radios, YouTube, etc.beliebteste Quelle Quelle: BITKOM, BVMI
  79. 79. Tunein Web-Radio last.fmKlassische Sender
  80. 80. Streaming Dienste Spotify Simfy 4,5 Mio. Nutzer, min. einmal wöchentlich Quelle: BITKOMNapster Rdio
  81. 81. Social Music
  82. 82. Diese Folien und noch viel mehr gibt‘s unterwww.bokowsky.net/de/knowledge-base/
  83. 83. P.S: Bokowsky + Laymann sucht EntwicklerObjective-C, Java (Android), PHP, ColdFusion jobs@bokowsky.de oder im Social Network Ihres Vertrauens
  84. 84. Vielen DankMarkus Bokowskymarkus@bokowsky.de@MarkusBokowskysowie auf Facebook, Google+, Foursquare,LinkedIn, Lanyrd, Slideshare, etc.Bokowsky + Laymann GmbHwww.bokowsky.de@BokowskyLaymannsowie auf Facebook, Slideshare, YouTube,Flickr

×