Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Demografie-WorkshopBODENSEEFORUM 2012            Moderation CELIDON Management-Entwicklung    Dipl-Psych. Peter Friederich...
Demografie-WorkshopMEGATRENDS       Globalisierung         Mobilität           Frauen     Individualisierung        Gesund...
Demografischer Wandel Hat schon eingesetzt: Zwischen 2002 und 2009  ist unser Land bereits um 800.000 Menschen  geschrump...
Alterung in Deutschland   Die weibliche Lebenserwartung    hat sich in den letzten Jahren um    jährlich 3 Monate erhöht...
Schätzung Bevölkerungsentwicklung bis 2060                                             5
Entwicklung des Medianalters im Vergleich                                            6
Folgen des demographischen Wandels fürUnternehmen                 Erheblicher Anstieg des                  Durchschnittal...
Strukturwandelzukünftig mehr offene Stellen bei: Unternehmendienstleistungen forschungsintensiven Produktionen im Gesun...
Schon heute ....   75 % der Führungskräfte sagen,    dass es in ihren Firmen zeitweise    oder chronisch an qualifizierte...
Umkehrung des ArbeitsmarktNachfrage und Angebot drehen sich um.                                    Nicht Arbeitslose      ...
Große Herausforderung für uns alle Machen wir es gut: Eröffnen wir vielen  Menschen eine neue Perspektive. Scheitern wir...
Trends und Einflussfaktoren auf das                    Personalmanagement                          Wandel in den Werthaltu...
Älter, weniger und bunter…Deshalb besonderes Augenmerk auf:   Ältere   Jüngere   Migranten   Frauen                   ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bodensee-Forum 2012: Friederichs

946 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Bodensee-Forum 2012: Friederichs

  1. 1. Demografie-WorkshopBODENSEEFORUM 2012 Moderation CELIDON Management-Entwicklung Dipl-Psych. Peter Friederichs Kirchheim/München 2012
  2. 2. Demografie-WorkshopMEGATRENDS Globalisierung Mobilität Frauen Individualisierung Gesundheit Wissen Demografie
  3. 3. Demografischer Wandel Hat schon eingesetzt: Zwischen 2002 und 2009 ist unser Land bereits um 800.000 Menschen geschrumpft. In den nächsten 15 Jahren haben wir über 3 1/2 Mio. Arbeitskräfte weniger. 3
  4. 4. Alterung in Deutschland Die weibliche Lebenserwartung hat sich in den letzten Jahren um jährlich 3 Monate erhöht Die durchschnittliche Lebenserwartung der Deutschen steigt jedes Jahr um 40 Tage. Die Lebenserwartung Neugeborener liegt zur Zeit um 7 Jahre höher als noch 1970 Jedes zweite heute geborene Mädchen, hat eine Lebenserwartung von 100 Jahren, jeder zweite Junge wird 95 Jahre. 4
  5. 5. Schätzung Bevölkerungsentwicklung bis 2060 5
  6. 6. Entwicklung des Medianalters im Vergleich 6
  7. 7. Folgen des demographischen Wandels fürUnternehmen  Erheblicher Anstieg des Durchschnittalters der Belegschaften (2050 sind 40 % der Mitarbeiter älter als 50 Jahre)  Starker Fachkräftemangel trotz anhaltender Arbeitslosigkeit  Drohender Qualifikations- und Wissensverlust für die Unternehmen  Möglichkeit erhöhter Fehltage, gesundheitliche Beeinträchtigungen, usw.  Notwendigkeit eines aktiven Demographie-Managements 7
  8. 8. Strukturwandelzukünftig mehr offene Stellen bei: Unternehmendienstleistungen forschungsintensiven Produktionen im GesundheitswesenJedoch gleichzeitig weniger Stellen in derproduzierenden Industrie. 8
  9. 9. Schon heute .... 75 % der Führungskräfte sagen, dass es in ihren Firmen zeitweise oder chronisch an qualifiziertem Nachwuchs mangelt. Nur 10 % der Führungskräfte sagen, dass die Suche nach qualifizierten Nachwuchs zu den Top 3 Prioritäten der Firma gehört. 40 % guter Geschäftsideen, können nicht umgesetzt werden, weil qualifiziertes Personal fehlt. Gefahr von erheblichen Produktivitätseinbussen, wenn die Potentiale älterer Arbeitnehmer nicht besser genutzt werden. 9
  10. 10. Umkehrung des ArbeitsmarktNachfrage und Angebot drehen sich um. Nicht Arbeitslose suchen Jobs, sondern Unternehmen suchen Fachkräfte. 10
  11. 11. Große Herausforderung für uns alle Machen wir es gut: Eröffnen wir vielen Menschen eine neue Perspektive. Scheitern wir: Haben wir massive Wohlstandsverluste. • Unternehmen finden kein geeignetes Personal. • Menschen finden keine Arbeit, da Ihnen Qualifikation fehlen oder andere hohe Hürden bestehen. 11
  12. 12. Trends und Einflussfaktoren auf das Personalmanagement Wandel in den Werthaltungen • Globaler • Sinn suchend • Teamorientierter • FreierWandel im Arbeitsmarkt Wandel in der Wirtschaft• Flexibler • Internationaler• Qualifizierter• Multinationaler Personalmanagement • Wettbewerbsstärker • Dienstleistungsorientierter• Diverser • Virtueller Wandel in der Technologie • Komplexer • Kurzlebiger • Innovativer 12
  13. 13. Älter, weniger und bunter…Deshalb besonderes Augenmerk auf: Ältere Jüngere Migranten Frauen 13

×