SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
08.04.2010
1
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
1
Führungsqualität als Schlüssel zum Erfolg
Highlights aus dem Seminar
UnternehmerEnergie
19. Bodensee-Forum
Personalmanagement, 22. April 2010
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
2
Welche Wege & Werte
machen Unternehmen
langfristig erfolgreich?
08.04.2010
2
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
3
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
4
José Ortega y Gasset
„Es ist falsch, dass im
Leben die Umstände
entscheiden.
Im Gegenteil:
Die Umstände sind immer
der neue Kreuzweg, an
dem unser Charakter
entscheidet.“
08.04.2010
3
Führungsqualität als Schlüssel zum ErfolgFührungsqualität als Schlüssel zum Erfolg
5
© SchmidtColleg AG
5
Inhalt
Einleitung – „Willkommen im 21. Jahrhundert“
Exzellenz – Werte, Wertschätzung, Wertschöpfung
Führung – Wir können Menschen nicht managen
Gesundheit – Der unterschätze Erfolgsfaktor
© SchmidtColleg AG
6
Vor 100 Jahren
6
17. Dezember 190317. Dezember 1903
08.04.2010
4
© SchmidtColleg AG
7
Vor 100 Jahren
7
... die ersten Flugversuche
... die ersten Automobile,
... keine Kühlschränke,
... keine Radios,
... keine Fernsehgeräte,
... keine Walkmans,
... keine Handys
gerade die ersten Telefone
... keine CD-, Cassetten- und
Videorecorder, DVD
… keine Tonfilme,
... keine Produkte aus Plastik,
... keine Kunstfasern,
... keine Neonröhren,
... keine Verkehrsampeln,
... keine Gentechnologie,
... keine Computer,
... kein Windows,
... kein Internet,
... kein Google,
... kein iPod,
… kein facebook,
… kein twitter,
…
Vor hundert Jahren gab esVor hundert Jahren gab es
8
InternetInternet
© SchmidtColleg AG
8
1991-2010
08.04.2010
5
9
Apple iPodApple iPod
© SchmidtColleg AG
9
2001
2001-2010
2010
Okt – Dez 2004: 4,5 Mio.
Okt – Dez 2005: 14,5 Mio.
Okt – Dez 2006: 21,1 Mio.
Okt – Dez 2007: 22,1 Mio.
Okt – Dez 2008: 22,7 Mio.
Ende 2009 in Summe: 230 Mio.
Quelle: IT&W, www.macprime.ch
10
Apple iPadApple iPad
© SchmidtColleg AG
10
2010
08.04.2010
6
11
WikipediaWikipedia
© SchmidtColleg AG
11
2001-2010
12
Die Theorie der langen Wellen (Kondratieff)Die Theorie der langen Wellen (Kondratieff)
© SchmidtColleg AG
1212
© SchmidtColleg AG
08.04.2010
7
13
Auf dem Weg in die BewussteinsgesellschaftAuf dem Weg in die Bewussteinsgesellschaft
© SchmidtColleg AG
13
1800-2000
© SchmidtColleg AG
Kaufentscheidung für teure ProdukteKaufentscheidung für teure Produkte
A B
€
• Service
• Image / Marke
• Innovation
• Kreativität
•...
Qualität
08.04.2010
8
15
© SchmidtColleg AG
15
Zitat
„Es ist keine Frage mehr, ob
Sie sich verändern müssen;
die einzige Frage ist, ob Sie
schnell genug sein werden!“
Cay von Fournier
16
© SchmidtColleg AG
16
© Accenture
Rang
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Kompetenz
Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen
Kommunikationsfähigkeit
Überzeugungskraft, Durchsetzungsvermögen, Konfliktfähigkeit
Analytisches Denken
Anwendbarkeit der Fachkompetenz in der Praxis
Management von Veränderungen
Kooperations- und Delegationsfähigkeit
Inhaltliche Tiefe der Fachkompetenz
Identifikation, Bewertung und Auswahl von Lösungsmöglichkeiten
Aktualität der Fachkompetenz
Soziale K.
Soziale K.
Soziale K.
Methodische K.
Fachliche K.
Methodische K.
Soziale K.
Fachliche K.
Methodische K.
Fachliche K.
Woran scheitert Veränderung?
08.04.2010
9
Führungsqualität als Schlüssel zum ErfolgFührungsqualität als Schlüssel zum Erfolg
17
© SchmidtColleg AG
17
Inhalt
Einleitung – „Willkommen im 21. Jahrhundert“
Exzellenz – Werte, Wertschätzung, Wertschöpfung
Führung – Wir können Menschen nicht managen
Gesundheit – Der unterschätze Erfolgsfaktor
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
18
Albert Schweitzer
„Die größte Entscheidung Deines Lebens
liegt darin, dass Du Dein Leben ändern
kannst, indem Du Deine Geisteshaltung
änderst.“
08.04.2010
10
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
19
Umsatz = umsetzten!
GewinnQualitätQualitätQualitätQualität
GuterPreis- ¥€$!!!
Begeisterung
Motivation
Werte
Herz
Geist
Kreativität
Innovation
KompetenZKompetenZKompetenZKompetenZ
Effektivität Charakter
Grundsätze
NutzenNutzenNutzenNutzen
Sozialer
Gewinn
SchmidColleg – Berlin, Raum Bayreuth und St. GallenSchmidColleg – Berlin, Raum Bayreuth und St. Gallen
20
© SchmidtColleg AG
20
„Im SchmidtColleg werden gute Unternehmen
besser und gesünder.“
Seminare und mehr rund um
das System FührungsEnergie
Seit 25 Jahren der Top-Partner für den
Mittelstand im deutschsprachigen Raum
Auch und gerade in schwierigen Zeiten
gehen unsere Kunden gestärkt aus der
Krise hervor
Über 15.000 Anwender aus allen Branche
und Unternehmensgrößen
Dr. Dr. Cay von Fournier
Arzt, Unternehmer, Buchautor
und Inhaber des SchmidtColleg
08.04.2010
11
21
© SchmidtColleg AG
21
UnternehmerEnergie
Das Seminar: UnternehmerEnergieDas Seminar: UnternehmerEnergie
AUTOnomie
• Selbstbewusst
• Wahrnehmung
• Selbststeuerung
MOTIVation
• Kundennutzen
• Vision & Ziele
• Innovation
ORGANisation
• Ordnung
• Geschwindigkeit
• Verbesserung
TEAM
•Talent
•Ergebnis
•Aktion
•Miteinander
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
Für Unternehmer und Top-Führungskräfte
Vermittelt das komplette System FührungsEnergie
Zeigt Ihnen, wie Sie unternehmerisch
erfolgreicher und gleichzeitig menschlich
gelassener werden können
Sie analysieren Ihre Ausgangssituation, definieren
Ihre Ziele und entdecken Ihre Potenziale völlig neu
Das vermittelte Wissen kann im Anschluss
sofort im Unternehmen umgesetzt werden
Sie investieren 4 Tage, von denen Sie
ein Leben lang profitieren
Alle Referenten sind selbst erfolgreiche
Unternehmer und Anwender
22
Das viertägige Seminar:
UnternehmerEnergie
08.04.2010
12
23
© SchmidtColleg AG
23
© Prognos AG
Die Konsummärkte 1970 - 2010
100 %
50 %
0 %
1970 1980 1990 2000 2010
90 %
20 %
Oberes Preissegment
Mittleres Preissegment
Unteres Preissegment
24
© SchmidtColleg AG
24
© Karl Pilsl
Wir haben zu viele ähnliche Firmen,
die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen
mit einer ähnlichen Ausbildung,
die ähnliche Arbeiten durchführen.
Sie haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche
Dinge zu ähnlichen Preisen
in ähnlicher Qualität.
Wenn Sie dazugehören,
werden Sie es künftig schwer haben.
5A: Angenehm Anders Als Alle Anderen
08.04.2010
13
© SchmidtColleg © SchmidtColleg AG
25
Tortenstreusel Warum?
Was?
Wie?
•Basisleistung = Zufriedenheit
• Gute Preis-/Leistung,
• Gute Produktqualität
• Gute Dienstleistungsqualität
•Differenzierung = Motivation
• Deutlich höherer Preis, gute Preisstrategie
• Design, Technik, Innovation
• Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität
•Identifikation = Begeisterung
• Gemeinschaft, Image
• Emotionalität, Engagement, WOW!
• Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität
© Dr. Dr. Cay von Fournier
Die drei Ebenen der KundenbegeisterungDie drei Ebenen der Kundenbegeisterung
© SchmidtColleg © SchmidtColleg AG
26
Warum?
Was?
Wie?
•Basisleistung = Zufriedenheit
• Gute Preis-/Leistung,
• Gute Produktqualität
• Gute Dienstleistungsqualität
•Differenzierung = Motivation
• Deutlich höherer Preis, gute Preisstrategie
• Design, Technik, Innovation
• Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität
•Identifikation = Begeisterung
• Gemeinschaft, Image
• Emotionalität, Engagement, WOW!
• Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität
Körper
Geist
Seele
© Dr. Dr. Cay von Fournier
Die drei Ebenen der KundenbegeisterungDie drei Ebenen der Kundenbegeisterung
08.04.2010
14
Führungsqualität als Schlüssel zum ErfolgFührungsqualität als Schlüssel zum Erfolg
27
© SchmidtColleg AG
27
Inhalt
Einleitung – „Willkommen im 21. Jahrhundert“
Exzellenz – Werte, Wertschätzung, Wertschöpfung
Führung – Wir können Menschen nicht managen
Gesundheit – Der unterschätze Erfolgsfaktor
28
Der größte Kostenblock
im Unternehmen sind
nicht die
Mitarbeiter, sondern:
Führungsfehler
08.04.2010
15
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
29
Führung
Management
Charakter
Kompetenz
Ethische
Kompetenz
Soziale
(emotionale)
Kompetenz
Fachliche Kompetenz
Methodische
Kompetenz
•Branchen Wissen
•Fähigkeiten
•Organisation
•Ökonomie
•Planen
•Delegation
•Moderation
•Entscheidung
•Zeitmanagement
•Projektmanagement
•Qualitätsmanagement
•Werte/Sinn
•Vision
•Verantwortung
•Ganzheitlichkeit
•Bewusstsein
•Vorbild
•Kommunikation
•Konfliktlösung
•Entwicklung
•Begeisterung
•Integrität
Führung und Management im 21. JahrhundertFührung und Management im 21. Jahrhundert
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
30
Führung(Seele)
Werte
Sinn
Ethik
Tugend
Charakter
Ganzheitlichkeit
Verantwortung
Freiheit
Wirkt auf:
Menschen, Motivation
Stimmung, Kultur
Service
Management (Körper)
Wert
Ziel
Ökonomie
Methode
Kompetenz
Spezialisierung
Auftrag
Kontrolle
Wirkt auf:
Projekte, Dinge
Aktion, Ergebnisse
Produkte
Geist (Führung) und Materie (Management)Geist (Führung) und Materie (Management)
UND
08.04.2010
16
31
Praktische Werkzeuge der FührungPraktische Werkzeuge der Führung
© SchmidtColleg AG
31
Mitarbeitersuche
Einstellungsfilter
Einarbeitung
Unternehmenskultur
Mitarbeiterorientierung
Mitarbeiterbefragung
Orientierungs- und
Entwicklungsgespräche
Schulung
32
Mitarbeiter-MarketingMitarbeiter-Marketing
© SchmidtColleg AG
32
2006: 70 Bewerbungen
2008: 160 Bewerbungen
08.04.2010
17
33
Der EinstellungsfilterDer Einstellungsfilter
© SchmidtColleg AG
33
1. Selbstdarstellung des Unternehmens
Ausführliche schriftliche Darstellung des Unternehmens (Vision, Image,...)
2. Vorstellungsgespräch
Hotel: Sonn- und Feiertage
Bäckerei: morgens um 4.00 Uhr
3. Ausführliche Hausführung
(an alle Schandflecken)
4. Partner-Analyse (Fragebogen)
5. HDI-Profil, Insight, Assess
6. Persönliches Gespräch
Am besten mit mehreren Führungskräften, Gesprächsleitfaden –
Erwartungen klären
7. Arbeitsprobe
© SchmidtColleg AG
34
Schild Ordnungsbereicht
1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
Engagement / Motivation
Ordnung
Zuverlässigkeit
Kreativität
Team-
Fähigkeit
KritikfähigkeitUnternehmerisches Denken
Kunden-
orientierung
Zielorientiert
Äußeres
Erscheinungsbild
Fachwissen
Qualität der Arbeit
Mitarbeiter
Führungskraft
Das MitarbeitergesprächDas Mitarbeitergespräch
08.04.2010
18
© SchmidtColleg AG
35
• Sachlich - Nicht persönlich
• Ich-Botschaften
Keine Du- oder
Sie-Botschaften
• Beschreibend – nicht
bewertend
• Zeitnah – keine
Rabattmarken kleben
• Konkret – nicht allgemein
• Vorsicht mit Informationen
aus 2. Hand
FeedbackFeedback
36
© SchmidtColleg AG
36
Die 7 Tugenden der FührungDie 7 Tugenden der Führung(Kardinaltugenden)(Kardinaltugenden)
1.Gemeinschaft (Weisheit)
2.Willenskraft (Tapferkeit)
3.Ruhe (Besonnenheit)
4.Gerechtigkeit
5.Vertrauen (Glaube)
6.Optimismus (Hoffnung)
7.Wertschätzung
(Liebe)
08.04.2010
19
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
37
37
Gib den Menschen einen
Fisch, und du ernährst sie einen
Tag.
Lehre sie das Fischen, und du
ernährst sie ein Leben lang.
Asiatische Weisheit
Führungsqualität als Schlüssel zum ErfolgFührungsqualität als Schlüssel zum Erfolg
38
© SchmidtColleg AG
38
Inhalt
Einleitung – „Willkommen im 21. Jahrhundert“
Exzellenz – Werte, Wertschätzung, Wertschöpfung
Führung – Wir können Menschen nicht managen
Gesundheit – Der unterschätze Erfolgsfaktor
08.04.2010
20
10 Generationen
Industrielle Revolution
Evolution -Evolution -
39
© SchmidtColleg AG
3939
50.000 Generationen
Jäger und Sammler
500 Generationen
Ackerbau
1 Generation1 Generation
InformationsInformations
--GesellschaftGesellschaft
= 99% unserer= 99% unserer
EntwicklungsgeschichteEntwicklungsgeschichte
17 - 19 km
0,3 - 0,7 km
1,5 Millionen Jahre1,5 Millionen Jahre
Das genetisches Programm
des modernen Menschen
Veränderte ArbeitsbedingungenVeränderte Arbeitsbedingungen
40
© SchmidtColleg AG
40
Tägl.
Energiebedarf
in kcal
Zur Verfügung
stehende Energie
in kcal
Konsequenz
Landwirtschaft
/Primär
>3500 1950 Hunger,
„Wohlstandsfaktor Bauch“
Industrie /
Sekundär
2000-3000 2500 Zumeist ausreichende
Versorgung
Dienstleistung /
Tertiär
1500-2500 3500 Übergewicht als
Massenphänomen
08.04.2010
21
Ernährung (gestern – heute)Ernährung (gestern – heute)
41
© SchmidtColleg AG
41
Inhalt
Eingeführte neue Lebensmittelprodukte auf den US Lebensmittelmarkt eingeteilt u.a. in
Zutaten, Süßigkeiten, Snacks, Backwaren parallel zum Anstieg der Verbreitung des BMI
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
1968 1973 1978 1983 1988 1993 1998
40
45
50
55
60Anzahl neu
eingeführter
Nahrungs-
mittel
Häufigkeit
des
BMI > 25
Zutaten
Süßigkeiten/
Snacks
BMI
Backwaren
Entrées
Obst & Gemüse
Quelle: Abb. mod nach McCrory et al, Am J Clin Nutr 1999;69:440-7
Epidemie im 21. JahrhundertEpidemie im 21. Jahrhundert
42
© SchmidtColleg AG
42
Diabetes II- Zuckerkrankheit in Deutschland
1960
0,6%
Aktuell
10%
- bekannt 5,7 Mio
- geschätzt 8 Mio
2025
20%
08.04.2010
22
BauchumfangBauchumfang
43
© SchmidtColleg AG
43
Intensität des SportesIntensität des Sportes
44
© SchmidtColleg AG
44
08.04.2010
23
GesundheitsmanagementGesundheitsmanagement
4545
Business Health
Concept (BHC)
3 gesunde Bausteine für
messbar mehr Potenzial
INFO
anfordern
Solide Vorbereitung
Analyse und Zielplanung
Kommunikationsplan
Ausführliche Information
und Integration aller
Teilnehmer
Profi-Check-up
120-Minuten-Check
für jeden Teilnehmer
Individuelles Beratungsgespräch
Vergleichsmessungen nach 12 und 24 Monaten
Analyse und
Maßnahmen
Individuelle Auswertung
Konkreter
Interventionsplan
Intensive Umsetzungs-
unterstützung
www.schmidtcolleg.dewww.schmidtcolleg.de
46
© SchmidtColleg AG
46
BHC
08.04.2010
24
www.schmidtcolleg.dewww.schmidtcolleg.de
4747
BHC
48
Ein gesunder Geist in einem gesunden KörperEin gesunder Geist in einem gesunden Körper
© SchmidtColleg AG
48
Gesundheit:
Zustand des völligen
• körperlichen,
• geistigen,
• sozialen und
• seelischen
Wohlbefindens
Definition der WHO
Körper
Seele
Gehirn Herz
08.04.2010
25
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
49
Rahmen-
bedingungen
Körperliches
Wohlbefinden
1.
Zufriedenheit
Gestaltungs-
möglichkeit
Geistiges
Wohlbefinden
2.
Motivation
Identifikation
Seelisches
Wohlbefinden
3.
Begeisterung
Die drei Stufen der BegeisterungDie drei Stufen der Begeisterung
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
50
Die drei Stufen der BegeisterungDie drei Stufen der Begeisterung
• Gute Bezahlung (Zusatzleistungen, finanzielle Vorteile)
• Gute Infrastruktur (Arbeitsbedingungen)
• Gesicherter Arbeitsplatz
• Flexible Arbeitszeiten
• Flexibler Arbeitsort (Heimbüro)
• Geregeltes Betriebsklima (klare Spielregeln)
• Kundenzufriedenheit (entspricht Preis/Leistung)
Rahmen-
bedingungen
Körperliches
Wohlbefinden
1.
Zufriedenheit
Gestaltungs-
möglichkeit
Geistiges
Wohlbefinden
2.
Motivation
Identifikation
Seelisches
Wohlbefinden
3.
Begeisterung
08.04.2010
26
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
51
Die drei Stufen der BegeisterungDie drei Stufen der Begeisterung
• Klare Ziele, Aufgaben und gute Informationen
• Gute Führung (Vorbild: emotional und fachlich kompetent)
• Mitgestaltungsmöglichkeiten
• Anerkennung für gut geleistete Arbeit
• Weiterbildungsangebot
• Gutes Betriebsklima (Stimmung)
• Sehr gute Kundenresonanz
Rahmen-
bedingungen
Körperliches
Wohlbefinden
1.
Zufriedenheit
Gestaltungs-
möglichkeit
Geistiges
Wohlbefinden
2.
Motivation
Identifikation
Seelisches
Wohlbefinden
3.
Begeisterung
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
52
Die drei Stufen der BegeisterungDie drei Stufen der Begeisterung
• Sinnvolle Arbeit (lebende Vision)
• Persönliche Freiheit (Verantwortung)
• Entfaltung der eigenen Talente
• LebensBalance (fördert alle Lebensbereiche)
• Weiterentwicklung (persönlich und beruflich)
• Vertrauenskultur
• Kunden werden zu Freunden
Rahmen-
bedingungen
Körperliches
Wohlbefinden
1.
Zufriedenheit
Gestaltungs-
möglichkeit
Geistiges
Wohlbefinden
2.
Motivation
Identifikation
Seelisches
Wohlbefinden
3.
Begeisterung
08.04.2010
27
www.SchmidtColleg.de
© Dr. Dr. Cay von Fournier
53
feindlich
Melancholiker
(= feindliche Schwäche)
Phlegmatiker
(= freundliche Schwäche)
Choleriker
(= feindliche Stärke)
Sanguiniker
(= freundliche Stärke)
-
Einstellung
(Charakter)
Selbstbewußtsein
(Die eigene Einschätzung)
freundlich
stark
+
schwach
„Ich bin OK,
Du bist nicht OK.“
„Ich bin nicht OK,
Du bist nicht OK.“
„Ich bin OK,
Du bist OK.“
„Ich bin nicht OK,
Du bist OK.“
Die vier Temperamente nach
Hippokrates:
Führen Sie Ihr Unternehmen in die Zukunft

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Heiko Bartlog
 

Was ist angesagt? (20)

Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
 
Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im Mittelstand
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
 
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und HürdenCorporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
 
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCrowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für VerlageInnovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
Innovationsmanagement und Innovationsstrategie für Verlage
 
Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...
Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...
Schöpfen und Zerstören - wie Unternehmen Innovation überleben können (und wie...
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
 
2015 01 10_compliance
2015 01 10_compliance2015 01 10_compliance
2015 01 10_compliance
 
Innovation und controlling kapfenberg 1203
Innovation und controlling kapfenberg 1203Innovation und controlling kapfenberg 1203
Innovation und controlling kapfenberg 1203
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
 
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für InnovationInnovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
Innovation Experience by 40 Grad GmbH Labor für Innovation
 
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und TrendsInnovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
 
$ BSC 2012 v8_2012-10-01
$ BSC 2012 v8_2012-10-01$ BSC 2012 v8_2012-10-01
$ BSC 2012 v8_2012-10-01
 
Innovation in Bibliotheken
Innovation in BibliothekenInnovation in Bibliotheken
Innovation in Bibliotheken
 
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
 
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze Einführung
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze EinführungInnovative Geschäftsmodelle - eine kurze Einführung
Innovative Geschäftsmodelle - eine kurze Einführung
 
Neue Themen für Consultants
Neue Themen für ConsultantsNeue Themen für Consultants
Neue Themen für Consultants
 

Ähnlich wie Bodensee-Forum 2010: Dr. Dr. Cay von Fournier - Führungsqualität als Schlüssel zum Erfolg

Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
BodenseeForum_Personal
 

Ähnlich wie Bodensee-Forum 2010: Dr. Dr. Cay von Fournier - Führungsqualität als Schlüssel zum Erfolg (20)

Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem KulturwandelVon der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer OrganisationsentwicklungAusweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
 
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
 
Beratungspraxis Folder
Beratungspraxis FolderBeratungspraxis Folder
Beratungspraxis Folder
 
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
 
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure
 
module 4
module 4 module 4
module 4
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erweckenWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
 
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)
Muwit 2013 interim management hilgenstock (7)
 
Prinzip kostenlos
Prinzip kostenlos Prinzip kostenlos
Prinzip kostenlos
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
SwissQ Culture Code
SwissQ Culture CodeSwissQ Culture Code
SwissQ Culture Code
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 

Mehr von BodenseeForum_Personal

Bodensee-Forum 2012 - Pinnwand-Protokoll Workshop 1
Bodensee-Forum 2012 - Pinnwand-Protokoll Workshop 1Bodensee-Forum 2012 - Pinnwand-Protokoll Workshop 1
Bodensee-Forum 2012 - Pinnwand-Protokoll Workshop 1
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte TeamsBodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Shared Leadership
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Shared LeadershipBodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Shared Leadership
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Shared Leadership
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Ulrich Stephany
Bodensee-Forum 2012: Dr. Ulrich StephanyBodensee-Forum 2012: Dr. Ulrich Stephany
Bodensee-Forum 2012: Dr. Ulrich Stephany
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner KnabenreichBodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Oliver Strohm
Bodensee-Forum 2012: Dr. Oliver StrohmBodensee-Forum 2012: Dr. Oliver Strohm
Bodensee-Forum 2012: Dr. Oliver Strohm
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen GlaserBodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2012: Harald Dörler, OMICRON electronics - Organisationsgestal...
Bodensee-Forum 2012: Harald Dörler, OMICRON electronics - Organisationsgestal...Bodensee-Forum 2012: Harald Dörler, OMICRON electronics - Organisationsgestal...
Bodensee-Forum 2012: Harald Dörler, OMICRON electronics - Organisationsgestal...
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2010: Axel Tripkewitz - Messung der Wertschöpfungsbeiträge des...
Bodensee-Forum 2010: Axel Tripkewitz - Messung der Wertschöpfungsbeiträge des...Bodensee-Forum 2010: Axel Tripkewitz - Messung der Wertschöpfungsbeiträge des...
Bodensee-Forum 2010: Axel Tripkewitz - Messung der Wertschöpfungsbeiträge des...
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2010: Prof. Heike Bruch - Führung und Personalmanagement - Her...
Bodensee-Forum 2010: Prof. Heike Bruch - Führung und Personalmanagement - Her...Bodensee-Forum 2010: Prof. Heike Bruch - Führung und Personalmanagement - Her...
Bodensee-Forum 2010: Prof. Heike Bruch - Führung und Personalmanagement - Her...
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2010: Aurelio Wettstein - HRM - der Business Partner
Bodensee-Forum 2010: Aurelio Wettstein - HRM - der Business PartnerBodensee-Forum 2010: Aurelio Wettstein - HRM - der Business Partner
Bodensee-Forum 2010: Aurelio Wettstein - HRM - der Business Partner
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2010: Prof. Dr. Uwe Schirmer - Nachhaltiges Personalmanagement
Bodensee-Forum 2010: Prof. Dr. Uwe Schirmer - Nachhaltiges PersonalmanagementBodensee-Forum 2010: Prof. Dr. Uwe Schirmer - Nachhaltiges Personalmanagement
Bodensee-Forum 2010: Prof. Dr. Uwe Schirmer - Nachhaltiges Personalmanagement
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2010: Dr. Johannes Berger - HR als Partner am Tisch
Bodensee-Forum 2010: Dr. Johannes Berger - HR als Partner am TischBodensee-Forum 2010: Dr. Johannes Berger - HR als Partner am Tisch
Bodensee-Forum 2010: Dr. Johannes Berger - HR als Partner am Tisch
BodenseeForum_Personal
 
Bodensee-Forum 2010: Martin Thum - Ausbildung 2020
Bodensee-Forum 2010: Martin Thum - Ausbildung 2020Bodensee-Forum 2010: Martin Thum - Ausbildung 2020
Bodensee-Forum 2010: Martin Thum - Ausbildung 2020
BodenseeForum_Personal
 

Mehr von BodenseeForum_Personal (20)

Bodensee-Forum 2012 - Pinnwand-Protokoll Workshop 1
Bodensee-Forum 2012 - Pinnwand-Protokoll Workshop 1Bodensee-Forum 2012 - Pinnwand-Protokoll Workshop 1
Bodensee-Forum 2012 - Pinnwand-Protokoll Workshop 1
 
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-FlohrBodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
 
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte TeamsBodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
 
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Shared Leadership
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Shared LeadershipBodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Shared Leadership
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Shared Leadership
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Ulrich Stephany
Bodensee-Forum 2012: Dr. Ulrich StephanyBodensee-Forum 2012: Dr. Ulrich Stephany
Bodensee-Forum 2012: Dr. Ulrich Stephany
 
Bodensee-Forum 2012: Friederichs
Bodensee-Forum 2012: FriederichsBodensee-Forum 2012: Friederichs
Bodensee-Forum 2012: Friederichs
 
Bodensee-Forum 2012: Ernst Kaiser
Bodensee-Forum 2012: Ernst KaiserBodensee-Forum 2012: Ernst Kaiser
Bodensee-Forum 2012: Ernst Kaiser
 
Bodensee-Forum 2012: Susanne Obert
Bodensee-Forum 2012: Susanne ObertBodensee-Forum 2012: Susanne Obert
Bodensee-Forum 2012: Susanne Obert
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas FentBodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
 
Bodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner KnabenreichBodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Oliver Strohm
Bodensee-Forum 2012: Dr. Oliver StrohmBodensee-Forum 2012: Dr. Oliver Strohm
Bodensee-Forum 2012: Dr. Oliver Strohm
 
Bodensee-Forum 2012: Martin Wolf
Bodensee-Forum 2012: Martin WolfBodensee-Forum 2012: Martin Wolf
Bodensee-Forum 2012: Martin Wolf
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen GlaserBodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
Bodensee-Forum 2012: Dr. Jürgen Glaser
 
Bodensee-Forum 2012: Harald Dörler, OMICRON electronics - Organisationsgestal...
Bodensee-Forum 2012: Harald Dörler, OMICRON electronics - Organisationsgestal...Bodensee-Forum 2012: Harald Dörler, OMICRON electronics - Organisationsgestal...
Bodensee-Forum 2012: Harald Dörler, OMICRON electronics - Organisationsgestal...
 
Bodensee-Forum 2010: Axel Tripkewitz - Messung der Wertschöpfungsbeiträge des...
Bodensee-Forum 2010: Axel Tripkewitz - Messung der Wertschöpfungsbeiträge des...Bodensee-Forum 2010: Axel Tripkewitz - Messung der Wertschöpfungsbeiträge des...
Bodensee-Forum 2010: Axel Tripkewitz - Messung der Wertschöpfungsbeiträge des...
 
Bodensee-Forum 2010: Prof. Heike Bruch - Führung und Personalmanagement - Her...
Bodensee-Forum 2010: Prof. Heike Bruch - Führung und Personalmanagement - Her...Bodensee-Forum 2010: Prof. Heike Bruch - Führung und Personalmanagement - Her...
Bodensee-Forum 2010: Prof. Heike Bruch - Führung und Personalmanagement - Her...
 
Bodensee-Forum 2010: Aurelio Wettstein - HRM - der Business Partner
Bodensee-Forum 2010: Aurelio Wettstein - HRM - der Business PartnerBodensee-Forum 2010: Aurelio Wettstein - HRM - der Business Partner
Bodensee-Forum 2010: Aurelio Wettstein - HRM - der Business Partner
 
Bodensee-Forum 2010: Prof. Dr. Uwe Schirmer - Nachhaltiges Personalmanagement
Bodensee-Forum 2010: Prof. Dr. Uwe Schirmer - Nachhaltiges PersonalmanagementBodensee-Forum 2010: Prof. Dr. Uwe Schirmer - Nachhaltiges Personalmanagement
Bodensee-Forum 2010: Prof. Dr. Uwe Schirmer - Nachhaltiges Personalmanagement
 
Bodensee-Forum 2010: Dr. Johannes Berger - HR als Partner am Tisch
Bodensee-Forum 2010: Dr. Johannes Berger - HR als Partner am TischBodensee-Forum 2010: Dr. Johannes Berger - HR als Partner am Tisch
Bodensee-Forum 2010: Dr. Johannes Berger - HR als Partner am Tisch
 
Bodensee-Forum 2010: Martin Thum - Ausbildung 2020
Bodensee-Forum 2010: Martin Thum - Ausbildung 2020Bodensee-Forum 2010: Martin Thum - Ausbildung 2020
Bodensee-Forum 2010: Martin Thum - Ausbildung 2020
 

Bodensee-Forum 2010: Dr. Dr. Cay von Fournier - Führungsqualität als Schlüssel zum Erfolg

  • 1. 08.04.2010 1 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 1 Führungsqualität als Schlüssel zum Erfolg Highlights aus dem Seminar UnternehmerEnergie 19. Bodensee-Forum Personalmanagement, 22. April 2010 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 2 Welche Wege & Werte machen Unternehmen langfristig erfolgreich?
  • 2. 08.04.2010 2 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 3 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 4 José Ortega y Gasset „Es ist falsch, dass im Leben die Umstände entscheiden. Im Gegenteil: Die Umstände sind immer der neue Kreuzweg, an dem unser Charakter entscheidet.“
  • 3. 08.04.2010 3 Führungsqualität als Schlüssel zum ErfolgFührungsqualität als Schlüssel zum Erfolg 5 © SchmidtColleg AG 5 Inhalt Einleitung – „Willkommen im 21. Jahrhundert“ Exzellenz – Werte, Wertschätzung, Wertschöpfung Führung – Wir können Menschen nicht managen Gesundheit – Der unterschätze Erfolgsfaktor © SchmidtColleg AG 6 Vor 100 Jahren 6 17. Dezember 190317. Dezember 1903
  • 4. 08.04.2010 4 © SchmidtColleg AG 7 Vor 100 Jahren 7 ... die ersten Flugversuche ... die ersten Automobile, ... keine Kühlschränke, ... keine Radios, ... keine Fernsehgeräte, ... keine Walkmans, ... keine Handys gerade die ersten Telefone ... keine CD-, Cassetten- und Videorecorder, DVD … keine Tonfilme, ... keine Produkte aus Plastik, ... keine Kunstfasern, ... keine Neonröhren, ... keine Verkehrsampeln, ... keine Gentechnologie, ... keine Computer, ... kein Windows, ... kein Internet, ... kein Google, ... kein iPod, … kein facebook, … kein twitter, … Vor hundert Jahren gab esVor hundert Jahren gab es 8 InternetInternet © SchmidtColleg AG 8 1991-2010
  • 5. 08.04.2010 5 9 Apple iPodApple iPod © SchmidtColleg AG 9 2001 2001-2010 2010 Okt – Dez 2004: 4,5 Mio. Okt – Dez 2005: 14,5 Mio. Okt – Dez 2006: 21,1 Mio. Okt – Dez 2007: 22,1 Mio. Okt – Dez 2008: 22,7 Mio. Ende 2009 in Summe: 230 Mio. Quelle: IT&W, www.macprime.ch 10 Apple iPadApple iPad © SchmidtColleg AG 10 2010
  • 6. 08.04.2010 6 11 WikipediaWikipedia © SchmidtColleg AG 11 2001-2010 12 Die Theorie der langen Wellen (Kondratieff)Die Theorie der langen Wellen (Kondratieff) © SchmidtColleg AG 1212 © SchmidtColleg AG
  • 7. 08.04.2010 7 13 Auf dem Weg in die BewussteinsgesellschaftAuf dem Weg in die Bewussteinsgesellschaft © SchmidtColleg AG 13 1800-2000 © SchmidtColleg AG Kaufentscheidung für teure ProdukteKaufentscheidung für teure Produkte A B € • Service • Image / Marke • Innovation • Kreativität •... Qualität
  • 8. 08.04.2010 8 15 © SchmidtColleg AG 15 Zitat „Es ist keine Frage mehr, ob Sie sich verändern müssen; die einzige Frage ist, ob Sie schnell genug sein werden!“ Cay von Fournier 16 © SchmidtColleg AG 16 © Accenture Rang 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Kompetenz Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen Kommunikationsfähigkeit Überzeugungskraft, Durchsetzungsvermögen, Konfliktfähigkeit Analytisches Denken Anwendbarkeit der Fachkompetenz in der Praxis Management von Veränderungen Kooperations- und Delegationsfähigkeit Inhaltliche Tiefe der Fachkompetenz Identifikation, Bewertung und Auswahl von Lösungsmöglichkeiten Aktualität der Fachkompetenz Soziale K. Soziale K. Soziale K. Methodische K. Fachliche K. Methodische K. Soziale K. Fachliche K. Methodische K. Fachliche K. Woran scheitert Veränderung?
  • 9. 08.04.2010 9 Führungsqualität als Schlüssel zum ErfolgFührungsqualität als Schlüssel zum Erfolg 17 © SchmidtColleg AG 17 Inhalt Einleitung – „Willkommen im 21. Jahrhundert“ Exzellenz – Werte, Wertschätzung, Wertschöpfung Führung – Wir können Menschen nicht managen Gesundheit – Der unterschätze Erfolgsfaktor www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 18 Albert Schweitzer „Die größte Entscheidung Deines Lebens liegt darin, dass Du Dein Leben ändern kannst, indem Du Deine Geisteshaltung änderst.“
  • 10. 08.04.2010 10 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 19 Umsatz = umsetzten! GewinnQualitätQualitätQualitätQualität GuterPreis- ¥€$!!! Begeisterung Motivation Werte Herz Geist Kreativität Innovation KompetenZKompetenZKompetenZKompetenZ Effektivität Charakter Grundsätze NutzenNutzenNutzenNutzen Sozialer Gewinn SchmidColleg – Berlin, Raum Bayreuth und St. GallenSchmidColleg – Berlin, Raum Bayreuth und St. Gallen 20 © SchmidtColleg AG 20 „Im SchmidtColleg werden gute Unternehmen besser und gesünder.“ Seminare und mehr rund um das System FührungsEnergie Seit 25 Jahren der Top-Partner für den Mittelstand im deutschsprachigen Raum Auch und gerade in schwierigen Zeiten gehen unsere Kunden gestärkt aus der Krise hervor Über 15.000 Anwender aus allen Branche und Unternehmensgrößen Dr. Dr. Cay von Fournier Arzt, Unternehmer, Buchautor und Inhaber des SchmidtColleg
  • 11. 08.04.2010 11 21 © SchmidtColleg AG 21 UnternehmerEnergie Das Seminar: UnternehmerEnergieDas Seminar: UnternehmerEnergie AUTOnomie • Selbstbewusst • Wahrnehmung • Selbststeuerung MOTIVation • Kundennutzen • Vision & Ziele • Innovation ORGANisation • Ordnung • Geschwindigkeit • Verbesserung TEAM •Talent •Ergebnis •Aktion •Miteinander www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier Für Unternehmer und Top-Führungskräfte Vermittelt das komplette System FührungsEnergie Zeigt Ihnen, wie Sie unternehmerisch erfolgreicher und gleichzeitig menschlich gelassener werden können Sie analysieren Ihre Ausgangssituation, definieren Ihre Ziele und entdecken Ihre Potenziale völlig neu Das vermittelte Wissen kann im Anschluss sofort im Unternehmen umgesetzt werden Sie investieren 4 Tage, von denen Sie ein Leben lang profitieren Alle Referenten sind selbst erfolgreiche Unternehmer und Anwender 22 Das viertägige Seminar: UnternehmerEnergie
  • 12. 08.04.2010 12 23 © SchmidtColleg AG 23 © Prognos AG Die Konsummärkte 1970 - 2010 100 % 50 % 0 % 1970 1980 1990 2000 2010 90 % 20 % Oberes Preissegment Mittleres Preissegment Unteres Preissegment 24 © SchmidtColleg AG 24 © Karl Pilsl Wir haben zu viele ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen mit einer ähnlichen Ausbildung, die ähnliche Arbeiten durchführen. Sie haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche Dinge zu ähnlichen Preisen in ähnlicher Qualität. Wenn Sie dazugehören, werden Sie es künftig schwer haben. 5A: Angenehm Anders Als Alle Anderen
  • 13. 08.04.2010 13 © SchmidtColleg © SchmidtColleg AG 25 Tortenstreusel Warum? Was? Wie? •Basisleistung = Zufriedenheit • Gute Preis-/Leistung, • Gute Produktqualität • Gute Dienstleistungsqualität •Differenzierung = Motivation • Deutlich höherer Preis, gute Preisstrategie • Design, Technik, Innovation • Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität •Identifikation = Begeisterung • Gemeinschaft, Image • Emotionalität, Engagement, WOW! • Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität © Dr. Dr. Cay von Fournier Die drei Ebenen der KundenbegeisterungDie drei Ebenen der Kundenbegeisterung © SchmidtColleg © SchmidtColleg AG 26 Warum? Was? Wie? •Basisleistung = Zufriedenheit • Gute Preis-/Leistung, • Gute Produktqualität • Gute Dienstleistungsqualität •Differenzierung = Motivation • Deutlich höherer Preis, gute Preisstrategie • Design, Technik, Innovation • Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität •Identifikation = Begeisterung • Gemeinschaft, Image • Emotionalität, Engagement, WOW! • Sehr gute Produkt-/ Dienstleistungsqualität Körper Geist Seele © Dr. Dr. Cay von Fournier Die drei Ebenen der KundenbegeisterungDie drei Ebenen der Kundenbegeisterung
  • 14. 08.04.2010 14 Führungsqualität als Schlüssel zum ErfolgFührungsqualität als Schlüssel zum Erfolg 27 © SchmidtColleg AG 27 Inhalt Einleitung – „Willkommen im 21. Jahrhundert“ Exzellenz – Werte, Wertschätzung, Wertschöpfung Führung – Wir können Menschen nicht managen Gesundheit – Der unterschätze Erfolgsfaktor 28 Der größte Kostenblock im Unternehmen sind nicht die Mitarbeiter, sondern: Führungsfehler
  • 15. 08.04.2010 15 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 29 Führung Management Charakter Kompetenz Ethische Kompetenz Soziale (emotionale) Kompetenz Fachliche Kompetenz Methodische Kompetenz •Branchen Wissen •Fähigkeiten •Organisation •Ökonomie •Planen •Delegation •Moderation •Entscheidung •Zeitmanagement •Projektmanagement •Qualitätsmanagement •Werte/Sinn •Vision •Verantwortung •Ganzheitlichkeit •Bewusstsein •Vorbild •Kommunikation •Konfliktlösung •Entwicklung •Begeisterung •Integrität Führung und Management im 21. JahrhundertFührung und Management im 21. Jahrhundert www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 30 Führung(Seele) Werte Sinn Ethik Tugend Charakter Ganzheitlichkeit Verantwortung Freiheit Wirkt auf: Menschen, Motivation Stimmung, Kultur Service Management (Körper) Wert Ziel Ökonomie Methode Kompetenz Spezialisierung Auftrag Kontrolle Wirkt auf: Projekte, Dinge Aktion, Ergebnisse Produkte Geist (Führung) und Materie (Management)Geist (Führung) und Materie (Management) UND
  • 16. 08.04.2010 16 31 Praktische Werkzeuge der FührungPraktische Werkzeuge der Führung © SchmidtColleg AG 31 Mitarbeitersuche Einstellungsfilter Einarbeitung Unternehmenskultur Mitarbeiterorientierung Mitarbeiterbefragung Orientierungs- und Entwicklungsgespräche Schulung 32 Mitarbeiter-MarketingMitarbeiter-Marketing © SchmidtColleg AG 32 2006: 70 Bewerbungen 2008: 160 Bewerbungen
  • 17. 08.04.2010 17 33 Der EinstellungsfilterDer Einstellungsfilter © SchmidtColleg AG 33 1. Selbstdarstellung des Unternehmens Ausführliche schriftliche Darstellung des Unternehmens (Vision, Image,...) 2. Vorstellungsgespräch Hotel: Sonn- und Feiertage Bäckerei: morgens um 4.00 Uhr 3. Ausführliche Hausführung (an alle Schandflecken) 4. Partner-Analyse (Fragebogen) 5. HDI-Profil, Insight, Assess 6. Persönliches Gespräch Am besten mit mehreren Führungskräften, Gesprächsleitfaden – Erwartungen klären 7. Arbeitsprobe © SchmidtColleg AG 34 Schild Ordnungsbereicht 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 Engagement / Motivation Ordnung Zuverlässigkeit Kreativität Team- Fähigkeit KritikfähigkeitUnternehmerisches Denken Kunden- orientierung Zielorientiert Äußeres Erscheinungsbild Fachwissen Qualität der Arbeit Mitarbeiter Führungskraft Das MitarbeitergesprächDas Mitarbeitergespräch
  • 18. 08.04.2010 18 © SchmidtColleg AG 35 • Sachlich - Nicht persönlich • Ich-Botschaften Keine Du- oder Sie-Botschaften • Beschreibend – nicht bewertend • Zeitnah – keine Rabattmarken kleben • Konkret – nicht allgemein • Vorsicht mit Informationen aus 2. Hand FeedbackFeedback 36 © SchmidtColleg AG 36 Die 7 Tugenden der FührungDie 7 Tugenden der Führung(Kardinaltugenden)(Kardinaltugenden) 1.Gemeinschaft (Weisheit) 2.Willenskraft (Tapferkeit) 3.Ruhe (Besonnenheit) 4.Gerechtigkeit 5.Vertrauen (Glaube) 6.Optimismus (Hoffnung) 7.Wertschätzung (Liebe)
  • 19. 08.04.2010 19 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 37 37 Gib den Menschen einen Fisch, und du ernährst sie einen Tag. Lehre sie das Fischen, und du ernährst sie ein Leben lang. Asiatische Weisheit Führungsqualität als Schlüssel zum ErfolgFührungsqualität als Schlüssel zum Erfolg 38 © SchmidtColleg AG 38 Inhalt Einleitung – „Willkommen im 21. Jahrhundert“ Exzellenz – Werte, Wertschätzung, Wertschöpfung Führung – Wir können Menschen nicht managen Gesundheit – Der unterschätze Erfolgsfaktor
  • 20. 08.04.2010 20 10 Generationen Industrielle Revolution Evolution -Evolution - 39 © SchmidtColleg AG 3939 50.000 Generationen Jäger und Sammler 500 Generationen Ackerbau 1 Generation1 Generation InformationsInformations --GesellschaftGesellschaft = 99% unserer= 99% unserer EntwicklungsgeschichteEntwicklungsgeschichte 17 - 19 km 0,3 - 0,7 km 1,5 Millionen Jahre1,5 Millionen Jahre Das genetisches Programm des modernen Menschen Veränderte ArbeitsbedingungenVeränderte Arbeitsbedingungen 40 © SchmidtColleg AG 40 Tägl. Energiebedarf in kcal Zur Verfügung stehende Energie in kcal Konsequenz Landwirtschaft /Primär >3500 1950 Hunger, „Wohlstandsfaktor Bauch“ Industrie / Sekundär 2000-3000 2500 Zumeist ausreichende Versorgung Dienstleistung / Tertiär 1500-2500 3500 Übergewicht als Massenphänomen
  • 21. 08.04.2010 21 Ernährung (gestern – heute)Ernährung (gestern – heute) 41 © SchmidtColleg AG 41 Inhalt Eingeführte neue Lebensmittelprodukte auf den US Lebensmittelmarkt eingeteilt u.a. in Zutaten, Süßigkeiten, Snacks, Backwaren parallel zum Anstieg der Verbreitung des BMI 0 500 1.000 1.500 2.000 2.500 1968 1973 1978 1983 1988 1993 1998 40 45 50 55 60Anzahl neu eingeführter Nahrungs- mittel Häufigkeit des BMI > 25 Zutaten Süßigkeiten/ Snacks BMI Backwaren Entrées Obst & Gemüse Quelle: Abb. mod nach McCrory et al, Am J Clin Nutr 1999;69:440-7 Epidemie im 21. JahrhundertEpidemie im 21. Jahrhundert 42 © SchmidtColleg AG 42 Diabetes II- Zuckerkrankheit in Deutschland 1960 0,6% Aktuell 10% - bekannt 5,7 Mio - geschätzt 8 Mio 2025 20%
  • 22. 08.04.2010 22 BauchumfangBauchumfang 43 © SchmidtColleg AG 43 Intensität des SportesIntensität des Sportes 44 © SchmidtColleg AG 44
  • 23. 08.04.2010 23 GesundheitsmanagementGesundheitsmanagement 4545 Business Health Concept (BHC) 3 gesunde Bausteine für messbar mehr Potenzial INFO anfordern Solide Vorbereitung Analyse und Zielplanung Kommunikationsplan Ausführliche Information und Integration aller Teilnehmer Profi-Check-up 120-Minuten-Check für jeden Teilnehmer Individuelles Beratungsgespräch Vergleichsmessungen nach 12 und 24 Monaten Analyse und Maßnahmen Individuelle Auswertung Konkreter Interventionsplan Intensive Umsetzungs- unterstützung www.schmidtcolleg.dewww.schmidtcolleg.de 46 © SchmidtColleg AG 46 BHC
  • 24. 08.04.2010 24 www.schmidtcolleg.dewww.schmidtcolleg.de 4747 BHC 48 Ein gesunder Geist in einem gesunden KörperEin gesunder Geist in einem gesunden Körper © SchmidtColleg AG 48 Gesundheit: Zustand des völligen • körperlichen, • geistigen, • sozialen und • seelischen Wohlbefindens Definition der WHO Körper Seele Gehirn Herz
  • 25. 08.04.2010 25 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 49 Rahmen- bedingungen Körperliches Wohlbefinden 1. Zufriedenheit Gestaltungs- möglichkeit Geistiges Wohlbefinden 2. Motivation Identifikation Seelisches Wohlbefinden 3. Begeisterung Die drei Stufen der BegeisterungDie drei Stufen der Begeisterung www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 50 Die drei Stufen der BegeisterungDie drei Stufen der Begeisterung • Gute Bezahlung (Zusatzleistungen, finanzielle Vorteile) • Gute Infrastruktur (Arbeitsbedingungen) • Gesicherter Arbeitsplatz • Flexible Arbeitszeiten • Flexibler Arbeitsort (Heimbüro) • Geregeltes Betriebsklima (klare Spielregeln) • Kundenzufriedenheit (entspricht Preis/Leistung) Rahmen- bedingungen Körperliches Wohlbefinden 1. Zufriedenheit Gestaltungs- möglichkeit Geistiges Wohlbefinden 2. Motivation Identifikation Seelisches Wohlbefinden 3. Begeisterung
  • 26. 08.04.2010 26 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 51 Die drei Stufen der BegeisterungDie drei Stufen der Begeisterung • Klare Ziele, Aufgaben und gute Informationen • Gute Führung (Vorbild: emotional und fachlich kompetent) • Mitgestaltungsmöglichkeiten • Anerkennung für gut geleistete Arbeit • Weiterbildungsangebot • Gutes Betriebsklima (Stimmung) • Sehr gute Kundenresonanz Rahmen- bedingungen Körperliches Wohlbefinden 1. Zufriedenheit Gestaltungs- möglichkeit Geistiges Wohlbefinden 2. Motivation Identifikation Seelisches Wohlbefinden 3. Begeisterung www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 52 Die drei Stufen der BegeisterungDie drei Stufen der Begeisterung • Sinnvolle Arbeit (lebende Vision) • Persönliche Freiheit (Verantwortung) • Entfaltung der eigenen Talente • LebensBalance (fördert alle Lebensbereiche) • Weiterentwicklung (persönlich und beruflich) • Vertrauenskultur • Kunden werden zu Freunden Rahmen- bedingungen Körperliches Wohlbefinden 1. Zufriedenheit Gestaltungs- möglichkeit Geistiges Wohlbefinden 2. Motivation Identifikation Seelisches Wohlbefinden 3. Begeisterung
  • 27. 08.04.2010 27 www.SchmidtColleg.de © Dr. Dr. Cay von Fournier 53 feindlich Melancholiker (= feindliche Schwäche) Phlegmatiker (= freundliche Schwäche) Choleriker (= feindliche Stärke) Sanguiniker (= freundliche Stärke) - Einstellung (Charakter) Selbstbewußtsein (Die eigene Einschätzung) freundlich stark + schwach „Ich bin OK, Du bist nicht OK.“ „Ich bin nicht OK, Du bist nicht OK.“ „Ich bin OK, Du bist OK.“ „Ich bin nicht OK, Du bist OK.“ Die vier Temperamente nach Hippokrates: Führen Sie Ihr Unternehmen in die Zukunft