SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Wie begeistere ich Mitarbeiter für das Web 2.0

B
Bauranda

Transkripts Ideensammlungsblätter Session @genobarcamp Wiesbaden 7.4.2011

1 von 22
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wie kann ich die eigenen
                          Mitarbeiter für den Web 2.0
                          Auftritt des Unternehmens
                                  begeistern?

                                     Workshop
                                   Ideenfindung




Freitag, 08. April 2011
Worum geht es?



                          • Session Genobarcamp Wiesbaden
                          • Brainstorming zum Thema
                          • Zusammenfassung der Ergebnisse




Freitag, 08. April 2011
Ablauf

                          • X - 3 - (X-1) Methode (6-3-5 abgewandelt)
                          • Jeder Teilnehmer erhält ein Blatt mit drei Spalten
                          • In die ersten Zeile in jede Spalte eine Idee
                            schreiben
                          • Das Blatt im Uhrzeigersinn weitergeben
                          • Die Ideen des Nachbarn aufgreifen, ergänzen,
                            weiterentwickeln
                          • Zeit pro Blatt und Durchgang: 2-3 Minuten


Freitag, 08. April 2011
Ideenfindung Phase 2
                          • Haben wir noch genügend Zeit?
                            Hatten wir leider nicht, also wurde nach
                            dem Brainstorming abgebrochen.
                          • Weitere Planung hätte so ausgesehen:
                           • Jeder hat ein Blatt vor sich
                           • Zusammenfassung erstellen (3-5 min)
                           • Präsentation (30 Sekunden pro
                             Ideenspalte)

Freitag, 08. April 2011
Die Resultate



                          • nachfolgend die Transkripte der
                            einzelnen Blätter




Freitag, 08. April 2011
Ideen

                          • Mitarbeiter auf Facebook freischalten
                          • Freischaltung über interne
                            Kommunikationsinstrumente bekannt
                            geben und die Mitarbeiter werden zur
                            Nutzung animiert
                          • Nicht zu viel verbieten, nur Leitlinien
                            klarstellen
                          • Eher Chancen und Möglichkeiten aufzeigen

Freitag, 08. April 2011

Recomendados

Berater - Facebook - Kunden
Berater - Facebook - KundenBerater - Facebook - Kunden
Berater - Facebook - KundenBauranda
 
Webinar Crowdfunding für die Finanzbranche
Webinar Crowdfunding für die FinanzbrancheWebinar Crowdfunding für die Finanzbranche
Webinar Crowdfunding für die FinanzbrancheTelekom MMS
 
Ungeklaerte Vaterschaften
Ungeklaerte VaterschaftenUngeklaerte Vaterschaften
Ungeklaerte VaterschaftenByte Media GmbH
 
Nature In Berriz
Nature In BerrizNature In Berriz
Nature In Berrizmarivisu
 
Swisscom D21 Manual
Swisscom D21 ManualSwisscom D21 Manual
Swisscom D21 Manualguest6f6d626
 
Webinar "Aus Zielen werden Strategien" - Erfolgreiche Strategien für Ihr Digi...
Webinar "Aus Zielen werden Strategien" - Erfolgreiche Strategien für Ihr Digi...Webinar "Aus Zielen werden Strategien" - Erfolgreiche Strategien für Ihr Digi...
Webinar "Aus Zielen werden Strategien" - Erfolgreiche Strategien für Ihr Digi...Telekom MMS
 

Más contenido relacionado

Destacado

Arbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten
Arbeitskreis E-Learning in virtuellen WeltenArbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten
Arbeitskreis E-Learning in virtuellen WeltenAndreas Mertens
 
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2Andreas Mertens
 
Medienfachwirte Nov. 09 Vol. 02
Medienfachwirte Nov. 09 Vol. 02Medienfachwirte Nov. 09 Vol. 02
Medienfachwirte Nov. 09 Vol. 02Booklet83
 
Open Access Open Science
Open Access Open ScienceOpen Access Open Science
Open Access Open Sciencesbuett
 
Semantic Web und Identifikatoren
Semantic Web und IdentifikatorenSemantic Web und Identifikatoren
Semantic Web und IdentifikatorenJakob .
 
Umfrage Projekt Beruf
Umfrage Projekt BerufUmfrage Projekt Beruf
Umfrage Projekt Berufcarla asquini
 
Expertentalk: Überholen Sie Ihren Wettbewerb mit E-Business!
Expertentalk: Überholen Sie Ihren Wettbewerb mit E-Business!Expertentalk: Überholen Sie Ihren Wettbewerb mit E-Business!
Expertentalk: Überholen Sie Ihren Wettbewerb mit E-Business!Telekom MMS
 
Sampurna Arogyasathi Namasmarn M A R A T H I B E S T S E L L E R Dr
Sampurna  Arogyasathi  Namasmarn  M A R A T H I  B E S T S E L L E R  DrSampurna  Arogyasathi  Namasmarn  M A R A T H I  B E S T S E L L E R  Dr
Sampurna Arogyasathi Namasmarn M A R A T H I B E S T S E L L E R Drdrrima
 
Werte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big DataWerte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big DataBrigitte Holzhauer
 
Deepa Mehta 3 Kick Off.Key
Deepa Mehta 3 Kick Off.KeyDeepa Mehta 3 Kick Off.Key
Deepa Mehta 3 Kick Off.KeyAntragon
 
Idealmann
IdealmannIdealmann
IdealmannWolle1
 
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.Bokowsky + Laymann GmbH
 
SPSD 2014 - Die moderne Art der Zusammenarbeit mit SharePoint und Yammer
SPSD 2014 - Die moderne Art der Zusammenarbeit mit SharePoint und YammerSPSD 2014 - Die moderne Art der Zusammenarbeit mit SharePoint und Yammer
SPSD 2014 - Die moderne Art der Zusammenarbeit mit SharePoint und YammerCommunardo GmbH
 

Destacado (20)

Arbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten
Arbeitskreis E-Learning in virtuellen WeltenArbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten
Arbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten
 
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
 
Medienfachwirte Nov. 09 Vol. 02
Medienfachwirte Nov. 09 Vol. 02Medienfachwirte Nov. 09 Vol. 02
Medienfachwirte Nov. 09 Vol. 02
 
Open Access Open Science
Open Access Open ScienceOpen Access Open Science
Open Access Open Science
 
Semantic Web und Identifikatoren
Semantic Web und IdentifikatorenSemantic Web und Identifikatoren
Semantic Web und Identifikatoren
 
Umfrage Projekt Beruf
Umfrage Projekt BerufUmfrage Projekt Beruf
Umfrage Projekt Beruf
 
Hier wohne ich
Hier wohne ichHier wohne ich
Hier wohne ich
 
Expertentalk: Überholen Sie Ihren Wettbewerb mit E-Business!
Expertentalk: Überholen Sie Ihren Wettbewerb mit E-Business!Expertentalk: Überholen Sie Ihren Wettbewerb mit E-Business!
Expertentalk: Überholen Sie Ihren Wettbewerb mit E-Business!
 
Sampurna Arogyasathi Namasmarn M A R A T H I B E S T S E L L E R Dr
Sampurna  Arogyasathi  Namasmarn  M A R A T H I  B E S T S E L L E R  DrSampurna  Arogyasathi  Namasmarn  M A R A T H I  B E S T S E L L E R  Dr
Sampurna Arogyasathi Namasmarn M A R A T H I B E S T S E L L E R Dr
 
Profil bearbeiten
Profil bearbeitenProfil bearbeiten
Profil bearbeiten
 
Burn Out Wege Aus Der Krise
Burn Out   Wege Aus Der KriseBurn Out   Wege Aus Der Krise
Burn Out Wege Aus Der Krise
 
Meyer Project Introduction IMPACT Workshop MUC
Meyer Project Introduction IMPACT Workshop MUCMeyer Project Introduction IMPACT Workshop MUC
Meyer Project Introduction IMPACT Workshop MUC
 
Ost
OstOst
Ost
 
Werte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big DataWerte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big Data
 
Deepa Mehta 3 Kick Off.Key
Deepa Mehta 3 Kick Off.KeyDeepa Mehta 3 Kick Off.Key
Deepa Mehta 3 Kick Off.Key
 
Die Frau
Die FrauDie Frau
Die Frau
 
Idealmann
IdealmannIdealmann
Idealmann
 
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
 
Parentezco
ParentezcoParentezco
Parentezco
 
SPSD 2014 - Die moderne Art der Zusammenarbeit mit SharePoint und Yammer
SPSD 2014 - Die moderne Art der Zusammenarbeit mit SharePoint und YammerSPSD 2014 - Die moderne Art der Zusammenarbeit mit SharePoint und Yammer
SPSD 2014 - Die moderne Art der Zusammenarbeit mit SharePoint und Yammer
 

Ähnlich wie Wie begeistere ich Mitarbeiter für das Web 2.0

FundraisingKongreß 06.04.2011
FundraisingKongreß 06.04.2011FundraisingKongreß 06.04.2011
FundraisingKongreß 06.04.20112aid.org
 
Auftakt Webgesellschaft
Auftakt WebgesellschaftAuftakt Webgesellschaft
Auftakt WebgesellschaftGerald Fricke
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgJens Otto Lange
 
Inbound und Content Marketing für HR - Definitionen, Chancen, Grenzen, Inhalt...
Inbound und Content Marketing für HR - Definitionen, Chancen, Grenzen, Inhalt...Inbound und Content Marketing für HR - Definitionen, Chancen, Grenzen, Inhalt...
Inbound und Content Marketing für HR - Definitionen, Chancen, Grenzen, Inhalt...Eva Zils
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadenFrank Weber
 
Denkfallen in der Wissensarbeit
Denkfallen in der WissensarbeitDenkfallen in der Wissensarbeit
Denkfallen in der WissensarbeitJörg Dirbach
 
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten könnenNot invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten könnenMatthias Bohlen
 
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13Yussi Pick
 
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Michael Wyrsch
 
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und PflegeDesign Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und PflegeWolf Brüning
 
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Daniel Bartel
 

Ähnlich wie Wie begeistere ich Mitarbeiter für das Web 2.0 (20)

Social media uni
Social media uniSocial media uni
Social media uni
 
FundraisingKongreß 06.04.2011
FundraisingKongreß 06.04.2011FundraisingKongreß 06.04.2011
FundraisingKongreß 06.04.2011
 
Auftakt Webgesellschaft
Auftakt WebgesellschaftAuftakt Webgesellschaft
Auftakt Webgesellschaft
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
 
Inbound und Content Marketing für HR - Definitionen, Chancen, Grenzen, Inhalt...
Inbound und Content Marketing für HR - Definitionen, Chancen, Grenzen, Inhalt...Inbound und Content Marketing für HR - Definitionen, Chancen, Grenzen, Inhalt...
Inbound und Content Marketing für HR - Definitionen, Chancen, Grenzen, Inhalt...
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
 
Denkfallen in der Wissensarbeit
Denkfallen in der WissensarbeitDenkfallen in der Wissensarbeit
Denkfallen in der Wissensarbeit
 
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten könnenNot invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
 
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
 
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
 
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und PflegeDesign Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
 
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
 
Design Thinking
Design ThinkingDesign Thinking
Design Thinking
 
Gruppenarbeit Rollenspiel
Gruppenarbeit RollenspielGruppenarbeit Rollenspiel
Gruppenarbeit Rollenspiel
 
Vom Buzzword zum Service
Vom Buzzword zum ServiceVom Buzzword zum Service
Vom Buzzword zum Service
 
Gruppenarbeit zur Zukunft der Arbeit
Gruppenarbeit zur Zukunft der ArbeitGruppenarbeit zur Zukunft der Arbeit
Gruppenarbeit zur Zukunft der Arbeit
 
Blogging ein kurzer Einstieg
Blogging ein kurzer EinstiegBlogging ein kurzer Einstieg
Blogging ein kurzer Einstieg
 
Gruppenarbeit zum Lernerfolg
Gruppenarbeit zum LernerfolgGruppenarbeit zum Lernerfolg
Gruppenarbeit zum Lernerfolg
 
Gruppenarbeit lernerfolg
Gruppenarbeit lernerfolgGruppenarbeit lernerfolg
Gruppenarbeit lernerfolg
 

Wie begeistere ich Mitarbeiter für das Web 2.0

  • 1. Wie kann ich die eigenen Mitarbeiter für den Web 2.0 Auftritt des Unternehmens begeistern? Workshop Ideenfindung Freitag, 08. April 2011
  • 2. Worum geht es? • Session Genobarcamp Wiesbaden • Brainstorming zum Thema • Zusammenfassung der Ergebnisse Freitag, 08. April 2011
  • 3. Ablauf • X - 3 - (X-1) Methode (6-3-5 abgewandelt) • Jeder Teilnehmer erhält ein Blatt mit drei Spalten • In die ersten Zeile in jede Spalte eine Idee schreiben • Das Blatt im Uhrzeigersinn weitergeben • Die Ideen des Nachbarn aufgreifen, ergänzen, weiterentwickeln • Zeit pro Blatt und Durchgang: 2-3 Minuten Freitag, 08. April 2011
  • 4. Ideenfindung Phase 2 • Haben wir noch genügend Zeit? Hatten wir leider nicht, also wurde nach dem Brainstorming abgebrochen. • Weitere Planung hätte so ausgesehen: • Jeder hat ein Blatt vor sich • Zusammenfassung erstellen (3-5 min) • Präsentation (30 Sekunden pro Ideenspalte) Freitag, 08. April 2011
  • 5. Die Resultate • nachfolgend die Transkripte der einzelnen Blätter Freitag, 08. April 2011
  • 6. Ideen • Mitarbeiter auf Facebook freischalten • Freischaltung über interne Kommunikationsinstrumente bekannt geben und die Mitarbeiter werden zur Nutzung animiert • Nicht zu viel verbieten, nur Leitlinien klarstellen • Eher Chancen und Möglichkeiten aufzeigen Freitag, 08. April 2011
  • 7. Ideen • Besten Beitrag prämieren • Ziele definieren: Was soll mit den Beiträgen erzielt werden? • Alle Mitarbeiter auch auf anderen Wegen auf dem Laufenden halten • Regelmäßigen Zeitpunkt festlegen bzw. vorschlagen Freitag, 08. April 2011
  • 8. Ideen • Azubiprojekt • nach Ergebnispräsentation schnellstmöglich umsetzen -> Glaubwürdigkeit • Azubis wertschätzen, auch hier Aufmerksamkeit der Führungskräfte wichtig • Verschiedene Lehrjahre noch unterscheiden Freitag, 08. April 2011
  • 9. Ideen • Plakative Beispiele für die positive Wirkung von Social Media präsentieren • Vorträge und Erfahrungsberichte der „Beispiele“ • Kunde -> Bank Privates Umfeld • Feedbackrunden mit Mitarbeitern und internetaffinen Kunden Freitag, 08. April 2011
  • 10. Ideen • Führungskräfte überzeugen Mitarbeiter und Führungskräfte zur aktiven, positiven Kommunikation motivieren • Nachrichten müssen von Führungskräften selber kommen. Persönlichkeit fördern. Keine PR Nachrichten • Klare Guidelines erstellen Freitag, 08. April 2011
  • 11. Ideen • Mitarnbeiterkampagne über Facebook z. B. Gewinnspiel • Es muss Spass machen • Nutzen aufzeigen • Firstmover fordern und fördern Freitag, 08. April 2011
  • 12. Ideen • Ängste identifizieren und nehmen • Info bzw. kurze Schulung anhand von Einstellungen in Profilen • Ansprechpartner im Unternehmen festmachen, der bei Fragen hilft • Während einer Mitarbeiterschulung kann es gleich probiert werden Freitag, 08. April 2011
  • 13. Ideen • Vergleiche ziehen mit „nicht elektrischen“ sozialen Kontakten • Beispiele aus dem Vereinsleben • Social Media ist nicht nur abgehoben, sondern durchaus bodenständig • Privat sind die meisten Mitarbeiter ein einem Medium angemeldet. Warum dann nicht auch mal für die Firma? Freitag, 08. April 2011
  • 14. Ideen • intern beginnen • Team bilden • Zuhören und Lernen • Mitarbeiter als Admin freischalten. Ausprobieren hilft am Besten. Freitag, 08. April 2011
  • 15. Ideen • Diskussion über Hobbies • Content (Links, Videos, Blogbeiträge) teilen • Gerne auch aktuelle Events, die vor Ort gerade anstehen • Interessante Hobbies/Aktivitäten der Mitarbeiter vorstellen z. B. Kundenzeitschrift digital und Print Freitag, 08. April 2011
  • 16. Ideen • Suche nach bekannten Personen • Do‘s und Dont‘s an Beispielen diskutieren • Was machen unsere Mitbewerber? Kann auf unserer Seite kommentiert werden • Wie erkenne ich, ob die Person selbst dahintersteckt? Vermeidung von Falschmeldungen ??? (1 Wort unleserlich) Freitag, 08. April 2011
  • 17. Ideen • Suche nach Geschäftspartnern • Suche nach Mitbewerbern, Social Media Montioring, jeder ist „Pate“ eines Unternehmens • Aufbau einer eigenen Community • Gemeinsame SoMe Kampagnen mit Partnern Zielgruppen???/Lerneffekt Freitag, 08. April 2011
  • 18. Ideen • Social Media Schnitzeljagd • öffentlich, auch für andere sichtbar • mit Teampreisen als Belohung --> „social“ • Spass Freitag, 08. April 2011
  • 19. Ideen • Live zeigen, wie was funktioniert • ev. virtuell als Film zur Verfügung stellen • und dies am Beispiel des Vorstand-Profils: Jeder macht mit! • Technische und administrative Hemmschwellen beseitigen Freitag, 08. April 2011
  • 20. Ideen • Social Media Einmaleins • jeder Mitarbeiter sollten einmal monatlich einen Beitrag einstellen (mindestens) • Kollegen direkt „anstubsen“ mit Fragen und Thesen Ideen in Diskussion einbeziehen • kein vierter Punkt Freitag, 08. April 2011
  • 21. Danke! • Die wohl ruhigste Session des Tages • nur das Kritzeln der Stifte ertönte • und das kurz vor der Mittagspause. • Herzlichen Dank an die Teilnehmer Freitag, 08. April 2011
  • 22. Herzlichen Dank! • Andreas Liebhart • Raiffeisenbank Lustenau • Kaiser-Franz-Josef-Str. 4, A-6890 Lustenau • andreas.liebhart@raiba.at • www.raibalustenau.at • www.raibalustenau.at/blog • www.facebook.com/raibalustenau • www.twitter.com/raibalustenau oder • www.twitter.com/bauranda • https://www.xing.com/profile/Andreas_Liebhart • http://at.linkedin.com/in/andreasliebhart Freitag, 08. April 2011