Fotokurs Slideshow

2.690 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Kunst & Fotos
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.690
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Fotokurs Slideshow

    1. 1. FOTOKURS 29.01.2012
    2. 2. THEMEN• Anfängerkurs (Basics) • Praxis im Freien• Die Kamera-Arten • Das perfekte Bild (Komposition)•P A S M bitte was? • Zubehör (Sinnvoll- und -los)• Weißabgleich (Praxis) • Zubehör selbst basteln• Blende (Praxis Portrait) • Tipps & Tricks zur Bearbeitung• Belichtung
    3. 3. DIE KAMERA-ARTEN• Kompaktkamera• Bridge-Kamera• Fourthirds-Kamera• Spiegelreflex-Kamera
    4. 4. VORTEILE DER KOMPAKT-KAMERA• Überall dabei• Günstig• Leicht• Einfach zu bedienen
    5. 5. NACHTEILE DER KOMPAKT-KAMERA• Leicht (Vorteil = Nachteil)• Kein „optischer Sucher“• Lichtschwach• Wenige Möglichkeiten zur Erweiterung (oder gar keine)• Schwacher Akku
    6. 6. VORTEILE DER BRIDGE-KAMERA• Angenehmes Gewicht• Teilweise erweiterbar (Filter)• Größeres Spektrum als die kompakte• Günstiger als DSLR oder System
    7. 7. NACHTEILE DER BRIDGE-KAMERA• Häufig kleiner Sensor• Qualität des Objektivs nicht sehr gut• Resultat: Probleme mit Verzeichnung• Schwacher Akku
    8. 8. VORTEILE DER SYSTEMKAMERA• Gut erweiterbar• Angenehme Bauweise• Großer Sensor• Gute Bildqualität
    9. 9. NACHTEILE DER SYSTEMKAMERA• Neues System, neue Objektive• Ohne Adapter keine DSLR Objektive• Kein optischer Sucher• Oft kein integrierter Blitz• Oft kein Blitzschuh
    10. 10. VORTEILE DER SPIEGELREFLEX• Robuste Bauweise• Menge an Zubehör• Bewährtes System• Großer Sensor• Beste Bildqualität
    11. 11. NACHTEILE DER SPIEGELREFLEX• Robuste Bauweise• Menge an Zubehör• Preis
    12. 12. P A S M - WIE BITTE ?•P (Programmautomatik) „Automatik-Modus aber besser“•A (Zeit automatisch, Blende vorwählen)•S (Blende automatisch, Zeit vorwählen)•M (Manuell, keine Vorwahl)• Motivprogramme: Sorry, keine Chance :-)
    13. 13. WEISSABGLEICH• Farben wie „in Echt“ erzielen• Ergebnisse absichtlich verfälschen• PRAXIS
    14. 14. BLENDE (ÖFFNUNG DER LINSE)• Blende offen = Viel Licht, weniger Verwacklung• Blende geschlossen = Wenig Licht, mehr Verwacklung• Kleine Blende = geschlossen (z.B. 22) Zahl groß, Blende klein!• Große Blende = geöffnet (z.B. 1,7) Zahl klein, Blende groß!• Schärfentiefe wird eingestellt durch Blendenöffnung
    15. 15. GROSSE BLENDE - BEISPIELBILDscharfer Bereich mit großer Blende
    16. 16. KLEINE BLENDE - BEISPIELBILDscharfer Bereich mit kleiner Blende
    17. 17. BLENDE - PRAXIS-AUFGABE• Portrait mit und ohne Zoom
    18. 18. BELICHTUNG• Foto heisst: Zeichnen mit Licht• Lange Belichtung: Stativ Benutzen oder Effekt erzielen• Kurze Belichtung: Blitz benutzen, Einfrieren oder zu dunkel• Kurze Belichtung = Blende größer• Lange Belichtung = Blende kleiner
    19. 19. LIEBER ZU DUNKEL...
    20. 20. ...ALS ZU HELL
    21. 21. WARUM GENAU?• Weiße Stellen (zu helle Stellen) lassen sich schwer entfernen• Dunkle Stellen lassen sich einfacher aufhellen
    22. 22. ZU DUNKEL? VON WEGEN!
    23. 23. ZU HELL? LEIDER JA!
    24. 24. RAW• RAW zum Bearbeiten, JPEG zum Verschicken
    25. 25. PRAXIS

    ×