Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Indikatoren
für systemisches Risiko
Juli 2021
TG Volkswirtschaft; Stand 16. Juli 2021
Allgemeine Lage
Allgemeine Lage
3
Bundesverband
deutscher
Banken
–
TG
Volkswirtschaft
16.07.2021
Positive Aussichten für die Weltwirtschaf...
Aktienmärkte verzeichnen weiteren Anstieg
4
Aktienmärkte vom Einbruch erholt
01.01.2020 = 100
60
70
80
90
100
110
120
130
...
Volatilität weiter reduziert
5
Volatilitäts-Indices
Prozent
VIX
VSTOXX
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Jan Mrz Mai Sep Nov Jan ...
Systemischer Stress auf Vorkrisenniveau
6
Composite Indicator of Systemic Stress (CISS)
Index
-0,4
-0,3
-0,2
-0,1
0,0
0,1
...
Rentenmärkte: Seitwärtsbewegung am aktuellen Rand
7
Zinsen 10-jähriger Staatsanleihen
Prozent
Prozent
Zinsdifferenz
USA - ...
CDS-Spreads nähern sich weiter an
8
CDS-Spreads auf 10-jährige staatliche Wertpapiere
Basispunkte
Italien
Spanien
Deutschl...
US-Dollar gewinnt an Stärke
9
Euro-Dollar-Wechselkurs
Preis für einen Euro in US-Dollar
Abwertung
des Euro
Aufwertung
des ...
Immobilienboom in Europa setzt sich fort
10
Hauspreis-Indizes in Deutschland und ausgewählten EU-Ländern
3-Jahres-Veränder...
Immobilienpreise in Deutschland steigen weiter
11
 Am deutschen Markt für Wohnimmobilien hat die
Pandemie entgegen vielen...
Banken haben sich in der Pandemie
als robust erwiesen
Banken haben sich in der Pandemie als robust erwiesen
13
Insolvenzwelle bleibt aus – Risikovorsorge gedrosselt
 Auch nach...
Erholung der Bankaktien schwächt sich etwas ab
14
Bankaktien - internationaler Vergleich
01.01.2020 = 100
50
75
100
125
15...
Wachstum der Kreditvergabe schwächt sich ab
15
Kredite an Unternehmen
Veränderungen zum Vorjahresmonat in Prozent
0
1
2
3
...
Zinsmarge der Banken wieder gestiegen
16
Zinsmarge für neu ausgereichte Kredite an Unternehmen und Haushalte
Prozent
1,1
1...
Banken mit solider Kapitalausstattung
17
CET 1
Prozent
0,0
2,5
5,0
7,5
10,0
12,5
15,0
17,5
2016 2017 2018 2019 2020
Deutsc...
Non-Performing-Loans weiter gesunken
18
Non-Performing Loans
in Prozent der Gesamtforderungen
Deutschland
EU
Euro-Raum
1,0...
Ertragslage der Banken auf Vor-Pandemie-Niveau
19
Bankenrentabilität - Return on Assets
EBA Key Risk Indicators, Erstes Qu...
Zurückhaltende Nutzung der Kapitalpuffer
20
Kredit/BIP-Lücke in Deutschland
Prozent
Obergrenze
Untergrenze
-15
-10
-5
0
5
...
Klimabezogene Risiken im Bankensektor
 Die Klimarisiken im Bankensektor sind in Euroraum
sehr unterschiedlich verteilt. 7...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

0

Teilen

Herunterladen, um offline zu lesen

Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021

Herunterladen, um offline zu lesen

Das globale Wirtschaftswachstum hat durch den Impffortschritt und damit verbundene Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen bereits deutlich an Fahrt aufgenommen. Für das laufende Jahr wird vom IWF ein
Weltwirtschaftswachstum von 6 %, für 2022 von 4,4 % prognostiziert. Die rasche Erholung wurde durch zahlreiche fiskal-, geldpolitische und regulatorische Maßnahmen gestützt, die nicht zu schnell zurückgefahren werden sollten. Denn aufgrund von Virusmutationen bestehen weiterhin Unsicherheiten.
Laut ESRB müssen die fiskalpolitischen Maßnahmen gezielter werden, um den Aufschwung bestmöglich zu begleiten.

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021

  1. 1. Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021 TG Volkswirtschaft; Stand 16. Juli 2021
  2. 2. Allgemeine Lage
  3. 3. Allgemeine Lage 3 Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021 Positive Aussichten für die Weltwirtschaft  Das globale Wirtschaftswachstum hat durch den Impffortschritt und damit verbundene Lockerungen der Eindäm- mungsmaßnahmen bereits deutlich an Fahrt aufgenommen. Für das laufende Jahr wird vom IWF ein Weltwirtschaftswachstum von 6 %, für 2022 von 4,4 % prognostiziert.  Die rasche Erholung wurde durch zahlreiche fiskal-, geldpolitische und regulatorische Maßnahmen gestützt, die nicht zu schnell zurückgefahren werden sollten. Denn aufgrund von Virusmutationen bestehen weiterhin Unsicherheiten. Laut ESRB müssen die fiskalpolitischen Maßnahmen gezielter werden, um den Aufschwung bestmöglich zu begleiten. Entwicklung auf den Rentenmärkten  Die Erholung der US Wirtschaft hat zu einem Anstieg der Inflationserwartungen und höheren Renditen für 10-jährige Staatsanleihen geführt. Diesem Trend konnten sich auch die deutschen Staatsanleihen nicht entziehen. Analog zu den USA sind die Kapitalmarktrenditen am aktuellen Rand allerdings wieder leicht gesunken.  Angesichts der deutlich gestiegenen Verschuldung mancher EU-Länder könnte ein möglicher Anstieg der Renditen für europäische Staatsanleihen negative Folgen für die Schuldendynamik haben. Dies wirkt sich dämpfend auf einen möglichen geldpolitischen Exit aus. Preisentwicklung  Besonders in den USA ist die Inflation deutlich angezogen (5,4 % ggü. Vorjahr im Juni 2021). Die Fed hat bereits eine Diskussion über die Reduzierung der Anleihekäufe begonnen.  Als ein Grund für die anziehenden Preise, nicht nur in den USA, werden Sondereffekte der Pandemie gesehen, wie Rohstoffpreissteigerungen gegenüber einem pandemiebedingt niedrigem Vorjahresniveau oder Engpässe im Welthandel. Die EZB erwartet in diesem Jahr eine Inflationsrate von 1,9 % für den Euroraum, doch bereits im kommenden Jahr soll sich diese Entwicklung auf 1,5% abschwächen.
  4. 4. Aktienmärkte verzeichnen weiteren Anstieg 4 Aktienmärkte vom Einbruch erholt 01.01.2020 = 100 60 70 80 90 100 110 120 130 140 Jan Mrz Mai Sep Nov Jan Jul Jul 2020 Mrz Mai 2021 Euro Stoxx 50 Shanghai Composite Nikkei 225 DAX 30 S&P 500 Quelle: Macrobond  Der Anstieg der Aktienkurse setzt sich weltweit fort. Die wichtigsten Aktienindizes in Deutschland und den USA haben das Niveau von Februar 2020, also von vor der Pandemie, bereits Ende des vergangenen Jahres wieder erreicht. Mittlerweile liegen alle aufgeführten Indizes über dem Vor-Pandemie-Niveau.  Die globalen Wachstumsprognosen sowie die Gewinn- prognosen für viele Unternehmen sind für das laufen- de Jahr aufgrund der fortschreitenden Impfkampagnen deutlich positiv. Obwohl die wirtschaftliche Erholung in einigen Ländern durch Virusmutationen unter Druck geraten könnte, ist der Optimismus an der Börsen weiterhin zu spüren.  Die umfassenden Fiskalprogramme und das Offen- halten der geldpolitischen Schleusen haben für zusätz- liche Liquidität gesorgt, die zumindest teilweise in die Finanzmärkte fließt. Die auf absehbare Zeit niedrigen Zinsen tun ein Übriges. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  5. 5. Volatilität weiter reduziert 5 Volatilitäts-Indices Prozent VIX VSTOXX 10 20 30 40 50 60 70 80 90 Jan Mrz Mai Sep Nov Jan Jul Jul 2020 Mrz Mai 2021 Quelle: Macrobond  Parallel zur Kurserholung an den Aktienmärkten ist die Volatilität seit ihrem Höhepunkt im März 2020 kontinuierlich zurückgegangen.  Dieser Trend hat sich auch 2021 fortgesetzt. Allerdings muss nach wie vor mit Ausschlägen nach oben, wie im März und Mai 2021, gerechnet werden.  Trotz des sich fortsetzenden Rückgangs liegt die Volatilität leicht oberhalb des Niveaus von Januar 2020, also vor der Pandemie. Volatilitäts-Index  Volatilitäts-Indizes messen die zu erwartende Schwankung eines Börsenindexes.  VSTOXX: Erwartete Schwankungsbreite des euro- päischen Aktienindex EURO STOXX 50. • VIX: Erwartete Schwankungsbreite des US-Aktien- index S&P 500. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  6. 6. Systemischer Stress auf Vorkrisenniveau 6 Composite Indicator of Systemic Stress (CISS) Index -0,4 -0,3 -0,2 -0,1 0,0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 Jan Mrz Mai Sep Nov Jan Mrz Mai Jul Jul 2020 2021 CISS Korrelation Equity Market FX Market Bond Market Financial Sector Money Market Quelle: Macrobond  Der zusammengesetzte Indikator für systemischen Stress (CISS) in der Europäischen Union (EU) ist zwischen Ende Mai und Anfang Juli wieder leicht gestiegen, nachdem er im Mai unter das Niveau vor der Pandemie gefallen war.  Der Gesamtindikator liegt aber weiterhin auf einem moderaten Niveau.  Im Vergleich zum Vorjahr haben sämtliche Teilindi- katoren zu einem Rückgang des CISS beigetragen. Composite Indicator of Systemic Stress (CISS)  Der CISS ist ein zusammengesetzter Indikator für systemischen Stress in der Europäischen Union. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  7. 7. Rentenmärkte: Seitwärtsbewegung am aktuellen Rand 7 Zinsen 10-jähriger Staatsanleihen Prozent Prozent Zinsdifferenz USA - DE (rechte Skala) Deutschland (linke Skala) USA (linke Skala) -1,0 -0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 Jan Mrz Mai Sep Nov Jan Jul Jul 2020 Mrz Mai 2021 Quelle: Macrobond  Die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihe sind nach ihrem Höchststand im März wieder etwas gesunken, auf rund 1,42 % Mitte Juli 2021.  Auch die Rendite der deutschen Staatsanleihen ist zuletzt etwas niedriger. Gründe dafür könnten die Aussagen der EZB sein, das Tempo der Nettoanleihe- käufe im dritten Quartal beizubehalten und dass eine Diskussion über reduzierte Wertpapierankäufe verfrüht sei.  Der Abstand zwischen den 10-jährigen Renditen ist aufgrund des stärkeren Rückgangs der Rendite amerikanischer Staatsanleihen im zweiten Quartal dieses Jahres wieder gesunken.  Auf EU-Ebene könnte angesichts der deutlich gestiegenen Verschuldung mancher EU-Länder ein möglicher Anstieg der Staatsanleihen-Renditen negative Folgen für die Schuldendynamik haben. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  8. 8. CDS-Spreads nähern sich weiter an 8 CDS-Spreads auf 10-jährige staatliche Wertpapiere Basispunkte Italien Spanien Deutschland Frankreich 0 50 100 150 200 250 300 350 Jan Mrz Mai Sep Nov Jan Jul Jul 2020 Mrz Mai 2021 Quelle: Macrobond  Die Staatsverschuldung und mit ihr die öffentliche Schuldenquote stiegen in allen EU-Mitgliedstaaten aufgrund umfangreicher fiskalischer Stützungsmaß- nahmen während der Pandemie stark an. Die öffent- lichen Schuldenquoten in der EU schwankten Ende 2020 zwischen 18,2 und 205,6 % des BIP.  Laut der Europäischen Kommission wird 2021 voraus- sichtlich in 25 der 27 Mitgliedstaaten die 3 %-Schwelle der öffentlichen Defizitquote überschritten.  Im zweiten Quartal 2021 sind die CDS-Prämien auf Staatsschulden weiter leicht gesunken. Die CDS- Prämien auf italienische und spanische Staatsschulden liegen dabei Anfang Juli 2021 sogar unterhalb des Niveaus von Februar 2020. Credit Default Swap Spreads (CDS-Spreads)  Bei einem CDS wird das Ausfallrisiko einer Anleihe oder eines Kredits gehandelt.  Der Spread ist ein Aufschlag beim Handel dieses Ausfallrisikos, der höher ist, wenn das Risiko größer ist. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  9. 9. US-Dollar gewinnt an Stärke 9 Euro-Dollar-Wechselkurs Preis für einen Euro in US-Dollar Abwertung des Euro Aufwertung des Euro 1,075 1,100 1,125 1,150 1,175 1,200 1,225 1,250 Jun Jul Aug Sep Okt 2020 Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul 2021 Quelle: Macrobond.  Nach einer deutlichen Aufwertung des Eurokurses gegenüber dem US-Dollar im April und Mai dieses Jahres hat sich die europäische Gemeinschafts- währung in den letzten beiden Monaten wieder abgeschwächt.  Diese Entwicklung dürfte unter anderem damit zusammenhängen, dass sich die Signale der Euro- päischen Zentralbank zuletzt verdichtet haben, trotz der anziehenden Inflationsrate den Expansionsgrad der Geldpolitik bis auf weiteres unverändert zu lassen. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  10. 10. Immobilienboom in Europa setzt sich fort 10 Hauspreis-Indizes in Deutschland und ausgewählten EU-Ländern 3-Jahres-Veränderung Letzter Wert 1. Quartal 2021 BEL CZ LT LUX NL POR SK SVN ESP SWE DK EE FIN FR Deutschland IRL IT LV 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 0,0 2,5 5,0 12,5 15,0 17,5 7,5 10,0 Veränderung gegenüber Vorjahr Quelle: Macrobond.  Ungeachtet der Auswirkungen der Pandemie sind die Preise für Wohnimmobilien in fast allen EU-Mitglied- staaten im ersten Quartal 2021 weiter gestiegen.  Nach Berechnungen der EZB lag das jährliche Wachs- tum der Wohnimmobilienpreise im Euroraum im 4. Quartal 2020 bei 5,8 % und setzte damit den Trend deutlicher Preissteigerungen in den vergangenen drei Jahren fort.  In Anbetracht dieser Dynamik stuft die EZB die Preise für Wohnimmobilien in mehreren EU-Mitgliedstaaten auf der Grundlage verschiedener Bewertungs- methoden als überbewertet ein. Hauspreis-Index  Der Hauspreis-Index misst die Preisentwicklung der von Haushalten erworbenen Wohnimmobilien.  Dazu zählen Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  11. 11. Immobilienpreise in Deutschland steigen weiter 11  Am deutschen Markt für Wohnimmobilien hat die Pandemie entgegen vielen Erwartungen nicht zu einer Trendumkehr geführt.  Im ersten Quartal 2021 war der Anstieg zum Vorjahr mit über 8 % der Höchste seit Beginn der Pandemie.  Somit hat sich die Preisdynamik im Verlauf des ver- gangenen Jahres nicht weiter verlangsamt und verharrte auf hohem Niveau. % Entwicklung der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland Veränderungen in Prozent gegen Vorjahr 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 8,44% Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 2015 2016 2017 Q3 Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 2018 2019 2020 2021 Quelle: Macrobond Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  12. 12. Banken haben sich in der Pandemie als robust erwiesen
  13. 13. Banken haben sich in der Pandemie als robust erwiesen 13 Insolvenzwelle bleibt aus – Risikovorsorge gedrosselt  Auch nach der inzwischen wieder vollständig gültigen Insolvenzantragspflicht ist es in Deutschland zu keinem sprunghaften Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gekommen. Ebenso wie in den europäischen Nachbarstaaten dürften insbesondere die umfangreichen staatlichen Hilfen eine Insolvenzwelle in Folge der Pandemie verhindern.  Banken haben die (zusätzlichen) Rückstellungen für Kreditrisiken in Q1 2021 gedrosselt. In den USA haben Banken aufgrund des verbesserten Umfelds sogar teilweise damit begonnen, ihre Risikovorsorge aufzulösen. Kreditvergabe  Die Kreditvergabe der Banken ist nach einem temporären Anstieg zu Beginn der Covid-19-Pandemie rückläufig. Dies dürfte auf einen niedrigeren Liquiditätsbedarf und deutlich gedrosselte Investitionen in Folge von Unsicher- heiten während der Pandemie zurückzuführen sein.  Deutsche Banken sind besser kapitalisiert als vor der Finanzkrise und haben ihre Kapitalpuffer in den vergangen Jahren spürbar erhöht. Während der Krise hat sich aber gezeigt, dass eine mögliche Reduzierung der Kapitalpuffer für eine Ausweitung der Kreditvergabe von den Banken wenig genutzt wurde (Sorge vor der Auswirkung auf Ratings und Refinanzierungskosten sowie der unsicheren Entwicklung der Wirtschaft). Klimarisiken ungleich verteilt  Die mit dem Klimawandel einhergehenden Risiken sind im Bankensektor des Euroraums sehr unterschiedlich verteilt.  Physische Risiken wie Überschwemmung, Hitze und Brände, aber auch Übergangsrisiken aufgrund regulatorischer Vorgaben könnten zu Kreditverlusten führen. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  14. 14. Erholung der Bankaktien schwächt sich etwas ab 14 Bankaktien - internationaler Vergleich 01.01.2020 = 100 50 75 100 125 150 175 200 Jan Mrz Mai Sep Nov Jan Jul Jul 2020 Mrz Mai 2021 Commerzbank Deutsche Bank S&P 500, Banken STOXX-600-Index Banken Quelle: Macrobond  Die deutliche Erholung der Bankaktien nach dem starken Einbruch im Zuge der Covid-19-Pandemie hat sich etwas abgeschwächt.  Die Bankaktien hatten positiv auf die Ankündigung der Fed (17. Juni) über eine mögliche Zinserhöhung im Jahr 2023 reagiert. Sowohl der STOXX Europe 600 Banken als auch die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank verteuerten sich in Folge der Ankündigung.  Diese Entwicklung unterstreicht aber auch, dass die Ertragsperspektiven der Banken im Euroraum nach wie vor durch die Negativzinspolitik der EZB belastet werden. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  15. 15. Wachstum der Kreditvergabe schwächt sich ab 15 Kredite an Unternehmen Veränderungen zum Vorjahresmonat in Prozent 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai 2020 2021 Quelle: Macrobond  Die Wachstumsraten der Kredite an Unternehmen haben sich im April und Mai dieses Jahres im Vorjahresvergleich deutlich abgeschwächt. Hierbei ist allerdings auch ein besonderer Basiseffekt zu berücksichtigen, denn die Kreditvergabe war im Vergleichszeitraum (April und Mai 2020) aufgrund der temporär gestiegenen Nachfrage nach Krediten und Liquiditätshilfen deutlich erhöht.  Die schwache Investitionstätigkeit der Unternehmen ist ein Grund für die geringere Dynamik der Kredit- nachfrage. Trotz des Impffortschritts ist die wirtschaft- liche Erholung noch immer mit Unsicherheiten ver- bunden, weshalb die Investitionstätigkeit gehemmt ist.  Mit den positiven Aussichten für das Wirtschafts- wachstum im Euroraum könnte es aber in der zweiten Jahreshälfte zu einem Anstieg der Investitionstätigkeit und damit einer Ausweitung der Kreditvergabe kommen. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  16. 16. Zinsmarge der Banken wieder gestiegen 16 Zinsmarge für neu ausgereichte Kredite an Unternehmen und Haushalte Prozent 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Jan Mai Sep Jan Mai Sep Jan Mai Sep Jan Mai Sep Jan 2017 2018 2019 2020 Mai 2021 Quelle: Macrobond  Die Zinsmarge für neu ausgereichten Kredite an Unternehmen und Haushalte ist im April 2021 wieder gestiegen.  Eine höhere Zinsmarge kann die Kreditvergabebereit- schaft der Banken ausweiten. Die Zinsmarge liegt im April 2021 noch immer auf einem deutlich höheren Niveau als vor der Covid-19-Pandemie, was auf eine veränderte Risikobewertung zurückzuführen ist.  Darüber hinaus dürfte sich bei der Entwicklung der Zinsmarge bemerkbar machen, dass im Zuge der Ein- lagenschwemme und des negativen Einlagezins der EZB immer mehr Banken keinen Zins mehr für Kun- deneinlagen gewähren können beziehungsweise in einzelnen Kundensegmenten den negativen EZB-Zins auch an die Kunden weiterreichen. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  17. 17. Banken mit solider Kapitalausstattung 17 CET 1 Prozent 0,0 2,5 5,0 7,5 10,0 12,5 15,0 17,5 2016 2017 2018 2019 2020 Deutschland Euro-Raum Quelle: Macrobond  Aufgrund der umfangreichen kapitalbildenden Maß- nahmen in den letzten Jahren sind die Banken in Deutschland und im Euroraum mit einer starken Kapitalausstattung und reichlich Liquidität in die Covid- 19-Pandemie gegangen.  Entgegen vielen Erwartungen konnten die Banken ihre Kapitalausstattung auch während der Pandemie weiter verbessern. So ist die CET 1 im vierten Quartal 2020 im Euroraum noch einmal leicht gestiegen.  Die Entwicklung zeigt die deutlich erhöhte Kapitalaus- stattung deutscher Banken, wodurch diese besser gegen drohende Kreditausfälle abgesichert sind. Common Equity Tier 1 Ratio (CET 1)  Unter CET 1 versteht man das harte Kernkapital.  Es umfasst eingezahlte Eigenkapitalinstrumente sowie offene Rücklagen.  Die harte Kernkapitalquote muss bei mindestens 4,5 % liegen. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  18. 18. Non-Performing-Loans weiter gesunken 18 Non-Performing Loans in Prozent der Gesamtforderungen Deutschland EU Euro-Raum 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0 1,17% 2,48% 2,07% Q1 Q1 Q1 Q1 Q1 Q3 2016 Q3 2017 Q3 2018 Q3 2019 Q3 Q1 2020 2021 Quelle: Macrobond  Die Non-Performing-Loans (NPL) sind bei den deutschen Banken im ersten Quartal 2021 wieder gesunken. Der geringe Anteil der NPL deutet auf ein solides Kreditportfolio hin.  Auch im Euroraum, wie in der gesamten EU, ist der Anteil der NPL an den Gesamtforderungen im ersten Quartal 2021 leicht gesunken.  In Folge des Endes der ausgesetzten Insolvenzantrags- pflicht ist es nicht zu einem sprunghaften Anstieg der Insolvenzen gekommen. Für das laufende Jahr wird zwar wieder mit einem Anstieg der Unternehmens- insolvenzen gerechnet, dieser wird aber gesamtwirt- schaftlich für die Banken verkraftbar sein.  Es gilt, die Aufhebung pandemiebedingter Unter- stützungsmaßnahmen an eine nachhaltige wirtschaft- liche Erholung zu binden und gegebenenfalls gezieltere Unterstützungsmaßnahmen zu wählen. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  19. 19. Ertragslage der Banken auf Vor-Pandemie-Niveau 19 Bankenrentabilität - Return on Assets EBA Key Risk Indicators, Erstes Quartil, Median, drittes Quartil Prozent -0,30 -0,20 -0,10 0,00 0,10 0,20 0,30 0,40 0,50 0,60 0,70 0,80 0,90 Q1 Q1 Q1 Q1 Q1 Q1 Q3 2015 Q3 2016 Q3 2017 Q3 2018 Q3 2019 Q3 2020 Q1 2021 Quelle: Macrobond  Nach einem starken Rückgang der Ertragslage der Banken im Euroraum im ersten Quartal 2020 kam es zu einer stetigen Erholung. Der Median des Return on Assets ist im ersten Quartal 2021 auf 0,41 % ge- stiegen.  Damit liegt der Median erstmals über dem Wert aus dem vierten Quartal 2019 und hat damit wieder das Vor-Pandemie-Niveau erreicht.  Die Banken haben im ersten Quartal 2021 die (zusätz- liche) Risikovorsorge gedrosselt. In den USA haben Banken bereits im ersten Quartal 2021 damit begon- nen, ihre Risikovorsorge teilweise abzubauen. In den USA hat die wirtschaftliche Erholung aufgrund eines schnelleren Starts der Impfkampagne bereits früher eingesetzt. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  20. 20. Zurückhaltende Nutzung der Kapitalpuffer 20 Kredit/BIP-Lücke in Deutschland Prozent Obergrenze Untergrenze -15 -10 -5 0 5 10 15 2,0 10,0 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020 Quelle: Macrobond  Die Aufsichtsbehörden haben bereits zu Beginn der Pan- demie die erforderliche Höhe der antizyklischen Kapital- puffer gesenkt. Diese Maßnahme sollte die Kreditver- gabemöglichkeiten der Banken ausweiten.  Wegen des massiven BIP-Einbruchs während der Pan- demie, ist die Aussagekraft der Kredit/BIP-Lücke aktuell gestört.  Generell hat sich eine deutliche Zurückhaltung bei der Reduzierung der Kapitalpuffer auf Seiten der Banken gezeigt, die zum einen auf ein „Stigmatisierungs-Risiko“ im Falle der Nutzung der Puffer sowie auf Unsicherheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung zurückzu- führen ist. Antizyklischer Kapitalpuffer  Als Indikator für die Festlegung der Höhe des antizyk- lischen Kapitalpuffers wird unter anderem die Kredit/BIP- Lücke genutzt. Diese zeigt, inwieweit die Kredite im historischen Vergleich schneller wachsen als die Wirt- schaftsleistung eines Landes.  Der Pufferrichtwert ist größer als null, wenn die Kredit/ BIP-Lücke größer als 2 PP ist. Bei einer Lücke von 10 PP wird die maximale Pufferhöhe von 2,5 % erreicht. Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021
  21. 21. Klimabezogene Risiken im Bankensektor  Die Klimarisiken im Bankensektor sind in Euroraum sehr unterschiedlich verteilt. 70 % der Kredite an Unternehmen, die in den kommenden Dekaden hohen oder wachsenden physischen Klimarisiken ausgesetzt sind, konzentrieren sich auf 25 Banken.  Bei den physischen Risiken des Klimawandels sind Überschwemmungen das ökonomisch relevanteste Klimarisiko.  Sollten verschiedene Klimarisiken zusammenkommen, so schätzt der ESRB, könnten 30 % der Unterneh- menskredite im Euroraum betroffen sein.  Hinzu kommen Übergangsrisiken wie beispielsweise ein höherer CO2-Preis oder Neubewertungen von Aktien und Unternehmensanleihen. 21 Quelle: European Systemic Risk Board, July 2021. Anteil der durch Klimarisiken gefährdeten Kredite an Unternehmen im Euroraum Bundesverband deutscher Banken – TG Volkswirtschaft 16.07.2021

Das globale Wirtschaftswachstum hat durch den Impffortschritt und damit verbundene Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen bereits deutlich an Fahrt aufgenommen. Für das laufende Jahr wird vom IWF ein Weltwirtschaftswachstum von 6 %, für 2022 von 4,4 % prognostiziert. Die rasche Erholung wurde durch zahlreiche fiskal-, geldpolitische und regulatorische Maßnahmen gestützt, die nicht zu schnell zurückgefahren werden sollten. Denn aufgrund von Virusmutationen bestehen weiterhin Unsicherheiten. Laut ESRB müssen die fiskalpolitischen Maßnahmen gezielter werden, um den Aufschwung bestmöglich zu begleiten.

Aufrufe

Aufrufe insgesamt

247

Auf Slideshare

0

Aus Einbettungen

0

Anzahl der Einbettungen

93

Befehle

Downloads

1

Geteilt

0

Kommentare

0

Likes

0

×