Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015

4.345 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ergebnisse der Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“ vom
Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bundesverbandes deutscher Banken. Aktuelle Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland, Euro-Zone und der Welt. Diesmal zudem mit besonderem Fokus auf China und die USA. Mehr Infos: www.bankenverband.de

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

BdB-Konjunkturprognose, Herbst 2015

  1. 1. Ergebnisse der Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“ Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bundesverbandes deutscher Banken Berlin 30. September 2015
  2. 2. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik Carsten Klude Chefvolkswirt, M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA, Hamburg - Vorsitzender - Burkhard Allgeier Chefvolkswirt & Leiter Anlagestrategie, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Frankfurt am Main Dr. Marco Bargel Chefinvestmentstratege, Deutsche Postbank AG, Bonn Dr. Elga Bartsch Chefvolkswirtin Europa, Morgan Stanley UK Group, London Dr. Jan Bottermann Chefvolkswirt, NATIONAL-BANK AG, Essen Carsten Brzeski Chefvolkswirt, ING-DiBa AG, Frankfurt am Main Dr. Klaus Bauknecht Chefvolkswirt, IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf Dr. Jörg Krämer Chefvolkswirt, Commerzbank AG, Frankfurt am Main Dr. Martin Moryson Chefvolkswirt, Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, Köln Dr. Andreas Rees Chefvolkswirt Deutschland, UniCredit Bank AG, Frankfurt am Main Stefan Schilbe Chefvolkswirt, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf Dr. Holger Schmieding Chefvolkswirt, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG, London Stefan Schneider Chief International Economist, Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Dr. Dirk Schumacher Chefvolkswirt Deutschland, Goldman Sachs AG, Frankfurt am Main Geschäftsführung: Dr. Hans-Joachim Massenberg Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband deutscher Banken e.V., Berlin Dr. Gabriele Fuchs Bereichsleiterin Wirtschaftspolitik und Internationale Beziehungen, Bundesverband deutscher Banken e.V., Berlin 2
  3. 3. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weltwirtschaftliches Umfeld Schwellenländer n  Schwächeres Wachstum n  China - Umbauphase è Risiken/Unwägbarkeiten - Hohes Interventionspotenzial 3 Industrieländer n  Stabilisierung n  USA - Solider und robuster Aufschwung - Gute Wachstumsperspektiven è Zinswende
  4. 4. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weltwirtschaftliches Umfeld Schwellenländer n  Hartnäckige Schwachstellen n  Niedrigerer Wachstumstrend Weltwirtschaft n  Bodenbildung in den kommenden Monaten n  2016 leichte Wachstumsbeschleunigung n  Aber: Hohe Wachstumsraten der letzten Dekade längere Zeit nicht mehr erreichbar 4
  5. 5. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur im Euro-Raum n  Erholung kommt mit kleinen Schritten voran n  Konjunkturstützen: niedrige Ölpreise, niedriger Euro-Kurs, niedrige Zinsen n  Einige Peripheriestaaten mit kräftiger Erholung è Reformerfolge 5
  6. 6. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weiterhin keine Deflationsgefahren n  Inflationsrate: Zurzeit sehr starker Einfluss der gesunkenen Ölpreise n  Ernsthafte Deflationsrisiken sind nicht zu erkennen n  Keine Anzeichen, dass Konsumenten/Unter- nehmen Käufe wegen der erwarteten Preis- entwicklung zurückstellen n  Prognose (Jahresdurchschnitt): - 2015: 0,1 % - 2016: 1,2 % n  Im zweiten Halbjahr 2016 könnte Teuerungs- rate wieder bei rund 1,5 % liegen (deutlich näher am mittelfristigen EZB-Ziel von knapp 2 %) 6
  7. 7. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Geldpolitik der EZB … n  Aufkaufprogramm für Staatsanleihen è deutlichste Effekte beim Euro-Kurs n  Programm wie geplant bis September 2016 umsetzen n  Legt man aktuelle Preis- und Wachstums- prognosen zugrunde è Ausweitung zurzeit nicht zu empfehlen 7 … und der Euro-Wechselkurs n  Euro in Phase der Bodenbildung n  Leistungsbilanzüberschüsse stützen den Euro n  Prognose (Jahresende): - 2015: etwas unter 1,10 USD - 2016: rund 1,05 USD
  8. 8. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur in Deutschland 8 n  Deutsche Wirtschaft bleibt auf eingeschla- genem Wachstumskurs n  Prognose für 2015 und 2016 nur marginal (0,1 Prozentpunkte) gesenkt n  Privater Konsum: Stärkstes Plus seit 15 Jahren - Beschäftigungsaufbau - Deutliche Reallohnsteigerungen - Niedrige Zinsen
  9. 9. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur in Deutschland n  Beschäftigungsaufbau wird 2016 etwas schwächer 9 n  Investitionen kommen nicht richtig in Schwung - Immer wieder neue Krisenherde - Niedrigeres Wachstumspotenzial
  10. 10. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. 10 Ausgewählte wirtschaftspolitische Themen
  11. 11. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Tieferliegende Wachstumsschwäche n  Verschiedene Ursachen, unter anderem Demografie, kein neuer Technologieschub, Regulierung n  Vorangegangene Übertreibungen n  Geldpolitik stabilisiert nur kurz-/mittelfristig Reform- erfolge n  Entwicklung in Irland und Spanien belegen Reformerfolge n  Auch in Deutschland umfassende Reformen in der vergangenen Dekade 11 Wirtschafts- politik n  Viele Ökonomen empfehlen noch expansivere Geld- und Fiskalpolitik è fragwürdige Empfehlung n  Reformen auf der Angebotsseite notwendig Schwächeres globales Wachstum
  12. 12. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Reformerfolge 12 n  Deutschland seit 2005 mit besserer Wirtschafts- entwicklung als Frankreich n  Ausschlaggebend war nicht die Nachfrageseite è von der Aufweichung des Stabilität- und Wachstumspaktes „profitierten“ beide Länder n  Entscheidender Unterschied: Deutschland hat Strukturreformen auf den Weg gebracht, Frankreich nicht Arbeits- losen- quote (%) Defizit- quote (% des BIP) Schulden- standsquote (% des BIP) DE FR DE FR DE FR 2002 8,6 8,3 -3,9 -3,1 59,4 60,1 2003 9,7 8,5 -4,1 -3,9 63,2 64,2 2014 5,0 10,3 0,6 -4,0 74,7 95,0
  13. 13. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Reform der Währungsunion n  Umfassende Reformen setzen Vertragsänderungen voraus è gegenwärtig sehr unrealistisch n  Bei tieferer Integration unbedingt auf die richtigen Anreizstrukturen achten! Beispiel: Gemeinsame Arbeitslosen- versicherung n  Setzt Mindestmaß an gemeinsamen Arbeitsmarktregeln voraus è auf nicht absehbare Zeit wenig realistisch n  Ohne Anpassungen bei den Arbeitsmarktregeln è gefährliche Fehlanreize für Länder mit unflexiblen Arbeitsmärkten n  Große Gefahr, dass strukturelle Arbeitslosigkeit steigt 13 Beispiel: Euro-Finanz- minister n  Mögliche Kontroll- und Durchgriffsrechte è wünschenswert, zurzeit aber wenig realistisch n  Gemeinsames Budget è großes Risiko von Fehlanreizen - Dauerhaft einseitige Transfers - Negative Anreize für nationale Strukturreformen Tiefere Integration
  14. 14. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Reform der Währungsunion n  Integration vor allem als stärkerer Umverteilungsprozess (Ausbau der Haftungsunion) n  Verantwortung für Ausgaben einerseits und Haftung für Kosten anderer- seits nicht in einer Hand 14 Gebot der Stunde: Reformen in den Nationalstaaten n  Strukturelle wirtschaftliche Divergenzen zwischen den Euro-Staaten durch Reformen in den Euro-Staaten abbauen n  Reformoffensive muss gut vermittelt werden n  Bereits Fortschritt, wenn gemeinsam beschlossene Regeln/Mechanismen auch eingehalten werden Falsche Anreize
  15. 15. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bundesverband deutscher Banken Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik

×