piqd - media.innovations 2016

1.558 Aufrufe

Veröffentlicht am

piqd - Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

piqd hat sich bei media.innovations, dem Medieninnovationstag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien präsentiert.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.558
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.409
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

piqd - media.innovations 2016

  1. 1. Kuratierte Inhalte - neue Medien, neue Filter. Oder: wo bleibt die Nachhaltigkeitsbewegung im Journalismus? Marcus Jordan
 CEO, piqd.de 
 jordan@piqd.de @mvjordan
  2. 2. „schneller schlauer“ „Programmzeitung für gutes Netz“ „handverlesenswert“ „deine Themen. deine Experten“ „wir suchen, du liest“ „du bist, was du liest“
  3. 3. > 100 Experts
  4. 4. Wer ist ein Experte? • JournalistInnen • PolitikerInnen • WissenschaftlerInnen • NGOs, Stiftungen • Unternehmer
  5. 5. Aggregieren, reposten und Algorithmen allein sind noch keine Kuration
  6. 6. Kuratieren bedeutet: Inhalte entdecken und einordnen, um neuen Kontext und neue Perspektiven zu schaffen
  7. 7. Business Model • Newsletter Marketing • Sponsoring • Native Advertising • Premium Mitgliedschaften • neue Vertriebsart: Chance für die Finanzierung von Nischenformaten
  8. 8. Mission - warum wir glauben, tun zu müssen, was wir tun
  9. 9. „Viele Auswahlmöglichkeiten bedeuten immer weniger Befriedigung, die wir aus unserer konkreten Auswahl erfahren - selbst wenn unsere Auswahl großartig ist.“ (Barry Schwartz, The Paradox of Choice)
  10. 10. Sahne schwimmt oben. Aber was, wenn es zu viel Sahne gibt
  11. 11. Kuratoren sind mehr als Experten
  12. 12. Experten liefern definierte Antworten, Kuratoren liefern Perspektive
  13. 13. Die Verantwortung verlagert sich vom Redakteur zum Publikum
  14. 14. ?
  15. 15. Das vorläufige „Bio-Media Manifest“ 1. Bio-Media liebt seinen eigenen Vertriebskanal mehr als Social Media. 2. Bio-Media versucht die Echokammer kaputt zu machen. 3. Bio-Media liebt Fragen, Zweifel und die andere Meinung. 4. Bio-Media erträgt Meinungen bis hart an die Schmerzgrenze. 5. Bio-Media mag Maschinen, die für Menschen arbeiten. Nicht andersrum. 6. Bio-Media ist nicht da, wo hate-speech ist. 7. Bio-Media ist kooperativ und respektiert andere Quellen. 8. Bio-Media denkt kollektiv und liebt seine Mitarbeiter.

×