Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Elektronischer RechnungsaustauschBITKOM-Initiative für einen nationalen Rechnungsdatenstandard                         Pro...
Überblick1. BITKOM-Initiative „Faktura Base“2. Standardisierungsprozess3. Aktueller Stand ZUGFeRD-Standard4. Nächste Schri...
1. BITKOM-Initiative „Faktura Base“
BITKOM-Initiative „Faktura Base“   Impuls CeBIT 2012   Etabliert Juli 2012   Mitglieder der BITKOM-Arbeitskreise      ...
Wo und wie werden Rechnungsdaten genutzt?                              Beim Prüfen                     Beim Zahlen        ...
Motivation: Kosteneinsparung (insbesondere bei KMU)                                                  Quelle: Uni Frankfurt...
Ziel: Systemischer Austausch strukturierter Rechnungsdaten                      Bild-      Papier          Datei          ...
Bisherige Hindernisse für Rechnungsdatenstandard   Keine Motivation zur Implementierung       Fakturasysteme liefern ers...
Erfolgsfaktoren für Rechnungsdatenstandard   Schnelle Etablierung, kurzfristig breite Akzeptanz   Empfänger: Einfache ma...
2. Standardisierungsprozess
Federführung: Forum elektronische Rechnung Deutschland          Nationales Forum für elektronische Rechnungen nach EU-Emp...
FeRD: Kooperationspartner ZUGFeRD-Standard                                             Quelle: FeRD                       ...
Einbindung aller Beteiligten und Betroffenen                                     Gesundheits-                     Sozialbe...
Prinzipien   Korporativ   Evolutionär       Unstrukturierte Daten (Bild)  strukturierte Daten       Manuelle Verarbei...
3. Aktueller Stand ZUGFeRD-Standard
Grundzüge ZUGFeRD-Standard   Nur Rechnung: keine weiteren Dokumente im Geschäftsprozess   Komplette Rechnung: ggf. freie...
Internationale Kompatibilität                        Cross Idustry                           Invoice                      ...
Formate: Warum UN/CEFACT XML CCTS 3 in PDF/A-3?   PDF/A-3       ISO-zertifiziertes Format für die Langzeitarchivierung v...
4. Nächste Schritte
Der Weg zur DIN-Norm   November 2012: Verabschiedung des ZUGFeRD-Standards im Plenum des FeRD   Bis Januar/Februar 2013:...
Der Weg in die Wirtschaft   Implementierung durch die Hersteller von Systemen zur Rechnungserstellung und    Rechnungsver...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit                                                   Gerhard Schmidt                     ...
Das Video zum Vortrag sowie weitere Informationen gibt es unter:http://ecm-navigator.de/termine/elektronischer-rechnungsau...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Elektronischer Rechnungsaustausch: Bitkom-Initiative für einen nationalen Rechnungsdatenstandard | BITKOM Arbeitskreis ECM Compliance | ECM Solutions Park DMS Expo 2012

864 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag vom BITKOM Arbeitskreis ECM Compliance auf dem BITKOM ECM Solutions Park zur DMS Expo 2012.

Referent: Gerhard Schmidt, Geschäftsführer "COMPARIO Media-Edition Consult"

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Elektronischer Rechnungsaustausch: Bitkom-Initiative für einen nationalen Rechnungsdatenstandard | BITKOM Arbeitskreis ECM Compliance | ECM Solutions Park DMS Expo 2012

  1. 1. Elektronischer RechnungsaustauschBITKOM-Initiative für einen nationalen Rechnungsdatenstandard Projektgruppe »Faktura Base«, Gerhard Schmidt, COMPARIO Stuttgart, 23.10.2012
  2. 2. Überblick1. BITKOM-Initiative „Faktura Base“2. Standardisierungsprozess3. Aktueller Stand ZUGFeRD-Standard4. Nächste Schritte 2
  3. 3. 1. BITKOM-Initiative „Faktura Base“
  4. 4. BITKOM-Initiative „Faktura Base“ Impuls CeBIT 2012 Etabliert Juli 2012 Mitglieder der BITKOM-Arbeitskreise  ECM-Compliance  ECM-Standards Management Summary „Faktura Base“ Offen für Mitstreiter (insbesondere aus dem ERP-Bereich) 4
  5. 5. Wo und wie werden Rechnungsdaten genutzt? Beim Prüfen Beim Zahlen Beim Buchen Quelle: FeRD / Datev 5
  6. 6. Motivation: Kosteneinsparung (insbesondere bei KMU) Quelle: Uni Frankfurt 6
  7. 7. Ziel: Systemischer Austausch strukturierter Rechnungsdaten Bild- Papier Datei !? EDI (PDF) 7
  8. 8. Bisherige Hindernisse für Rechnungsdatenstandard Keine Motivation zur Implementierung  Fakturasysteme liefern erst dann Daten, wenn Buchführungssysteme diese auch verarbeiten können  Buchführungssysteme verarbeiten Daten erst dann, wenn Fakturasysteme diese auch liefern Kein Konzept, wie Mindestvolumen von Rechnungen erreicht werden kann Keine Governance Keine Vorgabe durch öffentliche Verwaltung 8
  9. 9. Erfolgsfaktoren für Rechnungsdatenstandard Schnelle Etablierung, kurzfristig breite Akzeptanz Empfänger: Einfache manuell Weiterverarbeitung, wenn automatisiert nicht möglich Versender: Unabhängig von Art der Weiterverarbeitung durch Empfänger Beschränkung auf branchenunabhängige Kerndaten Aufsetzen auf bereits bestehende Standards Internationale Kompatibilität Einfache Implementierung in Systemen zur Rechnungserstellung und -verarbeitung Adaptierbarkeit für weitere Dokumente im Geschäftsprozess Kooperation mit Organisationen, die sich mit elektronischem Rechnungsaustausch beschäftigen 9
  10. 10. 2. Standardisierungsprozess
  11. 11. Federführung: Forum elektronische Rechnung Deutschland  Nationales Forum für elektronische Rechnungen nach EU-Empfehlung  Aktive Förderung der Akzeptanz der elektronischen Rechnung  Nationale Konsensbildung insbesondere b-to-b und b-to-g  Bündelung und Austausch nationaler Erfahrung und Initiativen  Querschnitt aller Initiativen und Aktivitäten  Unterstützung europäischer und internationaler Initiativen 11
  12. 12. FeRD: Kooperationspartner ZUGFeRD-Standard Quelle: FeRD 12
  13. 13. Einbindung aller Beteiligten und Betroffenen Gesundheits- Sozialbereich sektor Bürger/ Bund Verbraucher KMU Länder Großunter- Kommunen nehmen Service SW- Provider Hersteller Quelle: FeRD 13
  14. 14. Prinzipien Korporativ Evolutionär  Unstrukturierte Daten (Bild)  strukturierte Daten  Manuelle Verarbeitung  automatisierte Verarbeitung  Kerndaten (muss)  differenziertere Daten (kann)  National  international 14
  15. 15. 3. Aktueller Stand ZUGFeRD-Standard
  16. 16. Grundzüge ZUGFeRD-Standard Nur Rechnung: keine weiteren Dokumente im Geschäftsprozess Komplette Rechnung: ggf. freie Textfelder für (noch) nicht strukturierte Daten Taxonomie: basierend auf Core Invoice (EU) und Cross Industry Invoice (UN)  Ca. 50 Rechnungsinformationen (Käufer, Verkäufer, Artikel, Belegnummer, ...)  Verfeinert in ca. 150 – 200 Datenelementen XML-Repräsentation: UN/CEFACT XML CCTS 3 XML-Datensatz eingebettet in PDF/A-3 Datei Versand per E- Mail  Nicht: De-Mail, E-Postbrief, … Governance: DIN-Norm 16
  17. 17. Internationale Kompatibilität Cross Idustry Invoice ZUGFeRD- KANN-Felder ZUGFeRD MUSS- Felder 17
  18. 18. Formate: Warum UN/CEFACT XML CCTS 3 in PDF/A-3? PDF/A-3  ISO-zertifiziertes Format für die Langzeitarchivierung von PDF-Dokumenten  Erlaubt die Einbettung von XML-Daten  Entweder: XML-Daten werden elektronisch extrahiert und automatisch weiterverarbeitet  Oder: Der Empfänger behandelt die Rechnungsdatei wie eine ganz normales PDF, das er am Bildschirm visualisiert oder ausdruckt UN/CEFACT XML CCTS 3  Als Core Component Technical Standard (CCTS) bei ISO standardisiert  Geringeres Datenvolumen als Vorgänger CCTS 2 18
  19. 19. 4. Nächste Schritte
  20. 20. Der Weg zur DIN-Norm November 2012: Verabschiedung des ZUGFeRD-Standards im Plenum des FeRD Bis Januar/Februar 2013: Validierung in den einzelnen Branchen/Bereichen März 2013: Vorstellung erster Pilotierungen auf der CeBIT 2013 Vereinbarung mit dem DIN für die dauerhafte Pflege des ZUGFeRD-Standards 20
  21. 21. Der Weg in die Wirtschaft Implementierung durch die Hersteller von Systemen zur Rechnungserstellung und Rechnungsverarbeitung Konsequenter Versand elektronsicher Rechnungen durch Unternehmen  Ab sofort: Rechnungen elektronisch als PDF  Immer neueste Version der Faktura-Software benutzen  Dann irgendwann: Rechnungsdatensatz wird unmerklich mitgeschickt 21
  22. 22. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Gerhard Schmidt Geschäftsführer COMPARIO Media-Edition-Consult 030 / 893 45 42 gerhard.schmidt@compario.de www.rechnungsaustausch.org www.ecm-navigator.de www.bitkom.org/ecm
  23. 23. Das Video zum Vortrag sowie weitere Informationen gibt es unter:http://ecm-navigator.de/termine/elektronischer-rechnungsaustausch-bitkom-initiative-fuer-einen- nationalen-rechnungsdatenstandard Vortrag auf dem Forum des BITKOM ECM Solutions Park zur DMS Expo 2012 23. Oktober 2012, 10:30-11:00 Uhr 23

×