Bimodales Projektmanagement

101 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bimodales Projektmanagement
Herausforderungen und Erfolgsfaktoren des Zusammenspiels klassischer und agiler Projektmanagementansätze
- Stand der Diskussion Bimodales Projektmanagement
- Was bedeutet bimodal wirklich?
- Konsequenz: adaptives Projektmanagement

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
101
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bimodales Projektmanagement

  1. 1. © Prof. Dr. Ayelt Komus Bimodales Projektmanagement Herausforderungen und Erfolgsfaktoren des Zusammenspiels klassischer und agiler Projektmanagementansätze PM Forum 18. Oktober 2016 Prof. Dr. Ayelt Komus komus@hs-koblenz.de @AyeltKomus www.komus.de www.bpm-labor.de www.process-and-project.net
  2. 2. © Prof. Dr. Ayelt Komus 4www.komus.de @AyeltKomus BPM-Labor und Process and Project - Studien Studien  Multitasking im Projektmanagement (www.multitasking-projektmanagement.de)  Agiles PMO  Erfolgsfaktoren im Projektmanagement – Studie zum evidenzbasierten Projektmanagement (www.erfolgsfaktoren-projektmanagement.de)  Metastudie BPM-Quintessenz (www.bpm-quintessenz.de)  Status Quo Agile (www.status-quo-agile.de)  Prozess-/IT-Management in Chemie/Life Science (www.status-quo-chemie-pharma.de)  Der COO in der Unternehmenspraxis  Qualität im BPM (www.q-in-bpm.info)  BPM und Six Sigma (www.bpm6sigma.de)  Praxisforum BPM und ERP (www.bpmerp.de)  IT-Radar für BPM und ERP (www.it-radar.info) Workshops  Agile Methoden im PM  Agiles PMO  BPM-Compass  Projektmanagement Erfolgsfaktoren  Agiler Einkauf www.process-and-project.net/studien www.process-and-project.net/workshops www.process-and-project.net
  3. 3. © Prof. Dr. Ayelt Komus 5www.komus.de @AyeltKomus 3. internationale Studie Status Quo Agile in Zusammenarbeit* mit Teilnahme jetzt: www.status-quo-agile.de
  4. 4. © Prof. Dr. Ayelt Komus 6www.komus.de @AyeltKomus Heupel Consultants - Partner in Forschung und Umsetzung www.heupel-consultants.de Heupel Consultants Partner für Prozess-Exzellenz IT-Exzellenz Projekt-Exzellenz
  5. 5. © Prof. Dr. Ayelt Komus 7www.komus.de @AyeltKomus Inhalte  Einstieg  Stand der Diskussion – Bimodales Projektmanagment  Was bedeutet bimodal wirklich?  Konsequenz: adaptives Projektmanagement
  6. 6. © Prof. Dr. Ayelt Komus 8www.komus.de @AyeltKomus Stand der Diskussion - bimodales Projektmanagement -
  7. 7. © Prof. Dr. Ayelt Komus 9www.komus.de @AyeltKomus Agile Methoden - sehr erfolgreich -
  8. 8. © Prof. Dr. Ayelt Komus 10www.komus.de @AyeltKomus Verbesserungen durch agile Methoden Vier Fünftel sehen Verbesserungen durch agile Methoden Sind durch die Anwendung von agilen Methoden Verbesserungen bei Ergebnissen und Effizienz realisiert worden? Quelle: Status Quo Agile 2014 n=388 (Nur eine Antwort möglich), nur Anwender agiler Methoden www.status-quo-agile.de
  9. 9. © Prof. Dr. Ayelt Komus 11www.komus.de @AyeltKomus Bewertung – Verschiedene Methoden in der Übersicht 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Summe aus den Bewertungen der Merkmale mit „Sehr gut" und „Gut" Scrum Kanban Extreme Programming Feature Driven Develpment Lean Design Thinking Klassisches ProjektmanagementKlassisches Projektmanagement Zusammenfassung aller Anwendergruppen Quelle: Status Quo Agile 2014 www.status-quo-agile.de Zusammenführende Auswertung – n siehe jeweilige Einzelauswertung Development
  10. 10. © Prof. Dr. Ayelt Komus 12www.komus.de @AyeltKomus Hybride Methoden - einfacher zu realisieren -
  11. 11. © Prof. Dr. Ayelt Komus 14www.komus.de @AyeltKomus MyAgile – Handlungsfelder und Barrieren der Agilisierung
  12. 12. © Prof. Dr. Ayelt Komus 15www.komus.de @AyeltKomus Tatsächliche Herausforderungen – Umfeld und Auftraggeber * www.process-and-project.net/agilesPMO
  13. 13. © Prof. Dr. Ayelt Komus 16www.komus.de @AyeltKomus Geht das mit meiner Organisation?
  14. 14. © Prof. Dr. Ayelt Komus 17www.komus.de @AyeltKomus Hybride und selektive Ansätze – häufiger als nach Lehrbuch Status Quo Agile 2014 Status Quo Agile 2012 Global Scrum Gathering 2013Berlin DoSE 2013 www.status-quo-agile.de Scrum Deutschland 2015
  15. 15. © Prof. Dr. Ayelt Komus 18www.komus.de @AyeltKomus Water-Scrum-Fall Is The Reality Hybride Methoden schon 2011
  16. 16. © Prof. Dr. Ayelt Komus 19www.komus.de @AyeltKomus Water–Scrum–Fall ist die Realität agiler Methoden… … Realisierung Scrum– – Auslieferung Fall Gantt PSP Planung Water
  17. 17. © Prof. Dr. Ayelt Komus 20www.komus.de @AyeltKomus …aber weniger erfolgreich (1/2) 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 0-9% 10-19 % 20-29 % 30-39 % 40-49 % 50-59 % 60-69 % 70-79 % 80-89 % 90-100 % Wie hoch würden Sie Ihre Erfolgsquote der mit agilen Methoden durchgeführten Projekte / Entwicklungsprozesse einschätzen? (2014) Durchgängig agil n=98 hybrid n=161 selektiv n=116 Σ 68% Σ 47% Σ 47% Quelle: Status Quo Agile 2014 www.status-quo-agile.de
  18. 18. © Prof. Dr. Ayelt Komus 21www.komus.de @AyeltKomus …aber weniger erfolgreich (2/2) n=446 (Nur eine Antwort möglich) Wie schätzen Sie den Erfolg Ihres Unternehmens in den letzten drei Jahren ein? agil Klassisches PM 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Durchgängig agil n=93 Mischformn n=153 Sowohl als auch n=116 Durchgängig klassisch n=84 deutlich weniger erfolgreich als andere Unternehmen der Branche weniger erfolgreich als andere Unternehmen der Branche ähnlich erfolgreich wie andere Unternehmen der Branche erfolgreicher als andere Unternehmen der Branche deutlich erfolgreicher als andere Unternehmen der Branche Quelle: Status Quo Agile 2014 www.status-quo-agile.de Die Unterschiede zwischen den Gruppen agile Anwender und „durchgängig klassisch“ sowie den Gruppen „durchgängig agil“ und „durchgängig klassisch“ ist nach dem Chi-Quadrat-Test nicht signifikant (Signifikanzniveau= 0,05; p<0,272 bzw. p<0,125).
  19. 19. © Prof. Dr. Ayelt Komus 22www.komus.de @AyeltKomus - wenn hybrid also nicht ausreicht - Bimodales Management
  20. 20. © Prof. Dr. Ayelt Komus 23www.komus.de @AyeltKomus IT und PM der 2 Geschwindigkeiten Ziele IT PM Transaktionale Prozesse/ Systeme Zuverlässigkeit Kosten Stabilität Phasengetrieben Linear Träge Planbar (im richtigen Umfeld) Modus 1 Formal orientiert Methode als Basis Disruptive Veränderungen Chancen ergreifen Schnelligkeit Flexibilität Erforschend Nicht-linear Agil Wertgetrieben Modus 2 Ideen-, Zielgetrieben Kultur als Basis
  21. 21. © Prof. Dr. Ayelt Komus 24www.komus.de @AyeltKomus Was bedeutet bimodal wirklich?
  22. 22. © Prof. Dr. Ayelt Komus 25www.komus.de @AyeltKomus - Portfoliosteuerung und Planung -
  23. 23. © Prof. Dr. Ayelt Komus 26www.komus.de @AyeltKomus Controlling-/Koordination-Planung im agilen Porftolio
  24. 24. © Prof. Dr. Ayelt Komus 27www.komus.de @AyeltKomus Portfoliosteuerung und Planung – Beispiel Basler Versicherungen Quelle: Felchlin, Balser Versicherungen
  25. 25. © Prof. Dr. Ayelt Komus 28www.komus.de @AyeltKomus Portfoliosteuerung und Planung: Beispiel SAFE
  26. 26. © Prof. Dr. Ayelt Komus 29www.komus.de @AyeltKomus Projekt versus Produktentwicklung “Wir haben verstanden, dass die Übergabe von der Entwicklung an den Betrieb nicht funktioniert. Deshalb machen wir halt alles zu Betrieb.”* Anders Wegge Keller - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jeff_Sutherland.JPG Jeff Sutherland * Jeff Sutherland, Zürich im Juni 2011
  27. 27. © Prof. Dr. Ayelt Komus 30www.komus.de @AyeltKomus - Qualitätsmanagement -
  28. 28. © Prof. Dr. Ayelt Komus 31www.komus.de @AyeltKomus Qualitätsmanagement in agilen Methoden Definition of Done Retrospectives Lernen durch kurze Zyklen Reviews Kultur „Inspect and Adapt“ „Done means Done“ „Schuldenfreiheit“ Acceptance Criteria
  29. 29. © Prof. Dr. Ayelt Komus 32www.komus.de @AyeltKomus - Controlling und Risikomanagement -
  30. 30. © Prof. Dr. Ayelt Komus 33www.komus.de @AyeltKomus Agile Planung und Messung des Fertigstellungsgrads Quelle: Heupel Consultants, April 2016
  31. 31. © Prof. Dr. Ayelt Komus 34www.komus.de @AyeltKomus Kein Wassermelonen-Effekt – kein 90%-Syndrom „Done means done“ - kein 90%-Syndrom - kein Wassermelonen-Effekt Potentially deliverable product
  32. 32. © Prof. Dr. Ayelt Komus 35www.komus.de @AyeltKomus Nutzenentwicklung als Entscheidungsparameter Wie wertvoll sind ausgelieferte Inkremente während des laufenden Projekts? t Nutzen Tatsächliche Auslieferung (klass. PM) agil klassisches Projektmanagement
  33. 33. © Prof. Dr. Ayelt Komus 36www.komus.de @AyeltKomus Ressourcen-Allokation bei agilen Initiativen t Nutzen Δ Kosten Δ Nutzen Zentrale Fragen der Ressourcen-Allokation für agile Initiativen: Δ Nutzen > Δ Kosten?
  34. 34. © Prof. Dr. Ayelt Komus 37www.komus.de @AyeltKomus Konsequenz - adaptives PM -
  35. 35. © Prof. Dr. Ayelt Komus 38www.komus.de @AyeltKomus Die Gefahr – Klassisches PM als Bad Bank der Organisation Ziele IT PM Transaktionale Prozesse/ Systeme Zuverlässigkeit Kosten Stabilität Phasengetrieben Linear Träge Planbar (im richtigen Umfeld) Modus 1 Formal orientiert Methode als Basis Disruptive Veränderungen Chancen ergreifen Schnelligkeit Flexibilität Erforschend Nicht-linear Agil Wertgetrieben Modus 2 Ideen-, Zielgetrieben Kultur als Basis
  36. 36. © Prof. Dr. Ayelt Komus 40www.komus.de @AyeltKomus Bimodales Projektmanagement Konsequentes bimodales Management ist an vielen Stellen wohl kaum zu vermeiden, aber sicher kein erstrebenswerter Optimalzustand … sofern Sie ein Unternehmen und nicht ein Unternehmensportfolio managen
  37. 37. © Prof. Dr. Ayelt Komus 41www.komus.de @AyeltKomus Perspektive adaptive Organisation Bimodale Organisation Hybride Organisation
  38. 38. © Prof. Dr. Ayelt Komus 42www.komus.de @AyeltKomus Ansatz: adaptives PM– Die gesamte Klaviatur nutzen Ansatz:  Kein „One size fits it all“  Differenzierte Ansätze abhängig von Aufgabenstellung und Stand der Organisation  Keine Spaltung der Organisation
  39. 39. © Prof. Dr. Ayelt Komus 43www.komus.de @AyeltKomus adaptives PM– Vorgehen Vorgehen:  Kompetenzaufbau (im klassischen, agilen, hybriden bimodalen)  Messen, Visualisieren, Verstehen  Vermitteln, Erleben, Reflektieren, Lernen
  40. 40. © Prof. Dr. Ayelt Komus 44www.komus.de @AyeltKomus Kompetenz (PMO)
  41. 41. © Prof. Dr. Ayelt Komus 45www.komus.de @AyeltKomus Messen, Visualisieren, Verstehen
  42. 42. © Prof. Dr. Ayelt Komus 46www.komus.de @AyeltKomus Vermitteln, Erleben, Reflektieren, Lernen
  43. 43. © Prof. Dr. Ayelt Komus 47www.komus.de @AyeltKomus Ziel: Harmonisch, differenziert, nutzbringend
  44. 44. © Prof. Dr. Ayelt Komus 48www.komus.de @AyeltKomus Interessant? Keine Informationen mehr verpassen: Aktuelle Studien, Vorträge und Publikationen www.process-and-project.net/newsletter Vorträge unter www.komus.de/vortrag Sie treffen mich bei: Twitter: @Ayelt Komus Xing: www.xing.com/profile/Ayelt_Komus LinkedIn: http://de.linkedin.com/in/komus

×