Interkulturelle Usability

2.786 Aufrufe

Veröffentlicht am

Workshop auf der Gupa Mu C2010 (1,5) Präsentation und orkshopergebnisse
http://germanupa.de/fachkonferenz/m-c-2010/programm/gupa-track-2010-interkulturelle-usability

  • Als Erste(r) kommentieren

Interkulturelle Usability

  1. 1. Usability Professionals 2010 Interkulturelle Usability Astrid Beck 13. September 2010
  2. 2. Kapitel 1 If you do things the way you’ve always done them, you’re likely to end up with the same results you’ve always gotten.
  3. 3. Begriffe <ul><li>Internationalisierung / Globalisierung ein Auftritt weltweit für alle Kunden/Mitarbeiter </li></ul><ul><li>Lokalisierung angepasste/verschiedene Version(en) für die jeweiligen lokalen Spezifika </li></ul><ul><li>im Fokus steht die Internationalisierung, die die gemeinsame Nutzung eines einheitlichen Auftritts ermöglicht </li></ul><ul><li>internationaler Name lokal angepasst </li></ul>
  4. 4. Wie sollte man es nicht machen? <ul><li>Internationalisierung: Erfahrungen beim Produktmarketing </li></ul><ul><li>Beispiele: </li></ul><ul><li>French Toast, Danish Pastry, Berliner Krapfen </li></ul><ul><li>Pajero von Mitsubishi </li></ul><ul><li>Grit von GFT </li></ul><ul><li>Gebrauchsanleitungen </li></ul><ul><li>… </li></ul>
  5. 5. Ethnozentrismus überwinden <ul><li>Was ist Ethnozentrismus? </li></ul><ul><li>&quot;Ethnozentrismus, Eurozentrismus, Teutozentrismus“ von Georg Hansen definiert, dass Ethnozentrismen der Versuch sind, durch gezielte Auswahl und Hervorhebung bestimmter Informationen sowie Leugnung und Missachtung anderer Informationen den Glauben an die Überlegenheit der eigenen ethnischen Gruppe glaubwürdig erscheinen zu lassen. </li></ul><ul><li>Ethnozentrismus ist ein Gruppenegoismus, der seine individuelle Entsprechung im Egozentrismus hat. Die Weltwahrnehmung wird ausgehend von einem Mittelpunkt, der &quot;Ich&quot; oder &quot;Wir&quot; heißt gesteuert. </li></ul><ul><li>Hansen, Georg 1993: Ethnozentrismus, Eurozentrismus, Teutozentrismus . Studienbrief der FernUniversität Hagen. </li></ul>
  6. 6. „ Weltbild“ <ul><li>Mercator Projection für die Navigation entwickelt weit verbreitet Aber: schlechte Repräsentation, weil sie Länder, die nicht in Äquatornähe liegen viel größer erscheinen lassen. Die Pole können nicht gezeigt werden. </li></ul>
  7. 7. Mercator Projection
  8. 8. „ Weltbild“ <ul><li>Mollweide Projection Carl B. Mollweide in 1805 Hauptsächklich genutzt, um Datenverteilungen anzuzeigen </li></ul>
  9. 9. Mollweide Projection
  10. 12. <ul><li>Gestaltung von Produkten für globale Märkte erfordert die Berücksichtigung folgender Unterschiede </li></ul><ul><li>( nach Walter Maner &quot;Internationalisation of User Interfaces„ http://web.cs.bgsu.edu/maner/ </li></ul><ul><li>uiguides/internat.htm) </li></ul>
  11. 13. Beispiele <ul><li>$ 1,000.00 £ 1,000.00 </li></ul><ul><li>€ 1.000,00 </li></ul><ul><li>Conversion factors from English FR DE IT ES </li></ul><ul><li>Length of Words 0.95 1.15 0.95 0.92 </li></ul><ul><li>Length of Text 1.4 1.2 1.2 1.3 </li></ul><ul><li>23:30 11:30pm </li></ul><ul><li>Papierformate US Letter, DIN A4 </li></ul><ul><li>02/04/61 </li></ul>
  12. 14. <ul><li>http://www.yangliudesign.blogspot.com/ </li></ul>
  13. 15. <ul><li>re nao – Heiß und laut </li></ul>
  14. 16. Jan zdzarski.junior , Polen
  15. 21. <ul><li>chà bu duō – fast fertig </li></ul>
  16. 30. <ul><li>guiworld.wordpress.com/2009/06/06/10-tips-for-international-interface/ </li></ul>
  17. 31. Kulturdimensionen <ul><li>Hofstede (1997) postuliert vier Dimensionen </li></ul><ul><li>für kulturelle Unterschiede </li></ul><ul><ul><ul><li>Machtdistanz (power distance) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Individualismus vs. Kollektivismus </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Unsicherheitsvermeidung (uncertainty avoidance) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Maskulinität vs. Femininität </li></ul></ul></ul>
  18. 32. Machtdistanz <ul><li>Umgang mit Machtverteilung </li></ul><ul><li>offene Diskussion mit oder Kritik an Vorgesetzten möglich? </li></ul><ul><li>Vorgesetzter ist ansprechbar? </li></ul><ul><li>Dienstweg muss eingehalten werden? </li></ul>
  19. 33. Individualismus und Kollektivismus <ul><li>Kollektivistische Kulturen </li></ul><ul><li>• Individuum sieht sich mehr als Mitglied einer Gruppe </li></ul><ul><li>• Starke gegenseitige Loyalität </li></ul><ul><li>• Die Gruppe ist hier wichtiger als der Einzelne, die Familie spielt eine zentrale Rolle </li></ul><ul><li>Individualistische Kulturen </li></ul><ul><li>• der Einzelne ist nur für sich selbst und seine engste Familie verantwortlich </li></ul><ul><li>• Soziale Netzwerke sind eher lose </li></ul><ul><li>„ Das Gesicht wahren / verlieren“ … Harmoniebedürfnis… </li></ul>
  20. 34. Farbbedeutungen (Bsp.) <ul><li>Rot </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>China: Glück </li></ul><ul><li>Indien: Reinheit, Leben </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>Grün </li></ul><ul><li>Islam: Religiöse Bedeutung </li></ul><ul><li>Asien: Familie, Harmonie </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>Blau </li></ul><ul><li>Westen: Autorität </li></ul><ul><li>Japan: Bosheit </li></ul><ul><li>China: Unsterblichkeit, Himmel, Tiefe </li></ul>
  21. 35. http://infobeautiful2.s3.amazonaws.com/955_coloursculture.png <ul><li>Dank für Tipp an: Daniel Herding RWTH Aachen </li></ul>
  22. 36. Farben <ul><li>Color Symbolism Chart by Culture Understand the Meanings of Color in Various Cultures Around the World http://webdesign.about.com/od/color/a/bl_colorculture.htm </li></ul><ul><li>Color Meanings by Culture http://www.globalization-group.com/edge/resources/color-meanings-by-culture/ </li></ul><ul><li>Color Symbolism and Globalization in China http://cf2.cc.lehigh.edu/gc/journalentry.cfm?SID=17&JID=351&code=2 Purple http://en.wikipedia.org/wiki/Purple </li></ul><ul><li>List of colors http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_colors </li></ul>
  23. 37. auch wichtig… <ul><li>Sitten und Gebräuche, Tabus </li></ul><ul><li>Gesten </li></ul><ul><li>Ess- und Trinkgewohnheiten </li></ul><ul><li>Gesetze, Religion </li></ul><ul><li>Zeitzonen, Zeitwahrnehmung, Feiertage, (Schul-)ferien </li></ul><ul><li>Schul- und Ausbildungssystem </li></ul><ul><li>Alter der Volljährigkeit </li></ul><ul><li>Moden und Gebräuche sich zu kleiden </li></ul><ul><li>Bedeutung von Farben, Tieren, Zahlen, nationalen Symbolen, Icons </li></ul><ul><li>Markennamen und Produktbezeichnungen </li></ul>
  24. 39. Gruppenarbeit <ul><li>Entwickeln Sie ein Konzept für eine Webseite für die Post in </li></ul><ul><li>Norwegen </li></ul><ul><li>China </li></ul><ul><li>Chile </li></ul><ul><li>Burkina Faso </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>30 Minuten </li></ul><ul><li>anschließend Vorstellung der Ergebnisse und Diskussion </li></ul>
  25. 40. Kontakt <ul><li>slideshare.net/AstridBeck/web-design-in-china-4472228 </li></ul><ul><li>xing.com/profile/Astrid_Beck </li></ul><ul><li>twitter.com/TweeetStar/ </li></ul><ul><li>gui-design.de </li></ul>
  26. 41. Ergebnisse
  27. 47. <ul><li>So sehen die Webseiten aus </li></ul><ul><li>Norwegen </li></ul><ul><li>China </li></ul><ul><li>Chile </li></ul><ul><li>Burkina Faso </li></ul>
  28. 48. http://www.posten.no/
  29. 49. http://www.chinapost.cn/
  30. 50. http://www.correos.cl/
  31. 51. http://www.sonapost.bf/

×