Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

03 laac

426 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag Frank Luddin (Bozen 2011)

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

03 laac

  1. 1. Fotos: Günther Wett in Kooperation mit Stiefel Kramer ArchitectureLAAC Architekten und Künstler Ch. Grüner PLATZGESTALTUNG LANDHAUSPLATZ INNSBRUCK
  2. 2. “ SECHZEHN FRAGEN - EINE ABLEITUNG sind es zwei plätze oder einer? wird der platz gemieden? soll irgend jemand draußen bleiben? woran denken wir beim betrachten der denkmäler? leisten sie einen beitrag zum geschichtsbild? können form, art der ausführung und platzierung auf einer metaebene als zeichen von rezeptionskultur und repräsentationsauftrag gelesen werden? gibt es missverständnisse? soll ein neues kunstwerk kommunizierend, kommentierend platz nehmen? soll gras über den platz wachsen? „wertvoller innerstädtischer grünraum“ angesichts der alpinen matten ringsum und funktionierender innerstädtischer parks, gärten, oasen? „raum kommt von räumen , roden“ (m. heidegger) kann durch das einfließen von kieseln aus sill und inn eine poetische, meta- körper oder fläche? physische urbane basis geschaffen werden? wie entstehen neue blickachsen? können die denkmäler in die gegenwart geholt werden? können interventionen neue erfahrungen von distanz und nähe erreichen? “
  3. 3. Otl Aichner
  4. 4. Otl Aichner
  5. 5. Fotos: Günther Wett in Kooperation mit Stiefel Kramer ArchitectureLAAC Architekten und Künstler Ch. Grüner PLATZGESTALTUNG LANDHAUSPLATZ INNSBRUCK

×