SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Stipendienauswahl und
-bewerbung
Studieninformationstag 2016
ArbeiterKind.de Leipzig
Von Fabian Bonk und Anne Ploetz
Programm anhand von Fragen
 Warum bewerben?
 Bin ich geeignet?
 Welches Förderwerk?
 Welche Unterlagen brauche ich?
 Wie läuft der Bewerbungsprozess?
 Wie auf das Gespräch vorbereiten?
 Wie mit Aufnahme & Ablehnung umgehen?
Ziele von ArbeiterKind.de
● Wir informieren über die Vorteile eines Studiums und die
Berufsperspektiven für Akademikerinnen und Akademiker
● Wir informieren über die Möglichkeiten der
Studienfinanzierung durch BAföG und Stipendien
● Wir geben Hilfestellung bei der Organisation des
Studieneinstiegs
● Website & Online-Netzwerk
Die zwei Säulen von ArbeiterKind.de
● Deutschlandweites Mentor*innen-
Netzwerk:
Persönliche Beratung,
Schulvorträge,
Infoveranstaltungen
Warum für ein Stipendium bewerben?
Finanzielle Förderung
Ideelle Förderung
Begabtenförderungs-Stipendium
 familienabhängig bis zu 597/670 € (analog zu
BAFöG)
 300 € Büchergeld
 Keine Rückzahlung
Neben der finanziellen Förderung auch ideelle
Förderung
Ideelle Förderung
 Akademien/Sommeruniversitäten
 Wochenendseminare
 Exkursionen
 Sprachkurse/-reisen
 Wissenschaftliche Kollegs
 Persönliche Ansprechpartner
 Berufliche Netzwerktreffen
 Mentoring-Programme
 Stammtische/Austauschtreffen
http://www.stipendiumplus.de/
DAS SBB-AUFSTIEGSSTIPENDIUM
Die Förderung ist einkommens-
unabhängig!
Berufsbegleitende Studiengänge können
gefördert werden!
 Abgeschlossene Ausbildung
oder Aufstiegsfortbildung
 Berufserfahrung mindestens 2
Jahre nach der Ausbildung und
vor dem Studium
 Noch kein
Hochschulabschluss für
Studierende: Bewerbung vor
Beendigung des 2. Semesters
möglich
www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium.html
 Deutschlandstipendium: 300€ im Monat,
elternunabhängig; an der jeweiligen
Hochschule (Hälfte privat/Hälfte Bund)
Private Stiftungen
(http://www.stipendienlotse.de/)
Weitere Stipendien
www.stipendienlotse.de
● Buchtipp
www.arbeiterkind.de/finanzieren/stipendien
STIPENDIAT*INNEN-INTERVIEWS
Bin ich geeignet?
(Bewerbungsvoraussetzungen)
 Leistung/Leistungsfähigkeit
 Engagement
 Persönlichkeit/Reflexionsvermögen
Welches ist das richtige Werk für mich?
 wissenschaftlich/politisch/wirtschaftlich/religiös?
 Eigene Interessen
 Engagement (Wo? Was?)
 Zugehörigkeiten
 Empfehlungen/Kontakte
 Passung zur Idee
 Nicht relevant: Fach/Hochschulart
Bewerbungsgrenzen
 Hanns-Seidel-Stiftung: noch mindestens 4 förderungsfähige Semester
 Konrad-Adenauer-Stiftung: noch mindestens 4 förderungsf. Semester
 Friedrich-Ebert-Stiftung:
 Abi besser 2,0, BaföG Berechtigung bei Bewerbung zum 1. Semester
 Ab Ende des 1. Semesters Bewerbung ohne formale Vorraussetzungen
 Nicht: Medizin bis zum Physikum, Teilzeitstudiengänge, 2-semestrige Master, Zweitstudiengänge
 Villigst: vor Ende des 4. Semesters, falls nicht in der evangelischen Kirche dann Sonderantrag (Quote circa
10%)
 Cusanuswerk: katholische Konfession, noch mindestens 5 Semester der Regelstudienzeit, Ausnahme 4-
semestriger Master
 Rosa-Luxemburg-Stiftung: noch mindestens 4. Fachsemester ind Regelst.
 Heinrich-Böll-Stiftung: spätestens im 3. Fachsemester
 Hans-Böckler: Unterlagen bei der örtlichen Gewerkschaft einreichen, vorher Gespräch mit
GewerkschaftssekretärIn, mindestens noch 4 Semester
 SDW: noch mindestens 4 Semester
 FNfdF: mindestens 2 Semester Förderdauer
 Avicenna: muslimische Konfession, noch mindestens 4 Semester
Welche Unterlagen brauche ich?
 Stiftungseigener Fragebogen
 Fachgutachten (Prof./Wissenschaftl. Mitarbeiter/Lehrer)
 Person/Persönlichkeitsgutachten (Person des öffentl. Lebens: Pastor, etc.)
 Motivationsschreiben
 Tabellarischer Lebenslauf
 Ausformulierter Lebenslauf
 Exposé über die Berufsziele (HSS)
 Erworbene Hochschulscheine und 1. Staatsexamina, etc.
 Nachweise über Praktika und abgeschlossene Berufsausbildungen
 Abiturzeugnis
 Aktuelle Immatrikulationsbescheinigung
 Begründung für die Bewerbung bei der jeweiligen Stiftung (FES, SDW)
 Erfahrungsbericht über das letzte Jahr (Villigst)
Was kommt nach der schriftlichen Bewerbung?
 CUSANUS: Vorauswahl Schriftlich; Hauptauswahl persönliches Gespräch
 ELES: Vorauswahl Schriftlich; Hauptauswahl Auswahlgespräche vor Ausschuss
 VILLIGST: Vorauswahl Schriftlich und Gespräch; Hauptauswahl Gespräch plus Gruppenaufgaben
 FES: Vorauswahl Gutachten; Hauptauswahl 2x Einzelgespräche; Ausschussentscheidung
 FNS: Vorauswahl Schriftlich; Hauptauswahl Einzelgespräche bei Auswahltagung
 HSS: Vorauswahl Schriftlich; Hauptauswahl Auswahlgespräche bei Auswahltagung
 HBS: Vor-Vorauswahl: Schriftlich- Ausschuss oder Gewerkschaftsvorschlag; Vorauswahl Gespräch mit
Vertrauensdozent und örtl. Stipendiatengruppe; Hauptauswahl Ausschussentscheidung
 BOELL: Vor-Vorauswahl: Schriftlich; Vorauswahl: Einzelgespräch mit VD; Hauptauswahl Auswahlworkshop mit
Einzelgespräch und Gruppendiskussion
 STUDIENSTIFTUNG: Vorauswahl: Vorschlag oder Auswahltest; Hauptauswahl Auswahlseminar mit Einzelgespräch,
Vortrag und Gruppendiskussion
 SDW: Vorauswahl: Einzelgespräch mit VD; Hauptauswahl: AC
 LUX: Vor-Vorauswahl: Schriftlich; Vorauswahl: Einzelgespräch mit VD; Hauptauswahl: Ausschussentscheidung
 KAS: Vorauswahl: Schriftlich; Hauptauswahl: Auswahltagung (Klausur, Gruppen-Diskussion; Einzelgespräch)
Wie kann ich mich auf Bewerbungsgespräche
vorbereiten?
 Bewerbung nochmal lesen
 Gespräche simulieren mit Freunden und Verwandten
 Zeitung lesen und diskutieren aktueller Fragestellungen
 Fragen an sich selbst stellen
 Website des Werkes lesen
 Mit Fach beschäftigen (aktuelle Themen)
 Mit Stipendiaten reden (Kontakt über ArbeiterKind.de)
Wie gehe ich mit Aufnahme
& Ablehnung um?
 Worst-Case-Szenario-Denken
 Wem erzähle ich von der Bewerbung?
 Erneute Bewerbung/Andere Bewerbung
 Kritische Reflexion
Kontakt:
leipzig@arbeiterkind.de
www.facebook.com/Leipzig.ArbeiterKind.de
Offenes Treffen von ArbeiterKind.de Leipzig:
An jedem 2. Montag im Monat
19:45 im Zuckerhut (Reichsstr. 13)
Nächstes Treffen:
9. Mai 19:45 Uhr im Zuckerhut

Weitere ähnliche Inhalte

Kürzlich hochgeladen

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 

Stipendienauswahl und -bewerbung (Vortrag am Studieninformationstag der Universität Leipzig)

  • 2. Programm anhand von Fragen  Warum bewerben?  Bin ich geeignet?  Welches Förderwerk?  Welche Unterlagen brauche ich?  Wie läuft der Bewerbungsprozess?  Wie auf das Gespräch vorbereiten?  Wie mit Aufnahme & Ablehnung umgehen?
  • 3. Ziele von ArbeiterKind.de ● Wir informieren über die Vorteile eines Studiums und die Berufsperspektiven für Akademikerinnen und Akademiker ● Wir informieren über die Möglichkeiten der Studienfinanzierung durch BAföG und Stipendien ● Wir geben Hilfestellung bei der Organisation des Studieneinstiegs
  • 4. ● Website & Online-Netzwerk Die zwei Säulen von ArbeiterKind.de ● Deutschlandweites Mentor*innen- Netzwerk: Persönliche Beratung, Schulvorträge, Infoveranstaltungen
  • 5. Warum für ein Stipendium bewerben? Finanzielle Förderung Ideelle Förderung
  • 6. Begabtenförderungs-Stipendium  familienabhängig bis zu 597/670 € (analog zu BAFöG)  300 € Büchergeld  Keine Rückzahlung Neben der finanziellen Förderung auch ideelle Förderung
  • 7. Ideelle Förderung  Akademien/Sommeruniversitäten  Wochenendseminare  Exkursionen  Sprachkurse/-reisen  Wissenschaftliche Kollegs  Persönliche Ansprechpartner  Berufliche Netzwerktreffen  Mentoring-Programme  Stammtische/Austauschtreffen
  • 9. DAS SBB-AUFSTIEGSSTIPENDIUM Die Förderung ist einkommens- unabhängig! Berufsbegleitende Studiengänge können gefördert werden!  Abgeschlossene Ausbildung oder Aufstiegsfortbildung  Berufserfahrung mindestens 2 Jahre nach der Ausbildung und vor dem Studium  Noch kein Hochschulabschluss für Studierende: Bewerbung vor Beendigung des 2. Semesters möglich www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium.html
  • 10.  Deutschlandstipendium: 300€ im Monat, elternunabhängig; an der jeweiligen Hochschule (Hälfte privat/Hälfte Bund) Private Stiftungen (http://www.stipendienlotse.de/) Weitere Stipendien
  • 14. Bin ich geeignet? (Bewerbungsvoraussetzungen)  Leistung/Leistungsfähigkeit  Engagement  Persönlichkeit/Reflexionsvermögen
  • 15. Welches ist das richtige Werk für mich?  wissenschaftlich/politisch/wirtschaftlich/religiös?  Eigene Interessen  Engagement (Wo? Was?)  Zugehörigkeiten  Empfehlungen/Kontakte  Passung zur Idee  Nicht relevant: Fach/Hochschulart
  • 16. Bewerbungsgrenzen  Hanns-Seidel-Stiftung: noch mindestens 4 förderungsfähige Semester  Konrad-Adenauer-Stiftung: noch mindestens 4 förderungsf. Semester  Friedrich-Ebert-Stiftung:  Abi besser 2,0, BaföG Berechtigung bei Bewerbung zum 1. Semester  Ab Ende des 1. Semesters Bewerbung ohne formale Vorraussetzungen  Nicht: Medizin bis zum Physikum, Teilzeitstudiengänge, 2-semestrige Master, Zweitstudiengänge  Villigst: vor Ende des 4. Semesters, falls nicht in der evangelischen Kirche dann Sonderantrag (Quote circa 10%)  Cusanuswerk: katholische Konfession, noch mindestens 5 Semester der Regelstudienzeit, Ausnahme 4- semestriger Master  Rosa-Luxemburg-Stiftung: noch mindestens 4. Fachsemester ind Regelst.  Heinrich-Böll-Stiftung: spätestens im 3. Fachsemester  Hans-Böckler: Unterlagen bei der örtlichen Gewerkschaft einreichen, vorher Gespräch mit GewerkschaftssekretärIn, mindestens noch 4 Semester  SDW: noch mindestens 4 Semester  FNfdF: mindestens 2 Semester Förderdauer  Avicenna: muslimische Konfession, noch mindestens 4 Semester
  • 17. Welche Unterlagen brauche ich?  Stiftungseigener Fragebogen  Fachgutachten (Prof./Wissenschaftl. Mitarbeiter/Lehrer)  Person/Persönlichkeitsgutachten (Person des öffentl. Lebens: Pastor, etc.)  Motivationsschreiben  Tabellarischer Lebenslauf  Ausformulierter Lebenslauf  Exposé über die Berufsziele (HSS)  Erworbene Hochschulscheine und 1. Staatsexamina, etc.  Nachweise über Praktika und abgeschlossene Berufsausbildungen  Abiturzeugnis  Aktuelle Immatrikulationsbescheinigung  Begründung für die Bewerbung bei der jeweiligen Stiftung (FES, SDW)  Erfahrungsbericht über das letzte Jahr (Villigst)
  • 18. Was kommt nach der schriftlichen Bewerbung?  CUSANUS: Vorauswahl Schriftlich; Hauptauswahl persönliches Gespräch  ELES: Vorauswahl Schriftlich; Hauptauswahl Auswahlgespräche vor Ausschuss  VILLIGST: Vorauswahl Schriftlich und Gespräch; Hauptauswahl Gespräch plus Gruppenaufgaben  FES: Vorauswahl Gutachten; Hauptauswahl 2x Einzelgespräche; Ausschussentscheidung  FNS: Vorauswahl Schriftlich; Hauptauswahl Einzelgespräche bei Auswahltagung  HSS: Vorauswahl Schriftlich; Hauptauswahl Auswahlgespräche bei Auswahltagung  HBS: Vor-Vorauswahl: Schriftlich- Ausschuss oder Gewerkschaftsvorschlag; Vorauswahl Gespräch mit Vertrauensdozent und örtl. Stipendiatengruppe; Hauptauswahl Ausschussentscheidung  BOELL: Vor-Vorauswahl: Schriftlich; Vorauswahl: Einzelgespräch mit VD; Hauptauswahl Auswahlworkshop mit Einzelgespräch und Gruppendiskussion  STUDIENSTIFTUNG: Vorauswahl: Vorschlag oder Auswahltest; Hauptauswahl Auswahlseminar mit Einzelgespräch, Vortrag und Gruppendiskussion  SDW: Vorauswahl: Einzelgespräch mit VD; Hauptauswahl: AC  LUX: Vor-Vorauswahl: Schriftlich; Vorauswahl: Einzelgespräch mit VD; Hauptauswahl: Ausschussentscheidung  KAS: Vorauswahl: Schriftlich; Hauptauswahl: Auswahltagung (Klausur, Gruppen-Diskussion; Einzelgespräch)
  • 19. Wie kann ich mich auf Bewerbungsgespräche vorbereiten?  Bewerbung nochmal lesen  Gespräche simulieren mit Freunden und Verwandten  Zeitung lesen und diskutieren aktueller Fragestellungen  Fragen an sich selbst stellen  Website des Werkes lesen  Mit Fach beschäftigen (aktuelle Themen)  Mit Stipendiaten reden (Kontakt über ArbeiterKind.de)
  • 20. Wie gehe ich mit Aufnahme & Ablehnung um?  Worst-Case-Szenario-Denken  Wem erzähle ich von der Bewerbung?  Erneute Bewerbung/Andere Bewerbung  Kritische Reflexion
  • 21. Kontakt: leipzig@arbeiterkind.de www.facebook.com/Leipzig.ArbeiterKind.de Offenes Treffen von ArbeiterKind.de Leipzig: An jedem 2. Montag im Monat 19:45 im Zuckerhut (Reichsstr. 13) Nächstes Treffen: 9. Mai 19:45 Uhr im Zuckerhut

Hinweis der Redaktion

  1. 3
  2. 4
  3. 6
  4. 8
  5. 9
  6. 10
  7. 11
  8. 12
  9. 13
  10. 21