SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Quelle: UnternehmerTUM GmbH, Lichtenbergstraße 6, D-85748 Garching – Methoden Desk
1
Human-Centeredness
Was steckt dahinter?
Der Kunde entscheidet über den Erfolg Ihrer Innovation.
Neue Produkte und Dienstleistungen müssen Probleme lösen, wichtige
Kundenbedürfnisse befriedigen und von klarem Nutzen sein.
Das bedeutet, dass Sie sich frühzeitig mit Ihrer Zielgruppe beschäftigen und in den Kunden
hineinversetzen müssen: Welche Wünsche hat er an ein Produkt? Was braucht er wirklich?
Wie nutzt er Produkte und in welchem Umfeld bewegt er sich?
Das Prinzip der Human-Centeredness hilft Ihnen dabei, den zukünftigen Kunden in seiner
Gesamtheit zu betrachten, indem Sie auch Emotionen, Wertvorstellungen, kulturelle oder
ethische Aspekte berücksichtigen (vgl. Kontextuale Beobachtung). Die technische
Machbarkeit ist an diesem Punkt noch zweitrangig.
Sie reduzieren nicht nur das Risiko, mit Ihrer Innovation zu scheitern, sondern binden den
Kunden von Anfang an in Ihren Entwicklungsprozess ein. So entwickeln Sie
nutzerfreundliche Produkte oder Dienstleistungen, die für Ihren Kunden eine besondere,
unverwechselbare Bedeutung haben.
So geht's
Die Human-Centeredness ist in allen Entwicklungsphasen Ihrer Innovation von Bedeutung.
Klären Sie zunächst, wer der Nutzer und wer der Kunde ist - denn es ist nicht zwangsläufig
dieselbe Person. Entsprechend unterscheiden sich die Bedürfnisse und Anforderungen. So
hat ein LKW-Fahrer als Nutzer ganz andere Erwartungen als der Spediteur als Kunde.
Untersuchen Sie zunächst das Umfeld Ihrer Zielgruppe mit Methoden wie dem Value
Proposition Canvas, der Qualitativen Feldbeobachtung, dem Qualitativen Interview
oder der Persona. Hierdurch recherchieren, identifizieren und interpretieren Sie gezielt
Bedürfnisse.
Die Customer Journey Map und die Touchpoint-Analyse helfen Ihnen, die Interaktion
zwischen Kunden oder Nutzer und Produkt zu verstehen. Durch Methoden wie Minimum
Viable Product oder Nutzertests binden Sie Ihre Zielgruppe aktiv in den
Innovationsprozess ein und testen die Anwendbarkeit Ihres Projekts (vgl. Holistische
Perspektive).
„It is the customer who determines what a business is“
Peter Drucker
Quelle: UnternehmerTUM GmbH, Lichtenbergstraße 6, D-85748 Garching – Methoden Desk
2
Mit welchen Methoden
• Value Proposition Canvas
• Qualitativen Feldbeobachtung
• Qualitativen Interview
• Storytelling
• Touchpoint-Analyse
• Persona
• Minimum Viable Product
• Nutzertests
• Pitch
• Customer Journey Map
Link:
https://www.unternehmertum.de/business-design-method.html
Executive Trainings der UnternehmerTUM GmbH
Lichtenbergstraße 6
D-85748 Garching bei München
T. +49 89 18 94 69 -0
F. +49 89 18 94 69 1199
trainings@unternehmertum.de
www.executive–trainings.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Human-Centeredness

Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
Rainer Kolm
 
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Hemma Bieser
 
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & MarketingberatungTrendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope
 

Ähnlich wie Human-Centeredness (20)

Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...
 Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z... Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...
Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
Verkaufen Heute
Verkaufen HeuteVerkaufen Heute
Verkaufen Heute
 
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
 
wob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNG
wob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNGwob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNG
wob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNG
 
K12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social mediaK12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social media
 
40 Grad Labor für Innovation: Workshopformate für Innovatoren und Kommunikatoren
40 Grad Labor für Innovation: Workshopformate für Innovatoren und Kommunikatoren40 Grad Labor für Innovation: Workshopformate für Innovatoren und Kommunikatoren
40 Grad Labor für Innovation: Workshopformate für Innovatoren und Kommunikatoren
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
Webinar: "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0"
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
 
Kursergebnis: Viewfinder Dokumentation
Kursergebnis: Viewfinder DokumentationKursergebnis: Viewfinder Dokumentation
Kursergebnis: Viewfinder Dokumentation
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
 
Die Kraft der Marke
Die Kraft der MarkeDie Kraft der Marke
Die Kraft der Marke
 
Das Unvorstellbare denken
Das Unvorstellbare denkenDas Unvorstellbare denken
Das Unvorstellbare denken
 
Personalgewinnung mit Social Media
Personalgewinnung mit Social MediaPersonalgewinnung mit Social Media
Personalgewinnung mit Social Media
 
USECON_Customer Experience Innovation Lab
USECON_Customer Experience Innovation LabUSECON_Customer Experience Innovation Lab
USECON_Customer Experience Innovation Lab
 
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
 
Journal Impulse EpicWork 9
Journal Impulse EpicWork 9Journal Impulse EpicWork 9
Journal Impulse EpicWork 9
 
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & MarketingberatungTrendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
 
Social Media Breakfast Februar 2014
Social Media Breakfast Februar 2014Social Media Breakfast Februar 2014
Social Media Breakfast Februar 2014
 

Human-Centeredness

  • 1. Quelle: UnternehmerTUM GmbH, Lichtenbergstraße 6, D-85748 Garching – Methoden Desk 1 Human-Centeredness Was steckt dahinter? Der Kunde entscheidet über den Erfolg Ihrer Innovation. Neue Produkte und Dienstleistungen müssen Probleme lösen, wichtige Kundenbedürfnisse befriedigen und von klarem Nutzen sein. Das bedeutet, dass Sie sich frühzeitig mit Ihrer Zielgruppe beschäftigen und in den Kunden hineinversetzen müssen: Welche Wünsche hat er an ein Produkt? Was braucht er wirklich? Wie nutzt er Produkte und in welchem Umfeld bewegt er sich? Das Prinzip der Human-Centeredness hilft Ihnen dabei, den zukünftigen Kunden in seiner Gesamtheit zu betrachten, indem Sie auch Emotionen, Wertvorstellungen, kulturelle oder ethische Aspekte berücksichtigen (vgl. Kontextuale Beobachtung). Die technische Machbarkeit ist an diesem Punkt noch zweitrangig. Sie reduzieren nicht nur das Risiko, mit Ihrer Innovation zu scheitern, sondern binden den Kunden von Anfang an in Ihren Entwicklungsprozess ein. So entwickeln Sie nutzerfreundliche Produkte oder Dienstleistungen, die für Ihren Kunden eine besondere, unverwechselbare Bedeutung haben. So geht's Die Human-Centeredness ist in allen Entwicklungsphasen Ihrer Innovation von Bedeutung. Klären Sie zunächst, wer der Nutzer und wer der Kunde ist - denn es ist nicht zwangsläufig dieselbe Person. Entsprechend unterscheiden sich die Bedürfnisse und Anforderungen. So hat ein LKW-Fahrer als Nutzer ganz andere Erwartungen als der Spediteur als Kunde. Untersuchen Sie zunächst das Umfeld Ihrer Zielgruppe mit Methoden wie dem Value Proposition Canvas, der Qualitativen Feldbeobachtung, dem Qualitativen Interview oder der Persona. Hierdurch recherchieren, identifizieren und interpretieren Sie gezielt Bedürfnisse. Die Customer Journey Map und die Touchpoint-Analyse helfen Ihnen, die Interaktion zwischen Kunden oder Nutzer und Produkt zu verstehen. Durch Methoden wie Minimum Viable Product oder Nutzertests binden Sie Ihre Zielgruppe aktiv in den Innovationsprozess ein und testen die Anwendbarkeit Ihres Projekts (vgl. Holistische Perspektive). „It is the customer who determines what a business is“ Peter Drucker
  • 2. Quelle: UnternehmerTUM GmbH, Lichtenbergstraße 6, D-85748 Garching – Methoden Desk 2 Mit welchen Methoden • Value Proposition Canvas • Qualitativen Feldbeobachtung • Qualitativen Interview • Storytelling • Touchpoint-Analyse • Persona • Minimum Viable Product • Nutzertests • Pitch • Customer Journey Map Link: https://www.unternehmertum.de/business-design-method.html Executive Trainings der UnternehmerTUM GmbH Lichtenbergstraße 6 D-85748 Garching bei München T. +49 89 18 94 69 -0 F. +49 89 18 94 69 1199 trainings@unternehmertum.de www.executive–trainings.de