Social Media in der Anwendung für Immobilienmakler
 
Gliederung
 
1. Was ist Social Media? 
1.1. Welche Social Media Platt...
Was ist Social Media?
 
 
 
 
 
 
Social Media (auch Soziale Medien) bezeichnen digitale Medien und 
Technologien (vgl. Social Software), die es N...
 
Monologe Kommunikation
 
 
© Rudie ­ Fotolia.com 
 
Kommunikation mittels Social Media “medialer Dialog”
 
 
© Rudie ­ Fotolia.com
Welche Social Media Plattformen gibt es?
 
   
Kennzahlen: Nutzer von Sozialen Netzwerken in Mio.
 
 
Kennzahlen: Welche Social Media Aktivitäten
führen Unternehmen durch?
Welche genauen Ziele verfolgen Unternehmen mit Social
Media Marketing?
 
 
 
Grundlegende Tipps zu Social Media
 
 
 
 
 
 
 
Beschränken Sie sich anfangs auf einen, maximal zwei 
Kanäle, die Sie für ihre Zielgruppe geeignet halten. z...
 
 
 
 
 
Fragen sie sich selbst, ob sie ihre eigenen Zeitfenster oder 
die ihrer Mitarbeiter für Social Media weit genug ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Versuchen Sie, eine ungefähre Zielgruppe zu definieren. 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Überlegen Sie, was sie mit ihren Beiträgen erreichen wollen. 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sprechen Sie “MIT” den Menschen in ihrem Social Media 
Kanal und führen Sie keinen Monolog. 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Stecken sie nicht den Kopf in den Sand. Keine Ausreden. 
Reagieren sie schnell auf negative Beiträge...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Enttäuschen sie ihre Fans nicht. Verhalten sie sich 
authentisch, kommunizieren sie echt.  
Dann wir...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kreieren Sie so Markenevangelisten, die den „Segen“ Ihrer 
Dienstleistung in die Welt tragen. 
Warum Social Media als Immobilienmakler?
 
 
© Rido ­ Fotolia.com 
 
 
Die Art der Kommunikation verändert und verlagert sich.  
Sie findet nicht nur im realen Leben...
 
© Syda Productions ­ Fotolia.com 
 
Sondern längst virtuell.  
Social Media ist neben E­Mail, Telefon,  
Fax ein Kommuni...
 
 
 
 
 
 
Ihre Mitbewerber nutzen längst Social Media 
   
 
 
 
Beispiel­Auftritt eines Immobilienmaklers aus Nürnberg auf Facebook 
 
   
 
Beispiel: Immobilienmakler bei XING 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kunden suchen nach Ihnen in Sozialen Netzwerken
 
 
Beispiel: Suche nach einem Immobilienmakler bei Google+ 
 
 
 
Beispiel: Suche nach einem Immobilienmakler bei Facebook 
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Potenzielle Kunden und Partner versuchen mit Ihnen
über Soziale Netzwerke in Kontakt zu treten
 
   
 
 
Möglichkeiten der Kontaktaufnahme auf Facebook 
 
   
 
 
 
Möglichkeiten der Kommunikation auf Facebook 
 
 
Die Bekanntheit weiter ausbauen
 
 
Viralität und Reichweite erreichen. 
 
 
 
Abbildung einer Statistik aus Facebook zu “Gefällt mir Angaben”  
und Personen die darüber sprechen. 
 
 
   
Zusammengefasst: Warum sollten Sie als
Immobilienmakler Social Media nutzen?
 
1. Kunden oder Interessenten können Sie kon...
 
 
Was erwarten die Nutzer von einem Social Media
Auftritt?
 
● Kontaktmöglichkeit 
● Professionelle Gestaltung 
● keine ...
Anwendungsbeispiel Soziales Netzwerk anhand Facebook
 
In 8 Schritten zum Facebook Auftritt -
was gibt es zu beachten?
 
   
 
 
1. Das eigene Profil 
 
Legen Sie sich ein Profil an. Machen Sie sich Gedanken darüber was Sie über 
sich Preis geben ...
2. Machen Sie sich Gedanken über die eigenen 
Privatsphäre­Einstellungen 
 
● Wer darf was lesen? 
● Und wer darf was tun?...
 
 
 
   
3. Als Basis dient die eigene Unternehmensseite 
 
● Machen Sie sich Gedanken über die Ausrichtung der Unternehmensseite 
...
 
 
 
 
 
Seiteninfo einer Facebook Unternehmensseite 
 
 
 
Einstellungen einer Facebook Unternehmensseite 
   
4. Binden Sie ein rechtssicheres Impressum ein 
Auf Facebook­Seiten herrscht wie auch auf Website eine sog. 
Impressumspfl...
5. Binden Sie Ihr Immobilienangebot  
mittels sog. App ein. 
Anbieter wie Immobilienscout24 bieten Immobilien­Apps für die...
 
6. Vernetzen Sie sich 
 
Fügen Sie Familienangehörige, Freunde und Bekannte zu Ihren Freunden 
hinzu. 
Laden Sie ausgewä...
 
 
 
 
 
 
Hinweis: Achten Sie hier auf Qualität statt Quantität. 
Auch auf rechtliche Aspekte sollte geachtet werden. 
 ...
7. Füllen Sie die sog Timeline aus 
 
● Fügen Sie interessante Informationen wie Gründungsjahr der Timeline 
hinzu 
● Evtl...
8. Der erste Post an die Community 
 
Starten Sie mit ihrem ersten Post. Sammeln Sie Erfahrungswerte und setzen Sie 
sich ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kommunizieren Sie richtig!
 
Social Media ist Kommunikation und es sollte ein medialer Dialog stattfinden.  
 
● Erstellen Sie auf das Netzwerk/Mediu...
 
 
 
 
 
 
Guter und eigenständiger Inhalt (Content) bewegt zum Mitmachen und vor 
allem zum Teilen. Hierdurch treten die...
Welche Arten von Inhalten gibt es?
 
1. Texte als Inhalt 
2. Bilder in Verbindung mit Kurztexten 
3. Grafiken (z.B.: Infog...
Auf den meisten Social­Media­Plattformen kommen Nutzer nicht umhin, Text zu 
verwenden. Dabei gibt es bei der Länge klare ...
   
Beiträge mit Fotos oder Grafiken bringen eine höhere 
Reichweite als einfache Text­Beiträge 
 
 
Bildquelle: http://blog.h...
 
Soziale Netzwerke verstehen gute Inhalte
 
Hinter Sozialen Netzwerken wie Facebook steckt ein Algorithmus der sich durch...
 
 
 
 
 
 
Fakt ist: Gute Inhalte = mehr Interaktion  
= mehr Reichweite = Viralität 
 
 
   
Welche Inhalte könnte also ein Immobilienmakler
verbreiten?
 
● Zeigen Sie dass Sie ein Experte sind und geben Sie kostenl...
 
 
Beispiel: Facebook Aktion eines regionalen Bauträgers mit Bild. Es konnte eine hohe Viralität erreicht werden.  
 
 
 ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wer spricht über mich?
 
Durch die hohe Anzahl an Social Media Diensten und Netzwerken wird es 
schnell Undurchsichtig was im Netz über einen ges...
 
 
 
Beispiel eines kostenlosen Dienstes über Google: www.google.de/alerts 
 
 
 
Beispiel eines Social Media Monitoring Dienstes mit einem Premium­Angebot und  
einer kostenlosen Analyse 
Rechtliche Hinweise
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Das Internet entpuppt sich zu einem Haifischbecken und Social Media bietet 
einige Angriffsflächen. Gene...
 
 
Dabei gibt es folgendes zu beachten: 
 
● Bei Fotos gibt es das Recht am Foto selbst und am eigenen Motiv. 
Beide soll...
● Impressumspflicht die ebenfalls auf Unternehmensseiten in Sozialen 
Netzwerken vorherrscht. 
(Nähere Informationen gibt ...
Social Media Beispiele aus der Immobilienbranche
 
 
 
 
Beispiel: ImmoProfi Andre Zahedi auf Facebook ­ Statistik 
   
 
 
Beispiel: ImmoProfi Andre Zahedi auf YouTube mit eigenem Kanal 
   
 
Beispiel Einbindung Social Media und Hinweis auf Social Media Kanäle   
 
Beispiel: Einbindung des Immobilienangebots auf Facebook 
   
 
 
Beispiel: Immobilienscout24 auf Twitter 
 
 
 
 
 
 
Beispiel: Immobilienunternehmen auf Google+ 
 
Videomarketing
 
 
 
 
 
 
 
Wie verändert sich die Immobilienbranche?  
Die Art der Präsentation wird sich verändern.  
Immobilien werde...
 
 
 
http://www.youtube.com/watch?v=HDToM3mH4lA 
 
 
 
Social-Media für immobilienmakler neutrale Präsentation
Social-Media für immobilienmakler neutrale Präsentation
Social-Media für immobilienmakler neutrale Präsentation
Social-Media für immobilienmakler neutrale Präsentation
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social-Media für immobilienmakler neutrale Präsentation

485 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Media für die Immobilienbranche. Diese Präsentation wurde an der IHK Mittelfranken gehalten.Grundlagen zu Social Media und deren Nutzung.

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
485
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social-Media für immobilienmakler neutrale Präsentation

  1. 1. Social Media in der Anwendung für Immobilienmakler   Gliederung   1. Was ist Social Media?  1.1. Welche Social Media Plattformen gibt es?  1.2. Soziale Netzwerke in Deutschland  1.3. Kennzahlen: Nutzer von Sozialen Netzwerken in Mio.  1.4. Welche Social Media Aktivitäten führen Unternehmen durch?  1.5. Welche genauen Ziele werden mit Social Media verfolgt?  2. Was gibt es bei Social Media zu beachten?  3. Warum Social Media als Immobilienmakler?  3.1. Was erwarten die Nutzer von einem Social Media Auftritt?  4. Anwendungsbeispiel: Soziales Netzwerk anhand Facebook  4.1. In 8 Schritten zum eigenen Auftritt. Was ist zu beachten?  4.2. Kommunizieren Sie richtig  4.3. Wer spricht über mich?  4.4. Rechtliche Hinweise  5. Social Media Anwendungsbeispiele aus der Immobilienbranche 
  2. 2. Was ist Social Media?
  3. 3.  
  4. 4.           Social Media (auch Soziale Medien) bezeichnen digitale Medien und  Technologien (vgl. Social Software), die es Nutzern ermöglichen, sich  untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft  zu erstellen.    Quelle: wikipedia.org     
  5. 5.   Monologe Kommunikation  
  6. 6.   © Rudie ­ Fotolia.com 
  7. 7.   Kommunikation mittels Social Media “medialer Dialog”  
  8. 8.   © Rudie ­ Fotolia.com
  9. 9. Welche Social Media Plattformen gibt es?  
  10. 10.    
  11. 11. Kennzahlen: Nutzer von Sozialen Netzwerken in Mio.    
  12. 12. Kennzahlen: Welche Social Media Aktivitäten führen Unternehmen durch?
  13. 13. Welche genauen Ziele verfolgen Unternehmen mit Social Media Marketing?      
  14. 14. Grundlegende Tipps zu Social Media
  15. 15.               Beschränken Sie sich anfangs auf einen, maximal zwei  Kanäle, die Sie für ihre Zielgruppe geeignet halten. z.B.:  Facebook und YouTube     
  16. 16.           Fragen sie sich selbst, ob sie ihre eigenen Zeitfenster oder  die ihrer Mitarbeiter für Social Media weit genug öffnen  können, ohne dass das Kerngeschäft darunter leidet.       
  17. 17.                         Versuchen Sie, eine ungefähre Zielgruppe zu definieren.     
  18. 18.                           Überlegen Sie, was sie mit ihren Beiträgen erreichen wollen.     
  19. 19.                       Sprechen Sie “MIT” den Menschen in ihrem Social Media  Kanal und führen Sie keinen Monolog.     
  20. 20.                       Stecken sie nicht den Kopf in den Sand. Keine Ausreden.  Reagieren sie schnell auf negative Beiträge.     
  21. 21.                       Enttäuschen sie ihre Fans nicht. Verhalten sie sich  authentisch, kommunizieren sie echt.   Dann wird man ihnen Fehler verzeihen.     
  22. 22.                         Kreieren Sie so Markenevangelisten, die den „Segen“ Ihrer  Dienstleistung in die Welt tragen. 
  23. 23. Warum Social Media als Immobilienmakler?  
  24. 24.   © Rido ­ Fotolia.com      Die Art der Kommunikation verändert und verlagert sich.   Sie findet nicht nur im realen Leben statt.      
  25. 25.   © Syda Productions ­ Fotolia.com    Sondern längst virtuell.   Social Media ist neben E­Mail, Telefon,   Fax ein Kommunikationskanal   
  26. 26.             Ihre Mitbewerber nutzen längst Social Media     
  27. 27.       Beispiel­Auftritt eines Immobilienmaklers aus Nürnberg auf Facebook   
  28. 28.    
  29. 29.   Beispiel: Immobilienmakler bei XING     
  30. 30.                           Kunden suchen nach Ihnen in Sozialen Netzwerken
  31. 31.     Beispiel: Suche nach einem Immobilienmakler bei Google+ 
  32. 32.       Beispiel: Suche nach einem Immobilienmakler bei Facebook       
  33. 33.                   Potenzielle Kunden und Partner versuchen mit Ihnen über Soziale Netzwerke in Kontakt zu treten      
  34. 34.     Möglichkeiten der Kontaktaufnahme auf Facebook       
  35. 35.       Möglichkeiten der Kommunikation auf Facebook     
  36. 36. Die Bekanntheit weiter ausbauen
  37. 37.     Viralität und Reichweite erreichen.     
  38. 38.   Abbildung einer Statistik aus Facebook zu “Gefällt mir Angaben”   und Personen die darüber sprechen.         
  39. 39. Zusammengefasst: Warum sollten Sie als Immobilienmakler Social Media nutzen?   1. Kunden oder Interessenten können Sie kontaktieren  2. Kundenbindung  3. Bekanntheit  4. Informationsfluss  5. Generation Y ist mit dem Internet aufgewachsen.  Diese Generation erwartet es dass man hier auch präsent ist  6. Sog. Social Signals werden immer wichtiger für die  Suchmaschinenoptimierung.   Besonders Google+ wirkt sich immer weiter auf die Suchergebnisse aus.  Facebook und die Suchmaschine Bing sind eine Kooperation eingegangen.         
  40. 40.     Was erwarten die Nutzer von einem Social Media Auftritt?   ● Kontaktmöglichkeit  ● Professionelle Gestaltung  ● keine Monologe  ● Demokratie  ● Gemeinschaft  ● Dialoge  ● Freundschaft  ● Aktualität  ● Exklusive Inhalte  ● Interaktion  ● keine direkte Werbung  ● Mehrwerte bieten       
  41. 41. Anwendungsbeispiel Soziales Netzwerk anhand Facebook
  42. 42.   In 8 Schritten zum Facebook Auftritt - was gibt es zu beachten?      
  43. 43.     1. Das eigene Profil    Legen Sie sich ein Profil an. Machen Sie sich Gedanken darüber was Sie über  sich Preis geben möchten. Achten Sie darauf passende Angaben zu Ihrer  Person zu machen. Das eigene Profil und die Unternehmensseite ist die  Visitenkarte, das Aushängeschild und sollte seriös und professionell wirken.           
  44. 44. 2. Machen Sie sich Gedanken über die eigenen  Privatsphäre­Einstellungen    ● Wer darf was lesen?  ● Und wer darf was tun?  ● Erstellen Sie entsprechende Gruppen         
  45. 45.          
  46. 46. 3. Als Basis dient die eigene Unternehmensseite    ● Machen Sie sich Gedanken über die Ausrichtung der Unternehmensseite  ● Die Unternehmensseite sollte ansprechend gestaltet sein  ● Arbeiten Sie mit professionellen Bildern  ● Fügen Sie Ihr Logo oder ein Bild von sich auf der Unternehmensseite ein  ● Füllen Sie wenn es geht alle wichtigen Informationen zu ihrem  Unternehmen aus  ○ Definieren Sie einen aussagekräftigen Namen  ○ Weisen Sie ihrer Seite eine passende Kategorie zu (z.B.:  Immobilienmakler)  ○ Hinterlegen Sie Ihre Website­Adresse  ○ Fügen Sie eine Kurzbeschreibung und eine Ausführliche Beschreibung  hinzu  ● Definieren Sie eine eigene Adresse der Seite  (facebook.com/immobilienmakler­meier/)  Derzeit ist dies ab 25 Fans möglich  ● Legen Sie die Privatsphäreeinstellungen für die Unternehmensseite fest 
  47. 47.           Seiteninfo einer Facebook Unternehmensseite   
  48. 48.     Einstellungen einer Facebook Unternehmensseite     
  49. 49. 4. Binden Sie ein rechtssicheres Impressum ein  Auf Facebook­Seiten herrscht wie auch auf Website eine sog.  Impressumspflicht. Sie sollten dieser Pflicht nachgehen und ein entsprechendes  Impressum über eine sog. App als Tab einfügen. Sonst kann es zu einer  Abmahnung kommen.               
  50. 50. 5. Binden Sie Ihr Immobilienangebot   mittels sog. App ein.  Anbieter wie Immobilienscout24 bieten Immobilien­Apps für die Facebookseite  an. Mit Hilfe dieser sog. Apps lassen sich die Immobilien der jeweiligen  Immobilienportale in die eigene Facebook­Seite einbinden.           
  51. 51.   6. Vernetzen Sie sich    Fügen Sie Familienangehörige, Freunde und Bekannte zu Ihren Freunden  hinzu.  Laden Sie ausgewählte Personen ein Ihre Facebook Seite zu “liken”.   Fügen Sie einen Hinweis auf der eigenen Website zu ihrer Facebook­Seite ein.  Klinken Sie sich in öffentliche Kommunikation ein. Veröffentlichen Sie z.B.  Fachbeiträge mit Hinweis auf Social Media Profile. Wichtig: Seien Sie präsent.      Abbildung: Fans über die Funktion “Seite bewerben” und “Freunde einladen” generieren.       
  52. 52.             Hinweis: Achten Sie hier auf Qualität statt Quantität.  Auch auf rechtliche Aspekte sollte geachtet werden.         
  53. 53. 7. Füllen Sie die sog Timeline aus    ● Fügen Sie interessante Informationen wie Gründungsjahr der Timeline  hinzu  ● Evtl. Veränderungen im Untenehmen  ● Den ersten Auftrag       
  54. 54. 8. Der erste Post an die Community    Starten Sie mit ihrem ersten Post. Sammeln Sie Erfahrungswerte und setzen Sie  sich mit dem Thema Social Media auseinander. Leben Sie Social Media dann  können Sie auch Ihre Nutzer bessere verstehen und passende Inhalte  produzieren.       
  55. 55.                     Kommunizieren Sie richtig!
  56. 56.   Social Media ist Kommunikation und es sollte ein medialer Dialog stattfinden.     ● Erstellen Sie auf das Netzwerk/Medium zugeschnittene einzigartige Inhalte  ● Machen Sie sich Gedanken darüber wie Sie ihre Zielgruppe ansprechen  ● Erstellen Sie eigenständige Inhalte  ● Führen Sie außergewöhnliche Aktionen durch      Bieten Sie der Gemeinschaft durch Ihre Inhalte einen Mehrwert.         
  57. 57.             Guter und eigenständiger Inhalt (Content) bewegt zum Mitmachen und vor  allem zum Teilen. Hierdurch treten die (gewünschten) Gesetze der Viralität in  Kraft. Menschen interagieren durch guten Content mit der Marke/dem  Unternehmen.     
  58. 58. Welche Arten von Inhalten gibt es?   1. Texte als Inhalt  2. Bilder in Verbindung mit Kurztexten  3. Grafiken (z.B.: Infografiken)  4. Videoinhalte  5. Apps (kleine Programme)  6. Verlinkungen zu Websites  7. Umfragen  8. Veranstaltungen           
  59. 59. Auf den meisten Social­Media­Plattformen kommen Nutzer nicht umhin, Text zu  verwenden. Dabei gibt es bei der Länge klare Unterschiede: während bei Twitter  140 Zeichen ausreichen müssen, sind es bei Pinterest maximal 500 Zeichen, bei  einem Facebook­Seiten Status Update sind es schon 63.206 Zeichen maximal,  die verwendet werden können und bei Seiten auf Google+ sind sogar rund  100.000 Textzeichen möglich. Die meisten Zeichen wird man aber sicherlich auf  einem Unternehmensblog bzw. einer Unternehmenswebseite finden.   Quelle: BVDW Social Media Kompass 2013/2014                 
  60. 60.    
  61. 61. Beiträge mit Fotos oder Grafiken bringen eine höhere  Reichweite als einfache Text­Beiträge      Bildquelle: http://blog.hubspot.com/blog/tabid/6307/bid/33800/Photos­on­Facebook­Generate­  53­More­Likes­Than­the­Average­Post­NEW­DA TA.aspx         
  62. 62.   Soziale Netzwerke verstehen gute Inhalte   Hinter Sozialen Netzwerken wie Facebook steckt ein Algorithmus der sich durch  unterschiedliche Faktoren beeinflussen lässt.  Unter anderem lässt sich der Faktor zur Reichweitenermittlung durch  Interaktionen wie “Liken, Teilen und kommentieren” beeinflussen.         
  63. 63.             Fakt ist: Gute Inhalte = mehr Interaktion   = mehr Reichweite = Viralität         
  64. 64. Welche Inhalte könnte also ein Immobilienmakler verbreiten?   ● Zeigen Sie dass Sie ein Experte sind und geben Sie kostenlose Tipps  ● Bringen Sie einen Einblick in den spannenden Alltag eines Maklers  ● Verbreiten Sie Bilder von Ihren Immobilien  ● Informieren Sie den Nuter kostenlos über Gesetztesänderungen  ● Teilen Sie gute Inhalte von anderen Nutzern/Unternehmen/Websites  ● Geben Suchanzeigen auf   ● Lassen Sie Ihre Immobilien­Angebote mit einfließen  ● Binden Sie Ihre Fans durch Fragen bzw. Umfragen ein  ● Aktionen  ● Veranstaltungen zu Richtfesten oder besondere Businessevents  ● “Tue gutes und Berichte darüber” / lass darüber berichten   
  65. 65.     Beispiel: Facebook Aktion eines regionalen Bauträgers mit Bild. Es konnte eine hohe Viralität erreicht werden.              
  66. 66.                       Wer spricht über mich?
  67. 67.   Durch die hohe Anzahl an Social Media Diensten und Netzwerken wird es  schnell Undurchsichtig was im Netz über einen gesprochen wird.  Dabei kann ein sog. Social Media Monitoring helfen um öffentliche Quellen  ausfindig zu machen.     Hier gibt es professionelle Anbieter mit dessen Tools automatisierte Reports  zugeschickt werden können. Darüber hinaus lassen sich dadurch auch  Mitbewerber überprüfen.     
  68. 68.       Beispiel eines kostenlosen Dienstes über Google: www.google.de/alerts     
  69. 69.   Beispiel eines Social Media Monitoring Dienstes mit einem Premium­Angebot und   einer kostenlosen Analyse 
  70. 70. Rechtliche Hinweise
  71. 71.                   Das Internet entpuppt sich zu einem Haifischbecken und Social Media bietet  einige Angriffsflächen. Generell gilt es im Internet das deutsche Gesetz zu  beachten und nicht dagegen zu verstoßen.     
  72. 72.     Dabei gibt es folgendes zu beachten:    ● Bei Fotos gibt es das Recht am Foto selbst und am eigenen Motiv.  Beide sollten eingeholt werden, möchte man ein Foto verwenden.  ● Bei sog. Stockfotos (z.B. fotolia.de) sollte auf die jeweiligen Richtlinien  geachtet werden.  ● Die Verwendung von Links in Sozialen Netzwerken in unproblematisch.  ● Der sog. Fankauf kann zu einem wettbewerbsrechtliches Problem werden.  Sollten die Fans als Kunden ausgegeben werden, dann kann dies eine  Wettbewerbsverzerrung sein.  ● Wer haftet für fremde Inhalte? Postet ein Nutzer ein Bild auf einer  Unternehmensseite auf Facebook und keiner hat die Rechte an diesem Bild  dann ist in erster Instanz der Nutzer, der das Bild veröffentlicht hat haftbar,  so lange der Betreiber der Unternehmensseite keine Kenntnis davon hatte.  Wenn Sie davon wissen, dann müssen Sie das Bild entfernen. 
  73. 73. ● Impressumspflicht die ebenfalls auf Unternehmensseiten in Sozialen  Netzwerken vorherrscht.  (Nähere Informationen gibt es auf http://www.anbieterkennung.de/)             
  74. 74. Social Media Beispiele aus der Immobilienbranche  
  75. 75.       Beispiel: ImmoProfi Andre Zahedi auf Facebook ­ Statistik     
  76. 76.     Beispiel: ImmoProfi Andre Zahedi auf YouTube mit eigenem Kanal     
  77. 77.   Beispiel Einbindung Social Media und Hinweis auf Social Media Kanäle   
  78. 78.   Beispiel: Einbindung des Immobilienangebots auf Facebook     
  79. 79.     Beispiel: Immobilienscout24 auf Twitter     
  80. 80.    
  81. 81.     Beispiel: Immobilienunternehmen auf Google+   
  82. 82. Videomarketing
  83. 83.               Wie verändert sich die Immobilienbranche?   Die Art der Präsentation wird sich verändern.   Immobilien werden mittels Videos erlebt.     
  84. 84.       http://www.youtube.com/watch?v=HDToM3mH4lA       

×