Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Ruprechts-Karls-Universität
Heidelberg
Insitut für Deutsch als
Fremdsprachenphilologie
Tutorin:Helen Nikolay
Referantin:Am...
 Rassismus ist eine Reaktion aus Angst vor
dem Unbekanten und Fremden
 Rassismus ist die ideologisch geprägte
Annahme, b...
 Rassismus in Deutschland ist kein Relikt der
Vergangenheit, sondern Realität
 Obwohl es viele Möglichkeiten gibt gegen
...
 Angst vor Verschiedenheit
 Unwissenheit (als Folge von Bildungsmangel)
 Angst vor Verlust (Identität-Arbeit-
Vermögen-...
 Stereotypen in der Werbung gegen Gruppen
 Die Schönheitsideale ignorieren Menschen
anderer Rassengruppen
 Die Marginal...
 PEGIDA
«Patriotische Europäer gegen die
Islamisierung des Abendlandes»
 Eine Organisation, die als eine geschlossene
Fa...
 Der durchschnittliche Teilnehmer der Studie
kommt aus der sächsischen Mittelschicht:
  männlich
 Relativ gut ausgebild...
1. Dezember 2014,7.500 Demonstranten
8. Dezember 2014,10.000 Demonstranten
18. Mai 2015, 3000 Demonstranten
 wöchentliche Demonstrationen gegen eine
von ihr behauptete Islamisierung und eine
aus ihrer Sicht verfehlte Einwanderung...
 Deutschland sollte den Aktionsplan gegen
Rassismus stärken (Gesetz, Schulen,
Massenmedien, Staat, mehrere
antirassistisc...
 Personen, die diskriminiert werden, sollten das
Gesetz umfangreich nutzen.
 Benachteilungen im Erziehungs- und
Bildungs...
Internationale Wochen gegen Rassismus 2015- 16.-29. März
2015 
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Referat zum thema Rassismus

1.248 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Referat zum thema Rassismus

  1. 1. Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg Insitut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie Tutorin:Helen Nikolay Referantin:Amalia Stavraki 20/5/2015
  2. 2.  Rassismus ist eine Reaktion aus Angst vor dem Unbekanten und Fremden  Rassismus ist die ideologisch geprägte Annahme, bei welcher am Aussehen von Anderen erkannt werden kann, ob sie „hierher gehören“ oder nicht.
  3. 3.  Rassismus in Deutschland ist kein Relikt der Vergangenheit, sondern Realität  Obwohl es viele Möglichkeiten gibt gegen Rassismus zu kämpfen,bleibt Rassismus heutzutage ein großes Thema.  Unter kulturellem Rassismus versteht man den Glauben daran, dass eine bestimmte Kultur, samt ihrer Sprache und Traditionen, anderen Kulturen überlegen ist.
  4. 4.  Angst vor Verschiedenheit  Unwissenheit (als Folge von Bildungsmangel)  Angst vor Verlust (Identität-Arbeit- Vermögen-Besitzstand)  Wirtschaftliche Probleme
  5. 5.  Stereotypen in der Werbung gegen Gruppen  Die Schönheitsideale ignorieren Menschen anderer Rassengruppen  Die Marginalisierung dieser Menschen ist die Folge von rassistischem Verhalten
  6. 6.  PEGIDA «Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes»  Eine Organisation, die als eine geschlossene Facebook-Gruppe angefangen hat.  Lutz Bachmann ist der vorbestrafte Leiter. Ihrer Gründung war am 11.Oktober 2014. Die Orientierung ist ganz rechtsexterm und die Demonstranten sind hauptsätzlich Rassisten, Hooligans und islamfeindlich.
  7. 7.  Der durchschnittliche Teilnehmer der Studie kommt aus der sächsischen Mittelschicht:   männlich  Relativ gut ausgebildet,konfessionslos,nicht parteigebunden, berufstätig  Sie identifizieren sich mit rassistischen, homophoben Ideologien und Aktivitäten und wenden sich gegen den Islam.  Sie sind gegen Wirtschaftsftlüchtlinge  Sie fürchten sich vor einer “Überfremdung“ Deutschlands
  8. 8. 1. Dezember 2014,7.500 Demonstranten 8. Dezember 2014,10.000 Demonstranten 18. Mai 2015, 3000 Demonstranten
  9. 9.  wöchentliche Demonstrationen gegen eine von ihr behauptete Islamisierung und eine aus ihrer Sicht verfehlte Einwanderungs- und Asylpolitik Deutschlands und Europas.  Kleinere Demonstrationen finden auch in weiteren Städten und rechten Gewalt statt, wie in München, Leipzig, Stuttgart, Saarbrücken, Nürnberg auch in Karlsruhe und in vielen anderen Bundesländern innerhalb Deutschlands.
  10. 10.  Deutschland sollte den Aktionsplan gegen Rassismus stärken (Gesetz, Schulen, Massenmedien, Staat, mehrere antirassistische Veranstaltungen, Internationale Organisationen, politische Führung)  Regelmäßige Kontrolle und Evaluation der gegenwärtigen Situation  Verantwortungsbewusst machen - Aufgabe der gesamten Gesellschaft und jedes Einzelnen.
  11. 11.  Personen, die diskriminiert werden, sollten das Gesetz umfangreich nutzen.  Benachteilungen im Erziehungs- und Bildungsystem aufheben (keine sozioökonomischen Faktoren für Bildungsabschlusse)  Die gesellschaftlichen Identitäten sind zahlreich und ungleich. Nur wenn wir die Einstellung festigen, dass jede Persönlichkeit und jede Rasse verschiedene und besondere ist, werden die Beziehungen frei von Diskriminierungen sein.  Respekt vor Verschiedenheit  Gleiche Möglichkeiten für alle Menschen
  12. 12. Internationale Wochen gegen Rassismus 2015- 16.-29. März 2015 

×