Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Pressemitteilung
Berlin, 21. Dezember 2020
HAUSANSCHRIFT
POSTANSCHRIFT
TELEFON
FAX
INTERNET
E-MAIL
Rosenthaler Str. 31 · 1...
Pressemitteilung vom 21.12.2020
Seite 2 von 5
Tätigkeiten im Freien seltener von Covid-19 betroffen
Neben Berufen in der K...
Pressemitteilung vom 21.12.2020
Seite 3 von 5
Berufe in der Kindererziehung am stärksten von Covid-19 betroffen
Abbildung ...
Pressemitteilung vom 21.12.2020
Seite 4 von 5
Bisher höchste Zahl von Krankschreibungen wegen Covid-19 im Oktober 2020
Abb...
Pressemitteilung vom 21.12.2020
Seite 5 von 5
Nordosten weniger von Krankschreibungen wegen Covid-19 betroffen
Abbildung 3...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pressemitteilung des WIdO vom 21. Dezember 2020: Krankschreibungen wegen Covid-19: Erziehungs- und Gesundheitsberufe am stärksten betroffen

Berufe in der Betreuung und Erziehung von Kindern haben zwischen März und Oktober 2020 mehr als doppelt so oft wegen einer Corona-Infektion am Arbeitsplatz gefehlt wie der Durchschnitt der Beschäftigen. Das zeigt eine Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten der AOK-Mitglieder durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). Auch Gesundheitsberufe waren überdurchschnittlich oft betroffen, stehen aber nicht mehr an der Spitze des Rankings wie noch in der ersten Phase der Pandemie von März bis Mai 2020.

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Pressemitteilung des WIdO vom 21. Dezember 2020: Krankschreibungen wegen Covid-19: Erziehungs- und Gesundheitsberufe am stärksten betroffen

  1. 1. Pressemitteilung Berlin, 21. Dezember 2020 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TELEFON FAX INTERNET E-MAIL Rosenthaler Str. 31 · 10178 Berlin Postfach 11 02 46 · 10832 Berlin +49 30 34646 – 2393 +49 30 34646 – 2144 www.wido.de wido@wido.bv.aok.de Krankschreibungen wegen Covid-19: Erziehungs- und Gesundheitsberufe am stärksten betroffen Berlin. Berufe in der Betreuung und Erziehung von Kindern waren von März bis Oktober 2020 am stärksten von Krankschreibungen im Zusammenhang mit Covid-19 betroffen. Eine Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten der AOK-Mitglieder durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) zeigt, dass in diesem Zeitraum 2.672 je 100.000 Beschäftigte in dieser Berufs- gruppe krankheitsbedingt im Zusammenhang mit Covid-19 an ihrem Arbeitsplatz gefehlt ha- ben. Damit liegt deren Betroffenheit mehr als das 2,2-fache über dem Durchschnittswert von 1.183 Betroffenen je 100.000 AOK-versicherte Beschäftigte. Auch Gesundheitsberufe waren überdurchschnittlich oft im Zusammenhang mit Covid-19 arbeitsunfähig, stehen aber nicht mehr an der Spitze des Rankings. In einer früheren WIdO-Auswertung für die erste Phase der Pandemie von März bis Mai 2020 belegten Berufe in der Alten- und Krankenpflege die Spitzen- plätze, jetzt finden sie sich im Ranking auf Platz 7 und 8. Medizinische Fachangestellte sind nach der aktuellen Auswertung bezogen auf den Zeitraum von März bis Oktober 2020 noch stärker betroffen und stehen mit 2.469 Erkrankten je 100.000 Beschäftigten auf Platz 2 der Liste. „Beschäftigtengruppen, die in der Pandemie weiter am Arbeitsplatz präsent sein muss- ten und nicht ins Homeoffice gehen konnten, sind im bisherigen Verlauf der Pandemie stärker von Covid-19 betroffen. Dies sind insbesondere Berufe mit direktem Kontakt zu anderen Men- schen“, sagt Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO. Insgesamt erhielten von den 13,2 Millionen AOK-versicherten Erwerbstätigen von März bis Oktober 2020 circa 155.610 Beschäftigte von einem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Zusammenhang mit einer Covid-19-Diagnose. Das entspricht 1.183 je 100.000 AOK-versicherte Beschäftigte. Dabei waren Frauen häufiger betroffen (1.378 je 100.000 AOK-versicherte Beschäftigte) als Männer (1.031 je 100.000 AOK-versicherte Be- schäftigte). Krankmeldungen mit Bezug zu Covid-19 waren unter den jüngeren Beschäftigten bis zu 19 Jahren am häufigsten (1.773 je 100.000 AOK-versicherte Beschäftigte) und bei den über 60-jährigen Erwerbstätigen am sel- tensten (900 je 100.000 AOK-versicherte Beschäftigte) zu beobachten. Bei mehr als der Hälfte der betroffenen Beschäftigten wurde der gesicherte Nachweis der Infektion auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dokumen- tiert (53,9 Prozent). Bei den übrigen Fällen wurde auf den Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ein klinischer Co- vid-19-Verdacht ohne Virusnachweis dokumentiert.
  2. 2. Pressemitteilung vom 21.12.2020 Seite 2 von 5 Tätigkeiten im Freien seltener von Covid-19 betroffen Neben Berufen in der Kinderbetreuung und -erziehung waren insbesondere Medizinische Fachangestellte und Ergotherapeuten von März bis Oktober 2020 stark von Fehlzeiten im Zusammenhang mit Covid-19 betroffen (Abbildung 1). „Im Vergleich zu unserer ersten Auswertung für die Frühphase der Pandemie sind die erzieheri- schen Berufe nun in der Gesamtschau für März bis Oktober deutlich stärker betroffen. Offenbar wirkt sich hier die Entscheidung der Politik aus, Schulen und Kitas – anders als in der ersten Lockdown-Phase – offen zu halten“, sagt Schröder. Die niedrigsten krankheitsbedingten Fehlzeiten im Zusammenhang mit Covid-19 zeigten sich bei den Berufen in der Landwirtschaft (274 Betroffene je 100.000 Beschäftigte) und in der Nutztierhaltung (340 Be- troffene je 100.000 Beschäftigte). Demnach sind Fehlzeiten im Zusammenhang mit Covid-19 bei Berufen wahr- scheinlicher, in denen die Beschäftigten trotz Lockdown mit einer Vielzahl von Menschen in Kontakt kommen. Tätigkeiten, die eher in der freien Natur ausgeübt werden, waren dagegen mit einem niedrigeren Infektionsrisiko verbunden. „Berufe mit häufigen zwischenmenschlichen Kontakten, die aufgrund der präventiven Maßnahmen zu einer Reduzierung der Kontakte gezwungen waren oder ihren Beruf nicht ausüben konnten, hatten ein deut- lich reduziertes Risiko zu erkranken“, so Schröder. Hierzu zählen beispielsweise Berufe in der Gastronomie (571 Betroffene je 100.000 Beschäftigte) oder im Kosmetikgewerbe (605 Betroffene je 100.000 Beschäftigte). Im Oktober gab es die meisten Krankmeldungen im Zusammenhang mit Covid-19 Die wellenartige Prävalenz von Covid-19-Infektionen in der Bevölkerung spiegelt sich in den krankheitsbedingten Fehlzeiten der AOK-versicherten Beschäftigten wider (Abbildung 2). Im April 2020 kam es mit 330 Erkrankten je 100.000 Beschäftigte zu einem ersten Höhepunkt an Krankschreibungen im Zusammenhang mit Covid-19. Von Mai bis August 2020 zeigte sich dann ein deutlicher Rückgang, der jedoch ab September in die sogenannte „zweite Welle“ überging. Im Oktober 2020 wurde mit 417 Erkrankten je 100.000 Beschäftigte die bislang höchste Anzahl an Krankschreibungen im Zusammenhang mit Covid-19 erreicht. Regionale Hotspots spiegeln sich auch in den AU-Daten wider Im Oktober 2020 lässt die regionale Verteilung der Krankschreibungen im Zusammenhang mit Covid-19 eine we- sentlich geringere Belastung des Nordostens erkennen – mit Ausnahme von Berlin und vielen Regionen Sachsens (siehe Abbildung 3). Besonders von der Ausbreitung des Virus betroffene Regionen waren im Oktober die baye- rischen Landkreise Weiden in der Oberpfalz und Rosenheim (siehe Abbildung 3). „Die regionalen Hotspots, die in den amtlichen tagesaktuellen Meldungen zum Infektionsgeschehen genannt werden, sind auch im Arbeitsun- fähigkeitsgeschehen zu erkennen. Das betrifft beispielsweise schon im Oktober 2020 zahlreiche Regionen Sach- sens. Kurzfristig bleibt abzuwarten, ob die familiären Kontakte in der Weihnachtszeit und über den Jahreswechsel das Infektionsgeschehen in den Betrieben im neuen Jahr beeinflussen werden. Es ist zu hoffen, dass die beschlos- senen Kontaktbeschränkungen zum gewünschten Erfolg führen und die Betriebe in Deutschland weiterhin auf ihre gesunden Beschäftigten setzen können“, so Schröder. Pressekontakt: Wissenschaftliches Institut der AOK Dr. Kai Behrens Telefon +49 30 34646 – 2309 Mobil 01520 / 1563042 E-Mail presse@wido.bv.aok.de
  3. 3. Pressemitteilung vom 21.12.2020 Seite 3 von 5 Berufe in der Kindererziehung am stärksten von Covid-19 betroffen Abbildung 1: Zehn Berufsgruppen mit den höchsten und niedrigsten Fehlzeiten im Zusammenhang mit Covid-19, Erkrankte je 100.000 erwerbstätige AOK-Mitglieder von März bis Oktober 2020 Quelle: Arbeitsunfähigkeitsmeldungen der AOK-versicherten Beschäftigten, die im WIdO bis zum 27. November 2020 vorlagen. Krankschreibungen mit den dokumentierten Diagnosen für Covid-19 mit Nachweis des SARS-CoV-2-Virus (ICD-10 GM: U07.1!) sowie für den klinischen Covid-19-Verdacht ohne Virusnachweis (ICD-10 GM: U07.2!). © WIdO 2020 274 340 483 532 549 564 571 597 605 646 1.853 1.905 2.016 2.083 2.090 2.115 2.213 2.221 2.469 2.672 0 500 1.000 1.500 2.000 2.500 3.000 Berufe in der Landwirtschaft (ohne Spezialisierung) Berufe in der Nutztierhaltung (außer Geflügelhaltung) Berufe in der Hochschullehre & -forschung Geschäftsführer/innen & Vorstände Berufe im Aus- & Trockenbau (ohne Spezialisierung) Fahrzeugführer/innen im Straßenverkehr (sonstige spezifische… Berufe im Gastronomieservice (ohne Spezialisierung) Berufe im Hochbau (ohne Spezialisierung) Berufe in der Kosmetik Berufskraftfahrer/innen (Personentransport/PKW) Berufe in der Physiotherapie Berufe in der Fachkrankenpflege Berufe in der Gesundheits- & Krankenpflege (ohne Spezialisierung) Berufe in der Altenpflege (ohne Spezialisierung) Zahnmedizinische Fachangestellte Berufe in Heilerziehungspflege & Sonderpädagogik Berufe in der Haus- & Familienpflege Berufe in der Ergotherapie Medizinische Fachangestellte (ohne Spezialisierung) Berufe in der Kinderbetreuung & -erziehung Erkrankte je 100.000 Beschäftigte Erkrankte je 100.000 Beschäftigte, alle Berufe alleBerufe:1.183
  4. 4. Pressemitteilung vom 21.12.2020 Seite 4 von 5 Bisher höchste Zahl von Krankschreibungen wegen Covid-19 im Oktober 2020 Abbildung 2: Erkrankte je 100.000 erwerbstätige AOK-Mitglieder im Zusammenhang mit Covid-19 in den Monaten März bis Oktober 2020 Quelle: Arbeitsunfähigkeitsmeldungen der AOK-versicherten Beschäftigten, die im WIdO bis zum 27. November 2020 vorlagen. Krankschreibungen mit den dokumentierten Diagnosen für Covid-19 mit Nachweis des SARS-CoV-2-Virus (ICD-10 GM: U07.1!) sowie für den klinischen Covid-19-Verdacht ohne Virusnachweis (ICD-10 GM: U07.2!). © WIdO 2020 164 330 178 104 172 139 245 417 0 50 100 150 200 250 300 350 400 450 März April Mai Juni Juli August September Oktober Erkankteje100.000AOK-Mitglieder
  5. 5. Pressemitteilung vom 21.12.2020 Seite 5 von 5 Nordosten weniger von Krankschreibungen wegen Covid-19 betroffen Abbildung 3: Erkrankte je 100.000 erwerbstätige AOK-Mitglieder im Zusammenhang mit Covid-19 in den Regionen Deutschlands im Oktober 2020 Quelle: Arbeitsunfähigkeitsmeldungen der AOK-versicherten Beschäftigten, die im WIdO bis zum 27. November 2020 vorlagen. Krankschreibungen mit den dokumentierten Diagnosen für Covid-19 mit Nachweis des SARS-CoV-2-Virus (ICD-10 GM: U07.1!) sowie für den klinischen Covid-19-Verdacht ohne Virusnachweis (ICD-10 GM: U07.2!). © WIdO 2020

×