SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das Weiterbildungskonzept von imMEDIAte TEACHing

                        Kristina D.C. Höppner
    AKS-Tagung 2010 an der Ruhr-Universität Bochum, 26. Februar 2010
Steckbrief
Online-Tutorenausbildung
EU-Projekt
                        LMU München
   SprachChancen

              Publikation

                Multiplikatorenschulung

Dozentenweiterbildung


             Steckbrief
Ziele
Professionalisierung
Didaktik   Professionalisierung
Didaktik    Professionalisierung




Medienverbund
Didaktik    Professionalisierung   Innovativ




Medienverbund
Didaktik    Professionalisierung   Innovativ




Medienverbund     Modular
Didaktik    Professionalisierung       Innovativ




Medienverbund     Modular          Anpassbarkeit
Aufbau
Nutzung
Nutzung
Nutzung
Nutzung
Nutzung
Materialien
Lehrerhandreichungen




Materialien
Lehrerhandreichungen
    • Inhalte und Lernziele
    • Detaillierter Ablaufplan
    • Beispiellösungen
    • Feedbackbericht
    • Zusammenspiel der
      Module
    • Literaturangaben




Materialien
Lehrerhandreichungen
                   • Inhalte und Lernziele
                   • Detaillierter Ablaufplan
Arbeitsblätter     • Beispiellösungen
                   • Feedbackbericht
                   • Zusammenspiel der
                     Module
                   • Literaturangaben




           Materialien
Lehrerhandreichungen
                   • Inhalte und Lernziele
                   • Detaillierter Ablaufplan
Arbeitsblätter     • Beispiellösungen
                   • Feedbackbericht
                   • Zusammenspiel der
                     Module
                   • Literaturangaben

     Vorlagen

           Materialien
www.hueber.de/immediate-
        teaching
   www.sprachchancen.org
      kris.hoeppner@gmail.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Teaching vs learning
Teaching vs learningTeaching vs learning
Teaching vs learning
peterpur
 
Webinar wunschkunden 2015-02-26
Webinar wunschkunden 2015-02-26Webinar wunschkunden 2015-02-26
Webinar wunschkunden 2015-02-26
faltmann PR | Öffentlichkeitsarbeit
 
Amazing Art
Amazing ArtAmazing Art
Amazing Art
amonyhig .
 
2012 Ppp 2e Lernstrategien
2012 Ppp 2e Lernstrategien 2012 Ppp 2e Lernstrategien
2012 Ppp 2e Lernstrategien ionlyspy
 
Topic 3a: The Art of Teaching - Planning
Topic 3a:  The Art of Teaching - PlanningTopic 3a:  The Art of Teaching - Planning
Topic 3a: The Art of Teaching - Planning
bgalloway
 
Big Things
Big ThingsBig Things
Big Things
Jeff Brenman
 
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 1
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 1Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 1
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 1
Martin Ebner
 
Ppp2e lernstrategien fertig
Ppp2e lernstrategien fertigPpp2e lernstrategien fertig
Ppp2e lernstrategien fertigionlyspy
 
The Future Of Work
The Future Of WorkThe Future Of Work
The Future Of Work
Jeff Brenman
 
SEO: Getting Personal
SEO: Getting PersonalSEO: Getting Personal
SEO: Getting Personal
Kirsty Hulse
 

Andere mochten auch (10)

Teaching vs learning
Teaching vs learningTeaching vs learning
Teaching vs learning
 
Webinar wunschkunden 2015-02-26
Webinar wunschkunden 2015-02-26Webinar wunschkunden 2015-02-26
Webinar wunschkunden 2015-02-26
 
Amazing Art
Amazing ArtAmazing Art
Amazing Art
 
2012 Ppp 2e Lernstrategien
2012 Ppp 2e Lernstrategien 2012 Ppp 2e Lernstrategien
2012 Ppp 2e Lernstrategien
 
Topic 3a: The Art of Teaching - Planning
Topic 3a:  The Art of Teaching - PlanningTopic 3a:  The Art of Teaching - Planning
Topic 3a: The Art of Teaching - Planning
 
Big Things
Big ThingsBig Things
Big Things
 
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 1
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 1Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 1
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 1
 
Ppp2e lernstrategien fertig
Ppp2e lernstrategien fertigPpp2e lernstrategien fertig
Ppp2e lernstrategien fertig
 
The Future Of Work
The Future Of WorkThe Future Of Work
The Future Of Work
 
SEO: Getting Personal
SEO: Getting PersonalSEO: Getting Personal
SEO: Getting Personal
 

Ähnlich wie Das Weiterbildungskonzept von imMEDIAte TEACHing

Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Andrea Lißner
 
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 1
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 1E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 1
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 1Melanie Unbekannt
 
WikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein PraxisberichtWikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein Praxisbericht
Franco Rau
 
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfoliosGina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
studiumdigitale
 
Projektlernen
ProjektlernenProjektlernen
Projektlernen
Lisa Rosa
 
Integration von moodle in den anfangsunterricht
Integration von moodle in den anfangsunterrichtIntegration von moodle in den anfangsunterricht
Integration von moodle in den anfangsunterrichtAKS2012AG3
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosgroissboeck
 
Leseverstehen
LeseverstehenLeseverstehen
Leseverstehen
Monika_Heusinger
 
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden suisusui
 
Webinar: Ihr Leherwerk kann mehr!
Webinar: Ihr Leherwerk kann mehr!Webinar: Ihr Leherwerk kann mehr!
Webinar: Ihr Leherwerk kann mehr!
telc gGmbH
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfoliosgroissboeck
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz IlmenauChristian Czaputa
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz IlmenauChristian Czaputa
 
Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013davidroethler
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Jörg Hafer
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Jörg Hafer
 
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellenEinführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Universität Potsdam, AG eLEARNiNG
 
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Project
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
MFG Innovationsagentur
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Lisa Rosa
 

Ähnlich wie Das Weiterbildungskonzept von imMEDIAte TEACHing (20)

Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 1
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 1E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 1
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 1
 
WikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein PraxisberichtWikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein Praxisbericht
 
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfoliosGina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
 
Projektlernen
ProjektlernenProjektlernen
Projektlernen
 
Integration von moodle in den anfangsunterricht
Integration von moodle in den anfangsunterrichtIntegration von moodle in den anfangsunterricht
Integration von moodle in den anfangsunterricht
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfolios
 
Leseverstehen
LeseverstehenLeseverstehen
Leseverstehen
 
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
 
Webinar: Ihr Leherwerk kann mehr!
Webinar: Ihr Leherwerk kann mehr!Webinar: Ihr Leherwerk kann mehr!
Webinar: Ihr Leherwerk kann mehr!
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
 
Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
 
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellenEinführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
 
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und OnlinetrainingSpeakApps Workshop und Onlinetraining
SpeakApps Workshop und Onlinetraining
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
 

Mehr von Kristina D.C. Hoeppner

Mahara 23.04 preview
Mahara 23.04 previewMahara 23.04 preview
Mahara 23.04 preview
Kristina D.C. Hoeppner
 
What's next on the Mahara roadmap?
What's next on the Mahara roadmap?What's next on the Mahara roadmap?
What's next on the Mahara roadmap?
Kristina D.C. Hoeppner
 
Erste Schritte in Mahara
Erste Schritte in MaharaErste Schritte in Mahara
Erste Schritte in Mahara
Kristina D.C. Hoeppner
 
Neuerungen in Mahara 22.04
Neuerungen in Mahara 22.04Neuerungen in Mahara 22.04
Neuerungen in Mahara 22.04
Kristina D.C. Hoeppner
 
Mahara 22.04: Search and support
Mahara 22.04: Search and supportMahara 22.04: Search and support
Mahara 22.04: Search and support
Kristina D.C. Hoeppner
 
Introduction to Mahara (May2022)
Introduction to Mahara (May2022)Introduction to Mahara (May2022)
Introduction to Mahara (May2022)
Kristina D.C. Hoeppner
 
Demystifying digital ethics in ePortfolios
Demystifying digital ethics in ePortfoliosDemystifying digital ethics in ePortfolios
Demystifying digital ethics in ePortfolios
Kristina D.C. Hoeppner
 
Introduction to Mahara, October 2021
Introduction to Mahara, October 2021Introduction to Mahara, October 2021
Introduction to Mahara, October 2021
Kristina D.C. Hoeppner
 
Thinking about design
Thinking about designThinking about design
Thinking about design
Kristina D.C. Hoeppner
 
Showcase your competencies and skills
Showcase your competencies and skillsShowcase your competencies and skills
Showcase your competencies and skills
Kristina D.C. Hoeppner
 
Introduction to Mahara, May 2021
Introduction to Mahara, May 2021Introduction to Mahara, May 2021
Introduction to Mahara, May 2021
Kristina D.C. Hoeppner
 
Evolution of a brand
Evolution of a brandEvolution of a brand
Evolution of a brand
Kristina D.C. Hoeppner
 
Digital ethics in portfolios
Digital ethics in portfoliosDigital ethics in portfolios
Digital ethics in portfolios
Kristina D.C. Hoeppner
 
Stronger through integration
Stronger through integrationStronger through integration
Stronger through integration
Kristina D.C. Hoeppner
 
Portfolio assessment in Moodle
Portfolio assessment in MoodlePortfolio assessment in Moodle
Portfolio assessment in Moodle
Kristina D.C. Hoeppner
 
Digital ethics and portfolios
Digital ethics and portfoliosDigital ethics and portfolios
Digital ethics and portfolios
Kristina D.C. Hoeppner
 
Introduction to Mahara
Introduction to MaharaIntroduction to Mahara
Introduction to Mahara
Kristina D.C. Hoeppner
 
Supporting formal and informal learning in Mahara
Supporting formal and informal learning in MaharaSupporting formal and informal learning in Mahara
Supporting formal and informal learning in Mahara
Kristina D.C. Hoeppner
 
Portfolios come full circle in the world of work (SoTEL presentation)
Portfolios come full circle in the world of work (SoTEL presentation)Portfolios come full circle in the world of work (SoTEL presentation)
Portfolios come full circle in the world of work (SoTEL presentation)
Kristina D.C. Hoeppner
 
O portfolio, where art thou?
O portfolio, where art thou?O portfolio, where art thou?
O portfolio, where art thou?
Kristina D.C. Hoeppner
 

Mehr von Kristina D.C. Hoeppner (20)

Mahara 23.04 preview
Mahara 23.04 previewMahara 23.04 preview
Mahara 23.04 preview
 
What's next on the Mahara roadmap?
What's next on the Mahara roadmap?What's next on the Mahara roadmap?
What's next on the Mahara roadmap?
 
Erste Schritte in Mahara
Erste Schritte in MaharaErste Schritte in Mahara
Erste Schritte in Mahara
 
Neuerungen in Mahara 22.04
Neuerungen in Mahara 22.04Neuerungen in Mahara 22.04
Neuerungen in Mahara 22.04
 
Mahara 22.04: Search and support
Mahara 22.04: Search and supportMahara 22.04: Search and support
Mahara 22.04: Search and support
 
Introduction to Mahara (May2022)
Introduction to Mahara (May2022)Introduction to Mahara (May2022)
Introduction to Mahara (May2022)
 
Demystifying digital ethics in ePortfolios
Demystifying digital ethics in ePortfoliosDemystifying digital ethics in ePortfolios
Demystifying digital ethics in ePortfolios
 
Introduction to Mahara, October 2021
Introduction to Mahara, October 2021Introduction to Mahara, October 2021
Introduction to Mahara, October 2021
 
Thinking about design
Thinking about designThinking about design
Thinking about design
 
Showcase your competencies and skills
Showcase your competencies and skillsShowcase your competencies and skills
Showcase your competencies and skills
 
Introduction to Mahara, May 2021
Introduction to Mahara, May 2021Introduction to Mahara, May 2021
Introduction to Mahara, May 2021
 
Evolution of a brand
Evolution of a brandEvolution of a brand
Evolution of a brand
 
Digital ethics in portfolios
Digital ethics in portfoliosDigital ethics in portfolios
Digital ethics in portfolios
 
Stronger through integration
Stronger through integrationStronger through integration
Stronger through integration
 
Portfolio assessment in Moodle
Portfolio assessment in MoodlePortfolio assessment in Moodle
Portfolio assessment in Moodle
 
Digital ethics and portfolios
Digital ethics and portfoliosDigital ethics and portfolios
Digital ethics and portfolios
 
Introduction to Mahara
Introduction to MaharaIntroduction to Mahara
Introduction to Mahara
 
Supporting formal and informal learning in Mahara
Supporting formal and informal learning in MaharaSupporting formal and informal learning in Mahara
Supporting formal and informal learning in Mahara
 
Portfolios come full circle in the world of work (SoTEL presentation)
Portfolios come full circle in the world of work (SoTEL presentation)Portfolios come full circle in the world of work (SoTEL presentation)
Portfolios come full circle in the world of work (SoTEL presentation)
 
O portfolio, where art thou?
O portfolio, where art thou?O portfolio, where art thou?
O portfolio, where art thou?
 

Das Weiterbildungskonzept von imMEDIAte TEACHing

Hinweis der Redaktion

  1. Impulsreferat im Rahmen des Workshops “Life-long Learning – auch für Lehrkräfte?! Angebote zur Fort- und Weiterbildung an Sprachenzentren” organisiert von Sigrid Behrent und Gunter Lorenz
  2. imMEDIAte TEACHing (www.mediateach.lmu.de) war ein EU-Projekt, gefördert vom Europäischen Sozialfonds, von Januar 2003 bis September 2007. Es wurde am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur an der LMU München entwickelt. Prof. Dr. Friederike Klippel (Lehrstuhlinhaberin) und Prof. Dr. Sabine Doff (jetzt Universität Bremen) waren die Projektleiterinnen. imMEDIAte TEACHing war Mitglied im bayernweiten Projektverbund “SprachChancen” (www.sprachchancen.org). 8 bayerische Universitäten entwickelten 23 internetbasierte Projekte, die sich der Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts für Studierende verschrieben hatten. Am Projekt imMEDIAte TEACHing wurden insgesamt 3 Teilprojekte entwickelt: Dozentenweiterbildung (Präsenzworkshops für Fremdsprachenlehrende im Umgang mit klassischen und digitalen Medien), Multiplikatorenschulung (Weiterbildung im Blended-Learning-Verfahren von Fremdsprachenlehrenden als Multiplikatoren für die Dozentenweiterbildung), Online-Tutorenausbildung Die Ergebnisse des Projekts wurden im Hueber-Verlag elektronisch veröffentlicht (www.hueber.de/immediate-teaching)
  3. imMEDIAte TEACHing (www.mediateach.lmu.de) war ein EU-Projekt, gefördert vom Europäischen Sozialfonds, von Januar 2003 bis September 2007. Es wurde am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur an der LMU München entwickelt. Prof. Dr. Friederike Klippel (Lehrstuhlinhaberin) und Prof. Dr. Sabine Doff (jetzt Universität Bremen) waren die Projektleiterinnen. imMEDIAte TEACHing war Mitglied im bayernweiten Projektverbund “SprachChancen” (www.sprachchancen.org). 8 bayerische Universitäten entwickelten 23 internetbasierte Projekte, die sich der Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts für Studierende verschrieben hatten. Am Projekt imMEDIAte TEACHing wurden insgesamt 3 Teilprojekte entwickelt: Dozentenweiterbildung (Präsenzworkshops für Fremdsprachenlehrende im Umgang mit klassischen und digitalen Medien), Multiplikatorenschulung (Weiterbildung im Blended-Learning-Verfahren von Fremdsprachenlehrenden als Multiplikatoren für die Dozentenweiterbildung), Online-Tutorenausbildung Die Ergebnisse des Projekts wurden im Hueber-Verlag elektronisch veröffentlicht (www.hueber.de/immediate-teaching)
  4. imMEDIAte TEACHing (www.mediateach.lmu.de) war ein EU-Projekt, gefördert vom Europäischen Sozialfonds, von Januar 2003 bis September 2007. Es wurde am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur an der LMU München entwickelt. Prof. Dr. Friederike Klippel (Lehrstuhlinhaberin) und Prof. Dr. Sabine Doff (jetzt Universität Bremen) waren die Projektleiterinnen. imMEDIAte TEACHing war Mitglied im bayernweiten Projektverbund “SprachChancen” (www.sprachchancen.org). 8 bayerische Universitäten entwickelten 23 internetbasierte Projekte, die sich der Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts für Studierende verschrieben hatten. Am Projekt imMEDIAte TEACHing wurden insgesamt 3 Teilprojekte entwickelt: Dozentenweiterbildung (Präsenzworkshops für Fremdsprachenlehrende im Umgang mit klassischen und digitalen Medien), Multiplikatorenschulung (Weiterbildung im Blended-Learning-Verfahren von Fremdsprachenlehrenden als Multiplikatoren für die Dozentenweiterbildung), Online-Tutorenausbildung Die Ergebnisse des Projekts wurden im Hueber-Verlag elektronisch veröffentlicht (www.hueber.de/immediate-teaching)
  5. imMEDIAte TEACHing (www.mediateach.lmu.de) war ein EU-Projekt, gefördert vom Europäischen Sozialfonds, von Januar 2003 bis September 2007. Es wurde am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur an der LMU München entwickelt. Prof. Dr. Friederike Klippel (Lehrstuhlinhaberin) und Prof. Dr. Sabine Doff (jetzt Universität Bremen) waren die Projektleiterinnen. imMEDIAte TEACHing war Mitglied im bayernweiten Projektverbund “SprachChancen” (www.sprachchancen.org). 8 bayerische Universitäten entwickelten 23 internetbasierte Projekte, die sich der Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts für Studierende verschrieben hatten. Am Projekt imMEDIAte TEACHing wurden insgesamt 3 Teilprojekte entwickelt: Dozentenweiterbildung (Präsenzworkshops für Fremdsprachenlehrende im Umgang mit klassischen und digitalen Medien), Multiplikatorenschulung (Weiterbildung im Blended-Learning-Verfahren von Fremdsprachenlehrenden als Multiplikatoren für die Dozentenweiterbildung), Online-Tutorenausbildung Die Ergebnisse des Projekts wurden im Hueber-Verlag elektronisch veröffentlicht (www.hueber.de/immediate-teaching)
  6. imMEDIAte TEACHing (www.mediateach.lmu.de) war ein EU-Projekt, gefördert vom Europäischen Sozialfonds, von Januar 2003 bis September 2007. Es wurde am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur an der LMU München entwickelt. Prof. Dr. Friederike Klippel (Lehrstuhlinhaberin) und Prof. Dr. Sabine Doff (jetzt Universität Bremen) waren die Projektleiterinnen. imMEDIAte TEACHing war Mitglied im bayernweiten Projektverbund “SprachChancen” (www.sprachchancen.org). 8 bayerische Universitäten entwickelten 23 internetbasierte Projekte, die sich der Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts für Studierende verschrieben hatten. Am Projekt imMEDIAte TEACHing wurden insgesamt 3 Teilprojekte entwickelt: Dozentenweiterbildung (Präsenzworkshops für Fremdsprachenlehrende im Umgang mit klassischen und digitalen Medien), Multiplikatorenschulung (Weiterbildung im Blended-Learning-Verfahren von Fremdsprachenlehrenden als Multiplikatoren für die Dozentenweiterbildung), Online-Tutorenausbildung Die Ergebnisse des Projekts wurden im Hueber-Verlag elektronisch veröffentlicht (www.hueber.de/immediate-teaching)
  7. imMEDIAte TEACHing (www.mediateach.lmu.de) war ein EU-Projekt, gefördert vom Europäischen Sozialfonds, von Januar 2003 bis September 2007. Es wurde am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur an der LMU München entwickelt. Prof. Dr. Friederike Klippel (Lehrstuhlinhaberin) und Prof. Dr. Sabine Doff (jetzt Universität Bremen) waren die Projektleiterinnen. imMEDIAte TEACHing war Mitglied im bayernweiten Projektverbund “SprachChancen” (www.sprachchancen.org). 8 bayerische Universitäten entwickelten 23 internetbasierte Projekte, die sich der Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts für Studierende verschrieben hatten. Am Projekt imMEDIAte TEACHing wurden insgesamt 3 Teilprojekte entwickelt: Dozentenweiterbildung (Präsenzworkshops für Fremdsprachenlehrende im Umgang mit klassischen und digitalen Medien), Multiplikatorenschulung (Weiterbildung im Blended-Learning-Verfahren von Fremdsprachenlehrenden als Multiplikatoren für die Dozentenweiterbildung), Online-Tutorenausbildung Die Ergebnisse des Projekts wurden im Hueber-Verlag elektronisch veröffentlicht (www.hueber.de/immediate-teaching)
  8. imMEDIAte TEACHing (www.mediateach.lmu.de) war ein EU-Projekt, gefördert vom Europäischen Sozialfonds, von Januar 2003 bis September 2007. Es wurde am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur an der LMU München entwickelt. Prof. Dr. Friederike Klippel (Lehrstuhlinhaberin) und Prof. Dr. Sabine Doff (jetzt Universität Bremen) waren die Projektleiterinnen. imMEDIAte TEACHing war Mitglied im bayernweiten Projektverbund “SprachChancen” (www.sprachchancen.org). 8 bayerische Universitäten entwickelten 23 internetbasierte Projekte, die sich der Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts für Studierende verschrieben hatten. Am Projekt imMEDIAte TEACHing wurden insgesamt 3 Teilprojekte entwickelt: Dozentenweiterbildung (Präsenzworkshops für Fremdsprachenlehrende im Umgang mit klassischen und digitalen Medien), Multiplikatorenschulung (Weiterbildung im Blended-Learning-Verfahren von Fremdsprachenlehrenden als Multiplikatoren für die Dozentenweiterbildung), Online-Tutorenausbildung Die Ergebnisse des Projekts wurden im Hueber-Verlag elektronisch veröffentlicht (www.hueber.de/immediate-teaching)
  9. imMEDIAte TEACHing (www.mediateach.lmu.de) war ein EU-Projekt, gefördert vom Europäischen Sozialfonds, von Januar 2003 bis September 2007. Es wurde am Lehrstuhl für Didaktik der englischen Sprache und Literatur an der LMU München entwickelt. Prof. Dr. Friederike Klippel (Lehrstuhlinhaberin) und Prof. Dr. Sabine Doff (jetzt Universität Bremen) waren die Projektleiterinnen. imMEDIAte TEACHing war Mitglied im bayernweiten Projektverbund “SprachChancen” (www.sprachchancen.org). 8 bayerische Universitäten entwickelten 23 internetbasierte Projekte, die sich der Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts für Studierende verschrieben hatten. Am Projekt imMEDIAte TEACHing wurden insgesamt 3 Teilprojekte entwickelt: Dozentenweiterbildung (Präsenzworkshops für Fremdsprachenlehrende im Umgang mit klassischen und digitalen Medien), Multiplikatorenschulung (Weiterbildung im Blended-Learning-Verfahren von Fremdsprachenlehrenden als Multiplikatoren für die Dozentenweiterbildung), Online-Tutorenausbildung Die Ergebnisse des Projekts wurden im Hueber-Verlag elektronisch veröffentlicht (www.hueber.de/immediate-teaching)
  10. Im Weiteren steht die Dozentenweiterbildung im Mittelpunkt, da dies das Thema des Workshops ist.
  11. Professionalisierung von Fremdsprachenlehrenden Didaktisch sinnvoller Einsatz von klassischen und digitalen Medien Effektive Nutzung von Medien im Medienverbund Ermöglichung von innovativem Fremdsprachenunterricht Modularer Aufbau Anpassbarkeit an eigene Bedürfnisse
  12. Professionalisierung von Fremdsprachenlehrenden Didaktisch sinnvoller Einsatz von klassischen und digitalen Medien Effektive Nutzung von Medien im Medienverbund Ermöglichung von innovativem Fremdsprachenunterricht Modularer Aufbau Anpassbarkeit an eigene Bedürfnisse
  13. Professionalisierung von Fremdsprachenlehrenden Didaktisch sinnvoller Einsatz von klassischen und digitalen Medien Effektive Nutzung von Medien im Medienverbund Ermöglichung von innovativem Fremdsprachenunterricht Modularer Aufbau Anpassbarkeit an eigene Bedürfnisse
  14. Professionalisierung von Fremdsprachenlehrenden Didaktisch sinnvoller Einsatz von klassischen und digitalen Medien Effektive Nutzung von Medien im Medienverbund Ermöglichung von innovativem Fremdsprachenunterricht Modularer Aufbau Anpassbarkeit an eigene Bedürfnisse
  15. Professionalisierung von Fremdsprachenlehrenden Didaktisch sinnvoller Einsatz von klassischen und digitalen Medien Effektive Nutzung von Medien im Medienverbund Ermöglichung von innovativem Fremdsprachenunterricht Modularer Aufbau Anpassbarkeit an eigene Bedürfnisse
  16. Professionalisierung von Fremdsprachenlehrenden Didaktisch sinnvoller Einsatz von klassischen und digitalen Medien Effektive Nutzung von Medien im Medienverbund Ermöglichung von innovativem Fremdsprachenunterricht Modularer Aufbau Anpassbarkeit an eigene Bedürfnisse
  17. vertikale Aufteilung: Module, die dem Multimedia-Sprachlabor (MSL; blau) gewidmet sind und Medien allgemein (grün); horizontale Aufteilung in Grundstufe (dunkel) und Aufbaustufe (hell); alle Module sind 4-stündige Workshops; MSL-Starter besteht aus 3 Workshops und MSL-Experte aus 2 Workshops
  18. Die Module der Dozentenweiterbildung können als Einzelkurse genutzt werden oder auch als komplettes Weiterbildungsprogramm. Die Module können je nach Bedarf zusammengestellt werden.
  19. Die Module der Dozentenweiterbildung können als Einzelkurse genutzt werden oder auch als komplettes Weiterbildungsprogramm. Die Module können je nach Bedarf zusammengestellt werden.
  20. Die Module der Dozentenweiterbildung können als Einzelkurse genutzt werden oder auch als komplettes Weiterbildungsprogramm. Die Module können je nach Bedarf zusammengestellt werden.
  21. Die Module der Dozentenweiterbildung können als Einzelkurse genutzt werden oder auch als komplettes Weiterbildungsprogramm. Die Module können je nach Bedarf zusammengestellt werden.
  22. Die Module der Dozentenweiterbildung können als Einzelkurse genutzt werden oder auch als komplettes Weiterbildungsprogramm. Die Module können je nach Bedarf zusammengestellt werden.
  23. Die Module der Dozentenweiterbildung können als Einzelkurse genutzt werden oder auch als komplettes Weiterbildungsprogramm. Die Module können je nach Bedarf zusammengestellt werden.
  24. Die Module der Dozentenweiterbildung können als Einzelkurse genutzt werden oder auch als komplettes Weiterbildungsprogramm. Die Module können je nach Bedarf zusammengestellt werden.
  25. Die Module der Dozentenweiterbildung können als Einzelkurse genutzt werden oder auch als komplettes Weiterbildungsprogramm. Die Module können je nach Bedarf zusammengestellt werden.
  26. Wichtiger ist jedoch, dass sie nicht als “as is” genommen werden sollen, sondern in angepasster Form, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der jeweiligen TeilnehmerInnen.
  27. Wichtiger ist jedoch, dass sie nicht als “as is” genommen werden sollen, sondern in angepasster Form, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der jeweiligen TeilnehmerInnen.
  28. Wichtiger ist jedoch, dass sie nicht als “as is” genommen werden sollen, sondern in angepasster Form, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der jeweiligen TeilnehmerInnen.
  29. Wichtiger ist jedoch, dass sie nicht als “as is” genommen werden sollen, sondern in angepasster Form, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der jeweiligen TeilnehmerInnen.
  30. Wichtiger ist jedoch, dass sie nicht als “as is” genommen werden sollen, sondern in angepasster Form, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der jeweiligen TeilnehmerInnen.
  31. Wichtiger ist jedoch, dass sie nicht als “as is” genommen werden sollen, sondern in angepasster Form, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der jeweiligen TeilnehmerInnen.
  32. Wichtiger ist jedoch, dass sie nicht als “as is” genommen werden sollen, sondern in angepasster Form, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der jeweiligen TeilnehmerInnen.
  33. Die Publikation der Dozentenweiterbildung enthält Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter sowie weitere Vorlagendateien, die den Workshopleitenden helfen sollen, ihren Workshop anzupassen und Ideen für die Durchführung zu bekommen.
  34. Die Publikation der Dozentenweiterbildung enthält Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter sowie weitere Vorlagendateien, die den Workshopleitenden helfen sollen, ihren Workshop anzupassen und Ideen für die Durchführung zu bekommen.
  35. Die Publikation der Dozentenweiterbildung enthält Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter sowie weitere Vorlagendateien, die den Workshopleitenden helfen sollen, ihren Workshop anzupassen und Ideen für die Durchführung zu bekommen.
  36. Die Publikation der Dozentenweiterbildung enthält Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter sowie weitere Vorlagendateien, die den Workshopleitenden helfen sollen, ihren Workshop anzupassen und Ideen für die Durchführung zu bekommen.
  37. Die Publikation der Dozentenweiterbildung enthält Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter sowie weitere Vorlagendateien, die den Workshopleitenden helfen sollen, ihren Workshop anzupassen und Ideen für die Durchführung zu bekommen.
  38. Die Publikation der Dozentenweiterbildung enthält Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter sowie weitere Vorlagendateien, die den Workshopleitenden helfen sollen, ihren Workshop anzupassen und Ideen für die Durchführung zu bekommen.
  39. Die Publikation der Dozentenweiterbildung enthält Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter sowie weitere Vorlagendateien, die den Workshopleitenden helfen sollen, ihren Workshop anzupassen und Ideen für die Durchführung zu bekommen.
  40. Die Publikation der Dozentenweiterbildung enthält Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter sowie weitere Vorlagendateien, die den Workshopleitenden helfen sollen, ihren Workshop anzupassen und Ideen für die Durchführung zu bekommen.
  41. Die Materialien der Dozentenweiterbildung sind elektronisch im Hueber-Verlag veröffentlicht und können dort heruntergeladen werden. Aufgrund der ESF-Bestimmungen erhalten bayerische Lehrende and Hochschulen die Materialien kostenfrei. Alle anderen müssen sie käuflich erwerben.