Medicalday 2012

733 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Präsentation von Zryd Reinhard.

Veröffentlicht in: Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
733
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
239
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Medicalday 2012

  1. 1. Medical Day 2012 Referenten: Alex Reinhard und Andrea Zryd
  2. 2. Aus der Spielpraxis Text
  3. 3. Validierung eines eishockeyspezifischenrepetitiven Shuttlesprinttests auf Eis✤ Zur Erfassung der repetitiven Sprintfähigkeit (RSA)✤ Rückschlüsse auf die physische Verfassung✤ Spezifische, individuelle Trainingsberatung✤ Nationale Datenbank✤ Spielerprofile
  4. 4. Methode Abb.1: Shifts à 2 x15m- Runs (15sec/3min. Pause)✤ 12 Profispieler (Nati A), 15 Amateure (Nati B, 1. Liga) absolvierten den RISS und inerhalb von 2-7 Tagen den Wingatetest, VO2max- Test auf dem Veloergometer und den Jumptest
  5. 5. Resultate Graphik 1: Mittelwerte der Sprintzeiten (sec) aller 27 Spieler der jeweils 4 runs in jedem der 3 Shifts
  6. 6. Resultate Graphik 2: + signifikanter Unterschied im Vergleich zu den vorherigen Shifts; * signifikanter Unterschied zwischen Prof. und Non Prof.
  7. 7. Schlussfolgerungen✤ Die grössten Unterschiede zwischen ‚Professional Elite Players‘ (Prof) und ,Non Professional Elite Players‘ (Non Prof) wurden in den Shiftzeiten des repetitiven Ice-Shuttle-Sprint-Tests (RISS) gefunden✤ Die Prof wiesen dabei tiefere repetitive Sprintzeiten auf, was die Bedeutung der repetitiven Sprintfähigkeit im Eishockey unterstreicht
  8. 8. Schlussfolgerungen✤ kleinere Unterschiede gab es in den auf anaerober Energiebereitstellung beruhenden Belastungsformen (Sprung, Wingate-Test). Die allgemeine Ausdauerfähigkeit (VO2max) scheint in der Unterscheidung von Prof und Non Prof eine untergeordnete Rolle zu spielen
  9. 9. Schlussfolgerungen✤ Der RISS kann zwischen Spielern unterschiedlichen Niveaus stärker als andere Testformen differenzieren✤ Es können Rückschlüsse auf konditionelle Grundvoraussetzungen und daraus möglicherweise Trainingsempfehlungen abgeleitet werden
  10. 10. Testauswertung RISS✤ Zeit von 3 Shifts mit jeweils 4 Runs (ohne Wendezeit)✤ Abfall der Shift- und Runzeiten✤ Steilheit des Abfalls
  11. 11. Testauswertung RISS✤ Beste Laufzeit und Gesamtzeit✤ Erholungsfähigkeit aerob (zw. Shifts) und anaerob (zw. Runs)
  12. 12. Testauswertung RISS✤ Zeitlicher Abfall (%) zwischen den Runs✤ Je kleiner der Abfall, desto besser die anaerobe Erholungsfähigkeit
  13. 13. Testauswertung RISS✤ Zeitlicher Abfall (%) zwischen den Shifts✤ Je kleiner der Abfall, desto besser die aerobe Erholungsfähigkeit
  14. 14. Trainingsempfehlungen✤ Grün= gut Rot= ungenügend Achsen= MW Vergleichskader
  15. 15. Tips für Clubs✤ Trainingsempfehlungen in Zusammenhang mit anderen Tests machen 10m- Sprintzeit, Explosivkraft, aerobe Ausdauerfähigkeit (Mognonitest)✤ Test ist on- und off- Ice durchführbar✤ 2x/ Jahr durchführen✤ Auswertungssoftware über SOMC erhaltbar ?!

×