Juliane Stiller1, Klaus Thoden2, Dennis Zielke1
1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck-Institut für
Wissenschaftsges...
• Usability in den Digital Humanities
• Usability-Evaluation des LAUDATIO-Repositoriums
• Maßnahmen zur Verbesserung / Pro...
“Good design is actually a lot harder to notice than poor design, in part
because good designs fit our needs so well that ...
• Gebrauchstauglichkeit einer Software
• Qualitätsmerkmal einer Benutzeroberfläche
• Grundlage guter Interaktionen zwische...
• Umfrage unter EntwicklerInnen von DH-Tools hat ergeben, dass
31% eine Usability-Evaluation durchführen (Schreibmann &
Ha...
• Bedienfreundlichkeit von Benutzeroberflächen
• Zweckmäßige Interaktionen zwischen FachwissenschaftlerInnen
und Systemen
...
• Erforschung des Nutzerverhaltens von Geistes- und
KulturwissenschaftlerInnen beim Umgang mit digitalen Tools
und Dienste...
LAUDATIO Repositorium
3/9/2016
http://www.laudatio-repository.org/
1. Heuristische Analyse
2. Thinking-Aloud-Test
3. Abgleich mit Kriterienkatalog Usability
4. Priorisierung der gefundenen ...
• Nielsen hat 10 Heuristiken aufgestellt mit denen man Software
und Websites evaluieren kann:
- z.b. Sichtbarkeit des Syst...
2. Thinking-Aloud-Test
1. Präsentation von Korpora
2. Suche nach Korpora und in deren
Dokumenten und Annotationen
3. Herun...
• Sichtbarkeit Systemstatus/Rückmeldungen
• Startseite / Einstieg
• Fehlendes Responsive Design
• Suche
- Funktion der Fac...
Priorisierung der Usability-Probleme
3/9/2016
1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke
1Humboldt-Universität zu Ber...
Forschungsdatenrepositorium für historische Texte
• Freie Zugänglichkeit und (Wieder)Nutzung von
historischen Korpora, da ...
Prototyp LAUDATIO-Repositorium
3/9/2016
1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke
1Humboldt-Universität zu Berlin, 2...
Prototyp LAUDATIO-Repositorium
URL: http://depot1-12.cms.hu-berlin.de/design_Version2/
3/9/2016
1Juliane Stiller, 2Klaus T...
Vorteile:
• Einsatz moderner Webtechnologien durch HTML5, CSS3
und JavaScript-Bibliotheken
• Kompatiblität mit allen moder...
• Einheitliche Auf- und Unterteilung
- Header
- Footer
- Content-Bereich
• Einheitliche Navigation mit Breadcrumb
• Wichti...
Sichtbarkeit Systemstatus/Rückmeldungen
3/9/2016
1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke
1Humboldt-Universität zu ...
Nicht erfolgreiche Validierung gegen das TEI-
Metadatenschema
3/9/2016
1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke
1Hu...
Erfolgreiche Validierung gegen das TEI-
Metadatenschema
3/9/2016
Validierung und Fehlermeldung gegen das
IndexMapping für die Suche.
3/9/2016
1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Ziel...
Erfolgreich durchgeführter Import-Prozeß
3/9/2016
1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke
1Humboldt-Universität zu...
Einbindung eines WYSIWYG-Editors,
Möglichkeit ohne HTML-Kenntnisse
Beiträge zu verfassen
Momentan betreiberseitig einsetzb...
• Usability sollte im frühen Stadium der Entwicklung eine Rolle
spielen unter Einbezug der FachwissenschaftlerInnen
• Alle...
Burghardt, Manuel (2012). „Annotationsergonomie: Design-Empfehlun für linguistische
Annotationswerkzeuge“. Information Wis...
3/9/2016
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Juliane Stiller, juliane.stiller@ibi.hu-berlin.de
Klaus Thoden, kthoden@mpiw...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums

214 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unter Usability verstehen wir die Gebrauchstauglichkeit einer Software, die ein Qualitätsmerkmal der Benutzeroberfläche darstellt und als Teilaspekt der gesamten User Experience anzusehen ist. Sie bildet die Grundlage positiver Interaktionen und ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg eines Tools. Es spielt dabei eine entscheidende Rolle, inwieweit sich NutzerInnen innerhalb der Anwendung durch die verständliche Bedienbarkeit und den zu erwartenden Workflow der einzelnen Funktionen zurechtfinden. Dabei ist es hilfreich, sie von Anfang an mit in den Entwicklungsprozess einzubinden und ihre Arbeitsmethoden kennenzulernen. Dazu dienen auch Mockups wie das Beispiel im Abbildung 1 illustriert. In diesem Vortrag wollen wir darstellen, wie Usability in den Digital Humanities evaluiert werden kann und welche Probleme sich generell bei der Softwareentwicklung in der Forschung auftun. Dafür werden wir grundlegende Überlegungen zur Usability-Problematik anstellen. Anhand von Nutzungsszenarien am Beispiel des im Projekt LAUDATIO (weiter-)entwickelten Forschungsdatenrepositoriums für historische Textdaten demonstrieren wir, wie eine kostengünstige und einfache Usability-Evaluierung stattfinden kann. Als Verfahren wurden hierfür der Thinking-Aloud Test (Lewis und Rieman, 1994), eine der wichtigsten Methoden für die nutzerorientierte Evaluation, sowie eine heuristische Evaluation angewandt.

Veröffentlicht in: Daten & Analysen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
214
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums

  1. 1. Juliane Stiller1, Klaus Thoden2, Dennis Zielke1 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte DHd Leipzig, 9.3.2016 3/9/2016 Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
  2. 2. • Usability in den Digital Humanities • Usability-Evaluation des LAUDATIO-Repositoriums • Maßnahmen zur Verbesserung / Prototyp • Wichtige Lektionen Agenda 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  3. 3. “Good design is actually a lot harder to notice than poor design, in part because good designs fit our needs so well that the design is invisible” Donald Norman: The Design of Everyday Things. S. 1 Photo by David Boyle (CC BY-SA 2.0)
  4. 4. • Gebrauchstauglichkeit einer Software • Qualitätsmerkmal einer Benutzeroberfläche • Grundlage guter Interaktionen zwischen NutzerInnen und dem System Usability 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  5. 5. • Umfrage unter EntwicklerInnen von DH-Tools hat ergeben, dass 31% eine Usability-Evaluation durchführen (Schreibmann & Hanlon, 2010) • Evaluationsstudie von ling. Annotationswerkzeugen fand allgemeine und fachspezifische Usability-Problematiken (Burghardt, 2012) • Usability-Studien (partizipatives Design) wurden im DH-Bereich durchgeführt, z.B. CENDARI (Boukhelifa u.a., 2015), Welt der Kinder (Heuwing & Womser-Hacker, 2015) Usability in Digital Humanities 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  6. 6. • Bedienfreundlichkeit von Benutzeroberflächen • Zweckmäßige Interaktionen zwischen FachwissenschaftlerInnen und Systemen • Transparenz der Arbeitsabläufe innerhalb eines Tools • Reibungsfreiheit von Arbeitsabläufen in digitalen Forschungsprozessen Unser Verständnis von Usability in DH 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  7. 7. • Erforschung des Nutzerverhaltens von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen beim Umgang mit digitalen Tools und Diensten • Exemplarische Evaluierung bestehender Dienste • Erstellung eines Kriterienkatalogs Usability für externe Kooperationsanfragen • Begleitung von Programmierprozessen in DARIAH-DE hinsichtlich Usability und Nutzeroberflächen Wissenschaftliche Begleitforschung 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  8. 8. LAUDATIO Repositorium 3/9/2016 http://www.laudatio-repository.org/
  9. 9. 1. Heuristische Analyse 2. Thinking-Aloud-Test 3. Abgleich mit Kriterienkatalog Usability 4. Priorisierung der gefundenen Usability-Problematiken mit LAUDATIO-MitarbeiterInnen Vorgehen 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  10. 10. • Nielsen hat 10 Heuristiken aufgestellt mit denen man Software und Websites evaluieren kann: - z.b. Sichtbarkeit des Systemstatus, Benutzerkontrolle und –freiheit, Konsistenz und Standards, Hilfe beim Erkennen, Diagnostizieren und Beheben von Fehlern, Hilfe und Dokumentation • ExpertInnen suchen anhand der Heuristiken möglichst viele Usability-Problematiken 1. Heuristische Evaluation 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  11. 11. 2. Thinking-Aloud-Test 1. Präsentation von Korpora 2. Suche nach Korpora und in deren Dokumenten und Annotationen 3. Herunterladen von Korpora 4. Importieren von neuen und erweiterten Korpora 5. Auseinandersetzung mit den verschiedenen Beschreibungen der einzelnen Korpora 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte Wo ist das Suchfenster? Wieso dauert das so lange? Was macht er denn?
  12. 12. • Sichtbarkeit Systemstatus/Rückmeldungen • Startseite / Einstieg • Fehlendes Responsive Design • Suche - Funktion der Facetten ist nicht klar - wie erfolgreich (z.B. Anzahl Treffer) war die Suche - welche Facetten sind aktiv? • Konzept für Versionierung • Konsistentes Vokabular Gefundene Problematiken 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  13. 13. Priorisierung der Usability-Probleme 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  14. 14. Forschungsdatenrepositorium für historische Texte • Freie Zugänglichkeit und (Wieder)Nutzung von historischen Korpora, da alle Korpora unter einer CC- Lizenz verfügbar sind • Suche nach Korpora und deren Dokumente • Korpora herunterladen, Annotationen zu bereits bestehenden Korpora hinzufügen und die neue Version im Repositorium hochladen Kurze Einführung LAUDATIO-Repositorium 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  15. 15. Prototyp LAUDATIO-Repositorium 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  16. 16. Prototyp LAUDATIO-Repositorium URL: http://depot1-12.cms.hu-berlin.de/design_Version2/ 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  17. 17. Vorteile: • Einsatz moderner Webtechnologien durch HTML5, CSS3 und JavaScript-Bibliotheken • Kompatiblität mit allen modernen Browsern • Gewährleistung der Darstellung für verschiedene Bildschirmauflösungen und für verschiedene Geräte z.B. Smartphone, Tablet etc. Einführung Responsive Design 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  18. 18. • Einheitliche Auf- und Unterteilung - Header - Footer - Content-Bereich • Einheitliche Navigation mit Breadcrumb • Wichtige Punkte hervorheben • Links: intern und extern • Einheitliche Web-Fonts, Farben und Schriftgröße Umsetzung Responsive Design 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  19. 19. Sichtbarkeit Systemstatus/Rückmeldungen 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte Validierung innerhalb des Import-Prozesses • Gegen das TEI-P5 Metadatenschema • Gegen das IndexMapping, damit die Daten in den Suchindex mit aufgenommen werden können Erwartungshaltung des Datenlieferanten • Fehlermeldungen, die die Nutzer angezeigt bekommen, wenn ein Fehler in Ihren Metadaten enthalten sind bzw. was die Aktionen innerhalb des User Interfaces auslösen.
  20. 20. Nicht erfolgreiche Validierung gegen das TEI- Metadatenschema 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  21. 21. Erfolgreiche Validierung gegen das TEI- Metadatenschema 3/9/2016
  22. 22. Validierung und Fehlermeldung gegen das IndexMapping für die Suche. 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  23. 23. Erfolgreich durchgeführter Import-Prozeß 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  24. 24. Einbindung eines WYSIWYG-Editors, Möglichkeit ohne HTML-Kenntnisse Beiträge zu verfassen Momentan betreiberseitig einsetzbar, man könnte es auf Datensatzebene einrichten, um zusätzliche Informationen mit anzubieten Anzeige des letzten hochgeladenen Korpus auf Startseite Weitere Maßnahmen zur Verbesserung 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  25. 25. • Usability sollte im frühen Stadium der Entwicklung eine Rolle spielen unter Einbezug der FachwissenschaftlerInnen • Alle Interessengruppen mit einbeziehen – Betreiber, Datenlieferanten, NutzerInnen, aber auch Fachfremde • Die Einhaltung von Prinzipien bei der Usability ist häufig nicht gegeben – heuristische Evaluation durch Experten kann schon einen großen Teil der Problematiken aufdecken • Wenn Ressourcen beschränkt sind, reichen auch kleine Usability Test wie Thinking-Aloud-Test mit NutzerInnen Wichtige Lektionen 3/9/2016 1Juliane Stiller, 2Klaus Thoden, 1Dennis Zielke 1Humboldt-Universität zu Berlin, 2Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte
  26. 26. Burghardt, Manuel (2012). „Annotationsergonomie: Design-Empfehlun für linguistische Annotationswerkzeuge“. Information Wissenschaft & Praxis 63, Nr. 5 (Januar 2012). doi:10.1515/iwp- 2012-0067. Boukhelifa, Nadia; Giannisakis, Emmanouil; Dimara, Evanthia; Willett, Wesley; Fekete, Jean-Daniel (2015). „Supporting Historical Research Through User-Centered Visual Analytics“. In EuroVis Workshop on Visual Analytics (EuroVA), herausgegeben von Enrico Bertini and Jonathan C. Roberts, 1-5. Gibbs, Fred, und Trevor Owens (2012). „Building Better Digital Humanities Tools: Toward Broader Audiences and User-Centered Designs“. Digital Humanities Quarterly 006, no. 2. Heuwing, Ben and Christa Womser-Hacker: Zwischen Beobachtung und Partizipation – nutzerzentrierte Methoden für eine Bedarfsanalyse in der digitalen Geschichtswissenschaft, in: Information – Wissenschaft & Praxis, Bd. 66 (2015) Nr. 5-6, S. 335–344. Kirschenbaum, Matthew G (2004). „So the Colors Cover the Wires’: Interface, Aesthetics, and Usability“. In A Companion to Digital Humanities, herausgegeben von Susan Schreibman, Ray Siemens und John Unsworth, 523–42. Blackwell Publishing Ltd. Nielsen, Jakob (1995): „10 Usability Heuristics for User Interface Design“. Webpage: http://www.nngroup.com/articles/ten-usability-heuristics/ (15.1.16). Schreibman, Susan, and Ann M. Hanlon. “Determining Value for Digital Humanities Tools: Report on a Survey of Tool Developers.” Digital Humanities Quarterly 004, no. 2 (September 1, 2010). Literatur 3/9/2016
  27. 27. 3/9/2016 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Juliane Stiller, juliane.stiller@ibi.hu-berlin.de Klaus Thoden, kthoden@mpiwg-berlin.mpg.de Dennis Zielke, zielkede@cms.hu-berlin.de

×