Y&R Trends 2015 - "In 10 years from now, we will..."

4.037 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Y&R Group Switzerland präsentiert die weltweite Trendstudie 2015: neue Blickwinkel, Thesen, Prognosen und konkrete Facts zu aktuellen und relevanten Marketing Trends.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
13 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.037
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
932
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
169
Kommentare
0
Gefällt mir
13
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Globalized
    • Retailers are globalizing
    • Manufacturer brands are looking for global shopper marketing solutions
    European consumers are using multiple devices along their path to purchase and almost a quarter are buying online from outside their home market. (Forrester
    Digitized
    • Channels are digitizing
    • Products are digitizing
    • Digital is more and more mobile
    Polarized
    • The middle is disappearing
    • Retail is polarizing from extreme value to ultra specialty
    Personalized
    • Data is driving personalized communications
    • Products & services are increasingly being customized
  • Purchase journey is non-linear
  • https://www.youtube.com/watch?v=f4LCkGYD6XY
  • A single view of the customer’s complete order history, purchase behavior and preferences
  • „Single-Source-of-Data-Konzept“ für Produkt- und Kundendaten
    Track and unify customer engagement online and in-store
    In order to create truly effective marketing campaigns and deliver relevant communications to customers, retailers require a holistic
    view.
  • Verfügbarkeitsprognose
    Regalposition
    Baupläne online
    passende Produkte
  • Digital goes physical
    “Walking through the doors is just like walking into our web site”: RFID tag shows interactive video about a product data from the RFID-tagged garments, Burberry can build customer profiles based on what items shoppers try on.
    Burberry creates comprehensive customer profiles by combining information from shoppers’ social media profiles, along with their purchase history and other information. Sales associates who are assisting customers can also access information about their past purchases on an iPad.

    Beispiel: “Natasha” can examine raincoats that appear on the salesperson’s screen and then view videos of those items. If she sees a garment she likes, the salesperson can use the device to instantly determine if the coat is in a store near Natasha’s hometown and arrange for it to be shipped to her or reserved for in-store pickup.

    http://www.sap.com/bin/sapcom/en_us/downloadasset.2014-01-jan-31-21.burberry-makes-shopping-personal-with-real-time-computing-pdf.html
    http://www.economist.com/node/21563353
    http://www.forbes.com/sites/sap/2013/10/28/how-fashion-retailer-burberry-keeps-customers-coming-back-for-more/


  • PKZ hat eine zentrale Kundendatenbank und einheitliche, allen Vertriebskanälen gemeinsame Logistik- und Lagerprozesse eingeführt. Ein zentraler Eckpfeiler in den vereinheitlichten Betriebsprozessen von PKZ ist das Retourenmanagement: Kunden können online gekaufte Artikel in einer Filiale ihrer Wahl kostenlos zurückgeben.
    Neben dem Retail-Brand werden die Her­kunft des Benutzers (Google, Microsites usw.) und die Bestellhistorie der Online- sowie Off­line-Käufe für ein umfangreiches Merchandi­sing-Konzept (Personalisierung und Empfeh­lungen) genutzt.
    Funktionen:
    sämtliche Filialbestände eines Artikels ange­zeigt
    einen Ar­tikel in einer Filiale zur Anprobe reser­vieren
    Option «Filialabho­lung»
    Mobile: Kundenkarte für den stationären Handel (Einscannen der Kundennummer über das Kassensystem möglich), Gutscheine (Übersicht und Option zum Einlösen), Loyalty-Programm-Punkteübersicht, Loyalty-Punkte in Gutscheine umwandeln
    Einkauf nachträglich über ein On­line-Formular dem Konto gutzuschreiben

    http://magazin.unic.com/2013/05/31/vertriebskanale-in-der-fashion-branche-alle-fur-einen-einer-fur-alle/
  • Flexibles und nahtloses Einkaufserlebnis: 1/3 aller Konsumenten in UK und DE haben verschiedene Kanäle zum Kaufen genutzt.
    Neue Segmente abfangen: Vielkäufer und Käufer hochpreisiger Produkte nutzen mehrere Kanäle für den Einkauf.
    Bekanntheit: Markenpräsenz auf Websites, durch Apps und auf Online-Marktplätzen hat positiven Effekt auf andere Vertriebskanäle:
    Online und offline ist komplementär: 95% der Online-Verkäufe finden zusätzlich zu den in-store Verkäufen statt
    Kundenbindungen: ganzheitlicher Kundenfokus
    Persönlich
    Direkt
    Konkret
  • Vorurteil gegenüber Mobile: Nicht ein Kaufkanal aufgrund der Screen-Grösse
  • Vorurteil gegenüber Mobile: Nicht ein Kaufkanal aufgrund der Screen-Grösse
  • 4.9% von non-cash Transaktionen
    grow by 60.8% annually through to 2015
  • 4.9% von non-cash Transaktionen
    grow by 60.8% annually through to 2015
  • 4.9% von non-cash Transaktionen
    grow by 60.8% annually through to 2015
  • Twint von PostFinance: iOS, Android, auch Nicht-Kunden
    Manor Mobile: Manor Karte
    Tapit von Swisscom: Juli 2014 lanciert. Schlechter Start, ca. 5’000 Downloads in 3 Monaten (passende Kreditkarte und SIM-Karte nötig): nur Android
    SIX…

    Ab 2015: Migros
    https://www.postfinance.ch/de/about/info/press/2014/press141119.html
  • Ungefähr 3 Mrd. Transaktionen mit einem Wert von $ 100

    Whole Foods: 150’000 Bezahlungen in den ersten 3 Wochen
    McDonald’s: jede zweite Mobile Zahlung
    Potenzial:
    1 Milliarde Kontos auf iTunes
    83% des Gesamtvolumens aller Kreditkartenzahlungen
    in den USA (American Express, Mastercard, Visa)

  • http://www.businessweek.com/articles/2014-03-07/disney-bets-1-billion-on-technology-to-track-theme-park-visitors
    http://brashtacks.com/2014/02/05/disney-magic-bands-omg-tmi/
  • Vorurteil gegenüber Mobile: Nicht ein Kaufkanal aufgrund der Screen-Grösse
  • http://www.netzwoche.ch/de-CH/News/2015/01/05/Leshopch-waechst.aspx
  • Was führt zu höhere Einkäufen über Mobile
    Grössere Screens
    Fingerabdruck erhöht Convenience beim Bezahlen
    Apps erhöhen Conversion Rate
  • Seamlessness = Mobile ist die Verbindung von off- und online
  • Im Gegensatz zu Smartphones und Tablets sind Wearbles eine neue Kategorie. Smartphone disruptierten Featurephones und Tablets disruptierten Notebooks. Wearables schaffen eine neue Kategorie, indem sie Sensoren und Rechenkapazität (Computing) in einem Gerät zu vereinen.
  • 2010 stellten sich die Unternehmen die Frage, wie sie Smartphones für ihre Kunden sinnvoll einsetzen können. Heute stellt sich die gleiche Frage für Wearables.

    Werden 2015 eine kritische Masse im Markt erreichen.

    Wearables are mobile electronic devices that are worn on the body, or attached to or embedded in clothes and accessories. These mini computers and sensors can display, process, or gather information, and tend to have wireless communication capabilities.
  • http://www.pwc.com/us/en/industry/entertainment-media/publications/consumer-intelligence-series/assets/PWC-CIS-Wearable-future.pdf

  • http://byinnovation.eu/wp-content/uploads/2014/11/MORGAN-STANLEY-BLUE-PAPER_Internet-of-Things.pdf

    Anzahl ausgelieferter Wearables.
  • Stärkster Treiber von Wearables sind in diesem Szenario Versicherungen und Healthcare, sprich die Gesundheitsindustrie. Diese beiden Bereiche machen 71% der Gesamtausgaben aus.

    Billionen = 10^12
  • Oder in anderen Worten, es geht um das Sammeln von Daten über das eigene Leben und die Gewohnheiten. Die Self Tracker analysieren mit tragbaren Messgeräten und Apps ihren Puls, Blutdruck, Kalorienzufuhr und Schlaf. Warum: Um das eigene Leben zu optimieren (Self Knowledge and Self Optimization and Motiviation)

    Self tracking heute: Manuelle Eingabe z.B. via Apps, Automatische Datenerfassung z.B. via Fitness Tracker
  • Oder in anderen Worten, es geht um das Sammeln von Daten über das eigene Leben und die Gewohnheiten. Die Self Tracker analysieren mit tragbaren Messgeräten und Apps ihren Puls, Blutdruck, Kalorienzufuhr und Schlaf. Warum: Um das eigene Leben zu optimieren (Self Knowledge and Self Optimization and Motiviation)

    Self tracking heute: Manuelle Eingabe z.B. via Apps, Automatische Datenerfassung z.B. via Fitness Tracker
  • Was wird getrackt? Gewisse Daten werden automatisch erfasst (z.B. Aktivität, Schlaf), andere Daten wiederum müssen manuell über eine App erfasst werden.

    Warum tracken sich die Personen: Self Knowledge, Self Optimization und Motiviation, sich mehr zu bewegen oder gewisse Verhaltensmuster zu ändern.
  • www.pavlok.com

    Sollte jemand ein Motivationsproblem haben, gibt es Pavlok.
  • The big ugly secret of the current wearable market is that over a third of users who own a wearable device stop using it within 6 months. Certainly, price and the lack of design aesthetic contribute to this lack of retention. However, the main culprit is that despite manufacturers’ claims that these are “smart devices” most wearable products aren’t intelligent at all.

    Granted, there’s a certain novelty consumers feel when they are first able to track the number of steps they take in a day, their sleep patterns, or heart rate. But after some time, the lack of any meaning or insight attached to the data means it just becomes another graph to view.  Consumers don’t want data dumps — they want actionable information.

    This key moment will hinge less on innovations in hardware, and more on the software and networks that make sense of all that data emitted by the devices. To succeed, wearables must expand from feeds of information to recommendations and other actionable health knowledge.
  • Granted, there’s a certain novelty consumers feel when they are first able to track the number of steps they take in a day, their sleep patterns, or heart rate. But after some time, the lack of any meaning or insight attached to the data means it just becomes another graph to view.  Consumers don’t want data dumps — they want actionable information.

    This key moment will hinge less on innovations in hardware, and more on the software and networks that make sense of all that data emitted by the devices. To succeed, wearables must expand from feeds of information to recommendations and other actionable health knowledge.

  • Die Herausforderung für die Marktdurchdringung: Die Daten und Informationen in nützliches Wissen und Empfehlungen umwandeln.
  • Spannende Funktionen
    Schlafphasen-Wecker
    Zeitvergleich: An welchen Tagen war ich aktiv bzw. passiv.

    Der gegenwärtig noch bestehende Mangel an «Bedeutung» bei den Daten bedeutet nicht, dass Wearables lediglich eine Spielerei sind. Vielmehr bietet sich jetzt die Gelegenheit, den Nutzen unbeschwert zu testen.
  • In der Schweiz hat die Swiss Re ihren Angestellten bereits ein Gerät zur Verfügung gestellt, mit dem die tägliche Schrittzahl erfasst wird – auf freiwilliger Basis und gekoppelt mit einem Wettbewerb. Der britische Detailhändler Tesco hat Angestellte mit elektronischen Armbändern ausgestattet, um ihre Effizienz während des Arbeitstages zu kontrollieren, und im Ausland bieten Krankenkassen schon Online-Ranglisten mit Gesundheitsdaten an.

    Absicht bei der Swiss Re: Die Angestellten zu motivieren, sich mehr zu bewegen.

    http://www.srf.ch/wissen/digital/quantified-self-gesunder-trend-oder-grosse-gefahr

    http://www.theguardian.com/technology/2005/jun/07/supermarkets.workandcareers
  • http://www.20min.ch/finance/news/story/Gesunde-geniessen-Rabatt-und-tiefere-Praemien-18353349
  • http://www.citeworld.com/article/2450823/internet-of-things/appirio-fitbit-experiment.html

    Appirio, a consulting company that builds cloud projects for business customers.

    It turns out Appirio cut a significant chunk from its insurance bill by doing just that. "When our [insurance] renewal came up for 2014, they shaved 5 percent off our renewal because of what we invest in CloudFit," said Shannon Daly, vice president of HR Operations for Appirio. Five percent translates to $280,000 for Appirio, a consulting company that builds cloud projects for business customers.

    Appirio has around 1,000 workers including 150 people in San Francisco, 200 in India, 100 in Indianapolis and the rest spread in offices around the world. The program is capped at 400 people for now. The company has been taking a measured approach, Barbin said, monitoring interest, adoption rate, and benefit. The goal, however, is to distribute Fitbits to everyone in the company.
  • Die Weiterentwicklung:

    As the market develops, we believe there will be many new use cases consumers cannot even imagine today. The wearables market is already shifting from dedicated, single-purpose devices, mainly fitness trackers, to general computing, multi-purpose devices, also known as smartwatches.

    Von den Passiven (dummen) Devices zu den aktiveren (intelligenteren) Devices.
  • Persistent identity is the "killer" feature and sensor analytics and mobile payments are two "killer" apps for wearables.

    Persistent Identity: Ist ein “fancy” Begriff für die Bestimmung der Identität des Trägers mittels biometrischer Daten wie z.B. dem Herzrhythmus

    Apple will use biometric instead of fingerprint sensors on the Watch to verify the user (persistent identity)

    https://www.youtube.com/watch?v=M55Q38YjoXM
  • Apple will use biometric instead of fingerprint sensors on the Watch to verify the user (persistent identity)

    Persistent identity – the “killer feature.” While the market sees wearables as a way to shrink and mobilize computing beyond smartphones today, we see much more differentiated and disruptive use cases. The lesser-talked-about feature of Apple Watch is something we call “persistent identity.” When a user first puts on an Apple Watch, s/he is asked for a personal pin to confirm their identity. Sensors on the back of the Watch provide constant contact, allowing apps to know with a high degree of certainty who is controlling the device. Why does this matter? Because users can now streamline many day-to-day processes, like making payments, unlocking / starting cars, automating security and heat/air (HVAC) technologies at home, accessing office buildings and so on. Business value creation is even greater on the back of sensor analytics, examples of which we highlight below.

    Payment: Wearables can make payments even easier to use than smartphones and tablets through persistent identity: biometric sensors on Apple Watch can confirm identity through continuous contact with the user. This means transactions are more secure than cards, and argues for lower merchant discount rates, much like Apple’s Touch ID on the iPhone.
  • Das konstante Messung des Pulses hat nicht nur beim Bezahlen Vorteile, sondern kann theoretisch auch einen Herzinfarkt verhindern….
  • Angel is the first truly open wearable health sensor. It is a wristband that continuously monitors heart rate, blood oxygen, skin temperature and physical activity. Angel enables app makers and researchers to participate in digital health without the need to design custom hardware.
  • Dick Cheney’s Angst gehackt zu werden, da sein Herzschrittmacher mit dem Internet verbunden ist.
  • Je mehr die Konsumenten über sich wissen, desto anspruchsvoller werden sie und desto grösser wird die Nachfrage, nach individuell auf den einzelnen Konsumenten abgestimmte Produkte und Dienstleistungen.
  • Through Iron Man, NIHS is coming up with tools to analyze and measure levels of dozens of essential nutrients—and ultimately offer supplements tailored to an individual’s needs.
    Die nötigen Vitamine per Kapsel.
    http://www.businessweek.com/articles/2014-06-26/star-trek-inspires-nestles-food-nutrition-project
  • Neues Bezahlsystem: Bisher Geld gegen Produkt/DL. Neu: Daten gegen Mehrwert.

    Value-based Trading System zwischen Anbieter und Kunde
    Bekomme Info und gib Service/Value. Sie müssen nicht ihr eigenes Wearable entwickeln, sondern den Konsumenten helfen, die Daten zu verstehen und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

    Consumer Data for Real, Tangible Value

    Data is the Oil of the Future  Data learning
    Challenge of Tomorrow: Balance von Value für Konsument vs Profit für Firma
  • Neues Bezahlsystem: Bisher Geld gegen Produkt/DL. Neu: Daten gegen Mehrwert.

    Value-based Trading System zwischen Anbieter und Kunde
    Bekomme Info und gib Service/Value. Sie müssen nicht ihr eigenes Wearable entwickeln, sondern den Konsumenten helfen, die Daten zu verstehen und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

    Consumer Data for Real, Tangible Value

    Data is the Oil of the Future  Data learning
    Challenge of Tomorrow: Balance von Value für Konsument vs Profit für Firma
  • 2012 wurde Google Glass präsentiert
    Zu teuer
    Privatsphäre: Kasinos, Nachtclubs und Bars erklären ihre Räume zu Glass-freien Zonen.
    Design
    Technisch begrenzt: Software Entwickler hatten wenig Interesse Apps für die Google Glass zu bauen.
  • http://www.virgin-atlantic.com/gb/en/footer/media-centre/press-releases/google-glass.html
  • Das Konzept Glass ist noch nicht tot. Das zeigen die neusten Entwicklungen z.B. von Sony oder Microsoft.
    http://www.sony.net/SonyInfo/News/Press/201412/14-118E/
  • Video: http://techhive.de/microsoft-hololens-macht-da-weiter-wo-google-glass-aufgehoert-hat-2210272036/
  • Und was das Scheitern von Google Glass betrifft, Google “tüftelt” bereits an der Kontaktlinse mit eingebauter Kamera…

    lens with micro camera and sensors that can look for light, colours, faces, movement and even specific objects to help vision-impaired people (e.g. for example, spotting that the wearer is heading for a busy road and telling that person's smartphone to chirrup a warning)
    For taking hands-free pictures
  • Device Müdigkeit
  • Auf den Punkt gebracht
  • a term coined by Dale Dougherty of O'Reilly Media
    2005: DIY Magazine
    2006: series of Marker Faires
  • DIY gone digital
    Demokratisierung der Produktionsmittel
  • Felder: Electronics, Robotics, 3-D Printing, CNC (computer numerical control)

  • 2006: first Arduino is released
    2010: 10’000 Arduinos sold per month
    http://www.cooking-hacks.com/blog/maker-movement
  • http://www.instructables.com/id/20-Unbelievable-Arduino-Projects/
    https://www.youtube.com/watch?v=H7HTQai7Wwg
  • http://www.instructables.com/id/20-Unbelievable-Arduino-Projects/
  • http://www.instructables.com/id/20-Unbelievable-Arduino-Projects/
  • http://www.instructables.com/id/20-Unbelievable-Arduino-Projects/
  • Open-source printer
    Arduino-based
  • Most popular Arduino-based product
  • Demokratisierung der Produktionsmittel: digitale Design- und Produktions-Tools sind erschwinglich und daher für alle zugänglich.
    Sharing is caring: das Gedankengut der Bewegung setzt auf Kollaboration und Knowledge-Sharing. Die Arbeiten sind open-source und man trifft sich in sogenannten Makerspaces.
    Verbesserte Verbindung von Ressourcen und Märkte: Produktionsstätte sind vermehrt online zugänglich, 3D Drucker ermöglichen eigene Anfertigungen, grosse Firmen bieten Infrastruktur oder Vermarktungsplattformen an.
    Einfacherer Zugang zu Investoren: Crowdfunding ermöglicht es jedem Geld für seine Idee zu sammeln

    http://www.wired.co.uk/magazine/archive/2013/06/feature-20-years-of-wired/maker-movement
    http://www.huffingtonpost.com/brit-morin/what-is-the-maker-movemen_b_3201977.html

  • Wahre Innovatoren, weil
    sie an keine Bedingungen geknüpft sind
    Fehler machen oder gar scheitern dürfen
    Kollaborativ und offen
    Erschaffen neue Ökosysteme, in denen man Kenntnisse, Mittel oder Erfahrung austauscht.
    Agil und anpassungsfähig
    Decken spezifische Bedürfnisse ab
    Können Nachfrage nach Nische-Produkten erfüllen
  • http://www.amazon.co.uk/Makers-The-New-Industrial-Revolution/dp/184794065X


  • Bietet Startups einen Platz im Laden
    http://www.radioshack.com/RSLabs
  • A platform to source collaborative ideas from a community of engineers, scientists, fabricators, designers and enthusiasts

    GE Appliances and Local Motors have partnered to create a new model for the appliance industry, engaging a community of industrial designers, scientists, engineers, makers and early adopters to address some of the toughest engineering challenges and innovations. FirstBuild will then manufacture those designs in its Microfactory for rapid product introduction and iteration. This partnership will pioneer the future of work with a new model for inventing, building and bringing the next generation of major appliances to the market.
  • Nahe an Maker sein, um nah an Konsumenten zu sein.
  • Y&R Trends 2015 - "In 10 years from now, we will..."

    1. 1. Trends 2015 Zürich, 3. Feb 2015
    2. 2. #YRX15
    3. 3. 2025
    4. 4. Electric engines will be the predominate engine for cars Female 65% Male 53% Y&R Trends Survey 2015 Percentage of respondents that «stronly agree» or «agree»
    5. 5. We will live in fully connected homes 72% Y&R Trends Survey 2015 Percentage of respondents that «stronly agree» or «agree»
    6. 6. Human robots as personal assistance will be reality Europe 40% North America 29% Asia 57% Y&R Trends Survey 2015 Percentage of respondents that «stronly agree» or «agree»
    7. 7. Large drone networks will report in real-time 72% Y&R Trends Survey 2015 Percentage of respondents that «stronly agree» or «agree»
    8. 8. Advertising will be content marketing driven 77% Y&R Trends Survey 2015 Percentage of respondents that «stronly agree» or «agree»
    9. 9. Big brands will see strong competition from local brands 68% Y&R Trends Survey 2015 Percentage of respondents that «stronly agree» or «agree»
    10. 10. Pricing will become fully personalized 66% Y&R Trends Survey 2015 Percentage of respondents that «stronly agree» or «agree»
    11. 11. Due to cybersex the amount of singles will increase Europe 24% North America18% Asia 42% Y&R Trends Survey 2015 Percentage of respondents that «stronly agree» or «agree»
    12. 12. 2015?
    13. 13. 5 Trends from Silicon Valley
    14. 14. Retail
    15. 15. Die neue Retail Realität Globalisiert Digitalisiert Polarisiert Personalisiert
    16. 16. Neues Shopper-Verhalten Passiver Konsument Kontrollierender Konsument Transaktion Erlebnis & Inspiration ‘Einkaufen gehen’ Immer Einkaufen POP Research Research überall Ein-Kanal Multiple Einflusskanäle
    17. 17. Die neuen Rollen der Kanäle Einkauf Research (unbedeutend) Inspiration & Erlebnis Einkauf Research Beeinflussung (unbedeutend)
    18. 18. The Pinball Path to Purchase Der Konsument sieht sich ständig um … … und wechselt von Kanal zu Kanal
    19. 19. Der Multi-Channel Kaufprozess Aufmerksamkeit Recherche Kauf Abwicklung Kundenbindung Entdecken Produkt / Marke Vertiefung Information & Vergleich Abschluss online, mobil oder offline Erhalten, abholen oder Lieferung Feedback, Weiterempfehlung
    20. 20. Die komplette Marken- beziehung des Kunden mit seinen Präferenzen, Kaufhistorie & -verhalten auf einen Blick Omni-channel =
    21. 21. Omni-channel = Social Facebook, Twitter, Communities • CRM • Warehouse management • Order mgmt. • Finance mgmt. • Payment service • ERP
    22. 22. IKEA – Realtime Inventory Check
    23. 23. Burberry – Customer 360
    24. 24. PKZ – Omnichannel Pioniere CH
    25. 25. Flexibles, nahtloses Einkaufserlebnis Die Relevanz von Omni-Channel Höhere Präsenz & Bekanntheit Vertiefung der Kundenbindung Konsistenter Markenauftritt
    26. 26. #1 Future Key Question Können Sie Ihre Kunden in jedem Kanal und jeder Phase des Kaufprozesses identifizieren, aktivieren, bedienen und belohnen?
    27. 27. Retail goes Mobile
    28. 28. Mobile Payment
    29. 29. 366’000’000’000 Non-Cash Transaktionen global pro Jahr Capgemini 2013 18’000’000’000 M-Payment Transaktionen pro Jahr
    30. 30. 5%aller globalen Non-Cash Transaktionen über Mobile Capgemini 2013
    31. 31. 60%jährliches Wachstum von M-Payment Capgemini 2013
    32. 32. Kampf der POP Bezahlsysteme
    33. 33. 33 > 220’000 Geschäften $ 310 Mio. erwarteter Revenue 2016 > 500 Banken in diesem Jahr 10 – 15 Cents pro $ 100 Transaktionsvolumen
    34. 34. Disney MagicBand $ 14.1 Mrd. Umsatz, 2.2 Mrd. Gewinn Big Data zur Optimierung $ 1.0 Mrd. Investitionskosten Eingeführt 2013
    35. 35. Disney MagicBand
    36. 36. 70%geben Kunden für Food & Merchandise mehr aus
    37. 37. Mobile Commerce
    38. 38. 10%der online Verkäufe in der Schweiz finden per Mobile statt Swisscom 2013
    39. 39. 37% der Bestellungen über ein mDevice
    40. 40. 49%der online Verkäufe werden 2018 über Mobile Geräte laufen Forrester
    41. 41. Grössere Screens Einkaufen über Apps Convenience beim Shoppen und Bezahlen
    42. 42. Desktop 1.5% App 1.5% Mobile Site 0.7% Apps erhöhen die Conversion Rate
    43. 43. 43 M-Tailor 20% genauer als ein Schneider Custom-made Shirts Sich mit dem Smartphone vermessen
    44. 44. M-Tailor
    45. 45. Kommunikation + Ease of Use + Seamlessness + Service Die Relevanz von Mobile
    46. 46. #2 Future Key Question Haben Sie eine konsequente Mobile- Strategie für Ihr Angebot und Ihre Kommunikation?
    47. 47. Wearables
    48. 48. ˈwer-ə-bəl Wearables are mobile electronic devices that are worn on the body, or attached to or embedded in clothes and accessories. These mini computers and sensors can display, process, or gather information, and tend to have wireless communication capabilities.
    49. 49. Wearables sind eine neue Kategorie
    50. 50. The year of wearables 2015
    51. 51. 8% der Schweizer besitzen ein Wearable 21% der Amerikaner besitzen ein Wearable Quelle: MUI 2014, PWC 2014
    52. 52. 70 Mio Units (2015e) 530 Mio Units (2020e) Quelle: Morgan Stanley Blue Paper
    53. 53. Insurance, $918 Fashion and Apparel, $151 Home, $11 Payments, $59 Entertainment, $38 Advertising, $19 Fitness and Wellness, $185 Healthcare, $236 $ 1.6 Billionen Quelle: Morgan Stanley Globale Ausgaben für Wearables bis 2020 durch Konsumenten und Unternehmen
    54. 54. Dominant Design Activity Tracker Smart Watches Glasses
    55. 55. Quantified Self
    56. 56. «Quantified Self is about obtaining self-knowledge through self-tracking» Definition Quantifiedself.com
    57. 57. Stimmung Ernährung Aktivität Produktivität Schlaf Gewicht
    58. 58. Pavlok Fitness-Armband Motivationshilfe: FB-Posts, Geldstrafen, Elektroschocks
    59. 59. 33%nutzen ihr Wearable Device 12 Monate nach dem Kauf nicht mehr PWC
    60. 60. Smart Device ≠ Intelligent Device
    61. 61. «Consumers don’t want data dumps – they want actionable information.» Elliot Loh, Partner at The Giant Pixel Corp.
    62. 62. Information Empfehlung Die Herausforderung für Marken
    63. 63. Sa. 31. Jan. 2014
    64. 64. Swiss ReSwiss Re Stellt Angestellten Fitness Tracker zur Verfügung Erfassung der täglichen Schrittzahl Auf freiwilliger Basis, gekoppelt an Wettbewerb
    65. 65. 65 App zur Übermittlung von Aktivitätsdaten Generali Profitieren von Rabatten, Gutscheinen und Geschenken
    66. 66. 66 Appirio Fitbits für 400 Mitarbeiter Vereinbarung mit dem Versicherer 5% Versicherungskosten gespart
    67. 67. Single- Purpose Devices Multi- Purpose Devices
    68. 68. Persistent Identity – The new Killer Feature
    69. 69. Payment Identifikation mittels biometrischer Daten Weitere Anwendungen möglich
    70. 70. Herzinfarkt Frühwarnsystem
    71. 71. Angel Health Sensor Puls Aktivität Körpertemperatur Blutsauerstoff Offene Plattform
    72. 72. In 10 years from now, we will… 76.9%sind der Meinung, dass Wearable Devices unsere Gesundheit 24/7 überwachen werden.
    73. 73. In 10 years from now, we will… 59.2%sind der Meinung, dass sich die Personen Chips implantieren werden, um die Gesundheit zu überwachen.
    74. 74. Vernetzte Herzschrittmacher
    75. 75. #1 Digitale Bewusstsein- steigerung führt zu neuen Konsumentenverhalten Die Relevanz von Quantified Self
    76. 76. 76 Nestlé Project Iron Man Individualisierte Food-Supplements
    77. 77. Relevanz von Quantified Self #2 Konsumenten tauschen Daten gegen individuellen Mehrwert
    78. 78. Daten Mehrwert
    79. 79. #3 Future Key Question Welchen individuellen Mehrwert können Sie den Konsumenten bieten, so dass diese Ihnen ihre Daten freiwillig zur Verfügung stellen?
    80. 80. Augmented Reality
    81. 81. Verkauf von Google Glass eingestellt am 19.01.2015 Zu teuer Design Technisch begrenzt Privatsphäre
    82. 82. 82 Virgin Atlantic Flight information Passenger information
    83. 83. 83 Tesco Shopping App
    84. 84. Sony
    85. 85. Microsoft HoloLens
    86. 86. © 2014 Y&R Group Switzerland AG. Alle Rechte vorbehalten. 86 Microsoft HoloLens
    87. 87. Google Patent Bolt
    88. 88. Die zentralen Herausforderungen Akkurate Daten Ansprechendes Design Einfachheit in der Anwendung Datensicherheit & Privatsphäre Insight und Value
    89. 89. «In order to have sustained engagement for mass adopters, future wearables must increase the number of use cases so they continue to interact with users, and add insight and value to their lives.» Morgan Stanley
    90. 90. #4 Future Key Question Ist das neue System für die Konsumenten einfacher und sinn- stiftender als die alte Lösung?
    91. 91. Die neue Industrie Revolution Maker Movement
    92. 92. technologie-basierte Erweiterung der DIY Kultur
    93. 93. Die Digitalisierung ist der grösste Hebel der Maker Bewegung
    94. 94. Arduino Erstes zahlbares Electronic Board Open-source Hard- und Software Plattform Quelle zahlreicher neuer Produkte
    95. 95. The EyeWriter 2.0 by thesystemis Sorting Machine
    96. 96. by leahbuechley Turn Signal Jacket
    97. 97. by sweetverve Cat Feeder
    98. 98. by kendalllowrey Sign Language Glove
    99. 99. Aus der Nische zum Big Business
    100. 100. Self made Maker Brands
    101. 101. Demokratisierung der Produktionsmittel Open-Source ermöglicht Kollaboration Verbesserte Verbindung von Ressourcen und Märkten Einfacherer Zugang zu Investoren Was das Maker Movement vorantreibt
    102. 102. Maker sind… wahre Innovatoren kollaborativ & offen agil & bedürfnisorientiert
    103. 103. Vom Hobby zu einer bedeutenden Wirtschaftskraft
    104. 104. Etsy Normal
    105. 105. Etsy Wholesales  Platform für professionelle Käufer
    106. 106. RadioShack
    107. 107. GE Garages
    108. 108. Mission von Firstbuild Invent a new world of home appliances by creating a socially engaged community of home enthusiasts, designers, engineers, and makers who will share ideas, try them out, and build real products to improve your life.
    109. 109. Von der Massenproduktion zur Hyperpersonalisierung Experimentieren ist der Schlüssel zu disruptiven Ideen Kollaborative Arbeitsformen prägen die Zukunft
    110. 110. Produkte entsprechen einem konkreten Bedürfnis eines Konsumenten Die Relevanz von Maker Movement
    111. 111. #5 Future Key Question Wie nutzen Sie das Potenzial der Makers als Inspirationsquelle oder als Plattform für einen gegenseitigen Wissensaustausch?
    112. 112. Trial and Error!
    113. 113. Viel Erfolg beim Scheitern!
    114. 114. Vielen Dank!

    ×