Ba victor

258 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zielgruppe Dozenten Wirtschaftsinformatik, Bachelorarbeitsverteidigung ~7min

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
258
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ba victor

  1. 1. Der Gamification Markt wird laut M2 Research im Jahr 2012 aufknapp $250 Millionen geschätzt. Er soll bis zum Jahr 2016 auf über $2 Milliarden steigen.
  2. 2. Untersuchung des Trends der Gamification zurSteigerung der Mitarbeitermotivation im Kontextvon CRM SystemenVictor Wündisch WWI09SWB, 24. September 2012
  3. 3. Foursquare15 Millionen aktive Benutzer© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 3
  4. 4. Foursquare15 Millionen aktive Benutzer Definition: Das Ziel von Gamification ist es, Wert für den Nutzer zu schaffen, indem man ihn stark involviert und ihm bei Problemstellungen durch Spielelemente assistiert.© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 4
  5. 5. Agenda1. Unterschiede Mitarbeitermotivation im CRM Umfeld2. Anforderungen an eine Gamification Plattform3. Umsetzung als Prototyp im CRM4. Nutzung der Ergebnisse & Ausblick© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 5
  6. 6. Benutzergruppen eines CRM CRM Vertrieb Marketing Kundendienst© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 6
  7. 7. Erstellte Personas CRM Vertrieb Marketing Kundendienst Vertriebsmitarbeiter Mike Kundendienstmitarbeiterin Elisabeth z.B. sehr materiell orientiert z.B. sehr sozial engagiert, hilfsbereit© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 7
  8. 8. Vorhandene Spiele (Vertrieb) Vertrieb© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 8
  9. 9. Vorhandene Spiele (Kundendienst) Kundendienst© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 9
  10. 10. Unterschiede Mitarbeitermotivation im CRM Umfeld Vertrieb Kundendienst  Motiviert durch:  Motiviert durch: Wettkämpfe, Ranglisten Hilfeforen, Rätsel  Gemeinsamkeiten dieser „Spiele“?Bewertungssysteme, Zeitrahmen, Teilnehmer, Einladungen, Spielleiter etc.© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 10
  11. 11. Gemeinsamkeiten dieser „Spiele“ 1 Einladung *Erstes Modell 1 1 * * * 1 Spieler Spielinstanz Szenario * 1 * 1 1 1 Ereignis SpielleiterProzess „Gamification anwenden“ Gamification anwenden Spiel vorbereiten Spiel durchführen Spielresultate einsehen© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 11
  12. 12. Anforderung an eine Gamification Plattform• schneller und unkomplizierter Spielstart• Szenarien zur Auswahl anbieten• Einladung ermöglichen• nach Abschluss, Kennzahlen zur Teilnahme• Integration in ein CRM System• [...] © Victor Wündisch, SAP AG, 2012 12
  13. 13. Prototypumsetzung einer Gamification Plattform im CRM Fachliches Modell in UML Prototyp • Klassendiagramm, • Benutzeroberfläche als MockUps • Aktivitätsdiagramm, • Bildet kompletten Prozess ab • Use Case Diagramm CarRaceszenario Spielleite r <<role>> Produktkategori Spieler eszenario Szenario <<role>> Mitarbeiter Spiel 1 Spielleiter MitarbeiterID Ersteller Name Tippspielszenario 1 Vorname changePunkte(Wert) ten A1: Spiel gebeWert() Spielinstanz +ladeEin(SpielID) ) +addRoleSpieler(SpielID vorberei erstellen elID) SpielID +addRoleSpielleiter(Spi Einladun Ersteller g 1 * Startdatum <<depends>> Enddatum Einladungsdatum A: Spiel <<use>> 1 Beschreibung er):Spielinstanz <<interface>> +erstelleSpiel(Mitarbeit 1 r(SpielerID) Ereignis +schlageTeilnehmervo A3: Ein D) ladung Antwort +setzeaufListe(SpielerI A2:Teiln beantwo beiterID) ah rten <<constructor>>(Mitar * überwac me hen [Zusage] changePunkte(Wert) gebeWert() 1 [Absage] Einladung SpielID 1 SpielerID +Zusage() 1 * Mitspieler tion anwenden +Absage() Gamifica <<constructor>>(Mitar beiterID) Rolle ühren Spieler Start VonDatum BisDatum rbereiten l durchf Spieler A: Spiel vo loeseEreignisaus() B: Spie B1: Spiel sta überwac tus rchführen hen B2:Spiel B: Spiel du durchfüh ren Spielleiter esultate B3: eigen en C: Spielr Status einsehen kontroll ieren einsehen Ende C1: Spiel ergebnis sultate berechn en: Spielre © Victor Wündisch, SAP AG, 2012 C2: Spiel report 13
  14. 14. Nutzung der Ergebnisse und Ausblick Wissenschaftliche Erkenntnisse Unterschiedliche Motivation im zur Mitarbeitermotivation Vertrieb und Kundendienst Fachliches Modell an Horizontaler Prototyp Entwicklungsabteilung für Ergonomietests© Victor Wündisch, SAP AG, 2012 14
  15. 15. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit!Victor Wündisch WWI09SWB

×