IA Presentation 2009

1.563 Aufrufe

Veröffentlicht am

Presentation auf der Deutschen IA Konferenz 2009 - "IA & Agiler Softwareentwicklungsprozess"
(Presentation for the German IA Conference 2009 in Hamburg - "IA & Agile development process")

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.563
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
20
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

IA Presentation 2009

  1. 1. IA/UX im SCRUM Entwicklungs-Prozess Einbindung modifizierter IA/UX-Methoden in Paradigmen Agiler Software-Entwicklungsprozesse Wolf H. Nöding Dipl. Des. Dr. Oliver Emmler 16. 05. 2009
  2. 2. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Scrum, Agile Softwareentwicklung 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 2 05/03/2009
  3. 3. Vorstellung Wolf H. Nöding Dipl.Des. Dr. Oliver Emmler • Teamlead Requirement Analysis • Head of Product Management ICW, LifeSensor ICW, LifeSensor • 15 Jahre in Online-Medien • Analyse- und Konzeptions-Erfahrung (Internet, Intranets, eLearning, • Praktizierender Notarzt eHealth, Knowledge Mgmt., etc.) • In eHealth-Branche seit 5 Jahren • Seit 9 Jahren tätig im Feld der • Publikationen in Informationsarchitektur DICOM, • Aktives Mitglied im Institut für Barrierefreiheit, Informationsarchitektur seit 2001 Mobile Computing in Medicine 3 3 05/03/2009
  4. 4. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Scrum, Agile Softwareentwicklung 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 4 05/03/2009
  5. 5. Gesundheitsakten Innovative Produkte für Menschen
  6. 6. Gesundheitsakte ist Drehscheibe • Mensch im Zentrum • Integrative Lösung • Flexibles Geschäftsmodell • Komplexes Produkt
  7. 7. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Scrum, Agile Softwareentwicklung 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 7 05/03/2009
  8. 8. Motivation für den IA/UX Einsatz in SCRUM SCRUM = Projektmanagement-Methode • Einsatz in Softwareentwicklung seit 2001 • Hohe Qualität • Verbindung von Kundenanforderungen und Unternehmenszielen RELEVANZ • Informationsarchitektur (IA) • User Experience Design (UX) 8
  9. 9. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Wasserfall & SCRUM 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 9 05/03/2009
  10. 10. Beim Wasserfall gibt es kein Zurück ! 1. Konzeption 2. Initiation 3. Analysis 4. Design > Konstruktion • Specs & Doku = Meilenstein • Vertragsbindung • Kundenfeedback am Ende • Ergebnisse zum Lieferdatum • Gefahr • kompletter Projektmisserfolg
  11. 11. 100% Wasserfall Entwicklung Spezifikation t Release
  12. 12. Scrum ist Agile! • Sofortiger Start • Schnelle Resultate • Selbstorganisierende Teams • Spezifikation entsteht mit und nicht vor dem Produkt • Ideen vom Kunden fliessen ein • Gefahr • Unvollständige Dokumentation
  13. 13. Daily Scrum Scrum Process http://en.wikipedia.org/wiki/File:Scrum_process.svg.
  14. 14. Product Backlog Einführung & Motivation 2 Produkt Gesundheitsakte 3 Geschichte der Agilen Softwareentwicklung 21 Wasserfall & SCRUM 5 Praktische Übung 3 Prozesse & Workflows bei ICW AG 8 Darstellung der Analysemethoden 5 Innovation für Menschen 3 IA/UX Methoden in SCRUM 5 Learnings 1 Produkt Demonstration 21 Um Webdesigner werben 2
  15. 15. Product Backlog Einführung & Motivation 2 Produkt Gesundheitsakte 3 Geschichte der Agilen Softwareentwicklung 21 Wasserfall & SCRUM 5 Praktische Übung 3 Prozesse & Workflows bei ICW AG 8 Darstellung der Analysemethoden 5 Innovation für Menschen 3 IA/UX Methoden in SCRUM 5 Learnings 1 Produkt Demonstration 21 Um Webdesigner werben 2
  16. 16. Sprint Backlog 1. IA/UX Methoden in SCRUM 5 2. Wasserfall & SCRUM 5 29 3. Learnings 1 4. Einführung & Motivation 2 5. Innovation für Menschen 3 6. Produkt Gesundheitsakte 3 7. Prozesse & Workflows bei ICW AG 8 8. Darstellung der Analysemethoden 5 9. Praktische Übung 3 10. Geschichte der Agilen Softwareentwicklung 21 11. Produkt Demonstration 21 12. Um Webdesigner werben 2
  17. 17. 100% SCRUM Entwicklung Spezifikation t R R R R R R R R R Release
  18. 18. Stand Up • Bitte Aufstehen • Zu Vordermann/Hinterfrau drehen • Jede/r beantwortet folgende Fragen 1. Was hast Du gelernt ? (30s) 2. Was erwartest Du noch ? (30s) 3. Welche Fragen hast Du ? (30s) • Wechsel
  19. 19. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Wasserfall & SCRUM 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 19 05/03/2009
  20. 20. Herausforderungen (hohe IA/UX- Relevanz) 1. Prozess/Workflows 2. Analyse 3. Konzeption 4. Team-Effizienz „Chancen & Risiken für 1 3 uns IA- und UX-Experten“ (> Kombination des Time Boxing mit Qualitativer Analyse & Konzeption) 2 Delivery/ Analyse Konzeption Entwicklung Doku 4 Q-Gate: Q-Gate: - Δ Delta-Analyse - Spezifikation - Entscheidungen f. - Sprint Backlog wertvolle Features - Valide Anforderungen - Priorisierisierung - Product Innovation - light concept/use Cases 20 05/13/2009 Titel der Präsentation
  21. 21. Prozess und Workflows Analyse Retro!! (optimierung) Konzeption Entwicklung 21 05/13/2009 Titel der Präsentation
  22. 22. Analyse Market Analyse Business Case Analyse Zielgruppen Analyse Analytics Competitive Analysis Priorisiertes Backlog 22 05/13/2009 Titel der Präsentation
  23. 23. 2 Business Analyse Connected Business-/User-/System-Requirements • Business Requirements (BRs) B Welche Anforderungen haben Geschäfts-Partner an das Produkt? (Beschreibung: klar, messbar, nachverfolgbar) • User Requirements (URs) U Was benötigen die Anwender, damit ihre Anwendungsfälle optimal unterstütz werden? (beschrieben in messbaren, klaren use cases mit Zielen) • System Requirements Was muss das System bereitstellen, um S eine Lösung für BRs und URs optimal zu unterstützen? 23 05/13/2009 Titel der Präsentation
  24. 24. Zielgruppen-Analyse/ Analytics • Zielgruppen-Interviews (Patienten, Ärzte, Gesundheits-Orientierte, Apotheker, etc.) • Anwender-Feedbacks - b. Service/Support  Probleme aufgrund derer die Anwender den Support anrufen! 60% 80% 30% • Data Analysis - Messbare Service-Daten-Nutzung • Conversion Rate/Usability Testings (Transparenz, wie optimal aktuelle/zukünftige Use Cases genutzt werden) • Search Log Analysis - Auswertung • Feedback-Services etc. 24 05/13/2009 Titel der Präsentation
  25. 25. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Wasserfall & SCRUM 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 25 05/03/2009
  26. 26. 3 Konzeptions-/Dokumentations Kreislauf Project Analysis 01 My health overview Requirement Application Management Strategie/Roadmap Sprint Backlog Project Analysis 02 Spec. Document Concept Product Sprint Project/ Model Backlog Backlog Use of Emergency Data Analysis • Functional Requirements P01 P01 • Non-functional Requirements P02 P03 Sprint Backlog Project Analysis 03 Manage Documents X X X X X X X Rapid Documentation Documentation 26 05/13/2009 Titel der Präsentation
  27. 27. 3 Konzeptions-Methoden (Angepasst an den agilen Prozess) Spezifikation • Business Cases B • Concept Model U • Use Cases Relevant Wireframes Wireframe • Wireframes Use Case • Infoflow • Kano Analysis Concept Model • ... S Relevant Use Cases 27 05/13/2009 Titel der Präsentation
  28. 28. 3 Beispiel: Vom Wireframe zum HTML Prototype - Analyse Optimiertes Timing Analyse Konzeption Development 28 05/13/2009 Titel der Präsentation
  29. 29. • What I have done… 4 Teamplay /Effizienz • What I will do today… • My impediments… My current tasks „prioritized“, „in work“ and „done“ In work done Prioritized Daily Standups Analysis Workshop Kano Analysis Feature Priorisation Workshop 29 05/13/2009 Titel der Präsentation
  30. 30. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Wasserfall & SCRUM 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 30 05/03/2009
  31. 31. 6 Next Steps – Bewertungs-Metriken • Stärkung des User-Centered-Designs • Optimale Verbindung von Business- und User-Requirements Produkt-Strategie - Markt-Analysen • Entscheidungs-Transparenz - Business Cases Ziel/Output: Transparente Feature- Projekt-Analyse Entscheidungen/ Priorisierungen - Delta-Anforderungen ( > Vermeidung von Featuritis !!) - Valide Projekt-Anforderungen - Innovation Requests Produkt-Analysen - Zielgruppen-Analysen „Mehrdimensionales System - Competitive Benchmarking für Bewertungs-Metriken“ 31 05/13/2009 Titel der Präsentation
  32. 32. 6 Learnings • Einsatz von IA und User Experience Methoden können einen großen Mehrwert in Scrum liefern - Vorraussetzung: Optimale Einbindung in den Prozess • Die Permanente Analyse mit definierten Quality-Gates bildet eine solide Basis für transparente Feature- Priorisierungen und Input für den Backlog • Notwendig: Ein optimaler Kreislauf für Analyse > Spezifikation > Dokumentation ( > Delta-Analyse) • Nutzung der Retrospektiven, um den Workflow kontinuierlich hinsichtlich IA/UX-Methodik zu verbessern • ... 32 05/13/2009 Titel der Präsentation
  33. 33. Kontakte Dr. Oliver Emmler oliver.emmler@icw-global.com www.oliver-emmler.de Twitter: oliveremmler XING... Wolf H. Nöding Dipl.Des. wolf.noeding@googlemail.com http://ia-wolf.blogspot.com/ Twitter: wolfnoeding XING... 33 05/13/2009 Titel der Präsentation
  34. 34. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×