• Gefällt mir

Smartphones im Unterricht

  • 20,142 Views
Hochgeladen am

Vortrag, Schulversammlung, Walter-Rathenau-Schule Berlin, 17.4.2012

Vortrag, Schulversammlung, Walter-Rathenau-Schule Berlin, 17.4.2012

Mehr in: Bildung
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Sind Sie sicher, dass Sie...
    Ihre Nachricht erscheint hier
    Hinterlassen Sie den ersten Kommentar
Keine Downloads

Views

Gesamtviews
20,142
Bei Slideshare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9

Aktionen

Geteilt
Downloads
34
Kommentare
0
Gefällt mir
4

Einbettungen 0

No embeds

Inhalte melden

Als unangemessen gemeldet Als unangemessen melden
Als unangemessen melden

Wählen Sie Ihren Grund, warum Sie diese Präsentation als unangemessen melden.

Löschen
    No notes for slide
  • Foto: http://flickr.com/photos/foundphotoslj/466722575/sizes/o/

Transcript

  • 1. Smartphones im UnterrichtFoto: ipad-Klasse, Kaiserin Augusta-Schule Köln (KAS) Wolfgang Neuhaus Freie Universität Berlin AG Nordmeier Fachbereich Physik - Didaktik der Physik 1
  • 2. 2
  • 3. #smart12 3
  • 4. Smartphones im Unterricht 4
  • 5. JIM-Studie 2011 • Mit 96 Prozent besitzen so gut wie alle Jugendlichen ein eigenes Handy. • Bereits bei den jüngsten Befragten kann man von einer Vollversorgung mit Mobilfunkgeräten ausgehen. • Ein Teil dieser Geräte sind sogenannte Smartphones, wie das iPhone oder Samsung Galaxy, die sich zunehmend unter Jugendlichen etablieren: Jeder Vierte kann ein solches Handy mit erweiterten Funktionen und Internetzugang sein Eigen nennen. • Gegenüber der JIM-Studie 2010 hat der Besitz um 11 Prozentpunkte zugenommen. • Unter den volljährigen Jugendlichen nutzt bereits jeder Dritte ein Smartphone 5
  • 6. JIM-Studie 2011 • Mit 96 Prozent besitzen so gut wie alle Jugendlichen ein eigenes Handy. • Bereits bei den jüngsten Befragten kann man von einer Vollversorgung mit Mobilfunkgeräten ausgehen. • Ein Teil dieser Geräte sind sogenannte Smartphones, wie das iPhone oder Samsung Galaxy, die sich zunehmend unter Jugendlichen etablieren: Jeder Vierte kann ein solches Handy mit erweiterten Funktionen und Internetzugang sein Eigen nennen. • Gegenüber der JIM-Studie 2010 hat der Besitz um 11 Prozentpunkte zugenommen. • Unter den volljährigen Jugendlichen nutzt bereits jeder Dritte ein Smartphone 6
  • 7. JIM-Studie 2011 • Mit 96 Prozent besitzen so gut wie alle Jugendlichen ein eigenes Handy. • Bereits bei den jüngsten Befragten kann man von einer Vollversorgung mit Mobilfunkgeräten ausgehen. • Ein Teil dieser Geräte sind sogenannte Smartphones, wie das iPhone oder Samsung Galaxy, die sich zunehmend unter Jugendlichen etablieren: Jeder Vierte kann ein solches Handy mit erweiterten Funktionen und Internetzugang sein Eigen nennen. • Gegenüber der JIM-Studie 2010 hat der Besitz um 11 Prozentpunkte zugenommen. • Unter den volljährigen Jugendlichen nutzt bereits jeder Dritte ein Smartphone 7
  • 8. JIM-Studie 2011 • Mit 96 Prozent besitzen so gut wie alle Jugendlichen ein eigenes Handy. • Bereits bei den jüngsten Befragten kann man von einer Vollversorgung mit Mobilfunkgeräten ausgehen. • Ein Teil dieser Geräte sind sogenannte Smartphones, wie das iPhone oder Samsung Galaxy, die sich zunehmend unter Jugendlichen etablieren: Jeder Vierte kann ein solches Handy mit erweiterten Funktionen und Internetzugang sein Eigen nennen. • Gegenüber der JIM-Studie 2010 hat der Besitz um 11 Prozentpunkte zugenommen. • Unter den volljährigen Jugendlichen nutzt bereits jeder Dritte ein Smartphone 8
  • 9. JIM-Studie 2011 • Mit 96 Prozent besitzen so gut wie alle Jugendlichen ein eigenes Handy. • Bereits bei den jüngsten Befragten kann man von einer Vollversorgung mit Mobilfunkgeräten ausgehen. • Ein Teil dieser Geräte sind sogenannte Smartphones, wie das iPhone oder Samsung Galaxy, die sich zunehmend unter Jugendlichen etablieren: Jeder Vierte kann ein solches Handy mit erweiterten Funktionen und Internetzugang sein Eigen nennen. • Gegenüber der JIM-Studie 2010 hat der Besitz um 11 Prozentpunkte zugenommen. • Unter den volljährigen Jugendlichen nutzt bereits jeder Dritte ein Smartphone 9
  • 10. D21-Studie 2012Die Ergebnisse zeigen, dass die Nutzer bzw. Nutzungsplaner sich derzeit sehr offen ̈gegenuber einer Substitution des stationären Internets durch mobiles Internetzeigen: 41 Prozent der Digital wenig Erreichten und 45 Prozent der DigitalSouveränen stimmen dieser Aussage zu. 10
  • 11. FIM-Studie 2011 11
  • 12. BITKOM-Studie 2011 12
  • 13. BITKOM-Studie 2011 13
  • 14. BITKOM-Studie 2011 14
  • 15. Smartphones im Unterricht 15
  • 16. Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte • Experimentierkasten, um Phänomene in der Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen Wissenselementen erfahrbar zu machen • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch • Sammlungsort für die persönliche Externalisierung von Wissen (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer) 16
  • 17. Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte • Experimentierkasten, um Phänomene in der Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen Wissenselementen erfahrbar zu machen • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch • Sammlungsort für die persönliche Externalisierung von Wissen (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer) 17
  • 18. Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte • Experimentierkasten, um Phänomene in der Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen Wissenselementen erfahrbar zu machen • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch • Sammlungsort für die persönliche Externalisierung von Wissen (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer) 18
  • 19. Experimentieren 19
  • 20. Bestimmung der Schallgeschwindigkeit Abstand der TETs voneinander: 10m 20
  • 21. Bestimmung der Federkonstante 21
  • 22. Kommunizieren 22
  • 23. Kommunizieren Experten Umwelt 23
  • 24. Portfolio-Funktionen 24
  • 25. Portfolio-Funktionen 25
  • 26. Smartphones im Unterricht 26
  • 27. Unterrichtsmaterial 27
  • 28. Empirische Studien 28
  • 29. Homepages zum Thema www.mediendidaktik.org 29
  • 30. Smartphones im Unterricht 30
  • 31. DiskussionDie Tatsache der Vollversorgung vonJugendlichen mit Mobilfunkgeräten machtes erforderlich, dass Schule auf einenfairen und konstruktiven Umgang mitdiesen Medien vorbereitet. 31
  • 32. Diskussion Twitterwall 32
  • 33. 33
  • 34. Smartphones im UnterrichtWolfgang NeuhausFreie Universität BerlinAG NordmeierFachbereich Physik - Didaktik der Physik 34