12 ST/A/R                                                                         Buch XXX - XXX                          ...
Nr. 13/2007                                                                          Buch XX - XXX                        ...
14 ST/A/R                                                                         Buch XXX - XXX                          ...
Nr. 13/2007                        Buch XX - XXX   ST/A/R 15

              Rare product
              enhances your
     ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Denker Delvoye

895 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
895
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Denker Delvoye

  1. 1. 12 ST/A/R Buch XXX - XXX Nr. 13/2007 SCHöNER VERDAUEN MIT VIM DELVOyE xxxxxxx von Dr. Christian W. Denker Oberflächengrenzgang erweist sich hierbei als ein Meister in bester flämischer Tradition. Leicht verdaulich ist Was haben Bügelbrettwappen, tätowierte dabei nicht alles. Hausschweine, radiographische Sexbilder, gothische Skyscraper und Verdauungsmaschinenaktien gemeinsam? Mensch und Markt Kürzlich verkaufte der 31-jährige Musiker Tim Steiner (Siehe: www. thepassiveresistance.com), seine -von Delvoye tätowierte- Rückenhaut. Für 150.000 Euro erwarb der Kunstsammler Rik Reinking das Recht, Tim auszustellen, zu verkaufen, zu verleihen, zu verschenken und ihm nach dem Tod die Haut abzuziehen. Rechtlich gesehen ist das problematisch, besonders dann, wenn Die Röntgenaufnahme zeigt es deutlich: Steiner sich umbesinnen sollte. Das Risiko, Schweine verdauuen beim Sex das Kunstwerk wieder zu verlieren, kauft der Sammler also mit. Das sei vergleichbar mit anderen vergänglichen Werken auch, erklärt Bügelbretter der Zwölf Adler (1990) Stephanie Schleiffer, von der Galerie de Ethisch erscheint Tim insofern problematisch, als der Verkauf und die Schweinereien Pury & Luxembourg, die Kontakte zwischen Schaustellung von Menschen oder von Interessant daran ist nicht nur die Wim Delvoye (*1965 in Wervik, Belgien) Künstler, Bildträger und Käufer geknüpft menschlichen Körperteilen Sorgen bereitet. Verschmelzung zwischen Leben, Mensch bereichert mit ihnen die Kunst, futuristische, hatte. und Kunstwerk, die in Ballet, Performance, Dass ein Mann seine Haut gegen surrealistische und popartistische Laut Steiner ist das Werk auf eine Kino und Videoclip zur Tagesordnung Bezahlung öffentlich zur Schau stellt, ist Gestaltungsfreude klingt dabei an. Dabei besondere Weise mit ihm verbunden. Wer gehört und die Michel Foucault -zuminmdest in der abendländischen geht es weniger um kunstgeschichtliche die Arbeit verstehen wolle, müsse sich philosophisch populär machte, indem er Kultur - eine gängige Praxis. Auf strukturelle Bezugnahme als um die Hinterfragung mit ihm konfrontieren. Das ergäbe neue uns die Gestaltung unsers Lebens zum Ähnlichkeiten zwischen künstlerischer unseres Glaubens an Erscheinungen, Gedankengänge, beim Publikum und Kunstwerk empfahl. und sexueller Prostitution wurde bzw. an die Bedeutung von Oberflächen. auch bei ihm selbst, worüber wiederum er nachdrücklich hingewiesen, man denke Ihr Reichtum für ethisches Denken ergibt Nach Duchamp, Warhol und Beuys kann priviligierter Auskunftsgeber sei. Dessen an die Performance der Künstlerin Marina sich im Zusammenhang mit anderen anscheinend alles zur Kunst werden. Aber ungeachtet sei klar zwischen ihm und dem Abramovic, die ihren Platz in der Galerie Arbeiten von Delvoye, insbesondere mit ist der Anschein nicht trügerisch? Ist denn Kunstwerk zu unterscheiden. einer Prostituierten überließ, um ihren seinen tätowierten Schweinen. Diese ein Bügelbrett kein Bügelbrett mehr, nur eigenen Körper in einem Schaufenster zum Arbeiten hatten ihrerseits ethische Seine Haut sei „Bildgrund“, materieller Träger weil Delvoye es als Wappenschild verkauft? Kauf anzubieten. Debatten zu Tierrechten provoziert. eines Bildwerks, das sich durch seinen Die Frage nach der Frage der Kunst (Etwa: Tod zwar verändern könne, aber nicht Delvoye, Vegetarier, behandelt seine Grund für kontroverse Urteile zu Tim „Können wir sinnvoll danach fragen ob eine verschwände. Steiner spricht humorvoll von Schweine nach eigener Aussage so gut, dass gibt der Verkauf nach dem Ableben von Bestimmung der Kunst gegenwärtig noch einem möglichen „Rahmenwechsel“. manche Menschen darüber neidisch wird. Steiner. Sollen die Toten nicht ruhen? In denkbar ist?) bildet den Hintergrund, vor Dennoch protestierten Tierschützer gegen Das Werk sei das Ergebnis einer Teamarbeit wissenschaftlichen und medizinischen dem Delvoye ethische Ansprüche auf die seine Arbeit und mit neuen, europäischen zwischen der Galerie, Delvoye, Reinking Zusammenhängen ist der Handel mit Klippe moralischer Gemeinplätze gerollt. Er Gesetzen wurde das Tätowieren von und ihm selbst. Ziel sei eine konzeptuelle menschlichen Organen eine gängige Schweinen in Flandern illegal. Tier- und Erweiterung des Kunstansatzes gewesen. Praxis, die unter Berufung auf ein Interesse Menschenrecht gerieten in eine seltsame Alle Beteiligten hätten dabei viel aufs Spiel für die Erhaltung und die Verlängerung Schräglage, insofern ein Tattoo nun zwar gesetzt, insofern künstlerische Neuerung menschlichen Lebens gerechtfertigt wird. einem Menschen, nicht aber einem Schwein enorme Widerstände hervorrufen könne. Der Kunst wird ein solches Interesse oft zugemutet werden darf. Das Argument, leichtfertig abgesprochen . Auf den von Ihm besuchten Ausstellungen ein Tier könne einer Tätowierung ja nicht (bisher: de Pury & Luxembourg, Zürich Grundlage dieser Leichtfertigkeit ist die zustimmen, ein Mensch allerdings schon, und Asia Pacific Contemporary Art Fair, begriffliche Reduzierung des Lebens auf behebt diese Schieflage nicht. Manch Shanghai; derzeit: ZKM, Karlsruhe) hätten biologische, kognitive oder medizinische grausame, oft gar tötliche Behandlung die Reaktionen zwischen enthusiastischer Aspekte. Vernachlässigt werden qualitativen von Hausschweinen bleibt legal, trotzdem Unterstützung und schroffer Ablehnung Werte. Für ein gelingendes Leben ist die betroffenen Tiere ihr nicht zustimmen. geschwankt. Allgemeine Überlegungen aber nicht nur seine bloße Erhaltung Wäre das Tätowieren von Menschen zur Praktik des Tätowierens gingen über entscheidend, sondern auch die Freude nur auf Grund einer selbstbestimmter in Diskussionen zu Menschenrechten, desjenigen, der sein Leben erlebt. Kunst für Willensäußerungen zumutbar, könnten Menschenhandel, Dasein, Gott und die Erhaltung des Lebens insofern wichtig, nicht auch Menschen geschlachtet werden, Existenz. als sie diese Freude aufzeigen, gestalten wenn sie es denn so wünschten? Die Regeln und verstärken kann. Tim unterstreicht die für den Umgang mit Personen, Tieren, Bereichernd für sein eigenes Leben seien Lebenswichtigkeit von Kunst, für kulturelle Pflanzen und Gegenständen sind nicht besonders die Debatten zur Zukunft aber auch individuelle Entwicklungen. austauschbar. des Werkes nach seinem Ableben. Fragen zum Sterben, zum Altern und zur Gemeinsamkeiten gibt es aber doch. So Veränderlichkeit kämen auf: Was wird ist das Innenleben von Menschen und passieren, wenn ich das Rentenalter Schweinen durch Haut von der Aussenwelt erreiche? Wie stabil ist das Werk? Wie abgetrennt. Delvoye unterstreicht das verändert sich mein Bezug zu meiner mit radiologischen Blicken „unter“ unsere eigenen Haut mit den Veränderungen Haut, die nicht nur Knochen, Zähne und meiner Haut? Wie entwickelt sich ihr Zahnfüllungen, sondern -unter Einsatz von Markwert? Wer wird sie kaufen? Kontrastmitteln- auch Häute, Därme und Geschlechtsteile zeigen. Eigentümliche Bilder sexueller Aktivitäten, deren sinnlicher Aspekt im „Normalfall“ weitgehend an den Lebenswichtiges Kontakt zwischen Häuten gebunden ist. Steiners Fragen geben Eindruck von der Knochige Sinnbilder fleischlicher Lust Beschaffenheit des kunsttheoretischen ohne Fleisch vermitteln eine Ahnung des Neulands, auf denen Tim Wirklichkeit alltäglichen Sterbens. Hautlosigkeit macht Tim (2008): Lassen sich Bildträger und wurde. sexuelle Tätigkeit absurd. Kunst führt zur Kunstwerk trennen? Reißprobe zwischen verwirrter Neugier Kunst kann Freude am Leben aufzeigen, gestalten und verstärken.
  2. 2. Nr. 13/2007 Buch XX - XXX ST/A/R 13 Das Cloaka-Aktien-Logo: Spitzentechnik im Dienste von Philosophie, Kunst und Verdauung: Ein Qualitätssiegel für kriesensichere Geldanlage Wim Delvoye und sein Super-Cloaka-Team und emotionaler Frustration. Humor schafft Gleichzeitig bringt er die wachsende Ein Blick hinter die Oberfläche zeigt es genau: Auswege. Es geschieht eben mehr unter der Kluft zwischen verschwendungsüchtigen Cloaka passt bequem in einen größeren Lastwagen. Haut als unsere Schulweisheit sich träumt. Wohlstandstrukturen und lebensbedrohender Armut gezielt auf den Punkt, indem er seinen Cloaka-Shit aus Nahrungmitteln gewinnt, mit Verdauungskunst deren Zubereitung er ausgewählte Küchen chefs betreut. Wer etwas gewinnen will, Das bestätigt Delvoye nachdrücklich mit muss auch Opfer bringen können, erklärt der seinen Arbeiten zur Verdauung. Zwar Künstler dazu und zelebriert Nahrungsopfer haben die Ausgangs- und Endproduktn der als fröhliches Event: ein bereicherndes Verdauung, also Nahrung und Kot, viele Miteinander das mehr produziert als nur Kot. Künstler beschäftigt, doch dem Prozess,der Maschine, Schweine und Menschen verdauuen Überführung des einen in das andere wurde einträchtig. Es lohnt sich. So erwarb Delvoye in gewöhnlich wenig Achtung geschenkt. diesem Jahr sein zweites Schloss, als Wohnsitz Die verschiedenen Versionen der und für sich und andere Kunstbegeisterte. Die Verdauungsmaschine Cloaka -technische *ST/A/R* Redaktion gratuliert! Reproduktionen des menschlichen Verdauungsschlauches- leisten deshalb Pionierarbeit. Naiver Realismus liegt dabei Ästhetische Ausblicke fern. Mit der Erscheinung der Därme, Drüsen und Membranen eines „natürlichen“ Verdauungstrakts haben die Maschinen nur Die aktuelle Neubewertung der Körperlichkeit in der Philosophie geht einher mit einer „Kunst gut, Verdauung besser?“, Umgewichtung des psychologische wenig gemeinsam. Erfolgreiche Kunst garantiert keine gute Verdauung. Aber wenn ein erfolgreicher Künstler Interesses an der Sinneserfahrung. Bei Erneut erscheint die für Delvoye der Bestimmung der Strukturen unserer prächtig verdaut, so hat das sicher seine guten Gründe! charakteristische Ironie. Cloaka unterstreicht Persönlichkeiten gewinnt die Untersuchung Seit 1909 vertrauen kreative Menschen in aller Welt der befriedigenden Wirkung der die Komplexität der Verdauungsorgane, die der Funktion unserer Sinneseindrücke Produktlinie ”EUCARBON® aus dem Hause Trenka. auf vergleichsweise engem Raum komplizierte an Bedeutung. Diesem Zusammenhang und lebenswichtige Arbeit verrichten, entspringt die Forderung nach Eingliederung Bitte kreuzen Sie an: Vorraussetzung für die Entwicklung von Kultur „innerer“ Erlebnisse in den Bereich der und Lebensfreude. Geist braucht Verdauung! Geschmacksurteile. Das unterstreicht Delvoyes Meister Proper, mit Finanzkrisen kommen und gehen. Was bleibt? Diese Urteile betriffen mehr als die Schönheit, ( ) Meister Propper? seinem an Hirnwindungen erinnernden Darm. die unsere Augen und Ohren in Kunst ( ) Magengeschwüre? Cloaka gleicht dabei einem Zerrbild der und Natur entdecken. Sie beruhen –Kant ( ) Ein Tattoo? Verdauung, Sie ist ein Verdauungshumunculus drehe sich im Grabe– auf verschiedensten mit sauberer Erscheinung, der wohl an einen Empfindungen unserer Haut, besonders die Darmschlauch erinnert, aber den eigentlichen Geschmacksknospen auf der Haut unserer Kunst bleibt Kunst. Woran liegt’s? Sinn der Umwandlung von Nahrung in Kot Zunge wurden von der Forschung im Bereich ( ) Guter Geschmack setzt sich durch? nicht erreicht. der Ästhetik allzu oft vernachlässigt. Ganz ( ) Kot tut Not? Wie der Versuch, eine Statue aus Marmor zu Schweigen von den Empfindungen ( ) Es kommt immer anders als man denkt? zum Leben zu erwecken, bleibt der Versuch unserer Magenschleimhaut! Aber kann einer maschinalisierten Verdauung sinnlos. die Erscheinung eines Apfels auf einem Ihren fehlt etwas zum Glück. Was wohl? Effizient und witzig führt Cloaka Ansprüche ad Stillleben, auf unserer Netzhaut und an ( ) Eine Röntgenkamera? unserer Darmwand nicht ähnlich erfreulich absurdum die von Kunst und Wissenschaft die ( ) Ein Sparschwein? Nachbilung lebendiger Prozesse einfordern. wirken? Die Unterschiede zwischen taktilen, visuellen und olfaktiven Sinneserfahrungen ( ) Eine Verdauungsmaschine? sind zwar erheblich, es darf jedoch bezweifelt werden, das die kategorische Ausgrenzung Wirtschaftswerte bestimmter Empfindungen dem Bereich der Bitte senden Sie diesen Abschnitt an: Wer Kunst aus dem Zusammenhang reißt, in ästhetischen Wahrnehmung damit auf Dauer Fa. Trenka, Goldegggasse 5, welchen sie das Leben stellt, verliert leicht gerechtfertigt werden kann. Die Kunst von 1040 Wien, Stichwort: Verdauungskunst den Bezug zur Wirklichkeit. Der Wert eines Delvoye unterstreicht die Notwendigkeit Kunstwerkes ergibt sich eben nicht aus seinem der Erweiterung des ästhetischen Wertespektrums. finanziellen Wert. Das zeigt zum Beispiel der Kunstmarkterfolg von Exkrementen. Schon www.eucarbon.com 1962 wog Piero Manzoni seine Merda d‘artista Wissenswertes zu mit Gold auf, ihr Wert steigt noch heute. Kunst, Philosophie und Verdauung: Delvoye baut darauf auf und ironisiert gekonnt die Strukturen der Kunstspekulation. Mit seiner Aufforderung zum Ankauf von Cloaca- Scheiße („Be an investor. Be smart. Buy cloca shit now!”) und die Ausgabe der Cloaka Convertible Bonds (EUR 3.000, Laufzeit 3 Jahre) tritt der Handel mit Kunstkot in eine neue Phase.
  3. 3. 14 ST/A/R Buch XXX - XXX Nr. 13/2007 INTERVIEW MIT WIM DELVOyE Gent, 24. September 2008 Denker: Warum ist Verdauung so wichtig für Sie? Delvoye: Ich sehe überall Verdauung. Käse ist Verdauung, Bier ist Verdauung. Alles ist Verdauung. Alles ist Einverleibung und Ausscheidung. Verdauung gleicht einem binären System: Angriff und Verteidigung, 1 und 0. Sie ist grundlegend für kreative Prozesse: ein Ding wird genommen, verdaut und ausgeschieden, ein anderes Ding entsteht dabei. Je mehr kulturelle Produkte Künstler sehen, verdauen und assimilieren, desto stärker erscheint ihre eigene Persönlichkeit in ihrer Kunst. Denker: Verdauung ist doch mehr als ein binärer Prozess. Wenn unser Körper Nahrung in Kot verwandelt, dann entsteht dabei Energie. Delvoye: Ich kann Energie auch erzeugen ohne etwas zu verdauen. Ich könnte ein bißchen Zink und Kupfer in einen frischen Apfel stecken und hätte eine Glühbirne. Eine Maschine zu bauen, die Energie erzeugt, ist keine große Herausforderung. Selbstverständlich erreicht Beim Tätowieren verursacht jede Linie Schmerzen. Cloaka nicht die Perfektion des menschlichen Körpers. Sie erinnert eher an Dr. Frankensteins Monster. Ihre Schönheit liegt in ihrer Imperfektion. Ich wurde gefragt, ob ich die von Cloaka Denker: Wie wählen Sie Ihre Motive? freigesetzte Energie nicht auffangen wolle. Das ist ein Motiv des ökologischen denkens, Delvoye: Ich bevorzuge Motive, die lange Zeiträume überlebt haben oder weit verbreitet sind. typisch für den deutschsprachigen Protestantismus. Überlebende der Evolution in Dawins Sinne, Bilder die überleben, weil sie anpassungsfähig Denker: Sie folgen eher einer katholischen Tradition? sind und sich mit wechselndem Klima weiterentwickeln. Davor habe ich viel Respekt. Die Polizeiautos hier in Ghent haben ein kleines Wappen auf der Tür. Es stammt vielleicht aus Delvoye: Aus katholischer Sicht wirkt Abfall interessanter. Kunst ist Abfall, eine dem Mittelalter, aber es gehört auch in die Gegenwart. Die enorme Kraft von Abzeichen Zeitverschwendung. Die Idee der Verschwendung gefällt mir, sie erscheint in verschiedenen und Logos ist verwunderlich. Wir brauchen sie nicht zu verstehen, um ihre Faszination zu Religionen, in Form von Opfern, die dem ökologischen Denken fremd bleiben. In der Bibel empfinden. fordert Gott von Abraham das Opfer seines Sohnes. Denker: Möchten Sie die Technik des Tätowierens künstlerisch aufwerten? Denker: Am Ende verzichtet er aber auf das Opfer. Delvoye: Ich möchte keine besondere Bildwelt gestalten. Tätowieren ist mehr als eine Technik Delvoye: Sicher, aber er verzichtet nicht auf das Lamm! Viele schöne Tiere wurden seitdem zur Verwendung von Tinte und elektrischer Nadel. Die Bilder, die Menschen auf ihrem Rücken geopfert. haben wollen, kennzeichnen die Bedeutung des Begriffs „Tätowierung“. Tätowierungen Denker: Deshalb tätowieren Sie nicht nur schöne Menschen, sondern auch schöne folgen einer besonderen Ikonologie. Ich respektiere das. Tätowierungen auf Schweinen Schweine? sind an sich schon etwas besonderes, etwas Dauerhaftes auf einem Lebewesen. Aber gibt es Dauerhaftes auf einem sterblichen Wesen? Was mich interessiert ist der Bruch zwischen Delvoye: Vor meinen Tätowierungsarbeiten auf Haut habe ich Dinge mit verschiedenen Leben und Tod, Dauer und Vergänglichkeit, der für Tätowierungen kennzeichnend ist. Schichten überzogen, wie die Butangasflasche oder die Sägeblätter. Ich habe nicht die Dinge verändert, sondern ihre Oberfläche und damit ihre kulturelle Zugehörigkeit. Die Denker: Was macht den Tod so wichtig für Ihre Arbeit? surrealistischen Spiele von René Margritte beziehen sich auf zusammengesetzte Sachen, Delvoye: Vielleicht macht der Tod die Kunst künstlerischer? Wenn Sie Tim ansehen, den zum Beispiel dieses Ding, das halb Karotte, halb Flasche ist {L’explication, (1952)}, Wesen Menschen, dann vergessen Sie das er ein Kunstwerk ist. So ist es auch mit den Schweinen, es aus zwei Teilen, wie die Zentauren oder die Sirenen der griechischen Mythologie. Mein ist schwierig, sie als Kunstwerke zu betrachten. Sie riechen, sie machen Geräusche, sie sehen Surrealismus dagegen lässt die Dinge intakt, die Schaufel bleibt eine Schaufel, das Bügelbrett uns an, sie haben Persönlichkeit. Ich würde schon sagen, dass sie Kunstwerke sind, aber vor ein Bügelbrett, auch wenn es oberflächlich zum Wappenschild wird. Ich füge eine gemalte allem sind sie Schweine. Tim ist vor allem ein menschliches Wesen und in zweiter Linie ein Schicht hinzu, die das Ding travestiert. In meiner Arbeit mit Haut nehme ich diesen Ansatz Kunstwerk. Ich mache Kunst, die versucht keine Kunst zu sein. auf. Denker: Trifft das auch auf Cloaca zu? Delvoye: Ja, hier wird ein lebendiger Prozess künstlich nachvollzogen und man fragt sich, was die Kunst dabei zu suchen hat. Hier ist alles in zeitlicher Bewegung. Ich möchte damit der Idee widersprechen, dass Kunst eine stabile Form braucht. Denker: In China haben Sie Cloaca kürzlich gemeinsam mit tätowierten Schweinen ausgestellt. Wie verhalten sich diese Arbeiten zueinander? Delvoye: Wir mussten die Maschine durch einen Zaun vor den Tieren schützen, um Beschädigungen zu vermeiden. Ansonsten vertragen sich die Arbeiten gut miteinander. Beide betreffen den Zusammenhang zwischen Leben und Kunst. Die Schweine und die Maschine wurden ständig gefüttert. Es wirkte wie eine burleske Party, eine Freß- und Scheißparty. Es ging auch um das kuratieren von Kunst, im ursprünglichen Sinne des Wortes „curare“: sich sorgen, pflegen. Wir haben den Boden, die Tiere und die Maschine geputzt. Und wir haben gekocht –das hat viel Spaß gemacht- und gemeinsam mit den Schweinen und der Maschine gegessen. Es entstand ein Gefühl gemeinschaftlicher Zeitverschwendung. Es war wie eine Opfergabe an die Götter. Denker: Planen Sie solche Ausstellungen auch in Belgien? Delvoye: Nein, die Gesetzeslage erlaubt es nicht. Die Schweine dürfen China nicht verlassen. Früher war das kein Problem, denn es gab kein Gesetz gegen das Tätowieren von Schweinen. Aber die neuen europäischen Gesetze besagen, dass mit einem Schwein überhaupt nichts gemacht werden darf, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. Es gibt eine Liste mit verschiedenen furchtbaren Erlaubnissen, im wesentlichen für die Nahrungsmittelindustrie. Von einem Tag auf den anderen durfte ich keine Schweine mehr tätowieren. Es ist schon erstaunlich: im „freien“ Europa ist das Tätowieren von Scheinen verboten, im „totalitären“ China ist es erlaubt. Denker: Juristische Fragen stellt Ihre Kunst öfter, etwa beim Verkauf von Tims Haut. Delvoye: Hier greifen drei Kunsthandwerke ineinander: einmal die Galerie, die Tim verkauft hat. Das ist ja eine Sache für sich, einen Menschen zu verkaufen. Dann ich, der Tätowierer. Drittens wurde ein kreativer Jurist tätig, ein wahrer Pablo Picasso seiner Kunst! Denker: Neben kreativer Rechtswissenschaft beschäftigen Sie sich zunehmend mit Architektur? Neue Inhalte für das Alt-Bewährte: Muster der flämischen Tradition erhalten im Delvoye: Wir haben verschiedene eigene Projekte, zum Beispiel ein Turm für Dubai, im Stil Spiel der Verdauungskunst ein aktuelles Flair einer gotischen Kathedrale. Ansonsten wollen wir führende Architekten zur Gestaltung von Vogelhäusern einzuladen. Denker: Herr Delvoye, ich habe viel gelernt in diesem Gespräch, herzlichen Dank! Denker: Wo haben Sie Tätowieren gelernt? Delvoye: Bei meiner Arbeit. Es ist nicht schwer zu lernen, wie Stricken etwa. Ich musste nur eine entsprechende Mentalität entwickeln. Die Technik ähnelt dem Zeichnen, mit dem Unterschied, dass der Verlauf jeder Linie von vornherein bestimmt sein muss. Zeichnen bietet es mehr Freiheit zum Versuch, man kann hunderte von Skizzen anfertigen wie Giacometti.
  4. 4. Nr. 13/2007 Buch XX - XXX ST/A/R 15 Rare product enhances your inner self and social standing. Be an investor. Be smart. buy cloca shit now!

×