„Man müsste ..“
Über gute Sprache
im Kundenservice
Wir kommunizieren
immerzu
Wir führen weltweit
12 Milliarden Telefonate pro Tag
Quellen:
• e-mails ohne Spam für 2014 berec...
Dennoch kämpfen
wir immerzu mit
unserer Sprache
Präsentationen zu guten und schlechten
Formulierungen im Kundenservice
geh...
Los geht’s!
„Ich bin enttäuscht über
Ihre Probleme.“
Das hört sich fast so an, als wären Sie
über den Kunden enttäuscht.
Dann ist er s...
„Halb so wild, das
haben wir gleich.“
Für den Kunden ist es wild, 

sonst würde er nicht fragen oder sich
gar beschweren.
...
„Ehrlich gesagt, …“
War bisher alles gelogen oder

beschönigt? Oder wollen Sie etwas
Unangenehmes sagen und Ihnen fällt
ke...
„Ich werde das
überprüfen.“
Das Passiv ist nur in zwei Fällen zulässig:
• Sie kennen die handelnde Person nicht
• Die hand...
„Man könnte …“
Autsch!
Zwei beliebte Fehler in nur zwei Wörtern.
Wer ist „man“? Ist er anwesend?
Warum der Konjunktiv? Wol...
Streichen Sie die wertenden

Wörter erst, leider, nur aus
diesen Sätzen.
Durch Ihre Wertung wird eine Tatsache
zum Drama. ...
„Bei mir sind Sie falsch,
da kann ich Ihnen gar
nicht helfen, das macht
die Buchhaltung.”
Das sind gleich drei Probleme au...
„Es tut mir leid, wir
haben das Produkt
nicht auf Lager.“
Schlechte Nachrichten sind kein
Weltuntergang, also kündigen Sie...
„Die Ware wird heute
nicht mehr verschickt,
weil … “ *
Ohne Begründung wird der Kunde
nichts verstehen. Also bevormunden
S...
„Wie Sie wissen, …“
Sind Sie ein Lehrer? Es wirkt so, denn „Wie
Sie wissen …“ ist sehr schulmeisterlich.

Wenn der Kunde e...
„prinzipiell“

oder „grundsätzlich“
Das ist ein Ruf auf die Barrikaden.
Der Kunde wird jetzt alles daran setzen,
dass Sie ...
„Ich verstehe ja, daß 

Sie verärgert sind, 

aber Sie müssen das
Formular ausfüllen.“*
• „Ja“ zeigt Ihre Ungeduld.
• „Abe...
„gewissermaßen“

oder „irgendwie“
Beide Wörter wirken unsicher und
inkompetent.
Legen Sie sich fest, versuchen Sie nicht,
...
Ich schule Ihre Mitarbeiter
Kontaktieren Sie mich
Klicken Sie hier
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Man müsste ... - Über gute Sprache im Kundenservice

508 Aufrufe

Veröffentlicht am

Haben Sie im Kundengespräch schon mal eine unglückliche Formulierung verwendet und gerieten dadurch in Schwierigkeiten? Lesen Sie hier über einige der häufigsten Sprachsünden im Service und wie Sie es besser machen können.

Veröffentlicht in: Serviceleistungen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
508
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Man müsste ... - Über gute Sprache im Kundenservice

  1. 1. „Man müsste ..“ Über gute Sprache im Kundenservice
  2. 2. Wir kommunizieren immerzu Wir führen weltweit 12 Milliarden Telefonate pro Tag Quellen: • e-mails ohne Spam für 2014 berechnet nach Daten von www.statista.com und www.viruslist.com • Telefonate: www.answers.com, Originalquelle nicht gefunden Wir verschicken weltweit 
 60 Milliarden e-mails pro Tag (ohne Spam) wir sprechen jeden Tag mit unseren Kollegen, Freunden und Familien
  3. 3. Dennoch kämpfen wir immerzu mit unserer Sprache Präsentationen zu guten und schlechten Formulierungen im Kundenservice gehören zu den meist angeklickten Service-Themen auf Slideshare - doch die englischen Tips lassen sich nicht 
 1 zu 1 ins Deutsche übertragen. Blättern Sie weiter zu den größten Sprachfallen im Kundenservice - und lernen Sie, wie Sie sie umgehen
  4. 4. Los geht’s!
  5. 5. „Ich bin enttäuscht über Ihre Probleme.“ Das hört sich fast so an, als wären Sie über den Kunden enttäuscht. Dann ist er sicherlich bald enttäuscht, dass er Ihr Produkt gekauft hat. „Es tut mir leid, *
 daß Sie mit 
 Probleme haben.“ *Vielleicht auch:
 „Ich bitte um Entschuldigung für den Fehler.“
  6. 6. „Halb so wild, das haben wir gleich.“ Für den Kunden ist es wild, 
 sonst würde er nicht fragen oder sich gar beschweren. Auch könnte mancher Kunde bei so informeller Sprache wild werden. „Ich bin sicher, wir werden schnell eine 
 Lösung finden.“
  7. 7. „Ehrlich gesagt, …“ War bisher alles gelogen oder
 beschönigt? Oder wollen Sie etwas Unangenehmes sagen und Ihnen fällt keine gute Formulierung ein? So erzeugen Sie Misstrauen und Abwehr beim Kunden. Streichen Sie diese Floskel ersatzlos und seien Sie ehrlich.
  8. 8. „Ich werde das überprüfen.“ Das Passiv ist nur in zwei Fällen zulässig: • Sie kennen die handelnde Person nicht • Die handelnde Person ist unwichtig Beides trifft hier nicht zu. Oder finden Sie sich selbst unwichtig? „Das muss * erst
 überprüft werden.“ *Das Wort „muss“ streichen Sie im Kundenservice am Besten aus Ihrem Wortschatz
  9. 9. „Man könnte …“ Autsch! Zwei beliebte Fehler in nur zwei Wörtern. Wer ist „man“? Ist er anwesend? Warum der Konjunktiv? Wollen Sie nicht? „Ich werde …“
  10. 10. Streichen Sie die wertenden
 Wörter erst, leider, nur aus diesen Sätzen. Durch Ihre Wertung wird eine Tatsache zum Drama. Lassen Sie den Kunden selbst bewerten. „…ist erst morgen …“ „…hat leider eine…“ „…gilt nur drei Jahre…“
  11. 11. „Bei mir sind Sie falsch, da kann ich Ihnen gar nicht helfen, das macht die Buchhaltung.” Das sind gleich drei Probleme auf einmal, aber keine Lösung. Bieten Sie besser gleich eine Lösung an. „Darf ich Sie direkt mit 
 Frau Müller aus der 
 Buchhaltung verbinden?
 Sie kann Ihnen am
 Besten helfen.“
  12. 12. „Es tut mir leid, wir haben das Produkt nicht auf Lager.“ Schlechte Nachrichten sind kein Weltuntergang, also kündigen Sie sie nicht so an, als ob. „Es tut mir leid“ oder „leider“ ist souveräner. „Ich befürchte,
 dass wir das 
 Produkt nicht auf 
 Lager haben.“
  13. 13. „Die Ware wird heute nicht mehr verschickt, weil … “ * Ohne Begründung wird der Kunde nichts verstehen. Also bevormunden Sie ihn nicht. Sonst kann die Antwort lauten „Nein, dass verstehe ich nicht.“ „Wir bitten um Verständnis, dass die Ware heute nicht 
 mehr verschickt wird.“ * Falls Sie den Grund nicht nennen wollen oder dürfen, bitte Sie um Nachsicht oder Entschuldigung, nicht um Verständnis.
  14. 14. „Wie Sie wissen, …“ Sind Sie ein Lehrer? Es wirkt so, denn „Wie Sie wissen …“ ist sehr schulmeisterlich.
 Wenn der Kunde es nicht wußte, kann ein patziges „Nein, dass weiß ich nicht.“ die Antwort sein. „Haben Sie schon 
 gehört, dass …“ * *Vielleicht auch:
 „Haben Sie unsere e-mail bekommen, dass … ?“
  15. 15. „prinzipiell“
 oder „grundsätzlich“ Das ist ein Ruf auf die Barrikaden. Der Kunde wird jetzt alles daran setzen, dass Sie für ihn eine Ausnahme machen. Sie haben sich zugleich Ihren Spielraum unnötig eingeschränkt. „Lassen Sie mich 
 erklären, wie wir das 
 in der Regel machen.“ „Das ist nicht möglich, 
 weil …“ * * Die erste Variante ist besser, 
 weil Sie eine Alternative anbieten.
  16. 16. „Ich verstehe ja, daß 
 Sie verärgert sind, 
 aber Sie müssen das Formular ausfüllen.“* • „Ja“ zeigt Ihre Ungeduld. • „Aber“ ist nur scheinbar ein harmloses Wort und hat die Kraft, das zuvor Gesagte unwichtig zu machen. • „Müssen“ fordert Widerstand heraus. „Ich verstehe, daß Sie
 verärgert sind und unterstütze Sie gerne bei dem Formular.“ *Ist das Formular wirklich nötig?
 Könnten Sie es abschaffen?
  17. 17. „gewissermaßen“
 oder „irgendwie“ Beide Wörter wirken unsicher und inkompetent. Legen Sie sich fest, versuchen Sie nicht, sich ein Türchen offen zu halten. Und überlegen Sie, was genau Sie sagen wollen. Dann sagen Sie es. Streichen Sie diese Floskeln ersatzlos und seien Sie präzise.
  18. 18. Ich schule Ihre Mitarbeiter Kontaktieren Sie mich Klicken Sie hier

×