©	WG-DATA	GmbH ©	WG-DATA	 GmbH
„Digitalisierung	des	Bankgeschäfts,	
Kundenbindung	durch	Ökosysteme“	– möglich?
Shaping Cha...
Die	Digitalisierung	verändert	alles	…
Das	Marketing. Die	Organisation.Die	Produkte. Die	Prozesse.
Seite	 	3
…	UND AUCH TRADIERTE GESCHÄFTSMODELLE
3
MUSIKINDUSTRIE – SCHON FAST VERGESSEN.
STREAMING:
SPOTIFY
DIGITALER
TONT...
Seite	 	4
192 1
Quelle:	Mittelwertbildung	unterschiedlicher		Erhebungen
Durchschnittliche	Kundenkontakte	(p.a.)
WWW.
DER F...
An	wen	denken	Sie	beim	Begriff	
„Digitales	Ökosystem“
als	erstes?
Seite	 	6
©	Landesanstalt	für	Medien	NRW	(LfM)
Seite	 	7
DIGITALE
ÖKO-SYSTEME
Appl
e
Goog
le
Faceboo
k
Amaz
on
Apple
Google
Facebook
Amazon
Monetarisierung	von	
Mehrwert...
Thesen
Seite	 	9
Digitale	Ökosysteme	führen	zu	neuen	
Erlösquellen Kunden	sind	bereit	für	sinnvolle	
Zusatzleistungen	zu	bezahlen...
Seite	 	10
One-Stop-Shopping	–
Kunden	sind	bequem	&	anspruchsvoll
Der	Kundenbedarf	muss	durch	erweiterte	Leistungen	zu	
ei...
Seite	 	11
Finanzprodukte	
werden	Teil	dieser	
Serviceketten
Finanzprodukte	sind	keine	
emotionalen	Primärprodukte.	
Sie	s...
Seite	 	12
DER „ECHTE“	KUNDENBEDARF MUSS KERN DIESER ENTWICKLUNG SEIN.
Seinen	vielfältigen	Bedarf	erkennen,	integrieren	un...
Wie	könnte	ein	digitales
(Banken)-Ökosystem	
aussehen?
Seite	 	14
NEUE KUNDENBEDÜRFNISSE ENTSTEHEN DURCH TECHNISCHEN
ENTWICKLUNGEN.
Quelle:	https://www.flickr.com/photos/shookph...
Seite	 	15
MERCEDES HAT DIESE ZUKUNFTSVISION ERKANNT …
Vom	Autobauer	zum	Mobilitätsanbieter.
Quelle:	Mercedes	Benz
Seite	 	16
…	UND GEHT AUF DEN KUNDENBEDARF „MOBILITÄT“	DIREKT EIN.
Quelle:	www.moovel.de
Seite	 	17
1999
Messenger
2003
Chinas	 gr.
Website	
2005
Kommerziel-
les	Social
Network
2006
Payment	&	
Marktplatz
2008
Ne...
Seite	 	18
§ Frühzeitige	 Bedarfserkennung
§ Vernetzung	 und	Zusammenführung	
von	Nachfrage	und	Angebot	
§ Kunden	 haben	d...
Seite	 	19
DAS DIGITALE (BANKEN-)ÖKOSYSTEM ...
Vernetzte	Services	 werden	über	eine	Plattform	angeboten.
Zahlungs-
verkehr...
Seite	 	20
Quelle:	https://www.cringle.net/
Cyber
Security
Identity	
Mgmt.
Bürger-
dienst
Location-
based
Services
Fremdpr...
Seite	 	21
Quelle:	https://www.bergfuerst.com/
Cyber
Security
Identity	
Mgmt.
Bürger-
dienst
Location-
based
Services
Frem...
Seite	 	22
EIN DIGITALES BANKEN-ÖKOSYSTEM ...
...	bietet	Kunden	eine	integrierte	Produktpalette	und	Mehrwert-Services.
Que...
Seite	 	23
WIE KANN DAS ZUSAMMENSPIEL AUSSEHEN?
Kooperationen	
dürfen	sich	nicht	
nur	auf	FinTechs	
beschränken!
Anwälte
S...
Seite	 	24
Beispiel	Deutsche	Bank
Quelle:	faz.net,	 20.4.2016;	Bildquellen:	 Q	110	- detektor.fm	 /	jovoto.com
„Es	geht	ni...
Seite	 	25
SMART SERVICES:	DIE NUTZER STEHEN IM MITTELPUNKT.
Quelle:	Deutsche	 Post	DHL	/	acatech
Bankprodukte	sind	digita...
Seite	 	26
WIE KANN DAS ZUSAMMENSPIEL AUSSEHEN?
Flexible	Infrastrukturen	erlauben	Sparkassen,	mit	Hilfe	offener	Systemschn...
Seite	 	27
DIGITALE	(R)EVOLUTION
Der	digitale	Wandel	wird	das	alte	Business	Model	von	Banken	und	
Sparkassen	nachhaltig	ve...
Seite	 	28
Digitales	Ökosystem	- Definition	und	Einordnung
§ „Digitale	Öko-Systeme”	sind	nutzergetriebene,	lose	gekoppelte...
Seite	 	29
Eine	Welt, in	der	Kunden	
… die	(digitale)	Bank	neu	
erleben	– und	sich	
möglichst	lange	aufhalten	
… vernetzte...
Résumé
Seite	 	31
Seite	 	32
WG-DATA	GmbH
Heiner	Andexer
Geschäftsführer
Tauentzienstraße 15
10789	Berlin
+49	30	7261036	0
+49	171	742	90	91...
WG-DATA	GmbH
Tauentzienstraße 15
10789	Berlin
Tel:		+49	30-726	10	36-0
Fax:	+49	30-726	10	36-70
Vielen	Dank!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

„Digitalisierung des Bankgeschäfts, Kundenbindung durch Ökosysteme“ – möglich?

1.226 Aufrufe

Veröffentlicht am

Shaping Change - Strukturwandel in der Bankenindustrie

Präsentation zum Thema "„Digitalisierung des Bankgeschäfts, Kundenbindung durch Ökosysteme“ – möglich?" von Heiner Andexer auf der Konferenz Finance&Trends 2016 in Weimar, 29. April 2016

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.226
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
322
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
16
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Anm.: Vortragsdauer beträgt 35 min.
    <number>
  • Die Chancen des digitalen Strukturwandels sind facettenreich und langfristig noch nicht abzusehen.
    Auf der anderen Seite setzt der digitale Wandel auch die etablierten Branchen erheblich unter Druck ...
    Das schwerwiegendste Risiko für die Marktakteure hingegen ist existentieller Art: Scheitert die Anpassung (an den digitalen Strukturwandel) droht im Worst Case die Verdrängung aus dem Markt.
    <number>
  • Welche Folgen der digitale Strukturwandel sowie eine unzureichende Anpassung in einzelnen Branchen haben kann, konnte in den letzten Jahren deutlich in der Musikindustrie und im Verlagswesen beobachtet werden.
    Als Ende der 1990er Jahre an der Bostoner Northeastern University ein kleines Programm zum MP3-Filesharing geschrieben wurde, bekannt unter dem Namen Napster, geriet die Musikindustrie quasi über Nacht unter Druck.
    Bestehende und lange Zeit erfolgreiche Geschäftsmodelle mit Tonträgern wurden plötzlich in Frage gestellt und standen vor existenzbedrohenden Herausforderungen, die aber ex post betrachtet auch viele Chancen geboten haben.
     Seit dieser technologischen Entwicklung versucht die Musikindustrie, ihr etabliertes Geschäftsmodell anzupassen.
    <number>
  • Als Darwinismus bezeichnet man das Theoriensystem zur Erklärung der Artentransformation (Evolution) von Charles Darwin, wobei insbesondere dienatürliche Auslese, d. h. das Selektionsprinzip, im Vordergrund steht.
    <number>
  • <number>
  • Als Darwinismus bezeichnet man das Theoriensystem zur Erklärung der Artentransformation (Evolution) von Charles Darwin, wobei insbesondere dienatürliche Auslese, d. h. das Selektionsprinzip, im Vordergrund steht.
    <number>
  • http://pg-utting.de/Download/download/termin/node-738-oekumenischer-gottesdienst-quotzum-tag-schoepfungquot-utting-mariae-heimsuchung/uelle.jpg
    <number>
  • https://youronestoppharmacyshop.com/wp-content/uploads/2015/04/about-one-stop-shop.jpg
    Auf der Tonspur  KDW als Community. Anbieter für Fläche und Logistik anstelle von von Kaufhaus  Herti hat das nicht geschafft
    <number>
  • https://www.joincube.com/wp-content/uploads/2015/02/transparency-2.jpg
    <number>
  • Als Darwinismus bezeichnet man das Theoriensystem zur Erklärung der Artentransformation (Evolution) von Charles Darwin, wobei insbesondere dienatürliche Auslese, d. h. das Selektionsprinzip, im Vordergrund steht.
    <number>
  • Logos einbauen:
    Car2go
    WeChat
    MyTaxi
    <number>
  • Logos einbauen:
    Car2go
    WeChat
    MyTaxi
    <number>
  • Siehe http://de.statista.com/statistik/daten/studie/298953/umfrage/anzahl-der-nutzer-von-wechat-weltweit/
    WeChat neben dem reinen Instant Messaging auch verschiedene Zusatzservices an:[7] Nutzer können mit der App Audionachrichten versenden, Videotelefonate durchführen, Fotos, Videos, Kontaktinformationen oder ihren Aufenthaltsort teilen, Taxis, Lebensmittel oder Essen bestellen, Restaurant- und Stromrechnungen bezahlen, Sticker kaufen, Jobs oder Leute in der Nähe suchen, Arzttermine buchen, Spiele spielen und eigene Mobile-Stores betreiben. Die App hat einen eigenen App-Store sowie einen Nachrichtenstream namens „Moments“, der ähnlich wie Facebooks Chronik aufgebaut ist. Firmen bietet WeChat Dienste wie geschlossene Gruppen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/WeChat
    <number>
  • https://www.cringle.net/
    <number>
  • https://www.cringle.net/
    <number>
  • z.B. am SB-Bereich wenn Kunde legitimiert wird!
    <number>
  • Die Zusammenarbeit kann in unterschiedliche Arten und Formen gelebt werden:
    entlang ihrer Wertschöpfungsstruktur über mögliche strategische Allianzen eingehen.
    Beispiele anhand der Wertschöpfung (Payment, Passivprodukte) – Kooperationen mit Banken – nicht in Organisationen (Schnellboot)/Concardis Beteiligung – keine Beteiligung
    Wann funktioniert es nicht – comdirect Lending Star
    Hinweis auf kulturelle Aspekte
    iZettle als Negativbeispiel – Innovation an der Oberfläche
    Aber auch: Zusammenarbeit - Labs
    Quellen:
    http://www.welt.de/finanzen/article141783410/Die-smarten-Banking-Ideen-deutscher-Start-ups.html
    https://www.paycenter.de/index.php/service-center/aktuelles/pressemitteilungen/197-banken-kooperieren-mit-fintechs.html
    <number>
  • http://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/die-deutsche-bank-wird-zum-marktplatz-14187643.html
    <number>
  • Die Innovation entsteht zunehmend an der Schnittstelle und nicht in einzelnen isolierten Bereichen.
    Hierfür sind kompatible und interoperable Systeme und IT-Strukturen mit offenen Schnittstellen Voraussetzung (um Drittanbieter an das eigene Ökosystem zu binden).
    Beispielsweise bietet das Startup Figo den Banken einen passenden Ansatz an:
    „Flexible digitalisierte Infrastrukturen erlauben Banken, mit Hilfe von (offenen) Programmierschnittstellen moderne Technologien und geeignete finanzspezifische Internetdienste effizient und vor allem zeitnah zu implementieren.“
    Quelle:
    http://www.it-finanzmagazin.de/gemeinsame-api-figo-und-fincite-reichen-banken-die-hand-fuers-next-generation-banking-18222/?utm_content=buffer3ed77&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer
    <number>
  • Technologien wie das Internet, soziale Netzwerke und mobiles Banking hat zu dramatischen Veränderungen geführt.
    Die Digitalisierung eröffnet ökonomische und gesellschaftliche Chancen, die es nie vorher gegeben hat.
    Mit den durch das Internet auftretenden Veränderungen im Bankwesen, dem Kundenverhalten und dem Vertrieb von Bankprodukten – und dienstleistungen sind die Veränderungen deutlich spürbar.
    Bildquelle (kommerzielle Nutzung): Erich Ferdinand; https://www.flickr.com/photos/erix/54571985/in/photolist-5PGmi-qxu454-4cdmNg-nrYZxB-rbWhjt-dNjmAn-eiBJXD-7nfUy9-qdt4PE-fh6KXd-fgRudk-fh6FTU-fh6Cry-fgRkXv-pWxuxN-aMivMn-9Wp1Ku-67dNUx-2NsZdo-fG6p5u-dPRXoW-b2c5vz-brDcKB-dz4mvE-9Mcwzt-bq22Bz-mD2qGA-ekiwaQ-dPiCM2-bq4JLC-q7TiZh-pVxk1S-7CqZs4-fdAQLz-77Vqwh-qsqJMz-4NbVSo-9G8ERM-8EzfF9-bzyzvF-4cdn14-442s4E-xc2vo-bgGjo8-644mMN-79WHdk-9Mr4PY-wH8XaY-oGb9xL-aw8vfQ
    <number>
  • <number>
  • Als Darwinismus bezeichnet man das Theoriensystem zur Erklärung der Artentransformation (Evolution) von Charles Darwin, wobei insbesondere dienatürliche Auslese, d. h. das Selektionsprinzip, im Vordergrund steht.
    <number>
  • Community für Menschen 50+
    Kernaufgabe weiterhin Verkauf von Versicherungen – Aber hier wurden das Geschäftsmodell erweitert. Es geht auf die Bedürfnis von den Menschen ab 50 ein – Leben – Sicherheit – Gesundheit
    Fokus auf die Zielgruppe
    Was braucht die Zielgruppe (Value Preposition)
    Ableiten von Services
    <number>
  • <number>
  • „Digitalisierung des Bankgeschäfts, Kundenbindung durch Ökosysteme“ – möglich?

    1. 1. © WG-DATA GmbH © WG-DATA GmbH „Digitalisierung des Bankgeschäfts, Kundenbindung durch Ökosysteme“ – möglich? Shaping Change - Strukturwandel in der Bankenindustrie Weimar, 29. April 2016 © WG-DATA GmbH
    2. 2. Die Digitalisierung verändert alles … Das Marketing. Die Organisation.Die Produkte. Die Prozesse.
    3. 3. Seite 3 … UND AUCH TRADIERTE GESCHÄFTSMODELLE 3 MUSIKINDUSTRIE – SCHON FAST VERGESSEN. STREAMING: SPOTIFY DIGITALER TONTRÄGER: CD DOWNLOAD: ITUNES ANALOGER TONTRÄGER: VINYL Bildquelle: opethpainter; bit.ly/1Q6mE1Q
    4. 4. Seite 4 192 1 Quelle: Mittelwertbildung unterschiedlicher Erhebungen Durchschnittliche Kundenkontakte (p.a.) WWW. DER FINANZDIENSTLEISTUNGSINDUSTRIE ... ... könnte das selbe Schicksal blühen! 24120
    5. 5. An wen denken Sie beim Begriff „Digitales Ökosystem“ als erstes?
    6. 6. Seite 6 © Landesanstalt für Medien NRW (LfM)
    7. 7. Seite 7 DIGITALE ÖKO-SYSTEME Appl e Goog le Faceboo k Amaz on Apple Google Facebook Amazon Monetarisierung von Mehrwert-Services Lock-In Effekte Datenhoheit und Diskretion Offene Schnittstellen und Interoperabilität Payment-Leistungen Quersubventionierung verschiedener Dienste Verkauf von Primärprodukten Integration von digitalen Angeboten unter einem „Dach“ Komfort und Sicherheit EFFEKTE VON DIGITALEN ÖKO-SYSTEMEN Lassen sich die „AGFA-Effekte“ auf die Sparkassen-Finanzgruppe übertragen?
    8. 8. Thesen
    9. 9. Seite 9 Digitale Ökosysteme führen zu neuen Erlösquellen Kunden sind bereit für sinnvolle Zusatzleistungen zu bezahlen. Integrierte Serviceprozesse gehen darauf ein und führen zu neuen Erlösquellen.
    10. 10. Seite 10 One-Stop-Shopping – Kunden sind bequem & anspruchsvoll Der Kundenbedarf muss durch erweiterte Leistungen zu einem durchgängigen Kundenerlebnis in Form von Serviceketten führen.
    11. 11. Seite 11 Finanzprodukte werden Teil dieser Serviceketten Finanzprodukte sind keine emotionalen Primärprodukte. Sie sind notwendig zur Bedarfs- & Wunscherfüllung
    12. 12. Seite 12 DER „ECHTE“ KUNDENBEDARF MUSS KERN DIESER ENTWICKLUNG SEIN. Seinen vielfältigen Bedarf erkennen, integrieren und ihn durch Mehrwerte überraschen. KÖNNEN BANKEN PROFITABLER INITIATOR DIESER VERNETZUNG SEIN? Bank Verbund- partner Behörden Wett- bewerb HandwerkVereine Handel Dienstleister
    13. 13. Wie könnte ein digitales (Banken)-Ökosystem aussehen?
    14. 14. Seite 14 NEUE KUNDENBEDÜRFNISSE ENTSTEHEN DURCH TECHNISCHEN ENTWICKLUNGEN. Quelle: https://www.flickr.com/photos/shookphotos/4717175868
    15. 15. Seite 15 MERCEDES HAT DIESE ZUKUNFTSVISION ERKANNT … Vom Autobauer zum Mobilitätsanbieter. Quelle: Mercedes Benz
    16. 16. Seite 16 … UND GEHT AUF DEN KUNDENBEDARF „MOBILITÄT“ DIREKT EIN. Quelle: www.moovel.de
    17. 17. Seite 17 1999 Messenger 2003 Chinas gr. Website 2005 Kommerziel- les Social Network 2006 Payment & Marktplatz 2008 Neue Zusatz- dienste 201x Kooperationen m. Unternehmen & Behörden WECHAT – VOM MESSENGER ZUM DIGITALEN ÖKOSYSTEM. Zusatzservices als Mehrwerttreiber und Erfolgsmotor
    18. 18. Seite 18 § Frühzeitige Bedarfserkennung § Vernetzung und Zusammenführung von Nachfrage und Angebot § Kunden haben direkten Zugang zueinander und zu relevanten Händlern, Dienstleistern etc. § Sinnvolle Vernetzung zu anderen Produkten und Angeboten § Integration von Dritten z.B. FinTech Dienstleistern, Handwerk etc. Kundennutzen DIGITALE ÖKOSYSTEME SIND OFFEN FÜR PASSENDE INTERESSENTEN. Sukzessive Erweiterung der eigenen Wertschöpfung. ! Analogie Shop-in Shop
    19. 19. Seite 19 DAS DIGITALE (BANKEN-)ÖKOSYSTEM ... Vernetzte Services werden über eine Plattform angeboten. Zahlungs- verkehr Kredit Baufi PFA Wert- papier Cyber Security Identity Mgmt. Risk- Mgmt. Bürger- dienst Location- based Services Bankprodukte Fremdprodukte und -Services Crowd investing Kredit von privat etc.etc. P2P Payment Alters- Vorsorge Vernetzen Sie Ihre Kunden und deren Leistungen (Privatkunden / Firmenkunden / Interessenten) App-Store … … … … … … … PFM/ PFA Konten Payment Fragen Next Best Offer
    20. 20. Seite 20 Quelle: https://www.cringle.net/ Cyber Security Identity Mgmt. Bürger- dienst Location- based Services Fremdprodukte und -Services Haushalt Kredit von privat etc. P2P Payment EIN DIGITALES BANKEN-ÖKOSYSTEM ... ... bietet Kunden eine integrierte Produktpalette und Mehrwert-Services.
    21. 21. Seite 21 Quelle: https://www.bergfuerst.com/ Cyber Security Identity Mgmt. Bürger- dienst Location- based Services Fremdprodukte und -Services Crowd investing Kredit von privat etc. P2P Payment EIN DIGITALES BANKEN-ÖKOSYSTEM ... ... bietet Kunden eine integrierte Produktpalette und Mehrwert-Services. Zahlungs- verkehr Kredit Baufi PFA Wert- papier Risk- Mgmt. Bankprodukte etc. Alters- Vorsorge
    22. 22. Seite 22 EIN DIGITALES BANKEN-ÖKOSYSTEM ... ... bietet Kunden eine integrierte Produktpalette und Mehrwert-Services. Quelle: eGovernment Monitor 2015 Cyber Security Identity Mgmt. Bürger- dienst Location- based Services Fremdprodukte und -Services Crowd investing Kredit von privat etc. P2P Payment Digitales Bürgerkonto: § Sicherer Nutzer-Account § Zugangsberechtigung und Identifizierung § Online-Verwaltung § Formulardienste § Aktions-Alert § Payment § Eigener Datenraum § Archivbereich Zahlungs- verkehr Kredit Baufi PFA Wert- papier Risk- Mgmt. Bankprodukte etc. Alters- Vorsorge
    23. 23. Seite 23 WIE KANN DAS ZUSAMMENSPIEL AUSSEHEN? Kooperationen dürfen sich nicht nur auf FinTechs beschränken! Anwälte Steuer- berater Einzel- handel Dienst- leister Hand- werker etc. Lernen durch kooperatives Denken – Coopetition als Grundmuster verstehen.
    24. 24. Seite 24 Beispiel Deutsche Bank Quelle: faz.net, 20.4.2016; Bildquellen: Q 110 - detektor.fm / jovoto.com „Es geht nicht mehr um die Digitalisierung des Bankgeschäfts, es geht um die Zukunft des Bankings in einer digitalisierten Welt“ Christian Sewing, Privatkundenvorstand
    25. 25. Seite 25 SMART SERVICES: DIE NUTZER STEHEN IM MITTELPUNKT. Quelle: Deutsche Post DHL / acatech Bankprodukte sind digital und datengetrieben. (Empfehlung der Acatech)
    26. 26. Seite 26 WIE KANN DAS ZUSAMMENSPIEL AUSSEHEN? Flexible Infrastrukturen erlauben Sparkassen, mit Hilfe offener Systemschnittstellen (APIs) neue und geeignete finanzspezifische oder Non-Banking-Services effizient und vor allem zeitnah zu implementieren. (Option zur Flexibilisierung monolithischer und statischer Systeme.) Technische Integration ist eine Grundvoraussetzung.
    27. 27. Seite 27 DIGITALE (R)EVOLUTION Der digitale Wandel wird das alte Business Model von Banken und Sparkassen nachhaltig verändern! Bildquelle: Erich Ferdinand; bit.ly/1F1goIf
    28. 28. Seite 28 Digitales Ökosystem - Definition und Einordnung § „Digitale Öko-Systeme” sind nutzergetriebene, lose gekoppelte kollaborative und vernetzte (digitale) Systeme. § Ihre Nutzung basiert auf einem zwischen den Akteuren abgestimmten und akzeptierten Wertesystem. § Durch strategische Allianzen entstehen vielfältige branchenübergreifende Angebote an Services, Produkten und Diensten - zum maximalen Nutzen der Teilnehmer
    29. 29. Seite 29 Eine Welt, in der Kunden … die (digitale) Bank neu erleben – und sich möglichst lange aufhalten … vernetzteServices nutzt und (innovative) Produkte kaufen, die ihnen einen Mehrwert und maximalen Nutzen bieten Eine Welt „Meine Bank“ … zur branchenübergreifen- den Kooperation und Vernetzung mit Partnern und Unternehmen Nutzen der Optionen zur … zur Anpassung und Erwei- terung des tradierten Geschäftsmodells Attraktivität steigt mit … derGesamtzahlder Nutzer … der Anzahl Drittanbieter … der Vielfalt der Services, Produkten … Sinnvollen Kooperationen, (Allianzen, strategischen Partnerschaften) Eine Welt, in der Kunden Eine Welt „Meine Bank“ Nutzen der Optionen Attraktivität steigt mit Eine Erlebniswelt Customer Experience – attraktives Design & intuitive Usability Handel, Dienstleister, Handwerk, Behörden etc. - und Sparkassen Vernetzte Services & Produkte EFFEKTE EINES ÖKOSYSTEM-ANSATZES
    30. 30. Résumé
    31. 31. Seite 31
    32. 32. Seite 32 WG-DATA GmbH Heiner Andexer Geschäftsführer Tauentzienstraße 15 10789 Berlin +49 30 7261036 0 +49 171 742 90 91 heiner.andexer@wg-data.de ANSPRECHPARTNER WG-DATA GmbH Jens Niemann Senior Consultant Tauentzienstraße 15 10789 Berlin +49 30 7261036 0 +49 172 399 3248 jens.niemann@wg-data.de
    33. 33. WG-DATA GmbH Tauentzienstraße 15 10789 Berlin Tel: +49 30-726 10 36-0 Fax: +49 30-726 10 36-70 Vielen Dank!

    ×