Willkommen!                                                     Willkommen!                                               ...
www.learning-reloaded.com
Ablauf Videoreihe „Was ist Moodle?“ (10‘) Vorstellung diverser Moodlekurse im  Fremdsprachenunterricht (Best Practice) (...
Moodle ist eine pädagogische       Eintagsfliege.                               5
Videoreihe      „Moodle im Fremdsprachenunterricht“http://bildungs.tv/bildungsthemen/fuer-den-unterricht/3344/thomas-stras...
Erhebung MOODLE       MOODLE Kenner MOODLE Power-                bis Könner     User-AnfängerIn                        ...
Moodle                 - pädagogische Eintagsfliege? Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. kostenloses O...
im Unterricht     *Image by 45416094@N02 via Flickr                                         10
Warum                                                 im Unterricht? (1)   kostenlose, relativ unkomplizierte Installatio...
Warum                                            im Unterricht? (2) TeilnehmerInnen können curriculare Inhalte einfachst ...
Was spricht vorerst gegen den Einsatz von                              ?   MOODLE-(Server) muss gehostet/betreut werden=>...
Was tun mit den Kritikpunkten?ge by 53043508@N00 via Flickr                                   *Image by 23844255@N04 via F...
credits: http://telefonica.net/web2/jtmornet/blog/terence_bud.jpg                                                         ...
16                                      credits: http://www.shoppingwunder.de/out/1/html/0/dyn_images/3/26038mixer_img2_p3...
Blended Learning mit   – einmöglicher Ansatz Strasser, T. (2011)                               17
18      http://www.gmeiner-haferl.com/data/media/abau_media/big/175_ne1164378343_heustadel_4_big.jpgin der Praxis
Die Cyberschool – der erste Überblick     http://cyberschool.heustadelgasse.at                                            19
Die Struktur               20
Wie strukturiere ich meine Lernplattform?Grundsätzliche Vorüberlegungen:   immer Struktur a priori überlegen!   was soll...
Wie strukturiere ich meine Lernplattform?Bildquelle: www.moodlemoot.decredits: U. Montgomery                              ...
Wie strukturiere ich meine Lernplattform?(ein mögliches Beispiel)    Anlegen des Kommunikationszentrums    Anlegen des D...
Kommunikationszentrum                        24
Download und Uploadcentre                            25
26
Curriculare Zentren                      27
Die Interaktion/Kommunikation                                28
Von der einfachen Oberfläche bis hin zumzentralen Interaktionsgeschehen die Interaktion in MOODLE ist eines der  entschei...
Von der einfachen Oberfläche bis hin zumzentralen InteraktionsgeschehenForen Zweck  • Interaktion-Kollaboration Einsatz ...
•   Kontinuierlicher L2-Input, Stärkung    der rezeptiven Fertigkeiten•   News, tasks                                     ...
•   Verlautbarung des SA-Stoffes•   Rezeptive Fertigkeiten                                   32
•    Stärkung der fachspezifischen,                  produktiven Fertigkeiten             •    Kontextualisiertes Schreibe...
•   Interaktion              34
•   Fachspezifischer Diskurs                               35
•   Motiviertes Schreiben im    curricularen Kontext                               36
Von der einfachen Oberfläche bis hin zumzentralen InteraktionsgeschehenChats Zweck  Interaktion - Kollaboration Einsatz ...
•   Online-Sprechstunde                          38
•   Quiz           39
•   Chatdiskussion                     40
MOODLE-integrierte Tools                           41
MOODLE-integrierte Tools (ein kleinerÜberlick)Abstimmungsmodul Zweck  Erstellen von einfachen Umfragen Einsatz im Fremds...
43
44
MOODLE-integrierte ToolsAufgaben/Assignment Modul Zweck  • Upload von Arbeiten (HÜs, Referate, etc.) inkl.    Bewertung, ...
46
MOODLE-integrierte Tools (ein kleinerÜberlick)Glossar Zweck   kollaboratives Verfassen von Wörterbüchern,   Enzyklopädien...
•   Themenspezfischer Diskurs•   Produktive/rezeptive Fähigkeiten                                       48
•   Themenspezfischer Diskurs•   Feedbackkultur                                49
MOODLE-integrierte ToolsTest Modul Zweck   •   Erstellen von diversen Aufgabentypen Einsatz im Fremdsprachenunterricht  ...
51
52
53
54
MOODLE-integrierte ToolsTeilnehmerInnen-Aktivitäten Zweck  • chronologisch, thematische    Rückverfolgung/Beobachtung der...
56
im Fremdsprachenunterricht - ein Resümee                    =                                       57
& Fremdsprachenunterricht – dieSchülerInnen am Wort   MOODLE ist für mich …   Moodle ist eines der besten ONLINE-LERN-PR...
& Fremdsprachenunterricht –die SchülerInnen am Wort   MOODLE ist für mich …   ...eine angenehme Ergänzung zum Regelunter...
& Fremdsprachenunterricht –die SchülerInnen am Wort MOODLE ist für mich … Ich finde diese Plattform gut, weil man viele ...
& Fremdsprachenunterricht –die SchülerInnen am Wort   MOODLE ist für mich … Ich finde das moodle sehr hilfreich ist und ...
& Fremdsprachenunterricht – derVortragende am Wort (Conclusio)   Selbständigkeit und Eigenverantwortung   Kollaboratives...
http://z.about.com/d/cocktails/1/0/1/-/-/-/cocktail1.jpg                                                                  ...
Moodle Videoserie http://goo.gl/qaFuU                        64
Publikation              65
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!   Thomas Strasser   Pädagogische Hochschule Wien   www.learning-reloaded.com   ww...
Literatur- & Softwarehinweise   www.moodle.org (MOODLE? MOODLE!)   Web 2.0 Begrifflichkeit: http://de.wikipedia.org/wiki...
Literatur- & Softwarehinweise   Pichler, M. (2001): Ängste ausschalten, Lernerfolg optimieren. In: Wirtschaft & Weiterbil...
Moodle leicht gemacht
Moodle leicht gemacht
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Moodle leicht gemacht

1.389 Aufrufe

Veröffentlicht am

Workshop für die TU-München, Sprachenzentrum, 27.4.2012

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.389
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
281
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • [twitter] Dr. Thomas Strasser media researcher Vienna University of Education [/twitter]
  • [twitter] updated Edu-Apps www.learning-reloaded.com [/twitter]
  • Moodle leicht gemacht

    1. 1. Willkommen! Willkommen! Herzlich Herzlich Moodle leicht gemacht –Schnelle Möglichkeiten zur kooperativen Gestaltung des Fremdsprachenunterrichts mit der Lernplattform Fortbildungsveranstaltung am Sprachenzentrum der TUM (27.04.2012) thomas.strasser@schule.at www.learning-reloaded.com www.eportfolio.or.at @thomas_strasser
    2. 2. www.learning-reloaded.com
    3. 3. Ablauf Videoreihe „Was ist Moodle?“ (10‘) Vorstellung diverser Moodlekurse im Fremdsprachenunterricht (Best Practice) (15‘) Input: Moodle Basics (Oberfläche, Struktur, Module) (15‘) Input: Moodle-interne Tools (Forum, Chat, Wiki, Test, etc.) (15‘) Praxisphase (hands-on): (120‘) FAQs 4
    4. 4. Moodle ist eine pädagogische Eintagsfliege. 5
    5. 5. Videoreihe „Moodle im Fremdsprachenunterricht“http://bildungs.tv/bildungsthemen/fuer-den-unterricht/3344/thomas-strasse 7
    6. 6. Erhebung MOODLE  MOODLE Kenner MOODLE Power- bis Könner User-AnfängerIn 8
    7. 7. Moodle - pädagogische Eintagsfliege? Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. kostenloses Open Source Course Mangement System oder Learning Management System (LMS) konzipiert für Unterrichtende, die effiziente, virtuelle Lernumgebungen schaffen wollen Riesencommunity (über 40 Millionen UserInnen) kein technologischer „Firlefanz“, sondern basierend auf wissenschaftlich fundierten pädagogischen Prinzipienskip 9
    8. 8. im Unterricht *Image by 45416094@N02 via Flickr 10
    9. 9. Warum im Unterricht? (1) kostenlose, relativ unkomplizierte Installation am (Schul-)server attraktive ERGÄNZUNG zum Regelunterricht (Blended Learning) kulturelle/örtliche Delimitation des Lernens (cf. Dewe 2007) attraktives, forschendes, wiederholendes, remediales Lernen kreativer Beitrag zur „obligaten“ Methodenvielfalt TeilnehmerInnen erhalten IT-Skills im curricularen Kontext *Image by 48766594@ N08 v ia Flickr 11
    10. 10. Warum im Unterricht? (2) TeilnehmerInnen können curriculare Inhalte einfachst erarbeiten und selbst verändern=>Kollaboratives Design kontinuierliche, lehrplan-/lernzieladäquate Kommunikation Ansprechendes Konzept für auditiven, visuellen Lerntyp Einfacher/s Import/Design von Lehrinhalten (basics schnell erlernt) exploratives, progressiv-autodidaktisches Design von MOODLE (für TutorInnen) Spaßfaktor Lernen etc. etc. etc. *Ima ge b y 4389 1113 @N 02 v ia Flick r 12
    11. 11. Was spricht vorerst gegen den Einsatz von ? MOODLE-(Server) muss gehostet/betreut werden=>Kustos? grundsätzliches Technologieverständnis Bereitschaft für Neue Medien (didaktisch-ideologischer „Generationenkonflikt“) Technophobie „schlechtes“ Image als Computerschnickschnack („Schüler sitzen ja eh schon immer vorm Computer…“) quantitative Infrastruktur (Computeranzahl) zwischenmenschliche Kommunikation „gefährdet“ SchülerInnen in Computer-Unterrichtsphasen leicht abgelenkt Vorbereitungs-/Behebungsaufwand (Computerraum reservieren, technische Probleme vor Ort, Zeitverlust, …) 13
    12. 12. Was tun mit den Kritikpunkten?ge by 53043508@N00 via Flickr *Image by 23844255@N04 via Flickr 14
    13. 13. credits: http://telefonica.net/web2/jtmornet/blog/terence_bud.jpg – ein unschlagbares Duo? & Präsenzunterricht15
    14. 14. 16 credits: http://www.shoppingwunder.de/out/1/html/0/dyn_images/3/26038mixer_img2_p3.jpg & Präsenzunterricht)Blended Learning Zutaten? (z.B.
    15. 15. Blended Learning mit – einmöglicher Ansatz Strasser, T. (2011) 17
    16. 16. 18 http://www.gmeiner-haferl.com/data/media/abau_media/big/175_ne1164378343_heustadel_4_big.jpgin der Praxis
    17. 17. Die Cyberschool – der erste Überblick http://cyberschool.heustadelgasse.at 19
    18. 18. Die Struktur 20
    19. 19. Wie strukturiere ich meine Lernplattform?Grundsätzliche Vorüberlegungen: immer Struktur a priori überlegen! was soll auf meiner LMS geschehen? welche Grundintention beabsichtigt meine LMS? was soll gelernt werden? wie soll die Kommunikation von statten gehen? wie schaut es mit der Frequenz aus? was soll der finale Outcome sein? (Lern-/Lehrziele, …) 21
    20. 20. Wie strukturiere ich meine Lernplattform?Bildquelle: www.moodlemoot.decredits: U. Montgomery 22
    21. 21. Wie strukturiere ich meine Lernplattform?(ein mögliches Beispiel) Anlegen des Kommunikationszentrums Anlegen des Download-/Uploadcentres Anlegen des curricularen Zentrums Anlegen des kreativen/kollaborativen Zentrums *Imag e by 908 62950 @N0 0 via F 23 lickr
    22. 22. Kommunikationszentrum 24
    23. 23. Download und Uploadcentre 25
    24. 24. 26
    25. 25. Curriculare Zentren 27
    26. 26. Die Interaktion/Kommunikation 28
    27. 27. Von der einfachen Oberfläche bis hin zumzentralen Interaktionsgeschehen die Interaktion in MOODLE ist eines der entscheidensten Merkmale! Welche (einfachen) Interaktionsmedien stehen mir zur Verfügung? • Foren • Chats • Wikis • Glossare • … 29
    28. 28. Von der einfachen Oberfläche bis hin zumzentralen InteraktionsgeschehenForen Zweck • Interaktion-Kollaboration Einsatz im Fremdsprachenunterricht • • Ask your teacher • Newszentrum • Quiz • Meinungsäußerung/Gedanken, etc. • diary 30
    29. 29. • Kontinuierlicher L2-Input, Stärkung der rezeptiven Fertigkeiten• News, tasks 31
    30. 30. • Verlautbarung des SA-Stoffes• Rezeptive Fertigkeiten 32
    31. 31. • Stärkung der fachspezifischen, produktiven Fertigkeiten • Kontextualisiertes Schreiben• Interaktion 33
    32. 32. • Interaktion 34
    33. 33. • Fachspezifischer Diskurs 35
    34. 34. • Motiviertes Schreiben im curricularen Kontext 36
    35. 35. Von der einfachen Oberfläche bis hin zumzentralen InteraktionsgeschehenChats Zweck Interaktion - Kollaboration Einsatz im Fremdsprachenunterricht • Q&A Sessions zu diversen (curricularen Themen) • kollaborativer/problemlösungsorientierter Chat • Quiz • Meinungsäußerung/Gedanken, etc. 37
    36. 36. • Online-Sprechstunde 38
    37. 37. • Quiz 39
    38. 38. • Chatdiskussion 40
    39. 39. MOODLE-integrierte Tools 41
    40. 40. MOODLE-integrierte Tools (ein kleinerÜberlick)Abstimmungsmodul Zweck Erstellen von einfachen Umfragen Einsatz im Fremdsprachenunterricht • Meinungen erfragen, T/F Fragen, Quiz, Diagramme interpretieren 42
    41. 41. 43
    42. 42. 44
    43. 43. MOODLE-integrierte ToolsAufgaben/Assignment Modul Zweck • Upload von Arbeiten (HÜs, Referate, etc.) inkl. Bewertung, Kommentar Einsatz im Fremdsprachenunterricht • Alternative zum HÜs, Referate, Portfolios einsammeln • Verfassen schriftlicher Arbeiten im digitalen Kontext 45
    44. 44. 46
    45. 45. MOODLE-integrierte Tools (ein kleinerÜberlick)Glossar Zweck kollaboratives Verfassen von Wörterbüchern, Enzyklopädien Einsatz im Fremdsprachenunterricht • thematisches Wörterbuch • Thematisches Brainstorming • Feedbackgebung 47
    46. 46. • Themenspezfischer Diskurs• Produktive/rezeptive Fähigkeiten 48
    47. 47. • Themenspezfischer Diskurs• Feedbackkultur 49
    48. 48. MOODLE-integrierte ToolsTest Modul Zweck • Erstellen von diversen Aufgabentypen Einsatz im Fremdsprachenunterricht • Zuordnung • Lückentext • Multiple-Choice • Kurzantwort • Wahr/Falsch • … 50
    49. 49. 51
    50. 50. 52
    51. 51. 53
    52. 52. 54
    53. 53. MOODLE-integrierte ToolsTeilnehmerInnen-Aktivitäten Zweck • chronologisch, thematische Rückverfolgung/Beobachtung der TeilnehmerInnen- Aktivitäen Einsatz im Fremdsprachenunterricht • Stärken/Schwächen zu gewissen fachspezifischen Themen und somit Förderbedarf erkennen 55
    54. 54. 56
    55. 55. im Fremdsprachenunterricht - ein Resümee = 57
    56. 56. & Fremdsprachenunterricht – dieSchülerInnen am Wort MOODLE ist für mich … Moodle ist eines der besten ONLINE-LERN-PROGRAMME die ich kenne.Was mir am meisten gefällt ist, dass man vor den Schularbeiten die letzten Fragen stellen kann und dass man sofort eine Antwort auf die jeweilige Frage bekommt. Was mir besonders gefällt ist dass wir immer vor der Schularbeit uns in dem "Chat" treffen und somit unsere letzten Fragen stellen können.<<--das ist eine echt super Idee!! Was ich noch so toll finde ist-->> Falls man das Hausübungsheft in der Schule vergessen hat bzw das "Schreiben" hasst,kann man die Hausübung auf Word schreiben und diese dann in moodle uploaden. Ich könnte noch mehreres aufzählen..Kurzgefasst:Moodle ist eine super Plattform und daher kann ich moodle nur weiter empfehlen! 58
    57. 57. & Fremdsprachenunterricht –die SchülerInnen am Wort MOODLE ist für mich … ...eine angenehme Ergänzung zum Regelunterricht. Weiterens können wir problemlos Übungen von zu Hause aus mit dieser Plattform machen. Bei Fragen und Problemen können wir uns direkt an die Lehrer wenden, auch wenn nicht gerade Schule is. Außerdem verfügt diese Seite über verschiedene Tools mit denen wir neue Erfahrungen erleben können. Auf der Uni lauft das Lernen online ab, daher ist es gut dass wir uns bereits jetzt damit auseinander setzen können. Alles in in allem eine sehr gelungene Seite ;). 59
    58. 58. & Fremdsprachenunterricht –die SchülerInnen am Wort MOODLE ist für mich … Ich finde diese Plattform gut, weil man viele Übungen für das jeweilige Fach auf diesen Seiten üben kann. Außerdem kann man so auch Kontakt mit dem Lehrer aufnehmen falls man vor den Schularbeiten ein Problem mit einen Stoffgebiet hat. 60
    59. 59. & Fremdsprachenunterricht –die SchülerInnen am Wort MOODLE ist für mich … Ich finde das moodle sehr hilfreich ist und eine Abwechselung zum normalen Unterricht darstellt. Zusätzlich denke ich ist es sehr zeitgemäß! Es erleichtert den Schülern das Lernen und man kann auch außerhalb der Schulzeit sich an den Lehrer wenden was besonders kurz vor Schularbeiten sehr wichtig ist! 61
    60. 60. & Fremdsprachenunterricht – derVortragende am Wort (Conclusio) Selbständigkeit und Eigenverantwortung Kollaboratives Lernen Vernetztes Lernen Lebenslanges Lernen Motivation der Lernenden Anpassung des Lerntempos soziales Lernen (Feedback) curricularer Mut zur Lücke durch das Prinzip des Blended Learning attraktives, kontinuierliches und gestaltendes Tool im Fremdsprachenunterricht 62
    61. 61. http://z.about.com/d/cocktails/1/0/1/-/-/-/cocktail1.jpg 63Blended Learning – eine Prognose …  die Mischung macht‘s … http://www.shoppingwunder.de/out/1/html/0/dyn_images/2/26038mixer_img2_p2.jpg
    62. 62. Moodle Videoserie http://goo.gl/qaFuU 64
    63. 63. Publikation 65
    64. 64. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Thomas Strasser Pädagogische Hochschule Wien www.learning-reloaded.com www.eportfolio.or.at thomas.strasser@schule.at @thomas_strasser 66
    65. 65. Literatur- & Softwarehinweise www.moodle.org (MOODLE? MOODLE!) Web 2.0 Begrifflichkeit: http://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0 Arnold, R. (1985): Deutungsmuster und pädagogisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn. Back, A. et al. (1998): Technology-enabled Management Education: Die Lernumgebung MBE Genius im Bereich Executive Study an der Universität St. Gallen. In: IO Management, 21. Jg., Heft 3, 36-42 Baumgartner, P., Payr, S. (1994): Lernen mit Software. Innsbruck. Bremer, C. (2000): Virtuelles Lernen in Gruppen: Rollenspiele und Online-Diskussionen und die Bedeutung von Lerntypen. In: Scheuermann, F. (Hrsg.): Campus 2000, Lernen in neuen Organisationsformen. Münster. Dewe, B., Weber, P.J. (2007): Einführung in moderne Lernformen. Weinheim/Basel: Betz. Falk, S. (2006): Personalentwicklung Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis: Zusammenhänge – Synergien – Gestaltungsempfehlungen. Mering Hofmann, J. (2001): Blended Learning Case Study. In: http://www.learningcircuits.org/2001/apr2001/hofmann.html Kaune, A. (2004): Change Management mit Organisationsentwicklung. Berlin. Köhne, S. (2005): Didaktischer Ansatz für das Blended Learning: Konzeption und Anwendung von Educational Patterns. Dissertation. In: http://opus.ub.uni- hohenheim.de/volltexte/2006/123/pdf/Koehne_EducationalPatterns.pdf, zugegriffen 9.2.2008 Marsh, J. (2001): How to design Effective Blended Learning. (“How-to” Guide). Sunnyvale: brandom-hall.com Mündemann, F. (2003): Methodik und Didaktik synchroner Online-Seminare. In: Apel, H./Kraft, S. (Hrsg.): Online Lernen. Planung und Gestaltung netbasierter Weiterbildung. Bielefeld, 51-66. 67
    66. 66. Literatur- & Softwarehinweise Pichler, M. (2001): Ängste ausschalten, Lernerfolg optimieren. In: Wirtschaft & Weiterbildung. 2001. Jg. (2001) Nr. Juni, S. 44-49 Plaschke, J.; Sauter, W. (2002): eLearning: ein moderner „Nürnberger Trichter“ für die betriebliche Weiterbildung. In: Steinbeis- Stiftung: Bericht 2001 – Wir machen Innovationen schneller. Jg. (2002) Nr., S. 27 Reinmann-Rothmeier, G. (2003): Didaktische Innovation durch Blended Learning. Bern. Reinmann-Rothmeier, G. (2003): Didaktische Innovation durch Blended Learning: Leitlinien anhand eines Beispiels aus der Hochschule. Hans Huber, Bern u.a. 2003. Sauter W. & Sauter A.M. (2002): Blended Learning: effiziente Integration von E-Learning und Präsenztraining. Luchterhand, Neuwied u.a. 2002. Skalnik, N. (2003): Optimaler Lernerfolg durch individuelle Konzepte. In: Wissensmanagement. 2003. Jg. (2003) Nr. 1, S. 27-28 Smith, G.G.; Ferguson, D.; Caris, M. (2001): Teaching College Courses Online vs. Face-to-Face. In: http://www.thejournal.com/magazine/vault/articleprintversion.cfm?aid=3407 Strohmeyer, H. et al. (2007): FuturElearning: Kurzfassung. [in:] http://www.bmukk.gv.at/medienpool/15552/futurelearning.pdf, 9. Februar 2008 Thorne, K. (2003): blended learning: how to integrate online & traditional learning. In: USDLA Journal. 15. Jg. (2002) Nr. 5, S. 1-6. Troha, F.J. (2002): Bulletproof Instructional Design: A Model for Blended Learning. In: USDLA Journal. 15. Jg. (2002) Nr. 5, S. 1-6. Valiathan, P. (2002): Blended Learning Models. In: http://www.learningcircuits.org/2002/aug2002/valiathan.html, zugegriffen am: 9.2.2008 Volkmer, R. (2003): Blended Learning: Synergieeffekte durch den richtigen Methoden- und Medienmix. In: Wissensmanagement. 2003. Jg. (2003) Nr. 1, S. 19-21. Wache, M. (2007): E-Learning – Bildung im digitalen Zeitalter. [in:] http://www.bpb.de/files/FWQFK9.pdf, 9. Februar 2008 68

    ×