Mahara Reloaded!?Die Rolle des selbstorganisierten Lernens im tertiären               Bildungsbereich. Ein Erfahrungberich...
Pädagogische Hochschule WIENKurs„ePortfolio“
Selbstorganisiertes LERNEN fürStudentInnen und LehrerInnen    Stärken/                                      Selbstreflexio...
Warum Mahara?              ?Cf. Meyer, Thorsten et. al (2011); Himpsl (2010)
A portfolio is a purposeful collection of student work, that exhibits  the students efforts, progress and achievements in ...
3 Grundtypen (e)Portfolios                                      (Baumgartner, Himpsl, Zauchner)            1. Reflexionspo...
Der Vortragende als „Vorbild“
Kontaktdetails    Kurzbio(Präsentation)(Kommunikation)                                          Google Docs, YouTube, etc....
Synchronisierung mit                      Blogs (Kommunikation)                  Professionelle EntwicklungTwitter Feeds  ...
Material sharen   FlickR UpdateSynchronisierteLeseliste(Kommunikation,Sharing)
Die/der Studierende als „Vorbild“        Public Portfolio
Präsentation/Entwicklung                           Kurzvita
Kommunikation/Kollaboration                                 Information                              Kommunikation/Kollabo...
STEP                    -B Y -                TEP            lio S        rtfo     eP o*Image by 41247051@N00 via Flickr
SCHRITTE zur Erstellung eines Portfolios                Task –based Reflection     Kommunikation/Kollaboration (ink. Refle...
Leistung und Zusammenarbeit
Selbstständig EFL-bezogene Themen   finden   (der selbstorganisierte Lernprozess)               Der reflektive,           ...
Gazette: Idee aus Murphy, E.-M. (2011)                                                     Kollaborationi                 ...
Reflexion/EntwicklungSteigerung der Awareness
Der REFLEXIONSPROZESS
Reflexionen(Reflexion/Entwicklung)   Unterstützendes Feedback der   Professoren   (Reflexion/Entwicklung)
Das Forschungsprojekt(WS 2011/12 – WS 2013/14)
UMFRAGE WS 2011/12• N=76• Studierende 1. und 3. Semester• Studierende 1. Semester (Maharabeginn)• Studierende 3. Semester ...
Forschungsfokus Phase 1 Forschungsprojekt: technische             Bedienbarkeit von Mahara                 1. Semester (N=...
Forschungsfokus Phase 1 Forschungsprojekt: technische             Bedienbarkeit von Mahara                 3. Semester (N=...
1. Semester (N=44)
Verbales Feedback (1. und 3. Semester)    „Was würde Ihnen persönlich helfen, Mahara von      der technischen Seiten besse...
Stimmungbarometer „Bestünde die Möglichkeit zu entscheiden, ob Maharaweitergeführt werden soll, wie würden Sie entscheiden?
Stimmungbarometer „Bestünde die Möglichkeit zu entscheiden, ob Maharaweitergeführt werden soll, wie würden Sie entscheiden?
Stimmungbarometer „Bestünde die Möglichkeit zu entscheiden, ob Maharaweitergeführt werden soll, wie würden Sie entscheiden?
ePortfolio in a  nutshell …
ePortfolio in a nutshell …• Studierende übernehmen  Verantwortung für ihre  Kompetenzentwicklung.• Autnomome und kollabora...
•   Systematische Reflexion des “work in    progress”•   Dokumentation des Lehr-/Lernprozesses•   Kontinuierliche Kommunik...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Thomas Strasser & Gabriele Kulhanek-Wehlendthomas.strasser@phwien.ac.atgabriele.kulhan...
References• BAUMGARTNER, Peter, Himpsl, Klaus und Zauchner, Sabine (2009). Einsatz von E-Portfolios an  (österreichischen)...
References• KÖHNE, S. (2005): „Didaktischer Ansatz für das Blended Learning: Konzeption und  Anwendung von Educational Pat...
imagesFoto „Uhr auf silbernem Tablett“ von Coniaric (some rights reserved)Foto Ordner „Ordnung ist das halbe Leben …“ von ...
Mahara Reloaded - ein Erfahrungsbericht der PH Wien
Mahara Reloaded - ein Erfahrungsbericht der PH Wien
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mahara Reloaded - ein Erfahrungsbericht der PH Wien

1.554 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.554
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
516
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • [twitter] presentation about the use of ePortfolio Mahara at Univ of Teacher Education Vienna about to start [/twitter]
  • [twitter] Vienna University of Teacher Education with strong interest in New Media Research [/twitter] gabi
  • [twitter] self-organized learning as a part of LLL (cf. Hornung-Prähauser et al 2008) [/twitter] gabi
  • [twitter] Mahara tool 4 implementing institutional curricula=digital competency (cf. Meyer,Thorsten,et al2011& Himpsl 2010) [/twitter] thomas
  • [twitter]portfolio=purposeful coll shwing effort,progress&achievem.includes cont,judging,self-reflection (Paulson & Meyer, 1991) [/twitter] Thomas
  • [twitter] 3 basic types of ePortfolios (reflective,development,presentation portfolio,Baumgartner, Himpsl, Zauchner) [/twitter] thomas
  • [twitter] Mahara usage Vienna Uni of Teacher Edu:707 active users, 70 active users/day, 2638 pages, 2.9 pages/user [/twitter]
  • Thomas vortragender slides
  • [twitter] Mahara implements social media (communication, sharing/collaboration),CV (presentation) [/twitter]
  • [twitter] Mbedding tweets(communication),synchro blogs (communication),professional development/milestones(development)in Mahara [/twitter]
  • [twitter] synch reading lists (communication, sharing),upload/embed presentations/slides(sharing),FlickR feeds(information) [/twitter]
  • [twitter] vital part of Mahara presentation of one‘s professional/personal development [/twitter]
  • gabi
  • gabi
  • Thomas bis praxismappe
  • [twitter] reflected EFL-related tasks supp curr knowl&linguistic skills(self-org learning process),giving supp feedback in Mahara tasks [/twitter]
  • [twitter]the gazette as central space for reflection/collaboration/communication (cf. Murphy) [/twitter]
  • gabi
  • [twitter] reflective process with Mahara: upload reflections of seminars, get/give supportive feedback by prof and coll. [/twitter]
  • [twitter] PH research project:sem 1:usability sem 2:did. Versatiliy sem 3:competency-based learning sem 4:dissemination [/twitter]Thomas 2 slides
  • [twitter] survey among student teachers on the use of Mahara [/twitter]
  • gabi
  • [twitter] student teachers share subjective perception of ‚good‘ user friendliness [/twitter]
  • [twitter] advantages (based on survey): simple surface,no papewrk,adaptable modules, communication [/twitter]
  • thomas
  • [twitter] eportfolio in a nutshell:self-responsibility, collaboration, L2 communication, learning progress [/twitter]
  • [twitter] eportfolio in a nutshell: systematic reflection, continuous documentaion, cont. Communication [/twitter]
  • [twitter] thomas.strasser@schule.at, www.learning-reloaded.com, ePortfolio sources: @khimpsl www.himpsl.at [/twitter] Portfolios bieten großes Veränderungspotential  Mappen schleppen entfällt; Weg von einer profuktorientierten zu einer prozesorientierten Arbeit Lernweg: metareflexive Auseinandersetzung mit dem eigenen Vorgehen, also nicht nur Reflexion über Probleme und Fragestellungen, sondern eine Metareflexion über den persönlichen Lernweg; vorherrschende Lernkultur ist auf Ergebnis und Produkt orientiert  Umdenken in der Lehr-Lernkultur in die Richtung einer Reflexion des Konstruktionsprozesses von Informationen zu Wissen und weiter zu Fähigkeiten und Kompetenzen (vg. Fußballmatch – Analyse – nur Ergebnis sondern auch Spielablauf – Weblog
  • Mahara Reloaded - ein Erfahrungsbericht der PH Wien

    1. 1. Mahara Reloaded!?Die Rolle des selbstorganisierten Lernens im tertiären Bildungsbereich. Ein Erfahrungbericht. Dr. Thomas Strasser, Dr. Gabriele Kulhanek-Wehlend (Pädagogische Hochschule Wien) @ moodlemoot Münster 15.03.2012
    2. 2. Pädagogische Hochschule WIENKurs„ePortfolio“
    3. 3. Selbstorganisiertes LERNEN fürStudentInnen und LehrerInnen Stärken/ Selbstreflexion Schwächen Differenzierte, Individueller Systematische Lernfortschritt ReflexionSelbstorganisiertes Lernen als Teil vonLifeLongLearning( cf. Hornung-Prähauser et. al. 2008)
    4. 4. Warum Mahara? ?Cf. Meyer, Thorsten et. al (2011); Himpsl (2010)
    5. 5. A portfolio is a purposeful collection of student work, that exhibits the students efforts, progress and achievements in one or moreareas. The collection must include student participation in selectingcontent, the criteria for selection, the criteria for judging merit and evidence of student self-reflection. (F. L. Paulson, P. R. Paulson, & Meyer, 1991, S. 60)*Image by 41247051@N00 via Flickr
    6. 6. 3 Grundtypen (e)Portfolios (Baumgartner, Himpsl, Zauchner) 1. Reflexionsportfolio 4. Entwicklungsportfolio 7. Präsentationsportfolio*Image by 39449420@N07 via Flickr
    7. 7. Der Vortragende als „Vorbild“
    8. 8. Kontaktdetails Kurzbio(Präsentation)(Kommunikation) Google Docs, YouTube, etc. (Sharing, Kollaboration)
    9. 9. Synchronisierung mit Blogs (Kommunikation) Professionelle EntwicklungTwitter Feeds (Entwicklung, Präsentation)(Kommunikation) Meilensteine (credits @khimpsl) (Entwicklung)
    10. 10. Material sharen FlickR UpdateSynchronisierteLeseliste(Kommunikation,Sharing)
    11. 11. Die/der Studierende als „Vorbild“ Public Portfolio
    12. 12. Präsentation/Entwicklung Kurzvita
    13. 13. Kommunikation/Kollaboration Information Kommunikation/Kollaboration
    14. 14. STEP -B Y - TEP lio S rtfo eP o*Image by 41247051@N00 via Flickr
    15. 15. SCHRITTE zur Erstellung eines Portfolios Task –based Reflection Kommunikation/Kollaboration (ink. Reflektion) Basics (Kontakt, Details, Biografie, etc.)
    16. 16. Leistung und Zusammenarbeit
    17. 17. Selbstständig EFL-bezogene Themen finden (der selbstorganisierte Lernprozess) Der reflektive, aufgabenbasierte Schreibprozess bei ELFMöglichkeit des unterstützenden,konstruktiven Feedbacks auf einThema
    18. 18. Gazette: Idee aus Murphy, E.-M. (2011) Kollaborationi Intensive ReflexionInformelle Reflexion
    19. 19. Reflexion/EntwicklungSteigerung der Awareness
    20. 20. Der REFLEXIONSPROZESS
    21. 21. Reflexionen(Reflexion/Entwicklung) Unterstützendes Feedback der Professoren (Reflexion/Entwicklung)
    22. 22. Das Forschungsprojekt(WS 2011/12 – WS 2013/14)
    23. 23. UMFRAGE WS 2011/12• N=76• Studierende 1. und 3. Semester• Studierende 1. Semester (Maharabeginn)• Studierende 3. Semester (3. Semester mit Mahara, 1. Semester mit Version 1.4)• Studierende Hauptschule/Volksschule
    24. 24. Forschungsfokus Phase 1 Forschungsprojekt: technische Bedienbarkeit von Mahara 1. Semester (N=44)
    25. 25. Forschungsfokus Phase 1 Forschungsprojekt: technische Bedienbarkeit von Mahara 3. Semester (N=32)
    26. 26. 1. Semester (N=44)
    27. 27. Verbales Feedback (1. und 3. Semester) „Was würde Ihnen persönlich helfen, Mahara von der technischen Seiten besser zu verstehen?“• Aufbau kompliziert• Wie funktioniert Mahara grundsätzlich (Prinzip)• Ein Manual wäre von Vorteil• Freigaben/Ansichten• Zeitaufwändig• Sehr verschachtelt• Umstellung auf neue Version
    28. 28. Stimmungbarometer „Bestünde die Möglichkeit zu entscheiden, ob Maharaweitergeführt werden soll, wie würden Sie entscheiden?
    29. 29. Stimmungbarometer „Bestünde die Möglichkeit zu entscheiden, ob Maharaweitergeführt werden soll, wie würden Sie entscheiden?
    30. 30. Stimmungbarometer „Bestünde die Möglichkeit zu entscheiden, ob Maharaweitergeführt werden soll, wie würden Sie entscheiden?
    31. 31. ePortfolio in a nutshell …
    32. 32. ePortfolio in a nutshell …• Studierende übernehmen Verantwortung für ihre Kompetenzentwicklung.• Autnomome und kollaborative Kreation von fachdidaktischem/pädagogischem Wissen.• Studierende initiieren ihren eigenen Lernprozess. Copyright 2010 34
    33. 33. • Systematische Reflexion des “work in progress”• Dokumentation des Lehr-/Lernprozesses• Kontinuierliche Kommunikation mit KollegInnen
    34. 34. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Thomas Strasser & Gabriele Kulhanek-Wehlendthomas.strasser@phwien.ac.atgabriele.kulhanek-wehlend@phwien.ac.atwww.eportfolio.or.at, www.learning-reloaded.comTwitter: @thomas_strasser d! ec iate p r o n s ap Qu e st i
    35. 35. References• BAUMGARTNER, Peter, Himpsl, Klaus und Zauchner, Sabine (2009). Einsatz von E-Portfolios an (österreichischen) Hochschulen: Zusammenfassung - Teil I des BMWF-Abschlussberichts “E-Portfolio an Hochschulen”: GZ 51.700/0064-VII/10/2006. Forschungsbericht. Krems: Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien,• BAUMGARTNER, Peter; „Eine neue Lernkultur entwickeln: Kompetenzbasierte Ausbildung mit Blogs und E-Portfolios“. In: HORNUNG-PRÄHAUSER, Veronika; LUCKMANN, Michaela; et. al. (Hrsg.) (2008). „Selbstorganisiertes Lernen im Internet. Einblick in die Landschaft der webbasierten Bildungsinnovationen. Innsbruck: Studienverlag, S.88-92. Donau Universität Krems.• HILZENSAUER, Wolf; BUCHBERGER, Gerlinde: „Mehr Selbstwert für junge Menschen durch E-Portfolios?“ In: HORNUNG-PRÄHAUSER, Veronika; LUCKMANN, Michaela; et. al. (Hrsg.) (2008). „Selbstorganisiertes Lernen im Internet. Einblick in die Landschaft der webbasierten Bildungsinnovationen. Innsbruck: Studienverlag, S. 116-121.• HIMPSL, K. (2010). E-Portfolios in berufsbegleitenden Studiengängen zu Neuen Medien. Medienpädagogik, 18 (Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung – Möglichkeiten und Grenzen von ePortfolios und eAssessments). Abgerufen am 28. Februar 2011 von http://www.medienpaed.com/18/himpsl1004.pdf.• HIMPSL-GUTERMANN, Klaus, & BAUER, Reinhard (2011). Kaleidoskope des Lernens. E-Portfolios in der Aus- und Weiterbildung von (österreichischen) Lehrerinnen und Lehrern. zeitschrift für elearning, lernkultur und bildungstechnologie, (Heft 3/2011 - 6. Jahrgang), 20-36.• HORNUNG-PRÄHAUSER, Veronika; LUCKMANN, Michaela; et. al. (Hrsg.) (2008). „Selbstorganisiertes Lernen im Internet. Einblick in die Landschat der webbasierten Bildungsinnovationen“. Innsbruck: Studienverlag• HORNUNG-PRÄHAUSER, Veronika; WIEDEN-BISCHOF, Diana: „Selbstorganisiertes Lernen und Lehren in einer digitalen Umwelt: Theorie und Praxis zu E-Portfolios in der Hochschule“. In: HUGGER, Kai-Uwe; WALBER, Markus (2010) (Hrsg.) Digitale Lernwelten – Konzepte, Beispiele und Perspektiven. S. 245-268. Wiesbaden: VS Verlag.
    36. 36. References• KÖHNE, S. (2005): „Didaktischer Ansatz für das Blended Learning: Konzeption und Anwendung von Educational Patterns“. Dissertation. In: http://opus.ub.uni- hohenheim.de/volltexte/2006/123/pdf/Koehne_EducationalPatterns.pdf, (letzter Zugriff: 9. Februar 2008• MEYER, Torsten; MAYRBERGER, Kerstin; et. al. (2011). „Kontrolle und Selbstkontrolle – Zur Ambivalenz von E-Portfolios in Bildungsprozessen“. Wiesbaden: VS Verlag.• MURPHY, Ellen-Marie (2011). Mahara Cookbook 1.4. Over 50 recipes for using Mahara for training, personal and educational purpose. Birmingham: Packt Publishing.• PAULSON, F. L., PAULSON, P. R., & MEYER, C. (1991). What makes a portfolio a portfolio? Educational Leadership, Heft 5 (Jahrgang 48), 60-63.• REINMANN, G. (2005). Blended Learning in der Lehrerbildung: Grundlagen für die Konzeption innovativer Lernumgebungen. Lengerich: Pabst Science Publishers• REINMANN, Gabi; „Selbstbestimmung und Selbststeuerung“. (2011) In: Kontrolle und Selbstkontrolle – Zur Ambivalenz von E-Portfolios in Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag.• REINMANN-ROTHMEIER, G. (2003): „Didaktische Innovation durch Blended Learning: Leitlinien anhand eines Beispiels aus der Hochschule“. Hans Huber, Bern u.a.• SAUTER W. & SAUTER A.M. (2002): „Blended Learning: Effiziente Integration von E- Learning und Präsenztraining“. Luchterhand, Neuwied u.a.• VOLKMER, R. (2003): „Blended Learning: Synergieeffekte durch den richtigen Methoden- und Medienmix“. In: Wissensmanagement. 2003. Jg. (2003) Nr. 1, S. 19-21
    37. 37. imagesFoto „Uhr auf silbernem Tablett“ von Coniaric (some rights reserved)Foto Ordner „Ordnung ist das halbe Leben …“ von Heinz-Hasselberg (some rights reserved)Foto Lehrplan „künstl. Nahaufnahme Buchseite“ von E. Flux (some rights reserved)Tastaturknopf „at“ von Knipsermann (some rights reserved)

    ×