Agilität im Kontext

575 Aufrufe

Veröffentlicht am

This presentation highlights some key topics around agility that go beyond the basics you might learn in a standard agile training. Each of these topics, when not considered, has the potential to derail your agile project, especially in complex environments.

Veröffentlicht in: Software
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
575
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Agilität im Kontext

  1. 1. AGILITÄT IM KONTEXT 2014-11-07 WANNENMACHER Karl
  2. 2.  KARL  Seit 20 Jahren Software-Entwickler  Seit 15 Jahren „professioneller“ Software-Entwickler  Seit 10 Jahren bei FREQUENTIS  Aufgabenbereiche – Software-Teamleiter – Software-Architekt – Product-Owner – (Zwillings-Papa) © FREQUENTIS 2014 Page: 2 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  3. 3.  FREQUENTIS AG Wir entwickeln und vertreiben hoch zuverlässige Kommunikations-und Informationssysteme für sicherheitskritische Lösungen in den Märkten Air Traffic Management und Public Safety & Transport. ATM Air Traffic Management PST Public Safety & Transport © FREQUENTIS 2014 Page: 3 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  4. 4.  AGENDA  Agilität im Kontext  Wie Qualität Agilität ermöglicht  Die Rolle von SW-Architektur im agilen Umfeld  Anforderungen und Tests  Techniken zur effizienten Backlog-Verwaltung  Fragen und Diskussion © FREQUENTIS 2014 Page: 4 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  5. 5.  AGILITÄT = SCRUM? © FREQUENTIS 2014 Page: 5 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  6. 6.  AGILITÄT = SCRUM? © FREQUENTIS 2014 Page: 6 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  7. 7.  AGILITÄT = SCRUM? © FREQUENTIS 2014 Page: 7 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  8. 8.  DIE REALITÄT © FREQUENTIS 2014 Page: 8 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  9. 9.  DAS SPEKTRUM © FREQUENTIS 2014 Page: 9 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  10. 10.   Integrationsplattform für Public Safety Einsatzleitzentralen  Einsatz im sicherheitsrelevanten Umfeld  Hoch verfügbar und skalierbar  Plattform für Medien und Daten  Service-orientiertes Backend  HTML5-basierte Frontends © FREQUENTIS 2014 Page: 10 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  11. 11.  OODA LOOP Observe Orient Decide Act Agilität ist relativ! © FREQUENTIS 2014 Page: 11 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl (Colonel John Boyd)
  12. 12.  AGILITÄT IST KONTEXTABHÄNGIG Organisation – Geschäftsfeld – Produkt vs. Projekt – Innovationsgrad – Reifegrad – Kultur Projekt – Größe – Architektur – Geschäftsmodell – Team-Verteilung – Änderungsrate – Projektphase – Kritikalität – Projekt-Management © FREQUENTIS 2014 Page: 12 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl (Philippe Kruchten)
  13. 13.  PROZESSAGILITÄT VS. PRODUKTAGILITÄT  Was wird geliefert? – Funktionalität  Wie wird es von seinen Konsumenten wahrgenommen? – Externe Qualität  Wie wird es von seinen Produzenten wahrgenommen? – Interne Qualität Was & Wie © FREQUENTIS 2014 Page: 13 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  14. 14.  QUALITÄT ERMÖGLICHT AGILITÄT  Architektur – Service Oriented Architecture – Event Driven Architecture – Contract-Driven Development  Design – Ports & Adapters – Domain Driven Design – Actors – Application Building Blocks  Implementierung – Definition of Ready - Definition of Done – Test Driven Development – Clean Code – Continuous Integration – Refactoring – Common Code Ownership – etc. © FREQUENTIS 2014 Page: 14 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  15. 15.  INKREMENTELL VS. ITERATIV © FREQUENTIS 2014 Page: 15 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl (Jeff Patton)
  16. 16.  ARCHITEKTUR - VORAB VS. INKREMENTELL “User stories in agile development relate primarily to functional requirements. This means that nonfunctional requirements can sometimes get completely ignored. Unfulfilled nonfunctional requirements can make an otherwise fully functioning system useless.” Agility and Architecture, IEEE Software 2010 © FREQUENTIS 2014 Page: 16 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  17. 17.  ANFORDERUNGEN VS. USER STORIES  Anforderungen, Spezifikationen, Testfälle – Beschreiben das gewünschte Systemverhalten – Beschreiben den Zielzustand  Stories – Beschreiben, wie sich das Systemverhalten (bzw. Benutzerverhalten) ändern soll – Beschreiben den Weg zum Zielzustand © FREQUENTIS 2014 Page: 17 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  18. 18.  SPEZIFIKATIONS- UND TEST-EBENEN  Produktmanagement – Produktanforderungen als zentrale Spezifikation – Tests gegen Produktanforderungen – User Stories gemeinsam erstellt mit Produktanforderungen  Entwicklung – Weiteres Splitten und Verfeinern der Stories und Abnahmekriterien – Tests gegen Abnahmekriterien der User Stories – Tests gegen nichtfunktionale Anforderungen  Kundenprojekt – Trace auf Produktanforderungen – Tests gegen Kundenanforderungen © FREQUENTIS 2014 Page: 18 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  19. 19.  TEST-QUADRANTEN BDD (POs, Testers) TDD (Developers, Testers) (Elisabeth Hendrickson) Exploratory (POs, Testers) Stress (Developers, Testers) © FREQUENTIS 2014 Page: 19 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  20. 20.  BACKLOG-HIERARCHIE © FREQUENTIS 2014 Page: 20 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  21. 21.  BACKLOG-TRICHTER © FREQUENTIS 2014 Page: 21 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl (Jeff Patton)
  22. 22.  DIE VIER FARBEN DES BACKLOG © FREQUENTIS 2014 Page: 22 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl (Philippe Kruchten) Features Bug Fixes Architecture Technical Debt
  23. 23.  VORSICHT: CARGO CULT © FREQUENTIS 2014 Page: 23 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  24. 24.  TAKE-AWAYS  Agilität ist relativ und kontextabhängig  Produktagilität ermöglicht Prozessagilität  Inkrementell ≠ Iterativ  Architektur vorab spart Iterationen  Gute Backlogs sind hierarchisch, trichterförmig und bunt  Anforderungen sind das Ziel, Stories beschreiben den Weg  Testen = Confirm + Investigate  Cargo Cult Alarm! © FREQUENTIS 2014 Page: 24 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  25. 25.  HINWEIS: GLOBAL DAY OF CODERETREAT  15. November 2014  Hosted by Frequentis  Anmeldungen über http://gdcr14-vienna.eventbrite.com/ – Noch 30 Plätze frei © FREQUENTIS 2014 Page: 25 Presentation Date: 2014-11-07 Agilität im Kontext - Karl Wannenmacher.pptx Author: WANNENMACHER Karl
  26. 26. FRAGEN / DISKUSSION

×