Online-Marketing in der B2B-Kommunikation 7 subjektive ErfahrungswerteDienstag, 23. August 2011
7 subjektive Forderungen                                für erfolgreiches                            Online-Marketing im B...
#1   Von der 1.0 zur 2.0-Denke.                            Dialog ist der wahre Online-                             Vortei...
Leistungsstarke Kommunikationder ersten Internetdekade: Web1.0Dienstag, 23. August 2011
Online-Marketing 1.0                                          SEO / SEA                                      +    Banner  ...
Die Realität des Web2.0Dienstag, 23. August 2011
Die Mauern der Massenkommunikation                            wanken. Die Revolution läuft. Jetzt.Dienstag, 23. August 2011
Social Media bedeutet aktiver Dialog.                                                  Social Media ist                   ...
Beispiel Webinare - Leadgenerierung in Echtzeit                                                     • Webinare können ohne...
#2 Von der Innen- zur Außensicht.                            Für wen machen wir diese                               Websit...
Dienstag, 23. August 2011
Dienstag, 23. August 2011
Moderne Internetnutzer sind informative Hochleistungssportler                                                             ...
Beispiel „Controller“                            Menschen unter Druck – mit dem Willen,                            die ric...
Elementare Nutzerbedürfnisse für diese Zielgruppe        Klarheit.        Durchblick.        Kontrolle.        Schnelle Üb...
Die Innensichten sind oft sehr ähnlichDamit fehlt die Differenzierung aus Nutzersicht - Beispiel ElektroindustrieDienstag,...
Die Innensichten sind oft sehr ähnlichDamit fehlt die Differenzierung aus Nutzersicht - Beispiel ElektroindustrieDienstag,...
Die Innensichten sind oft sehr ähnlichDamit fehlt die Differenzierung aus Nutzersicht - Beispiel ElektroindustrieDienstag,...
Die Innensichten sind oft sehr ähnlichDamit fehlt die Differenzierung aus Nutzersicht - Beispiel ElektroindustrieDienstag,...
Cubeware (Business Intelligence)Klare Nutzenargumentation mit modernen Instrumenten = glaubhafte Serviceorientierung      ...
User generated Content im B2BBeispiel Tagging am Produkt                                • Nutzer können Produkte mit      ...
#3 Von der Feature- zur Nutzenkommunikation.                             Sag mir nicht, was es kann,                      ...
Beispiel Produktkataloge - Unverzichtbares Produktdetailwissen, aber der   leichte Zugang ist entscheidend!               ...
Empfehlungen für die Handhabung von Messages Erarbeitung und Umsetzung von Message-Hierarchien für sämtliche Website-Inhal...
#4 Vernetzung der Instrumente.                Man sieht sich immer mehrmals                           im Leben.Dienstag, 2...
3-Schichtenmodell des modernen Online-Marketing                                                   Corporate Website       ...
3-Schichtenmodell des modernen Online-Marketing                 02. Zubringer zu                                 SEO      ...
3-Schichtenmodell des modernen Online-Marketing                  03. Dezentrale                                           ...
Der Versuch der 360° MarkenkommunikationKommunikative Querpässe zwischen Online- und Offline-Instrumenten                 ...
Lifecycle-Management                                                                                                      ...
Beispiel Newsroom - ein Mix aus 2 Welten                                                     • Newsroom als Anlaufstelle  ...
#5 Themen besetzen statt Kanäle.                      Der Kanal ist für Menschen                     immer nur Mittel zum ...
Kommunikation geschieht in                                                                            Lichtgeschwindigkeit...
Beispielhafte Benchmarks für bloggestützte Themenkommunikation „Innovation“Dienstag, 23. August 2011
Social Media Marketing – Twitter, Facebook & Co.Unternehmensblog vs. Unternehmenswebsite                                  ...
Geschicktes Zusammenspiel von Corporate Website und Themen-Blog  http://www.onlinemarketing-blog.deDienstag, 23. August 2011
#6 Wenn Social Media, dann nur mit passender Strategie.                            Nein, nicht jeder muss bei             ...
Offene Frage: Stellenwert der Social Media Aktivitäten ?!Dienstag, 23. August 2011
Ziele der Online- und Social-Media-Kommunikation (B2B)Dienstag, 23. August 2011
35                            Kann ein Unternehmen / eine Marke                            (m)ein „Freund“ sein?Dienstag, ...
Krones AGNutzerdialog und eRecruiting per facebook                                                • Attraktive            ...
Definieren Sie Ihre Social Media                            Strategie.Dienstag, 23. August 2011
Social Media ist keinSelbstläufer.                            Social Media braucht Zeit(management)                       ...
#7 Methodik statt muddling-through im Online-Marketing                  Erfolg ist messbar. Und planbar.Dienstag, 23. Augu...
Dienstag, 23. August 2011
Erfahrungswert„Objektive“ Planning-Instrumente für den (Re)Launch einer Corporate WebsiteEvaluation der Ausgangs- und Ziel...
ErfahrungswertOhne abgenommenes Kernziel enden viele Corporate B2B-Projekte im „Anspruchsbrei“                            ...
Strategische Planung mit RADA©Methodische Vorgehensweise bei der Identifizierung derbesten Ideen für die Lösungsstrategie ...
Wissen, was wirklich wichtig ist.Dienstag, 23. August 2011
Social Media Monitoring - Eine neue Art der Marktforschung          Was wird über mein Unternehmen in sozialen Netzwerken ...
7 subjektive Forderungen für                               erfolgreiches Online-Marketing B2B                1.Von der Web...
ANHANG               w3design. Agentur für digitale Strategien.Dienstag, 23. August 2011
Schön, dass Sie sich für uns Zeit nehmen.     Wir sind w3design.     Die Agentur für digitale Strategien.Dienstag, 23. Aug...
Unser „w3“ steht für world wide web.     Im Internet kennen wir uns aus.     Seit 15 Jahren (1996 – 2011). Und seit 10 Jah...
Branchenübergreifend erfolgreich.     Unsere Heimat: Hannover     Fakten: Gründung 1996, 20 feste Mitarbeiter, 1.81 Mio. €...
Am liebsten machen wir uns für Sie Gedanken.     Digitale Markenführung. Informationsarchitekturen.     Online-Kommunikati...
Was Sie über uns wissen sollten.     Wir hören zu. Wir fragen viel. Wir denken gern.     Und wir sind erst zufrieden, wenn...
Einzigartige Ergebnisse liefern wir in Serie. Mit R.A.D.A.©     R.elevant     A.ufmerksamkeitsstark     D.ifferenzierend  ...
Beratung mit strategischem Bewertungsansatz RADA©                                                    54Dienstag, 23. Augus...
Awards und Auszeichnungen                            Nominiert für den                            Marken Award 2008       ...
w3design. initiiert: Das ConventionCamp – die Internet(Un)Konferenz 201108.11.2011, Hannover         Veranstalter         ...
w3design. ist engagiert für Designqualität im Internet                                                         Konversions...
w3design. ist engagiert für die Weiterbildung im Online-Marketing                                                         ...
Mehr geht immer.     Unter www.w3design.de.     Und gern auch persönlich.Dienstag, 23. August 2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Online-Marketing in der B2B-Kommunikation – 7 subjektive Erfolgsfaktoren

0 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
0
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
25
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Online-Marketing in der B2B-Kommunikation – 7 subjektive Erfolgsfaktoren

  1. 1. Online-Marketing in der B2B-Kommunikation 7 subjektive ErfahrungswerteDienstag, 23. August 2011
  2. 2. 7 subjektive Forderungen für erfolgreiches Online-Marketing im B2BDienstag, 23. August 2011
  3. 3. #1 Von der 1.0 zur 2.0-Denke. Dialog ist der wahre Online- Vorteil - nicht Reichweite.Dienstag, 23. August 2011
  4. 4. Leistungsstarke Kommunikationder ersten Internetdekade: Web1.0Dienstag, 23. August 2011
  5. 5. Online-Marketing 1.0 SEO / SEA + Banner Website NewsletterDienstag, 23. August 2011
  6. 6. Die Realität des Web2.0Dienstag, 23. August 2011
  7. 7. Die Mauern der Massenkommunikation wanken. Die Revolution läuft. Jetzt.Dienstag, 23. August 2011
  8. 8. Social Media bedeutet aktiver Dialog. Social Media ist kein neuer Kanal zur Zweitverwertung bereits vorhandenen (Marketing) Materials.Dienstag, 23. August 2011
  9. 9. Beispiel Webinare - Leadgenerierung in Echtzeit • Webinare können ohne großen technischen Aufwand angeboten werden • Kooperationen mit Fachverlagen unterstützen das Leadmanagement • Adressdaten können für gezielte Nachbearbeitung genutzt werden • wir empfehlen eine eindeutige Mehrwertorientierung in den AngebotenDienstag, 23. August 2011
  10. 10. #2 Von der Innen- zur Außensicht. Für wen machen wir diese Website eigentlich?!Dienstag, 23. August 2011
  11. 11. Dienstag, 23. August 2011
  12. 12. Dienstag, 23. August 2011
  13. 13. Moderne Internetnutzer sind informative Hochleistungssportler hohe Erwartungshaltung hochgradig aufgabenorientiert nutzenorientiert effizienzorientiert versierte Internetnutzung zur Recherche strukturiert defensive Grundhaltung analytisch gegenüber werblichen Inhalten ungeduldig formal eiligDienstag, 23. August 2011
  14. 14. Beispiel „Controller“ Menschen unter Druck – mit dem Willen, die richtige Entscheidung zu treffen und der Angst, aus Versäumnis oder falscher Einschätzung Fehler mit weitreichenden Folgen zu machen.Dienstag, 23. August 2011
  15. 15. Elementare Nutzerbedürfnisse für diese Zielgruppe Klarheit. Durchblick. Kontrolle. Schnelle Übersicht. Schnell sehen, woran man ist. Schnelle Ergebnisse. Komplexitätsreduktion!Dienstag, 23. August 2011
  16. 16. Die Innensichten sind oft sehr ähnlichDamit fehlt die Differenzierung aus Nutzersicht - Beispiel ElektroindustrieDienstag, 23. August 2011
  17. 17. Die Innensichten sind oft sehr ähnlichDamit fehlt die Differenzierung aus Nutzersicht - Beispiel ElektroindustrieDienstag, 23. August 2011
  18. 18. Die Innensichten sind oft sehr ähnlichDamit fehlt die Differenzierung aus Nutzersicht - Beispiel ElektroindustrieDienstag, 23. August 2011
  19. 19. Die Innensichten sind oft sehr ähnlichDamit fehlt die Differenzierung aus Nutzersicht - Beispiel ElektroindustrieDienstag, 23. August 2011
  20. 20. Cubeware (Business Intelligence)Klare Nutzenargumentation mit modernen Instrumenten = glaubhafte Serviceorientierung • Serviceorientierung durch moderne Instrumente # Webinare # Online Demo # Eventpromotion # Mobile Tools • •Dienstag, 23. August 2011
  21. 21. User generated Content im B2BBeispiel Tagging am Produkt • Nutzer können Produkte mit eigenen Tags versehen • Schlagworte aus dem Nutzungskontext der Zielgruppe • relevant für die Produktsuche, da nutzerspezifische BegrifflichkeitenDienstag, 23. August 2011
  22. 22. #3 Von der Feature- zur Nutzenkommunikation. Sag mir nicht, was es kann, sondern sag mir, was es mir nutzt.Dienstag, 23. August 2011
  23. 23. Beispiel Produktkataloge - Unverzichtbares Produktdetailwissen, aber der leichte Zugang ist entscheidend! • Alternative Einstiege zum Produktdetail anbieten • Bildunterstützung statt reine „Spec-Wüsten“ • Erweitere Suchoptionen bis hin zu sematischer Suche • Differenzierung in a. „Spec-Sucher“ b. „Produkt-Orientierer“ häufig Nicht-Techniker und EntscheiderDienstag, 23. August 2011
  24. 24. Empfehlungen für die Handhabung von Messages Erarbeitung und Umsetzung von Message-Hierarchien für sämtliche Website-Inhalte: Primary message: The single most important thing you want the user to learn. Secondary messages: A group of key messages that extrapolate the primary message; secondary messages are not ranked, but vary in importance by audience. (Usually maps to several business goals.) Details: All the facts, data, anecdotes, and philosophies that prove your messages. Call(s) to action: What you want users to do after they “get” your messages. Quelle: Halvorson (2010): Content Strategy for the WebDienstag, 23. August 2011
  25. 25. #4 Vernetzung der Instrumente. Man sieht sich immer mehrmals im Leben.Dienstag, 23. August 2011
  26. 26. 3-Schichtenmodell des modernen Online-Marketing Corporate Website Corporate Blog 01. Website(s) eMagazin FAQ Foren Downloads Login DemoDienstag, 23. August 2011
  27. 27. 3-Schichtenmodell des modernen Online-Marketing 02. Zubringer zu SEO Website(s) Adwords (SEA) E-Mailings Corporate Website Banner Corporate Blog 01. Website(s) wikipedia eMagazin FAQ Foren Downloads Affiliate Login Demo Programme Online PR Microsites RSSDienstag, 23. August 2011
  28. 28. 3-Schichtenmodell des modernen Online-Marketing 03. Dezentrale facebook Kommunikation Social Networks (Xing Gruppen) twitter 02. Zubringer zu SEO Website(s) Adwords (SEA) E-Mailings Videoportale Ratings (YouTube, Corporate Website Banner myVideo …) Corporate Blog 01. Website(s) wikipedia eMagazin FAQ Dokumenten- portale Foren Downloads Affiliate Themen Blog (SlideShare) Login Demo Programme Online PR Microsites Fotoportale RSS (FlickR) Webinar Tutorial Social Bookmarks (MrWong, del.ious …) PodcastDienstag, 23. August 2011
  29. 29. Der Versuch der 360° MarkenkommunikationKommunikative Querpässe zwischen Online- und Offline-Instrumenten Online Marketing 03. Dezentrale twitter Kommunikation [Verlagspartner] Social Networks (Xing Gruppen) 02. Zubringer zu Klassisches Marketing Website(s) Seminare Webinar E-Mailings Tutorial Presse 01. Website Thema: Online PR Produkte Events/ [Fachportale] Themen Blog „BPM“ Messen eMagazin Download AdWords Foren Zeitschrift Sponsoring Podcast (SEA) SEO Dokumenten- portale [itunes] (SlideShare) Social BookmarksDienstag, 23. August 2011
  30. 30. Lifecycle-Management • Unterschiedliche Instrumente spielen ihre Stärken über den gesamten Lifecycle aus. • bspw. E-Mail-Marketing • Mehrwertversprechen in der Interessentenphase • in den Inhalten nach Phasen differenziert • technisch unterstützt im Fulfillment • Quelle: http://www.onlinemarketing-blog.de/2011/02/03/chancen-des-lifecycle-marketings-im-b2b-richtig-nutzen/Dienstag, 23. August 2011
  31. 31. Beispiel Newsroom - ein Mix aus 2 Welten • Newsroom als Anlaufstelle für Multiplikatoren • Zusammenfassung Unternehmensinterner Inhalte • Erweiterung im Zuge der Entwicklung von Social Media Maßnahmen Unternehmens- interne Inhalte • wir empfehlen die Entwicklung einer zielgerichteten Social Media Inhalte von Strategie Social Media PlattformenDienstag, 23. August 2011
  32. 32. #5 Themen besetzen statt Kanäle. Der Kanal ist für Menschen immer nur Mittel zum Zweck.Dienstag, 23. August 2011
  33. 33. Kommunikation geschieht in Lichtgeschwindigkeit. Im Internet gibt es keine Laufkundschaft.Dienstag, 23. August 2011
  34. 34. Beispielhafte Benchmarks für bloggestützte Themenkommunikation „Innovation“Dienstag, 23. August 2011
  35. 35. Social Media Marketing – Twitter, Facebook & Co.Unternehmensblog vs. Unternehmenswebsite • Blog gilt als „ehrlicher“ als Unternehmensseite Quelle: http://www.onlinemarketing-blog.de/pdf/Umfrage-Corporate-Blogs-Daniel-Pfeiffer-KeyFindings.pdf (Seite 3)Dienstag, 23. August 2011
  36. 36. Geschicktes Zusammenspiel von Corporate Website und Themen-Blog http://www.onlinemarketing-blog.deDienstag, 23. August 2011
  37. 37. #6 Wenn Social Media, dann nur mit passender Strategie. Nein, nicht jeder muss bei Social Media mitmachen...Dienstag, 23. August 2011
  38. 38. Offene Frage: Stellenwert der Social Media Aktivitäten ?!Dienstag, 23. August 2011
  39. 39. Ziele der Online- und Social-Media-Kommunikation (B2B)Dienstag, 23. August 2011
  40. 40. 35 Kann ein Unternehmen / eine Marke (m)ein „Freund“ sein?Dienstag, 23. August 2011
  41. 41. Krones AGNutzerdialog und eRecruiting per facebook • Attraktive Arbeitgeberpositionierung • Professionelles Team • Glaubwürdige Kommunikation • positive PR-Effekte durch Vorreiterrolle im Social Media Marketing •Dienstag, 23. August 2011
  42. 42. Definieren Sie Ihre Social Media Strategie.Dienstag, 23. August 2011
  43. 43. Social Media ist keinSelbstläufer. Social Media braucht Zeit(management) • Mindestens ein bis zwei Personen mit festen Zeiten pro Woche einplanen • Im Reputationsaufbaus sollte hierfür eher mehr Zeit eingeplant werden. • Mindestempfehlung: 2x 1-1,5 Stunden wöchentlich und am besten täglich 2x 5 min „Quickcheck“ Kontinuität schafft Vertrauen • Anzahl der betreuten Accounts/Kanäle lieber zu Beginn überschaubar halten.Dienstag, 23. August 2011
  44. 44. #7 Methodik statt muddling-through im Online-Marketing Erfolg ist messbar. Und planbar.Dienstag, 23. August 2011
  45. 45. Dienstag, 23. August 2011
  46. 46. Erfahrungswert„Objektive“ Planning-Instrumente für den (Re)Launch einer Corporate WebsiteEvaluation der Ausgangs- und Zieldefinition zu Projektbeginn durch a. externe OnSite-Nutzerbefragung b. interne Stakeholder-Interviews +Dienstag, 23. August 2011
  47. 47. ErfahrungswertOhne abgenommenes Kernziel enden viele Corporate B2B-Projekte im „Anspruchsbrei“ Kundenbindung / Service Image / Branding Vertrieb / LeadsDienstag, 23. August 2011
  48. 48. Strategische Planung mit RADA©Methodische Vorgehensweise bei der Identifizierung derbesten Ideen für die Lösungsstrategie Zielgruppe Au fm erk z an sa Marke lev mk Re eit Marke Produkt Wettbewerb DifferenzierungDienstag, 23. August 2011
  49. 49. Wissen, was wirklich wichtig ist.Dienstag, 23. August 2011
  50. 50. Social Media Monitoring - Eine neue Art der Marktforschung Was wird über mein Unternehmen in sozialen Netzwerken gesagt?Dienstag, 23. August 2011
  51. 51. 7 subjektive Forderungen für erfolgreiches Online-Marketing B2B 1.Von der Web1.0 zur 2.0-Denke 2.Von der Innen- zur Außensicht 3.Von der Feature- zur Nutzenkommunikation 4.Vernetzung der Instrumente 5. Themen besetzen statt Kanäle 6. Social Media (nur) mit Strategie 7. Methodik statt muddling-through im Online-Marketing Ihre Anmerkungen, Fragen bitte. Willkommen im Dialog.Dienstag, 23. August 2011
  52. 52. ANHANG w3design. Agentur für digitale Strategien.Dienstag, 23. August 2011
  53. 53. Schön, dass Sie sich für uns Zeit nehmen. Wir sind w3design. Die Agentur für digitale Strategien.Dienstag, 23. August 2011
  54. 54. Unser „w3“ steht für world wide web. Im Internet kennen wir uns aus. Seit 15 Jahren (1996 – 2011). Und seit 10 Jahren gehören wir ununterbrochen zu den TOP100 der deutschen Internetagenturen.Dienstag, 23. August 2011
  55. 55. Branchenübergreifend erfolgreich. Unsere Heimat: Hannover Fakten: Gründung 1996, 20 feste Mitarbeiter, 1.81 Mio. € Umsatz 2010, TOP100 Internetagentur seit 2002(BVDW) Award Nominierungen: u.a. Deutscher Markenaward 2008, Deutscher Multimedia Award 2010Dienstag, 23. August 2011
  56. 56. Am liebsten machen wir uns für Sie Gedanken. Digitale Markenführung. Informationsarchitekturen. Online-Kommunikation. Social Media. eCommerce.Dienstag, 23. August 2011
  57. 57. Was Sie über uns wissen sollten. Wir hören zu. Wir fragen viel. Wir denken gern. Und wir sind erst zufrieden, wenn wirklich alles passt. Zu Ihnen. Zur Ihrer Zielsetzung. Zur Ihrer Marke. w3design. verfügt als eine der wenigen Internetagenturen über eine online-spezialisierte Planning Unit.Dienstag, 23. August 2011
  58. 58. Einzigartige Ergebnisse liefern wir in Serie. Mit R.A.D.A.© R.elevant A.ufmerksamkeitsstark D.ifferenzierend A.ngemessen Unsere Empfehlungen erarbeiten wir nach Total Quality Management Kriterien. Mit R.A.D.A.©, dem methodischen Ansatz zur Kreativitätssteuerung, hat w3design. ein einzigartiges Verfahren entwickelt, mit dem wir bessere Ergebnisse erzielen. Und zwar nachweislich.Dienstag, 23. August 2011
  59. 59. Beratung mit strategischem Bewertungsansatz RADA© 54Dienstag, 23. August 2011
  60. 60. Awards und Auszeichnungen Nominiert für den Marken Award 2008 als bester Markenrelaunch Nominiert für den DMMA Onlinestar 2010 als beste MicrositeDienstag, 23. August 2011
  61. 61. w3design. initiiert: Das ConventionCamp – die Internet(Un)Konferenz 201108.11.2011, Hannover Veranstalter Mit-Veranstalter Mit-Veranstalter Ausgezeichnet mit dem LIDA-Award 2011Dienstag, 23. August 2011
  62. 62. w3design. ist engagiert für Designqualität im Internet Konversionsraten- und Usability- Optimierung in der Experten- gemeinschaft www.usabilitypraxis.de Jury-Mitglied des renommierten iF-Communication Design Award www.ifdesign.de/awards_communication_index_dDienstag, 23. August 2011
  63. 63. w3design. ist engagiert für die Weiterbildung im Online-Marketing • Fachbuch-Autor „Online-Marketing“, Gastautor Viral Marketing Ingo Stoll • Lehrbeauftragter an der Leibniz Geschäftsführender Gesellschafter Universität Hannover (2000 - 2010) Fon 0511 / 270 70 9-12 Mobil 0163 / 86 70 912 • Regelmäßiger Dozent und Referent ingo.stoll@w3design.de @ingostoll an diversen Institutionen www.xing.com/profile/Ingo_Stoll • Initiator einer der deutschen TOP- Kongresse zur Intermetzukunft w3design. GmbH (ConventionCamp) Agentur für digitale Strategien • Ausgezeichnet 2011 mit LIDA-Award Lister Straße 15 30163 Hannover als Leader in the digital Age Fon 0511 / 270 70 9-0 Fax 0511 / 270 70 9-19 www.w3design.de @w3designDienstag, 23. August 2011
  64. 64. Mehr geht immer. Unter www.w3design.de. Und gern auch persönlich.Dienstag, 23. August 2011

×