Umsetzungsstark       Der Schlüssel zur Mobilität.Wegweisend                                Kundenfokussiert     geschäfts...
Volkswagen Financial Services AGim Überblick                                                                              ...
Unser MarkenleitbildWegweisend, umsetzungsstarkund kundenfokussiert. Das istder Rahmen, in dem wir unsereLeistungsangebote...
02
I N HA LT                                                                                                         03Inhalt...
04     Vorwort des Vorstands     „Unser klar strukturiertes Geschäftsmodell, Innovationskraft und     Kostendisziplin habe...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
06     Das Geschäftsvolumen in der Kundenfinanzierung konnten wir erstmalig auf über 30 Mrd. €     steigern. Der Gesamtver...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
08     Risikomanagement                            aufgabenschwerpunkte / risikomanagement-regelkreis             Identifi...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
10     Hierfür ist eine klare Perspektive sowohl in Bezug auf die       seiner Rolle als Leitplankenfunktion gerecht. Nich...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
12     Im Gespräch     dr. michael reinhart,   Mitglied des Vorstands     „Risikomanagement ist ein inhaltlich sehr     an...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
14     Automobilseite werden zu Recht auch auf den Bereich der         Wie sind Sie mit dieser schwierigen Situation konkr...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
16     Risikomanagement     in der Praxis                     risikostruktur und anteil des retailgeschäfts               ...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
18     das händlergeschäft in der bewährungsprobe                    risikomanagement als strategischer erfolgsfaktor     ...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
20     Kapitalmarkt-     aktivitäten                           unsere refinanzierungsquellen zum         31 .   dezember  ...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
22     Transaktion über 519 Mio. € bei einer Vielzahl nationaler         Von Entscheidungen zum Unternehmensrating unbe-  ...
U N S E R E STR ATEG I E                                                                                                  ...
Weltweite PräsenzWeltweit bietet die VolkswagenFinancial Services AG direkt sowieüber Beteiligungen und Dienst-leistungsve...
w                                                                            weltweite präsenzargentinien                 ...
24     unsere märkte     25   Unsere Märkte – Weltweiter Ausbau der Position     25   Markt Deutschland     28 Region Euro...
U NSER E M ÄR KTE                                                                                                         ...
26        Mit der erfolgreichen Einführung der Geschäftskun-       Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher  ...
U NSER E M ÄR KTE                                                                                                         ...
28     Region Europa     allgemeine geschäftsentwicklung                                 tausch von Best Practice-Beispiel...
U NSER E M ÄR KTE                                                                                                         ...
30     Großbritannien     Modellen. Nach dem erfolgreichen Start von „Volkswagen        neue märkte     Kasko“ wurden die ...
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010

1.988 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hier finden Sie den Geschäftsbericht der Volkswagen Financial Services AG für das Jahr 2010. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.vwfsag.de/geschaeftsbericht

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.988
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

VW Financial Services AG Jahresabschluss 2010

  1. 1. Umsetzungsstark Der Schlüssel zur Mobilität.Wegweisend Kundenfokussiert geschäftsbericht 2010
  2. 2. Volkswagen Financial Services AGim Überblick 2010 2009 2008 2007 2006 in Mio. € (zum 31. 12.) Bilanzsumme 65.332 60.286 57.279 52.314 43.923 Forderungen aus Kundenfinanzierungen 30.505 26.603 21.913 20.884 17.262 Händlerfinanzierungen 8.828 8.391 9.584 9.360 6.989 Leasinggeschäften 13.643 13.935 14.912 13.639 12.759 Vermietete Vermögenswerte 4.974 3.666 3.003 2.436 1.476 Kundeneinlagen1 20.129 19.532 12.835 9.620 8.827 Eigenkapital 6.975 6.311 6.780 6.012 4.603 Ergebnis vor Steuern 870 554 792 809 705 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag - 247 - 159 - 214 - 90 - 230 Jahresüberschuss 623 395 578 719 475 2010 2009 2008 2007 2006 in % (zum 31. 12.) Cost Income Ratio 2 60 69 61 58 60 Eigenkapitalquote 10,7 10,5 11,8 11,5 10,5 Kernkapitalquote3 10,5 11,2 8,8 7,0 8,2 Gesamtkennzi−er3 10,5 11,4 10,8 8,9 8,8 Eigenkapitalrendite 13,1 8,5 12,4 15,2 15,8 2010 2009 2008 2007 2006 Anzahl (zum 31. 12.) Mitarbeiter 6.797 6.775 6.639 6.138 5.022 Inland 4.297 4.290 4.128 3.856 3.602 Ausland 2.500 2.485 2.511 2.282 1.420 Standard & Poor’s Moody’s Investors Service Rating 20104 kurzfristig langfristig outlook kurzfristig langfristig outlook Volkswagen Financial Services AG A–2 A– negativ Prime-2 A3 stabil Volkswagen Bank GmbH A–2 A– stabil Prime-1 A2 stabil1 Der Jahresendstand an Kundeneinlagen 2009 wurde angepasst an die ab 2010 geltende Kundeneinlagendefinition.2 Allgemeine Verwaltungsaufwendungen (bereinigt um Sondereffekte) geteilt durch Überschuss aus Kredit-, Leasing- und Versicherungsgeschäften nach Risikovorsorge und Provisionsüberschuss.3 Die Ermittlung der aufsichtsrechtlichen Kernkapitalquote bzw. Gesamtkennziffer zum 31. Dezember 2007 bis 2010 erfolgt nach dem Kreditrisikostandardansatz (KSA) und dem Standardansatz für operationelle Risiken auf Basis der zum 1. Januar 2007 in Kraft getretenen Solvabilitätsverordnung. Die Werte des Jahres 2006 sind nach dem alten Grundsatz I ermittelt.4 Erläuterungen siehe Abschnitt „Kapitalmarktaktivitäten – Solide und strategisch diversifiziert“.
  3. 3. Unser MarkenleitbildWegweisend, umsetzungsstarkund kundenfokussiert. Das istder Rahmen, in dem wir unsereLeistungsangebote entwickeln:für unsere Kunden „der Schlüsselzur Mobilität“.
  4. 4. 02
  5. 5. I N HA LT 03Inhaltunsere strategie lagebericht04 Vorwort des Vorstands 39 Geschäftsverlauf07 Vorstand der Volkswagen Financial Services AG 43 Steuerung, Organisation und Beteiligungen08 Risikomanagement – Erfolgsfaktor für 45 Analyse des Geschäftsverlaufs und der Lage sicheres Wachstum des Konzerns12 Im Gespräch – Risikomanagement in Zeiten der 52 Chancen- und Risikobericht globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 68 Personalbericht16 Risikomanagement in der Praxis – Management 71 Prognosebericht von Kreditrisiken20 Kapitalmarktaktivitäten – Solide und strategisch konzernabschluss diversifiziert 77 Gewinn- und Verlustrechnung 78 Gesamtergebnisrechnungunsere märkte 79 Bilanz25 Unsere Märkte – Weltweiter Ausbau der Position 80 Eigenkapitalveränderungsrechnung25 Markt Deutschland 81 Kapitalflussrechnung28 Region Europa 82 Anhang31 Region Asien-Pazifik 82 Allgemeine Angaben35 Region Nordamerika / Region Südamerika 82 Grundlagen der Konzernrechnungslegung 83 Auswirkungen neuer beziehungsweise geänderter IFRS 83 Nicht angewendete neue beziehungsweise geänderte IFRS 85 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 95 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 100 Erläuterungen zur Bilanz 119 Erläuterungen zu Finanzinstrumenten 131 Segmentberichterstattung 134 Sonstige Erläuterungen 139 Erklärung des Vorstands weitere informationen 140 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 141 Bericht des Aufsichtsrats 144 Aufsichtsrat 145 Glossar 147 Stichwortverzeichnis Impressum
  6. 6. 04 Vorwort des Vorstands „Unser klar strukturiertes Geschäftsmodell, Innovationskraft und Kostendisziplin haben zu dem guten Ergebnis geführt und wir erwarten, dass sich diese Entwicklung weiter fortsetzen wird.“ frank witter, Vorsitzender des Vorstands
  7. 7. U N S E R E STR ATEG I E 05Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis KapitalmarktaktivitätenSehr geehrte Damen und Herren,vor einem Jahr waren die Erwartungen zur Entwicklung der Automobil- und Finanzmärktebezogen auf das Geschäftsjahr 2010 noch sehr gedämpft. Unter dem Eindruck der globalenFinanz- und Wirtschaftskrise hatten wir ein Ergebnis vor Steuern für 2010 auf dem Niveau desJahres 2009 von rund 550 Mio. € prognostiziert. Heute können wir erfreulicherweise berich-ten, dass wir diese Prognose mit einem Ergebnis vor Steuern von 870 Mio. € deutlich übertrof-fen haben. Unser klar strukturiertes Geschäftsmodell, Innovationskraft und Kostendisziplin ha-ben zu dem guten Ergebnis geführt und wir erwarten, dass sich diese Entwicklung weiter fort-setzen wird.Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise war für Finanzdienstleister der härteste Stresstest derNachkriegsgeschichte. Sie hat der Branche die existenzielle Bedeutung eines verantwortungs-vollen Risikomanagements deutlich vor Augen geführt. Wir haben in diesem Szenario unterBeweis gestellt, dass wir weltweit über ein funktionierendes und belastbares Risikomanagementverfügen und somit unsere Risiken erfolgreich managen können.Krisen bringen aber immer auch Chancen mit sich. Wir haben unsere Chancen aktiv genutzt,sind gestärkt aus der Krise gekommen und auf gutem Wege, unsere strategischen Ziele 2018 zuerreichen. Nachdem wir 2009 durch die Umweltprämie ein „Privatkundenjahr“ hatten, stand2010 unter dem Zeichen des Flottengeschäfts der gewerblichen Kunden. In diesem Segmenthaben sich unsere Wettbewerber temporär etwas zurückgehalten, während wir unseren Markt-anteil deutlich ausbauen konnten. Hierbei setzen wir nicht nur auf quantitatives, sondern vorallem qualitatives Wachstum. So fördert die Volkswagen Leasing GmbH zum Beispiel mit dem„Umwelt-Programm“ das ökologisch verantwortungsvolle Fuhrparkmanagement. WeitereErfolgsfaktoren für die erfreuliche Geschäftsentwicklung sind Finanzdienstleistungsprodukte,die unseren Kunden monatlich kalkulierbare Kosten für ihre Mobilität ermöglichen. An ersterStelle stehen hier unsere bewährten All-Inclusive-Pakete. Im schwierigen Kfz-Versicherungs-markt Deutschland konnten wir auch dank der bedarfsgerechten Bündelung von Finanzierung,Leasing und Versicherung die Penetrationsraten weiter steigern. Diese Paketstrategie verfolgenwir auch international und die Erfolge in vielen Ländern bestätigen unser Vorgehen. UnsereDirektbank konnte in ihrem 20. Geschäftsjahr ihr Einlagenvolumen weiter ausbauen. Durchdiesen Erfolg bei ihren Kunden hat sie für unsere Refinanzierung mittlerweile eine ganz wichtigeBedeutung gewonnen. Wir haben ferner die Internationalisierung unseres Geschäfts durch dieGründung von Tochtergesellschaften in Russland und Südkorea vorangetrieben und bauen dieMarktposition bestehender Gesellschaften durch gezielte Investitionen weiter aus.
  8. 8. 06 Das Geschäftsvolumen in der Kundenfinanzierung konnten wir erstmalig auf über 30 Mrd. € steigern. Der Gesamtvertragsbestand liegt mit 6.144 Tsd. Verträgen um 1,9 % über dem Vorjahr, wobei die Finanzierungs- und Leasingneuverträge um 3,1 % gestiegen sind. Parallel zu diesen positiven Entwicklungen verbesserte sich erfreulicherweise unsere Margensituation. Gründe hierfür waren vor allem gesunkene Risiko- und Refinanzierungskosten. Es hat sich bestätigt, dass besonders in Krisensituationen eine klare Strategie von unschätz- barem Wert ist. Unsere Strategie WIR2018, verbunden mit der Vision, bester automobiler Finanzdienstleister der Welt zu werden, bewährt sich. Für jeden unserer Märkte sind konkrete und messbare Maßnahmen definiert, die sich zum Großteil bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Umsetzung befinden. In Rahmen der strategischen Marktentwicklung generieren wir in unseren etablierten Märkten unser Wachstum durch neue Produkte. Wir werden beispielsweise in Europa zunächst in Groß- britannien das Flottengeschäft mit Nachdruck ausbauen. Ab 2011 bieten wir erstmalig in Deutschland und Frankreich über unseren eigenen Erstversicherer eine Garantieverlängerung an, deren Leistungsumfang der Herstellergarantie entsprechen wird. In den weltweiten Wachs- tumsmärkten werden wir unsere Präsenz weiter ausbauen. So haben wir in Russland die Bank- lizenz erhalten und streben in Indien eine Lizenz für das Finanzdienstleistungsgeschäft an. Wie sich zum Beispiel in der Automobilindustrie die Antriebstechnologie verändert, so wandelt sich im Finanzdienstleistungsbereich das Kundenverhalten. Wir entwickeln deshalb unser Ge- schäftsmodell permanent weiter und werden im engen Dialog mit den Marken des Volkswagen Konzerns unsere Überlegungen über künftige Formen der Mobilität zur Marktreife bringen. Ein Teil der Kundschaft der Zukunft wird stärker als bisher eine schnelle und flexible Nutzung des Autos erwarten, ohne es zwingend selbst besitzen zu wollen. Unsere Strategie ist global. Die Umsetzung erfolgt jedoch durch unsere lokal tätigen Mitarbei- terinnen und Mitarbeiter, die mit ihrer Begeisterung die Erreichung unserer Ziele erfolgreich vorantreiben. Ihnen und unseren Partnern bei den Marken des Konzerns danken wir besonders für ihr großes Engagement und für die gute Zusammenarbeit. Wir danken ebenso unseren Kunden, Handels- und Geschäftspartnern für ihr Vertrauen und freuen uns gemeinsam auf eine weiterhin erfolgreiche Zukunft. Ihr Frank Witter Vorsitzender des Vorstands Braunschweig, im März 2011
  9. 9. U N S E R E STR ATEG I E 07Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis KapitalmarktaktivitätenVorstand derVolkswagen Financial Services AG christiane hesse dr. michael reinhart Personal und Organisation Risikomanagement frank fiedler frank witter lars-henner santelmann Finanzen Vorsitzender des Vorstands Vertrieb und Marketing
  10. 10. 08 Risikomanagement aufgabenschwerpunkte / risikomanagement-regelkreis Identifikation und Strategie Methoden, Prozesse, Systeme corporate governance und compliance z. B. § 25a KWG, MaRisk, KonTraG Monitoring und aktive Steuerung Quantifizierung und Reporting Auf dem stabilen Fundament unserer Risikotrag- fähigkeit und eines ausgewogenen Chancen-Risiko- Verhältnisses fördern wir den Fahrzeugabsatz aller Automobilmarken des Konzerns und erzielen dabei einen nachhaltigen Geschäftserfolg.
  11. 11. U N S E R E STR ATEG I E 09Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis KapitalmarktaktivitätenErfolgsfaktor für sicheresWachstumDer Volkswagen Konzern strebt mit seiner Strategie 2018 an die Weltspitze derAutomobilhersteller. Neben den Automobilmarken ist die Volkswagen FinancialServices AG ein fester Bestandteil in diesem starken Konzernverbund und bündelt dasweltweite Angebot an Finanzdienstleistungen.A bgeleitet aus unserer Vision, der beste automobile Risiken sind für uns zwei Seiten einer Medaille! Kontrol- Finanzdienstleister der Welt zu sein, ergibt sich für lierte Risikoübernahme mit wohldosierter Risikoneigung uns als oberstes Gebot die Zufriedenheit unserer zur systematischen Erschließung von ErtragspotenzialenKunden. Für sie der „Schlüssel zur Mobilität“ zu sein, be- ist unser Kerngeschäft. Aktives Risikomanagement in jederdingt absolute Fokussierung auf ihre spezifischen Bedürf- Geschäftssparte der Volkswagen Financial Services AG istnisse. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Privat- das Mittel unserer Wahl, um Überraschungen zu vermei-kunden, Gewerbetreibende, Händlerpartner oder Groß- den und die Nachhaltigkeit unseres Geschäftserfolgs best-kunden im Flottenbereich handelt. Sorgenfreie Mobilität möglich sicherzustellen.für unsere Kunden erlebbar zu machen, steigert ihreLoyalität und fördert auf diese Weise den Fahrzeugabsatz die strategie wir 2018 – anforderungen an dasaller Automobilmarken des Konzerns. risiko management Das hohe Innovationstempo auf dem Terrain der auto- Wir sind konsequent auf dem Weg, unsere Vision, der bestemobilen und finanziellen Mobilität sorgt für einen stetigen automobile Finanzdienstleister der Welt zu werden, inWandel der Kundenbedürfnisse. Dieser Herausforderung einem sehr komplexen und wettbewerbsintensiven Umfeldstellen wir uns, indem wir unser umfassendes Angebot an umzusetzen.leistungsstarken Produkten stetig weiterentwickeln. Dabeiprofitieren wir von der Integration aller Sparten automobi-ler Finanzdienstleistungen wie Bank, Leasing und Ver- unser markenleitbildsicherung unter dem Dach der Volkswagen FinancialServices AG. Hierdurch können wir schnell und flexibelinnovative Produktpakete schnüren, die unseren Kundennachhaltige Vorteile verschaffen. Auch weiterhin werden k ar wwir diese Stärke nutzen, um auf etablierten Märkten unse- t eg ss g were Kunden mit bedarfsgerechten Produkten zu bedienen un isend umsetzund ferner unser Geschäftsmodell auf zusätzliche Märkte der schlüsselauszudehnen. zur In diesem weitgreifenden und „lebenden“ Geschäfts- mobilitätmodell der Volkswagen Financial Services AG kommt demRisikomanagement im Sinne einer Leitplankenfunktiontraditionell eine wichtige Bedeutung zu. Die enormen kun tChancen als automobiler Finanzdienstleister in einem d enf okussierweltweit agierenden Automobilkonzern zu nutzen heißtauch, aktiv und bewusst Risiken einzugehen. Chancen und
  12. 12. 10 Hierfür ist eine klare Perspektive sowohl in Bezug auf die seiner Rolle als Leitplankenfunktion gerecht. Nicht zuletzt mittelfristige als auch die langfristige Marschroute unab- wird die Umsetzung unserer Profitabilitätsziele durch eine dingbar. Mit unserer Strategie WIR2018 richten wir den Reihe von Maßnahmen zur weiteren Verbesserung unserer Blick vor allem auf die kommenden Jahre. Hierbei fokus- Prozesse und Kosteneffizienz flankiert. sieren wir uns besonders auf die Handlungsfelder Kunde, Unsere Wachstumsstrategie spiegelt sich im Hand- Mitarbeiter, Profitabilität und Volumen. Im Sinne einer lungsfeld „Volumen“ wider. Mit bedarfsgerechten Produk- Leitplankenfunktion trägt das Risikomanagement in allen ten wollen wir sowohl unseren Marktanteil in etablierten vier Handlungsfeldern dazu bei, unseren Weg in die Märkten weiter ausbauen als auch neue Märkte erobern. Zukunft verlässlich, sicher und erfolgreich zu gestalten. Beispielsweise bietet das Gebrauchtwagengeschäft natio- Im Handlungsfeld „Kunde“ streben wir weiterhin mit nal wie international noch enorme Wachstumspotenziale. unseren überzeugenden Vertriebskonzepten an, attraktivs- Die Rolle des Risikomanagements besteht in diesem ter Absatzförderer für die Automobilmarken des Volks- Handlungsfeld insbesondere darin, dieses Wachstum im wagen Konzerns zu sein sowie die Qualitätsführerschaft Sinne der bewussten und kontrollierten Risikoübernahme im Geschäft mit unseren Privatkunden und Automobil- sicher und nachhaltig zu gestalten. Dies bedeutet beispiels- händlern zu erlangen. Das Risikomanagement unterstützt weise, dass vor Aufnahme der Geschäftstätigkeit in neuen diese Ziele einerseits durch die Bereitstellung leistungsfä- Märkten oder mit neuen Produkten stets alle notwendigen higer Methoden, Prozesse und Werkzeuge, wie z. B. unsere Voraussetzungen hinsichtlich der Personalausstattung, Rating- und Scoringverfahren, andererseits durch die lau- stabiler Prozesse und Systeme sowie geeigneter Verfahren fende Analyse und Berichterstattung über unsere aktuelle zur Risikosteuerung im Ankauf und laufenden Portfolio- Chancen- und Risikosituation. Bei gegebenem Anlass wer- management erfüllt sein müssen. den aktive Steuerungsimpulse gesetzt, um das Chancen- Risiko-Verhältnis im Sinne unserer Geschäfts- und Risiko- um welche arten von risiken geht es strategie positiv zu beeinflussen. Diese aktive Steuerung schwerpunktmässig? erfolgt in Abstimmung mit den Automobilmarken des Unsere Geschäfts- und Risikostrategie definiert explizit, in Volkswagen Konzerns, so dass durch die Kooperation aller welchen Geschäftsfeldern wir aktiv sind, benennt klar das Partner des Volkswagen Konzerns ein maximaler Nutzen Spektrum der damit verbundenen Risiken und legt für jede für unsere Kunden entsteht. Risikoart unsere Risikoneigung fest. Wir unterscheiden Hierzu ist ein umsetzungsstarkes Spitzenteam an Mit- hierbei im Wesentlichen zwischen den folgenden Risiko- arbeitern erforderlich – unsere strategische Zielsetzung arten: im Handlungsfeld „Mitarbeiter“. Als Toparbeitgeber för- dern und fordern wir unsere Mitarbeiter, zeigen Wert- Kreditrisiken bezeichnen die Möglichkeit im Kredit- schätzung für ihre Leistung und beteiligen sie leistungsori- und Leasinggeschäft, dass Kunden ihrer Zahlungs- entiert am Unternehmenserfolg. Gerade für Spezialisten verpflichtung nicht nachkommen können. Kreditrisiken im Risikomanagement bieten wir aufgrund unserer einzugehen, ist sozusagen unser „Brot-und-Butter- Innovationskraft und Internationalität ein interessantes Geschäft“ als Finanzdienstleister. Auf Basis unserer und herausforderndes Umfeld. Aktiven Know-how-Trans- langjährigen Erfahrungen und wirksamer Steuerungs- fer im Rahmen internationaler Ausbildungs- und Aus- instrumente, wie z. B. ausgereifter Rating- und Scoring- tauschprogramme nutzen wir zum Vorteil unserer Mit- verfahren, sind diese Risiken für uns transparent und arbeiter und fördern hierdurch auch die weltweite beherrschbar. Über eine breite Streuung auf eine sehr Implementierung und Weiterentwicklung unserer hohen hohe Anzahl von Kunden profitieren wir national wie in- Qualitätsstandards im Risikomanagement. ternational von deutlichen Diversifikationseffekten. Die Im Handlungsfeld „Profitabilität“ legen wir unsere bewusste Übernahme und Steuerung von Kreditrisiken quantitativen Ziele z. B. in Bezug auf Return on Equity und trägt einen wesentlichen Teil zu unserem Geschäfts- Cost Income Ratio fest. Es gilt, unsere Ergebnispotenziale erfolg bei. bestmöglich zu nutzen, wobei hier dem Risikomanage- ment im Sinne einer transparenten Steuerung sämtlicher Gleiches gilt für Restwertrisiken, die untrennbar mit den Risikoarten traditionell eine besondere Bedeutung zu- Chancen im Leasinggeschäft verbunden sind. Sie be- kommt. Mögliche Ergebnisbelastungen so weit wie mög- zeichnen die Möglichkeit, dass der erzielbare Gebraucht- lich zu vermeiden, heißt Risiken aktiv zu steuern. Auch die wagenwert für ein Leasingfahrzeug nach Vertragsablauf Optimierung unserer Refinanzierungsstruktur und -kos- geringer sein könnte, als bei Vertragsabschluss prognos- ten ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für unsere Profitabilität. tiziert wurde. Restwertrisiken effektiv steuern zu kön- Mit der laufenden Kontrolle der Limiteinhaltung für nen, setzt ausgereifte Verfahren zur Prognose adäquater Marktrisiken wird das Risikomanagement auch hier Restwerte voraus. Als Teil des Volkswagen Konzerns
  13. 13. U N S E R E STR ATEG I E 11Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis Kapitalmarktaktivitäten nutzen wir hier unseren Know-how-Vorteil, insbe- sie bergen – im Unterschied zu den vorgenannten sondere bezüglich der Modellpolitik und technischen Risikoarten – keinerlei Chancenpotenzial. Auch hier Innovationen für alle Automobilmarken des Konzerns. haben wir leistungsstarke Methoden, Prozesse und Es ist für uns ein Grundprinzip, dass wir ausschließlich Systeme im Einsatz, welche für die notwendige realistische Restwerte ansetzen, die wir übernehmen. Transparenz sorgen und die Ableitung zielgerichteter Aufgrund der breiten Palette an Fahrzeugklassen der Maßnahmen zur Minimierung operationeller Risiken Marken des Volkswagen Konzerns profitieren wir auch ermöglichen. bezogen auf das Restwertrisiko von dem Effekt der Risikodiversifikation, was sich gerade in der Krise, ne- Ein wichtiges Grundprinzip im Chancen- und Risiko- ben guter Vermarktungskanäle für Gebrauchtwagen, als management der Volkswagen Financial Services AG ist, ein sehr wichtiger Faktor erwiesen hat. Ausgereifte dass erwartete Belastungen aus der aktuellen Risikositua- Instrumente zur laufenden Steuerung unseres Leasing- tion in Übereinstimmung mit den Rechnungslegungs- portfolios gemäß dem jeweils aktuellen Chancen- Risiko- standards und aufsichtsrechtlichen Vorgaben stets mit aus- Verhältnis sowie eine breite Palette an Vermarktungs- reichender Risikovorsorge abgesichert werden. Darüber kanälen für unsere Leasingrückläufer komplettieren un- hinaus trägt unser Konzept der Risikotragfähigkeit dazu sere Toolbox zur effektiven Steuerung der Restwert- bei, dass unsere Risikoneigung auch in Bezug auf unerwar- risiken. tete Ereignisse in einem ausgewogenen Verhältnis zu unse- rer Risikodeckungsmasse – etwa in Form unseres Eigen- Versicherungstechnische Risiken übernehmen wir in ge- kapitals – steht. In diesem Zusammenhang führen wir für ringem Umfang im Rückversicherungsgeschäft unserer alle wesentlichen Risikoarten ergänzend regelmäßige Volkswagen Versicherung AG in den Sparten Kraftfahrt-, Stresstests durch, um auch die Auswirkungen extremer Restschuld- und Gewerbeversicherung. Der wesentliche Marktsituationen auf unsere Risikotragfähigkeit abschät- Teil dieser Risiken wird im Wege der Retrozession an zen zu können und die notwendige Risikodeckung sicher- Rückversicherungspartner außerhalb des Volkswagen zustellen. Konzerns weitergereicht. Zum Schutz des verbleibenden Vor dem Hintergrund unserer hohen Qualitätsstan- Selbstbehalts der Volkswagen Versicherung AG schlie- dards sowie der aufsichtsrechtlichen Anforderungen ent- ßen wir zusätzlich Absicherungen für Großschadens- wickeln wir unsere Methoden, Systeme und Prozesse stetig ereignisse ab. Da maßgeschneiderte Versicherungspro- weiter. Der Herausforderung einer transparenten grup- dukte einen wichtigen Bestandteil unseres Produkt- penweiten Steuerung aller Geschäftsaktivitäten der portfolios darstellen, haben wir uns nach sorgfältiger Volkswagen Financial Services AG in mehr als 20 Ländern Analyse dazu entschlossen, unseren Kunden ab dem Jahr stellen wir uns mit höchster Priorität. In Bezug auf das 2011 in ausgewählten Ländern auch als Erstversicherer Risikomanagement gilt es beispielsweise, die Trenn- im Bereich der Garantieverlängerung zur Verfügung zu schärfe unserer weltweit eingesetzten Bonitätsanalyse- stehen. verfahren laufend zu überprüfen sowie durch übergreifen- de Stresstests die Auswirkungen hypothetischer Krisen- Marktrisiken, wie zum Beispiel Zins-, Wechselkurs- oder szenarien regelmäßig zu quantifizieren. Darüber hinaus Liquiditätsrisiken, entstehen im Rahmen der Refinan- richten wir unser besonderes Augenmerk auf den Schutz zierung unseres Aktivgeschäfts auf den Geld- und unserer weltweit im Einsatz befindlichen IT-Systeme und Kapitalmärkten. Mithilfe ausgereifter Werkzeuge zur Datenbestände. Im Sinne einer Leitplankenfunktion gilt Messung und Begrenzung dieser Risiken sind wir in der es, alle operationellen Risiken zu vermeiden, welche die Lage, diese im Sinne einer kontrollierten Risiko- Verfügbarkeit, Integrität und Sicherheit unserer System- übernahme oder -vermeidung effektiv zu steuern. Der welt gefährden könnten. Tatsache, dass die Übernahme von Marktrisiken nicht Unsere Geschäfts- und Risikostrategie spiegelt damit in im Fokus unseres Kerngeschäfts steht, tragen wir mit vielfältiger Weise unseren Ansatz eines systematischen einer konservativen Risikoneigung und entsprechenden und aktiven Risikomanagements wider. Risiken werden Limitierung dieser Risikoart konsequent Rechnung. ausschließlich im Rahmen unseres Kerngeschäfts als auto- mobiler Finanzdienstleister bewusst und kontrolliert ein- Operationelle Risiken, wie zum Beispiel Ausfall von gegangen, aktiv gesteuert und angemessen limitiert bzw. IT-Systemen, menschliches Versagen oder Natur- abgesichert. Auf dem stabilen Fundament unserer Risiko- katastrophen, sind unabhängig von der Branche in je- tragfähigkeit und eines ausgewogenen Chancen-Risiko- dem Unternehmen vorhanden. Im Unterschied zu den Verhältnisses fördern wir den Fahrzeugabsatz aller Auto- vorgenannten Risikoarten gilt es grundsätzlich, opera- mobilmarken des Konzerns und erzielen dabei einen tionelle Risiken so weit wie möglich zu vermeiden, denn nachhaltigen Geschäftserfolg.
  14. 14. 12 Im Gespräch dr. michael reinhart, Mitglied des Vorstands „Risikomanagement ist ein inhaltlich sehr anspruchsvolles und kostbares Know-how. Risiko- manager müssen stets wachsam sein, voraus- schauend denken und im Fall der Fälle schnell und konsequent agieren – das ist und wird gewiss nie langweilig!“
  15. 15. U N S E R E STR ATEG I E 13Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis KapitalmarktaktivitätenRisikomanagementin Zeiten der globalen Finanz-und WirtschaftskriseDr. Michael Reinhart ist Mitglied des Vorstands der Volkswagen Financial Services AGund verantwortlich für den Bereich Risikomanagement. Im Gespräch mit Wolf R. Ussler,Freier Wirtschaftsjournalist, erläutert er, wie er die Finanz- und Wirtschaftskrise erlebthat, wie der Konzern mit seinem Risikomanagementansatz erfolgreich durch diesebesonders turbulenten Zeiten kommen konnte und wohin sich das Risikomanagemententwickeln wird.Wie waren für Sie als Risikomanager die letzten beiden Jahre Was hat sich für uns daraus ergeben? Der Wert und dieder globalen Finanz- und Wirtschaftskrise? Bedeutung von Risikomanagement waren plötzlich „in aller Munde“. Es wurde deutlich, dass diese Funktion fürdr. michael reinhart: Die Zeit war nicht nur für mich, alle Unternehmen ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist undsondern für alle Beteiligten im Risikomanagement mit ex- nur kontrollierte Risikoübernahme auf einem soliden Fun-trem hoher Anspannung verbunden. Mit dem Platzen der dament der Risikotragfähigkeit nachhaltig zum ErfolgImmobilienblase in den USA wurde eine gigantische führt. Dass wir in dieser Zeit auch zahlreiche Verbes-Abwertungsspirale für Vermögenswerte in Gang gesetzt, serungsmöglichkeiten ausfindig machen und die Prozessedie zu einer extremen Verunsicherung auf den globalen weiterentwickeln konnten, versteht sich von selbst.Finanzmärkten führte. Selbst das Klima unter den interna-tionalen Großbanken war spätestens nach dem Untergangder Lehman-Bank von großem Misstrauen geprägt, und Wie können Sie erklären, dass die Volkswagen Financial Serviceswichtige Refinanzierungsquellen waren plötzlich nicht AG von der Krise weit weniger betro≠en war als andere Finanz -mehr bzw. nur zu sehr hohen „Angstpreisen“ verfügbar. dienstleister?Das war in der Tat eine völlig neue Erfahrung. Für uns galt es, unsere Kredit- und Leasingportfolios dr. michael reinhart: Darauf eine klare Antwort: Weilweltweit sowohl im Ankauf als auch im Bestand aktiv und wir ein funktionierendes Geschäftsmodell haben. Wireng zu steuern und – wann immer nötig – mit konkreten fokussieren unsere Aktivitäten auf unser KerngeschäftMaßnahmen sofort einzugreifen, um drohende Verluste als automobiler Finanzdienstleister des Volkswagen Kon-abzuwenden. zerns, und hier profitieren wir von unserer langjährigen Heute kann ich sagen, dass wir diese harte Bewäh- Erfahrung und hohen Professionalität. Abenteuer mitrungsprobe erfolgreich bestanden haben. Es hat sich ge- Anlagen in riskanten Wertpapieren oder Derivaten warenzeigt, dass die von uns etablierten Methoden, Prozesse und und sind für uns undenkbar. Unsere Treasury-AktivitätenSysteme greifen und unsere „Mannschaft“ zu außerge- fokussieren auf die Refinanzierung unseres Aktivge-wöhnlichen Leistungen fähig ist, wenn es die Situation schäfts, ein aktiver Eigenhandel im Sinne des klassischenerfordert. Auch bei unseren Kunden und Investoren hat Investmentbankings findet nicht statt. Entsprechend engsich schnell herumgesprochen: Bei der Volkswagen Bank sind auch unsere Marktpreisrisiken limitiert und damit inGmbH ist das Geld in sicheren Händen. Gerade im kriti- Summe vergleichsweise überschaubar.schen Jahr 2009 ist unser Einlagenvolumen um mehr als Natürlich spielt auch das Vertrauen der Kunden und40 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen – ein wichtiger Ver- Investoren in den Volkswagen Konzern eine wichtige Rolle.trauensbeweis. Die Stärke, Produktqualität und Innovationskraft auf der
  16. 16. 14 Automobilseite werden zu Recht auch auf den Bereich der Wie sind Sie mit dieser schwierigen Situation konkret Volkswagen Finanzdienstleistungen übertragen. Als größ- umgegangen? ter europäischer Captive-Finanzdienstleister profitieren wir darüber hinaus von einer erheblichen Risiko- dr. michael reinhart: Die zum Teil kritische Situation diversifikation, etwa aufgrund unserer sehr breiten im Automobilhandel sollte für uns selbst nicht zur Falle Kundenbasis im Endkundengeschäft oder unserer Präsenz werden, insofern mussten wir schnell, effektiv und umset- in über 20 internationalen Märkten. zungsstark agieren. Glücklicherweise half, wie bereits Nicht ohne Stolz möchte ich darauf hinweisen, dass si- erwähnt, die staatliche Umweltprämie 2009, die im Privat- cherlich auch das Know-how, die Wachsamkeit und das kundengeschäft zu einer Sonderkonjunktur führte. So große Engagement unserer nationalen und internationa- kamen viele Händler „mit einem blauen Auge“ davon, und len Risikomanager geholfen haben, die Krise so erfolg- wir konnten uns gezielt den schwierigen Fällen widmen. reich zu bewältigen. Worin bestand unsere Hilfe? Zunächst hatten wir uns ganz bewusst auf den „Zwilling“ des Risikomanagements – das Chancenmanagement – konzentriert. Mit Händler- Welches waren die großen Herausforderungen für die Volkswagen partnern, die aufgrund der Liquiditätsklemme Existenz- Financial Services AG als automobiler Finanzdienstleister? schwierigkeiten zu befürchten hatten, haben wir uns zu- sammengesetzt, konkrete Möglichkeiten zur Stärkung des dr. michael reinhart: Mit der Krise der globalen Geschäftsmodells analysiert und entsprechende Maßnah- Finanzmärkte hat sich unser gesamtes wirtschaftliches men eingeleitet. Drohende Illiquidität galt es zu verhin- Umfeld radikal verändert. Dies geschah in einer Zeit, in der dern, wenn die Zukunftsaussichten grundsätzlich positiv sich die etablierten Automobilmärkte ohnehin durch zu- beurteilt werden konnten. Auf der Basis tragfähiger nehmende Marktsättigung in einer schwierigen Situation Restrukturierungskonzepte konnten wir so in vielen Fällen befanden. Der Konsolidierungsdruck in der gesamten einen wichtigen Beitrag leisten, um die Zukunft vieler Branche zeigte sich überall – bei den Automobilher- Handelspartner zu sichern. Der Achillesferse des Handels, stellern, in der Zulieferindustrie und vor allem bei den dem Restwertrisiko, waren wir schon seit 2008 „zu Leibe“ Händlern. gerückt. Angesichts der Entwicklung der Restwerte hatten Besonders die Händler wurden für uns teilweise zu wir zur Stützung des Handels gemeinsam mit den Marken „Sorgenkindern“. Rückläufiger Absatz, Verfall der Umsatz- zielgerichtete, wegweisende Restwertabsicherungs- und renditen und Erosion der Eigenkapitalbasis durch operati- nachfolgend auch Restwertstützungsprogramme für aus- ve Verluste führten im Verlauf der Krise zu einer deutlichen gewählte Fahrzeugmodelle entwickelt. Ich glaube, dass Schwächung vieler Handelsbetriebe. Auf dem Höhepunkt dieses Vorgehen uns alle zusammengeschweißt hat und ge- der Finanzmarktkrise kamen existenzbedrohende Liquidi- rade in dieser Phase deutlich wurde, dass wir als Captive tätsengpässe hinzu. Selbst starke Händlerpartner waren auch in schwierigen Zeiten für den Automobilhandel ein hiervor nicht sicher, denn viele Geschäftsbanken zogen verlässlicher Partner sind. sich aufgrund eigener Probleme plötzlich und zum Teil Dennoch – bei nachhaltig negativen Erfolgsaussichten kompromisslos aus dem Kreditgeschäft mit dem Auto- konnten auch wir nicht verhindern, dass es in Einzelfällen mobilhandel zurück. zu Insolvenzen kam. Die staatliche Umweltprämie half in dieser Phase, den Neuwagenabsatz insbesondere im Segment der ver- brauchsarmen Fahrzeuge wieder zu steigern. In der Folge Welche Reaktionen auf die Krise gab es seitens der gerieten jedoch die Gebrauchtwagenpreise und damit die Aufsichts behörden? Restwerte im Leasinggeschäft unter erheblichen Druck. Entsprechende Drohverluste belasteten wiederum die dr. michael reinhart: Man muss sich vor Augen halten, Bilanzen der Händlerpartner. dass angesichts des Ausmaßes der Krise bei den nationalen Gezielte Hilfestellung war also an vielen Stellen erfor- und internationalen Bankenaufsichtsorganen Alarm- derlich! stimmung herrschte: Sorge bereitete die Tatsache, dass durch die vorhandenen Regelwerke und die Aufsichts- praxis der Beinahe-Crash des Bankensystems nicht verhin- dert werden konnte. Schon im September 2009 hatten da- raufhin die 20 wichtigsten Industrienationen auf ihrem Gipfel in Pittsburgh beschlossen, Schritte gegen eine un- kontrollierte Ausweitung von risikobehafteten Finanz-
  17. 17. U N S E R E STR ATEG I E 15Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis Kapitalmarktaktivitäten„Als Risikomanager in der Volkswagen Financial Services AGwollen wir auch zukünftig sicherstellen, dass wir unsere Chancenauf sicheren Pfaden und mit verantwortungsvoller Risikoneigungin nachhaltige Geschäftserfolge umwandeln.“geschäften zu unternehmen, um damit die Krisenanfällig- Für uns als weltweit tätiger Finanzdienstleister sind diekeit des Finanzsektors zu mindern. größten Herausforderungen jedoch die wesentlich deut- Die von der Bankenaufsicht in diesem Zusammenhang licher formulierten Anforderungen hinsichtlich der grup-durchgeführten Stresstests haben in einigen Fällen drin- penweiten Steuerung. Es gilt, für sämtliche Gesellschaftengenden Handlungsbedarf ergeben. Heute wissen wir, in innerhalb einer Finanzholding-Gruppe auf Basis einerwelcher Hinsicht die Rahmenbedingungen für Finanz- Wesentlichkeitsbetrachtung die Durchgängigkeit allerdienstleister verschärft werden. Vereinfacht lassen sich in Methoden, Prozesse und Systeme zu gewährleisten. Fürdiesem Zusammenhang die Kategorien Bankenabgaben, uns bedeutet dies, dass wir zukünftig gerade im Risiko-Verschärfung von qualitativen Anforderungen und Erhö- management und im IT-Bereich noch stärker aus derhung der Eigenkapitalanforderungen unterscheiden. Zentrale heraus im Sinne unserer Leitplankenfunktion Für Risikomanager ist besonders wichtig, dass mit der agieren müssen. In diesem Aspekt sind wir auf gutemNeufassung der sogenannten „Mindestanforderungen an Wege, jedoch auch noch nicht am Ziel.das Risikomanagement“ (MaRisk) im August 2009 sowieder erneuten Novellierung im Dezember 2010 viele quali-tative Anforderungen der Bankenaufsicht noch mal deut- Wie werden die nächsten Jahre aus Sicht deslich ergänzt und konkretisiert wurden. Das spüren wir Risiko manage ments?auch, und es gilt, mit voller Kraft weiter an der Umsetzungzu arbeiten! dr. michael reinhart: Es bleibt in jedem Fall spannend! Unser Geschäftsmodell als weltweit tätiger automobiler Finanzdienstleister des Volkswagen Konzerns bietet nochWelchen Einfluss haben die wesentlichen Änderungen in den jede Menge Chancen, sowohl in den etablierten als auch inMaRisk auf die Volkswagen Financial Services AG? den Wachstumsmärkten. Mit unserer Strategie WIR2018 haben wir unsere Marschroute für die nächsten Jahre klardr. michael reinhart: Zunächst kann ich feststellen, definiert und richten unsere konkreten nächsten Schrittedass sich die in der Volkswagen Financial Services AG daran aus. Abgeleitet aus unserer Vision, weltweit besterschon lange vor der Krise etablierten Verfahren grundsätz- automobiler Finanzdienstleister zu sein, sind diese natür-lich sehr gut bewährt haben. Insofern verfügen wir bereits lich äußerst anspruchsvoll und ambitioniert. Dies wirkt ex-über eine solide Grundlage, um unsere Qualitätsstandards trem motivierend auf die gesamte Mannschaft. Als Risiko-stetig weiterzuentwickeln. Wir sind davon überzeugt, dass manager in der Volkswagen Financial Services AG wolleneffektives Risikomanagement unverzichtbar ist, um nach- wir auch zukünftig sicherstellen, dass wir unsere Chancenhaltig erfolgreich zu sein. Aufsichtsrechtliche Regelungen auf sicheren Pfaden und mit verantwortungsvoller Risiko-sind in diesem Sinne eine „strenge Nebenbedingung“, de- neigung in nachhaltige Geschäftserfolge umwandeln.ren Einhaltung zweifellos unser höchstes Augenmerk gilt. Gerade weil die Volatilität auf den weltweiten Märkten Inhaltlich wurden die MaRisk im August 2009 sowie sowie die regulatorischen Anforderungen absehbar weitererneut im Dezember 2010 um einige Themen erweitert steigen, werden wir unseren Weg konsequent weitergehen.und an vielen Stellen konkretisiert. Beispiele hierfür sind Damit ist umrissen, was uns als Risikomanager der Volks-deutlich erweiterte Vorgaben für die Durchführung von wagen Financial Services AG begeistert. Risikomanage-Stresstests sowie zur Steuerung des Liquiditätsrisikos. ment ist ein inhaltlich sehr anspruchsvolles und kostbaresDarüber hinaus wurden konkrete Anforderungen zur Know-how. Risikomanager müssen stets wachsam sein,Identifikation und laufenden Überwachung von Risiko- vorausschauend denken und im Fall der Fälle schnellkonzentrationen in allen wesentlichen Risikoarten in die und konsequent agieren – das ist und wird gewiss nieMaRisk aufgenommen. langweilig!
  18. 18. 16 Risikomanagement in der Praxis risikostruktur und anteil des retailgeschäfts Restwertrisiken Marktrisiken Operationelle Risiken Versicherungstechnische Risiken Kreditrisiken Andere Retail Corporate Im Bereich der Kreditrisiken macht das Segment „Retail“ unseres Kerngeschäfts über 75 % des gesamten Kredit- und Leasingvolumens der Volks- wagen Financial Services AG aus und hat sich auf- grund seiner hohen Qualität und breiten Streuung auf eine Vielzahl von Kunden selbst im Laufe der Krise als „Fels in der Brandung“ erwiesen.
  19. 19. U N S E R E STR ATEG I E 17Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis KapitalmarktaktivitätenManagement von KreditrisikenIm Rahmen unseres Geschäftsmodells sind Kreditrisiken die wesentliche Risikoart,deren bewusste Übernahme und kontrollierte Steuerung eine maßgebliche Rolle fürunseren Geschäftserfolg spielen. Obwohl unser Portfolio als automobiler Finanzdienst-leister eine natürliche Branchenkonzentration aufweist, können wir insbesondere inBezug auf Kreditrisiken im sogenannten Retail- bzw. Privatkundengeschäft von erheb-lichen risikosenkenden Diversifikationse≠ekten profitieren.A ufgrund unserer Präsenz in über 20 Ländern nut- Im Sinne einer verantwortlichen Kreditvergabe ist der zen wir natürlich auch die positiven Effekte der geo- Neuwagenfinanzierung stets eine sorgfältige Bonitäts- grafischen bzw. internationalen Diversifikation. So analyse vorgeschaltet. Im Bereich des Privatkunden-konnten wir beispielsweise im zurückliegenden Jahr den geschäfts setzen wir hierzu erprobte Scorecards in Ver-schwächeren Gesamtmarkt in Deutschland nach Auslauf bindung mit spezifischen Ankaufsregeln ein, in dieder Umweltprämie mit einer sehr positiven Geschäfts- unser umfassendes Know-how aus vielen Jahren in unse-entwicklung auf internationalen Märkten wie etwa rem Kerngeschäft eingeflossen ist. Gleiches gilt für unserBrasilien überkompensieren. Dieses Grundprinzip des Ratingverfahren, mit dessen Hilfe wir im Individual-Risikomanagements, das Chancen-Risiko-Verhältnis durch kreditgeschäft, wie etwa der Händlerfinanzierung Deutsch-eine möglichst gute Diversifikation zu optimieren, gilt land, die finanzielle Situation unserer Kunden sorgfältigebenso für die Passivseite unserer Bilanz. So nutzen wir für bewerten. Das Ratingergebnis bildet wiederum die Grund-die Refinanzierung unseres Aktivgeschäfts sowohl national lage für die risikoadjustierte Preisgestaltung unserer um-als auch international eine breite Palette möglicher fassenden Produktpalette in diesem Bereich unseresQuellen, die sich grob in die drei Kategorien Kunden- Kerngeschäfts.einlagen, ABS-Programme sowie Geld- und Kapitalmarkt- Aktives Risikomanagement findet natürlich gleichfallsemissionen gliedern lassen. in der laufenden Engagementbetreuung statt. Abgesehen von der periodischen Aktualisierung der Bonitätsein-aktives management der kredit- und leasing- schätzung für unsere Kreditnehmer wertet unser wegwei-portfolios sendes Risikofrühwarnsystem laufend eine Reihe aktuellerEbenso konsequent wie das Prinzip der Diversifikation Informationen hinsichtlich relevanter Entwicklungen aufwird im Risikomanagement der Volkswagen Financial Kundenseite aus. Hierdurch können wir mögliche negativeServices AG dem Grundsatz gefolgt, sämtliche Engage- Trends sowohl auf Portfolioebene als auch auf Ebene desments mit unseren Privat-, Firmen- und Großkunden über einzelnen Kunden frühzeitig erkennen und effektiv gegen-den gesamten Zyklus hinweg, d. h. vom Ankauf bis zum steuern. Im Verlauf der Finanz- und Wirtschaftskrise hatVertragsende, aktiv zu begleiten. sich unser Risikofrühwarnsystem besonders bewährt und wurde zudem auch weiter verfeinert.
  20. 20. 18 das händlergeschäft in der bewährungsprobe risikomanagement als strategischer erfolgsfaktor Insbesondere im deutschen Händlernetz stellten die Ein erfolgreiches Geschäftsmodell, eine wohldefinierte schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wäh- Geschäfts- und Risikostrategie, ein klarer Weg nach vorn rend der Krise eine erhebliche Herausforderung dar. Ein gemäß unserer Strategie WIR2018 sowie ein aktives schwacher Gebrauchtwagenmarkt – vor allem nach der Risikomanagement in allen Markt- und Zentralbereichen staatlichen Umweltprämie – führte zu niedrigen Erlösen sind unser Rezept, um unsere Vision, bester automobiler bei der Vermarktung von Fahrzeugrückläufern und in der Finanzdienstleister zu sein, konsequent in die Tat umzu- Folge bei einigen Handelsbetrieben auch zu einer kriti- setzen. schen finanziellen Situation in Bezug auf Eigenkapital und Liquidität. Vielfach wurde diese labile Situation durch den oftmals spontanen und kompromisslosen Rückzug von Fremdbanken aus der Finanzierung des Automobilhandels noch verschärft. Auf Basis unserer langjährigen Erfahrungen und Verbundenheit mit unseren Partnern in der Handels- organisation hat die Volkswagen Financial Services AG auch in dieser kritischen Situation zu ihrer Verantwortung als automobiler Finanzdienstleister des Volkswagen Konzerns gestanden. Durch aktives Risikomanagement, wie z. B. leistungsstarke Programme zur Restwertstützung und -absicherung, konnte im Schulterschluss mit den Marken die Handelsorganisation schnell, wirksam und kundenfokussiert unterstützt werden. Viele Unternehmer im Automobilhandel nahmen darüber hinaus die Krise auch zum Anlass für eine grundlegende Standortbestim- mung sowie ggf. auch Adjustierung ihrer Geschäfts- prozesse nach Gesichtspunkten der Rentabilität und Kosteneffizienz. Die Volkswagen Financial Services AG hat in dieser Phase als verlässlicher Partner des Handels eine Reihe Erfolg versprechender Sanierungs- und Restruk- turierungskonzepte bis hin zu tragfähigen Investoren- lösungen aktiv begleitet. Gemäß unserer Geschäfts- und Risikostrategie wurden auf Basis unseres tiefen Einblicks in die Handelsorganisation absehbare Belastungen stets unmittelbar und in adäquatem Umfang mit Risikovorsorge abgesichert.
  21. 21. U N S E R E STR ATEG I E 19Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis Kapitalmarktaktivitäten Risikomanagement in der Praxis bodo steiniger , Leiter Zentrales Risikomanagement Unser praxistauglicher Ansatz der Risiko- nal eng verzahnt arbeiten. Dies tun wir, in- Austausch von Best Practices zwischen steuerung hat uns gut durch die schweren dem wir auf der einen Seite gruppenweite den Gesellschaften gehört zu unserem Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Standards vorgeben und uns auf der ande- Verständnis eines praxistauglichen Risiko- geführt. Während sich andere Mitanbieter ren Seite regelmäßig individuell mit den managements. Dafür haben wir hier in teilweise aus dem Geschäft verabschiedet lokalen Risikomanagern in den Regionen der Zentrale in Braunschweig im Risiko- hatten, waren wir mit unseren Methoden abstimmen. management spezielle Einheiten etabliert, und Prozessen des Risikomanagements die die Abstimmung mit den Konzern- auch in der Krise somit gut aufgestellt, den Gemeinsam mit allen Filialen und Tochter- gesellschaften in allen Regionen koordi- Auftrag der Volkswagen Financial Services gesellschaften scha≠en wir Risikotrans- nieren und so die enge Verzahnung nach- AG zur Absatzförderung der Marken des parenz und leiten auf dieser Grundlage die haltig sicherstellen. Dabei gilt für uns der Volkswagen Konzerns zu erfüllen. Welt- erforderlichen Maßnahmen ab. Diese wer- Grundsatz, das Umsetzen von konsisten- weit gewährleisten wir dies, indem wir im den in der Umsetzung von uns begleitet ten Standards weiter voranzutreiben und operativen Risikomanagement internatio- und eng überwacht. Auch der laufende gleichzeitig zu unterstützen.
  22. 22. 20 Kapitalmarkt- aktivitäten unsere refinanzierungsquellen zum 31 . dezember 2010 Sonstige Fazilitäten 7 % 11 % Eigenkapital Inter-Company-Refinanzierung 6 % Banklinien 11 % 31 % Kundeneinlagen Commercial Papers 5 % Anleihen 22 % 7 % Asset-Backed Securities Kapitalmarkt- / Einlagen- / ABS-Rešnanzierung Vom Unternehmensrating unabhängige Komponenten Die Refinanzierungsstrategie der Volkswagen Financial Services AG hat sich auch 2010 auf unver- ändert volatilen Märkten als erfolgreich bewährt.
  23. 23. U N S E R E STR ATEG I E 21Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis KapitalmarktaktivitätenSolide und strategischdiversifiziertUnsere diversifizierte Refinanzierungsstruktur hat sich als solide und verlässlicherwiesen. Unsere Erfahrungen zeigen uns, dass – in Abwägung von Kosten- und Risiko-aspekten – die zahlreichen Einflussfaktoren, die auf die Kapitalmärkte einwirken, amerfolgreichsten durch die Nutzung eines breiten Spektrums an Refinanzierungsquellenausgeglichen werden können.D as Spektrum unserer Refinanzierungsquellen be- Volkswagen Bank GmbH emittierte im Juni eine Anleihe steht aus Einlagen, ABS-Emissionen und Instru- über 1,0 Mrd. € und konnte im September eine variabel menten des Geld- und Kapitalmarkts; unser hohes verzinste Anleihe über 500 Mio. € unter dem 10 Mrd.Eigenkapital und bestätigte Kreditlinien bei Banken ergän- €-Debt-Issuance-Programm erfolgreich platzieren.zen diesen Mix. Auch für Asset-Backed Securities erwies sich 2010 als Um die Robustheit und Flexibilität in dieser ausgewo- gutes Emissionsjahr: Als Auftakt konnten im Januar undgenen Zusammensetzung der Refinanzierungsquellen zu- Februar VCL Master-Transaktionen platziert werden. Diesätzlich zu stärken, streben wir den Einsatz passender VCL Master-Transaktionen bieten der Volkswagen LeasingInstrumente in allen für unser Geschäft relevanten lokalen GmbH ein Refinanzierungsvolumen von bis zu 1,25 Mrd. €Märkten an. Insbesondere im Euroraum haben wir unsere durch den Verkauf von Leasingforderungen und Rest-Refinanzierungsstrategie bereits erfolgreich umgesetzt. In werten. Mit der Verbriefung von Restwerten wurde erst-anderen Regionen hängt ihre Realisierung von dem Ent- malig eine neue Forderungsklasse erschlossen. Grund-wicklungsstand in den jeweiligen Märkten ab. voraussetzung für dieses Vorgehen ist unser erfolgreiches Restwertmanagement. Im April sorgte die Volkswagenerfolgreiche refinanzierungsaktivitäten Bank GmbH mit der Benchmark-VerbriefungstransaktionDas Refinanzierungsvolumen der Volkswagen Financial Driver 7, bestehend aus Forderungen aus mehr als 41 Tsd.Services AG betrug zum 31. Dezember 2010 rund Autokrediten, für eine weitere Belebung des Euro-ABS-65,3 Mrd. €. Markts. Im September wurden dann auch noch deutsche Im Januar 2010 konnte die Volkswagen Financial Leasingforderungen in der Verbriefungstransaktion VCLServices AG eine Benchmark-Schuldverschreibung über 12 erfolgreich am Markt platziert: Unter dem neuen1,0 Mrd. € mit einer vierjährigen Laufzeit im Rahmen des Gütesiegel „DEUTSCHER VERBRIEFUNGSSTANDARD“bestehenden Debt Issuance-Programms platzieren. Die emittierte die Volkswagen Leasing GmbH eine Benchmark-
  24. 24. 22 Transaktion über 519 Mio. € bei einer Vielzahl nationaler Von Entscheidungen zum Unternehmensrating unbe- und internationaler Investoren. Diese Transaktionen un- rührt ist das erhebliche Refinanzierungspotenzial der termauern die ausgezeichnete Reputation, welche die Gesellschaft in Form von Eigenkapital, Direktbankein- Volkswagen Financial Services AG und ihre Tochtergesell- lagen und ABS-Emissionen. Es macht gegenwärtig rund schaften bei Investoren genießen und unterstreicht unsere 50 % des gesamten Refinanzierungsvolumens der Volks- Marktführerschaft im europäischen Verbriefungsmarkt. wagen Financial Services AG aus. Auch dieser hohe Anteil Besonders erfreulich ist das weiter stetig wachsende der vom Unternehmensrating unabhängigen Refinanzie- Volumen der Einlagen, welches das große Vertrauen un- rungsquellen ist ein Ergebnis unserer Diversifizierungs- serer Kunden in unsere Direktbank bestätigt. Seit dem strategie. Die Volkswagen Financial Services AG und ihre 31. Dezember 2009 konnte das Einlagenvolumen um Tochtergesellschaften sind für die zukünftigen Heraus- 598 Mio. € auf 20,1 Mrd. € bei stabilen Konditionen ausge- forderungen in der Refinanzierung gut gerüstet. baut werden. Gerade diese Entwicklung beweist das starke Vertrauen unserer Kunden in den Namen Volkswagen und in uns als den globalen Mobilitätsdienstleister des Volks- wagen Konzerns. rating Als 100%-Tochtergesellschaft der Volkswagen AG ent- spricht das Rating der Volkswagen Financial Services AG sowohl von Moody’s Investors Service (Moody’s) als auch von Standard & Poor’s (S&P) dem der Konzernmutter. Moody’s bestätigte Prime -2 (kurzfristig) und A3 (langfris- tig) mit stabilem Ausblick. Die Bewertung von S&P ist A–2 (kurzfristig) und A– mit negativem Ausblick. Die Volkswagen Bank GmbH als 100%-Tochtergesell- schaft der Volkswagen Financial Services AG erhält von bei- den Agenturen ein separates Rating. Von Moody’s wird sie mit Prime -1 (kurzfristig) und A2 (langfristig) mit stabilem Ausblick bewertet. Damit wird die Volkswagen Bank GmbH um eine Ratingstufe besser als der Volkswagen Konzern eingestuft. Die Ratingagentur S&P hat das kurzfristige (A–2) und das langfristige (A–) Rating der Volkswagen Bank GmbH bestätigt und gleichzeitig den Ausblick von „negativ“ auf „stabil“ verbessert und liegt damit ebenso leicht über der Bewertung des Volkswagen Konzerns. Die Gründe für die Anhebung des Ausblicks liegen in der verbesserten Gewinnerwartung für die Jahre 2010 und 2011, in der starken Kapitalisierung sowie dem Beitrag des stabilen Einlagenvolumens am Refinanzierungsmix der Volkswagen Bank GmbH. Mit dem Gesamtrating geben die Ratingagenturen beiden Unternehmen eine gute Grundlage zur Umsetzung ihrer Refinanzierungsstrategie an den Geld- und Kapitalmärkten.
  25. 25. U N S E R E STR ATEG I E 23Vorwort des Vorstands Vorstand Risikomanagement Im Gespräch Risikomanagement in der Praxis Kapitalmarktaktivitäten auszüge aus unserer emissionstätigkeit 2010 Australien Deutschland Japan International
  26. 26. Weltweite PräsenzWeltweit bietet die VolkswagenFinancial Services AG direkt sowieüber Beteiligungen und Dienst-leistungsverträge in 35 LändernFinanzdienstleistungen für dieMarken des Volkswagen Konzerns an.
  27. 27. w weltweite präsenzargentinien grossbritannien mexiko singapuraustralien indien niederlande slowakeibelgien irland norwegen spanienbrasilien italien österreich südafrikachina japan polen südkorea*deutschland katar portugal taiwanestland kuwait russland tschechienfrankreich lettland schweden türkeigriechenland litauen schweiz* Markteintritt im Jahr 2010
  28. 28. 24 unsere märkte 25 Unsere Märkte – Weltweiter Ausbau der Position 25 Markt Deutschland 28 Region Europa 31 Region Asien-Pazifik 35 Region Nordamerika / Region Südamerika
  29. 29. U NSER E M ÄR KTE 25Markt Deutschland Region Europa Region Asien-Pazifik Region Nordamerika / Region SüdamerikaUnsere Märkte –Weltweiter Ausbau der PositionAls Dachgesellschaft für das internationale Finanzdienstleistungsgeschäft des Volks-wagen Konzerns sind wir weltweit präsent. In Europa sind wir der größte automobileFinanzdienstleister. Unsere Marktaktivitäten sind in vier Regionen zusammengefasst:Deutschland, Europa, Asien-Pazifik und Nordamerika / Südamerika.Markt Deutschlandallgemeine geschäftsentwicklung Bereich der Finanzierung und Serviceangebote sowie zuIm Geschäftsjahr 2010 lag das Pkw-Marktvolumen in einer deutlichen Verbesserung der Gebrauchtwagensitua-Deutschland aufgrund der schwierigen Rahmenbe- tion bei allen Marken.dingungen 23,4 % unter dem Vorjahr. Die VolkswagenFinancial Services AG hat sich in diesem schwierigenUmfeld gut behauptet. Die Strategie, die Verzahnungmit den Konzernmarken für alle Kundensegmente undGeschäftsbereiche weiter auszubauen, erwies sich wiederals Erfolgsfaktor. Im Neugeschäft konnten die deutschen Gesellschaftenfür Kundenfinanzierungen, Leasing sowie Service- undVersicherungsleistungen insgesamt 1.111 Tsd. Verträgeabschließen (– 8,6 %).zusammenarbeit mit den automobilmarkendes konzernsDie enge Zusammenarbeit mit allen Automobilmarken desKonzerns und die Fortführung des Angebots wegweisenderFinanzdienstleistungspakete für Neu- und Gebraucht-wagen wirkte sich für die Volkswagen Financial Services AGpositiv aus. Durch die Weiterentwicklung der All-Inclusive-Paketekonnte der Wachstumskurs im Privatkundengeschäft fort-geführt werden. So wurde für den neuen Audi A1 derVarioCredit eingeführt, der mit einer Flexibilisierung desKreditvertrags in Kombination mit innovativen Dienst-leistungs- und Versicherungsprodukten die Markteinfüh-rung des Audi A1 erfolgreich unterstützt hat. Auch 2010 war das Gebrauchtwagengeschäft von be-sonderer Bedeutung. Der Ausbau der Gebrauchtwagen-programme führte zu starken Volumenzuwächsen im Deutschland
  30. 30. 26 Mit der erfolgreichen Einführung der Geschäftskun- Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher denprogramme, einem besonderen Angebot in Verbin- Banken e. V. dung mit Dienstleistungen rund um das Fahrzeug an Kleingewerbetreibende, wurde ein weiterer Meilenstein grosskunden gesetzt und dem Wachstumskurs im Markt Deutschland Der Geschäftsbereich Großkunden konnte entgegen der weitere Impulse gegeben. allgemeinen Marktentwicklung einen deutlichen Zuwachs des Geschäftsvolumens verzeichnen. Während das Ge- privatkundengeschäft schäftsjahr 2009 von einem Boom auf dem Privatkunden- Im Privatkundengeschäft war eine deutliche Kaufzurück- markt bestimmt wurde, hat sich diese Entwicklung im ab- haltung bei den Kunden vorhanden. Grund dafür war die gelaufenen Geschäftsjahr zugunsten der gewerblichen Ab- Umweltprämie 2009, die einige Privatkunden zu vorgezo- nehmer normalisiert. Während der Gesamtmarkt Groß- genen Neuwagenkäufen bewegt hatte und nach Auslauf ein kunden um 17,9 % zulegte, konnte die Volkswagen Leasing insgesamt niedrigeres Marktvolumen verursachte. GmbH in diesem Segment sogar einen Anstieg der Ver- Im Einlagengeschäft der Volkswagen Bank GmbH konn- tragszugänge von 23,0 % verzeichnen. te das hohe Niveau des Vorjahres weiter ausgebaut werden. Bei den Zugängen an Dienstleistungsverträgen fiel die Der Bestand an Kundeneinlagen betrug zum Bilanzstich- positive Entwicklung mit rund 44,7 % im Vergleich zum tag 20,1 Mrd. €, ein Zuwachs von 3,1 % gegenüber dem Vorjahr noch wesentlich deutlicher aus. Mittlerweile 31. Dezember 2009 (19,5 Mrd. €). Mit diesem Einlagenbe- nimmt die Volkswagen Leasing GmbH als reine Leasing- stand konnte die Volkswagen Bank GmbH ihre Markt- gesellschaft den ersten Platz unter den Automobilleasing- führerschaft bei den automobilen Direktbanken weiter Gesellschaften in Europa ein. In Deutschland ist die ausbauen. Der Anteil dieser Einlagen am Refinanzierungs- Gesellschaft Marktführer im Großkundengeschäft bei den mix der Volkswagen Bank GmbH beläuft sich auf 61,2 % Konzernfahrzeugen mit einer Penetration von rund 60 %. (Vorjahr: 57,0 %). An dem Thema ökologisches Fuhrparkmanagement Neben der gesetzlichen Einlagensicherung ist die bzw. ökologische Mobilitätskonzepte wurde im Jahr 2010 Volkswagen Bank GmbH zusätzlich Mitglied in dem verstärkt gearbeitet. Die Kooperation mit dem NABU (Natur- schutzbund Deutschland e. V.) wurde ausgeweitet. Im Rah- men des Umweltprogramms unterstützt die Volkswagen Leasing GmbH die Nutzung verbrauchs- und emissi- onsreduzierter Fahrzeuge mit einem Projektbeitrag für das NABU-Klimaschutzprojekt „Renaturierung des Theiken- meers“. Die umfangreichen Beratungsleistungen des Bereichs Fleet Management Services werden zunehmend in An- spruch genommen. Dabei werden Umweltthemen immer wichtiger und finden mehr und mehr Berücksichtigung in den Dienstwagenregelungen der Fuhrparks, z. B. werden monetäre Anreize für emissionsreduzierte Fahrzeuge ge- währt. Ein Beispiel für die Umsetzung der Strategie WIR2018 ist die Einführung des wegweisenden Produkts „Langzeit- miete“, welches die Lücke in der Angebotspalette als Ein- stiegsprodukt für Mobilitätsdienstleistungen schließt. firmenkundengeschäft In Deutschland bietet die Volkswagen Financial Services AG den Firmenkunden über die Volkswagen Bank GmbH ein breites Spektrum an Finanzierungs-, Einlagen- und Serviceprodukten. Aufgrund der im Vergleich zum Vorjahr geringeren Anzahl ausgelieferter Fahrzeuge und verringerter Stand- zeiten liegt das Volumen der Neu- und Gebraucht- wagenfinanzierung im Firmenkundengeschäft 10,9 % Deutschland unter dem Vorjahr.
  31. 31. U NSER E M ÄR KTE 27Markt Deutschland Region Europa Region Asien-Pazifik Region Nordamerika / Region SüdamerikaDeutschlandversicherung neue mobilitätKundenbindung, Werkstattauslastung und Originalteile- Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen be-verkauf werden vor allem durch intelligente Kfz- und Ga- einflussen zusehends das individuelle Mobilitätsverhalten.rantieversicherungslösungen unterstützt. Gemeinsam mit Dabei ist ein Trend zum veränderten automobilen Nut-den Automobilmarken des Konzerns hat die Volkswagen zungsverhalten zu erkennen. Insbesondere unter der zuFinancial Services AG daher auch im Jahr 2010 wieder erwartenden Nutzung von Elektrofahrzeugen werden weg-einen starken Akzent auf die Ausweitung ihres Ver- weisende Konzepte zur Erweiterung des Geschäftsmodellssicherungsangebots gesetzt. vorbereitet. Die Volkswagen Financial Services AG hat sich daherentschieden, in dem Wachstumsfeld Garantieversicherung(LifeTime Garantie) über die Volkswagen Versicherung AGin die eigene Risikotragung zu gehen. So können noch um-fassendere kundenorientierte Garantieprodukte entwi-ckelt werden. Dies ist ein weiteres Beispiel für die konse-quente und konkrete Umsetzung der Strategie WIR2018. In der Kfz-Versicherung wurde mit der Aktion„Sicherheitsjahr 2010“ die erfolgreiche Strategie fortge-setzt, Investitionen der Kunden in zusätzliche Fahr-zeugsicherheit im Rahmen der Kfz-Haftpflicht undVollkaskoversicherung zu belohnen. Wer sich beim Kaufbestimmter Volkswagen-, Audi- oder Škoda-Modelle für zu-sätzliche „Fahrerassistenzsysteme“ entscheidet, erhält beider Versicherungsprämie einen Nachlass von bis zu 10 %.
  32. 32. 28 Region Europa allgemeine geschäftsentwicklung tausch von Best Practice-Beispielen und die Umsetzung Die Region Europa umfasst bei der Volkswagen Financial von Aktionsplänen. Services AG folgende Länder: Belgien, Estland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, zusammenarbeit mit den automobilmarken Litauen, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Russ- des konzerns land, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechien Die Kooperation mit den Automobilmarken des Volks- und Türkei. wagen Konzerns in der Zentrale und den einzelnen Trotz der in ganz Europa schwierigen wirtschaftlichen Märkten bildet den Grundpfeiler der Strategie WIR2018. Lage und eines im Jahresvergleich um 5,1 % gesunkenen Die enge Zusammenarbeit im Jahr 2010 hat sich positiv Fahrzeugabsatzes konnte die Volkswagen Financial Services auf Umsatz und Marktpenetration ausgewirkt. AG die Penetrationsrate auf 31,3 % (Vorjahr: 30,0 %) steigern Als Steuerungsinstrument nutzt die Volkswagen Financial und damit ihre Marktstellung 2010 sogar noch ausbauen. Services AG die Balanced Scorecard. Mit der Einführung Der Bestand an Kundenfinanzierungs-, Leasing-, Service- regelmäßiger Meetings, in denen Zielvorgaben definiert und Versicherungsverträgen erreichte im Berichtsjahr und deren Einhaltung überprüft werden, wurde die 1.695 Tsd. Stück (Vorjahr: 1.493 Tsd. Stück). Damit konnte Scorecard zielgerichtet weiterentwickelt. die Planung in den meisten Märkten dank der verstärkten Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der Zusammenarbeit mit den Automobilmarken des Konzerns Volkswagen Financial Services AG und der AUDI AG bei der übertroffen werden. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag Markteinführung des Audi A1 entwickelt zurzeit ein Pro- der Fokus vor allem auf der Erreichung der Ziele der jektteam gemeinsam mit der Marke Volkswagen ein inte- Strategie WIR2018 – und dies über den intensiven Aus- griertes Finanzdienstleistungsangebot für die Einführung des Volkswagen UP! im Jahr 2011. Frankreich
  33. 33. U NSER E M ÄR KTE 29Markt Deutschland Region Europa Region Asien-Pazifik Region Nordamerika / Region Südamerika Porsche Financial Services GmbH und VolkswagenFinancial Services AG haben für Großbritannien undSpanien Kooperationsmodelle vereinbart. Während dieZusammenarbeit in Großbritannien 2010 bereits begon-nen hat, ist in Spanien die Einführung eines markenspe-zifischen Angebots für Porsche für Anfang 2011 geplant.Ziel der Kooperation ist es, den Kunden von Porsche unddem Händlernetz der Marke das gesamte Spektrum anFinanzdienstleistungen anzubieten. Die genaue Ausge-staltung erfolgt in enger Abstimmung mit den Porsche-Importeuren und Porsche Financial Services. In Ergänzung zur engen Kooperation mit den Konzern-marken in der Absatzförderung für Neuwagen fokussiertdie Strategie WIR2018 auf vier zentrale Elemente für dasVolumenwachstum in Europa: das Flottengeschäft das Versicherungsgeschäft das Gebrauchtwagengeschäft die Neuen MärkteflottengeschäftDie Aktivitäten zur Ausweitung des Flottengeschäfts undVereinheitlichung des Produktangebots für Kunden in ganzEuropa wurden fortgeführt. Die Planvorgaben im Hinblickauf die Flottenpenetration konnten in allen Märkten erfülltoder sogar übertroffen werden. Im Jahr 2011 wird die IrlandLeistungsfähigkeit weiter verbessert. Im Fokus stehen derAufbau eines eigenen Servicemanagement-Angebots unddie Einführung eines modernen Reporting-Tools für Fahr- mit kostengünstigen Versicherungsangeboten. Diese Kom-zeugflotten. Diese Aktivitäten stehen im Einklang mit dem bination, die sich vor allem an junge Kunden richtet, hatübergeordneten Ziel, die Serviceangebote in den Kern- sich insbesondere bei Käufern von Fahrzeugen der Markemärkten der EU und das Produktangebot für internationale SEAT als erfolgreich erwiesen.Flottenkunden zu vereinheitlichen. Einen besonderen In Großbritannien führte die Volkswagen FinancialSchwerpunkt bilden dabei die strategischen Märkte Frank- Services (UK) Ltd., Milton Keynes, Anfang 2010 zusammenreich, Großbritannien und Spanien. mit der Allianz Insurance plc ein neues Kfz-Versicherungs- angebot ein. Mithilfe eines innovativen modularen Tarif-versicherungsgeschäft systems für die einzelnen Marken, eines kostenlosenDas Versicherungsgeschäft bleibt einer der wichtigsten siebentägigen Versicherungsangebots und der NutzungWachstumsbereiche der Volkswagen Financial Services AG direkter Vertriebskanäle wurde das Produktangebot weiterin Europa. Das Ergebnis für 2010 zeigt, dass sich das Neu- gestärkt.geschäft in den Kernprodukten Kfz-Versicherung, Garan- In Russland wurden für die Marken Volkswagen Pkw,tieverlängerung, Restwertversicherung und Restschuld- Audi, Škoda und Volkswagen Nutzfahrzeuge erfolgreichversicherung deutlich besser als im vorhergehenden Jahr verschiedene Kfz-Versicherungsprodukte eingeführt. Be-entwickelt hat und die Planungen übertroffen werden reits nach vier Monaten der Geschäftstätigkeit zeigte sichkonnten. Ursächlich hierfür sind vor allem die erfolgrei- im Bereich der Kfz-Versicherung, dass das Umsatzziel fürche Einführung innovativer, markenbezogener und kun- das Gesamtjahr 2010 erreicht werden würde.denfokussierter Versicherungsprodukte, wie zum Beispiel In der Türkei wurde im Juli 2010 unter dem Namendie Kfz-Versicherungsangebote im russischen Markt, „Volkswagen Kasko“ ein neues, speziell für die Markesowie eine Steigerung des Umsatzes in den meisten euro- Volkswagen entwickeltes Kfz-Versicherungsangebot aufpäischen Märkten. den Markt gebracht. Das Produkt wird über autorisierte In Spanien lag der Akzent der Aktivitäten weiterhin auf Händler und alle Allianz-Agenturen angeboten. Es wendetder Strategie zur Bündelung von Finanzierungslösungen sich an Besitzer von bis zu zehn Jahre alten Volkswagen-
  34. 34. 30 Großbritannien Modellen. Nach dem erfolgreichen Start von „Volkswagen neue märkte Kasko“ wurden die Vorbereitungen zur Einführung gleich- artiger Produkte für die anderen Automobilmarken des Russland Konzerns aufgenommen. Die neuen Produkte bieten allen Im dritten Quartal 2010 hat die Volkswagen Financial Beteiligten – Kunden, Händlern, Marken, Versicherern und Services AG erfolgreich eine eigene Bank im russischen der VDF SIGORTA ARACILIK HIZMETLERI A.S., Istanbul – ¸ Markt etabliert und bereits Finanzierungsprodukte für einen deutlichen Mehrwert. Händler der Automobilmarken des Konzerns angeboten. In den Niederlanden wurde 2010 das Produkt „Garan- Die neue Limited Liability Company Volkswagen Bank tieverlängerung“ gemeinsam mit dem Partner Allianz RUS, Moskau, dient zukünftig als Plattform für den weite- Nederland Groep N.V. erfolgreich eingeführt. ren Ausbau des Angebots an Finanzdienstleistungen in Russland. gebrauchtwagengeschäft In Russland ist geplant, ein Garantieprogramm für Ge- Das 2009 gestartete und sehr erfolgreiche Programm für brauchtwagen, das den Anforderungen des Programms „Junge Gebrauchte“ wurde 2010 in den Märkten in Frank- „Das WeltAuto“ entspricht, bei ausgewählten Händlern in reich, Großbritannien, Irland, Italien, Schweden, Spanien der Region Moskau zu starten. Garantieverlängerungen und Tschechien fortgeführt und ausgebaut. für Neuwagen sollen dann in einem nächsten Schritt 2010 erhöhte sich die Zahl der Neuverträge auf 145 Tsd. folgen. nach 121 Tsd. Verträgen im Jahr zuvor. Seit 2007 hat sich die Zahl der Neuverträge damit kontinuierlich erhöht. Norwegen Mit verschiedenen Aktionen wurden Servicepläne, Fi- Das im Jahr 2009 in Norwegen gegründete Gemeinschafts- nanzierungen mit niedrigen Zinssätzen und attraktive Ver- unternehmen VOLKSWAGEN MØLLER BILFINANS AS, sicherungsangebote in diesem Marktsegment beworben. Oslo, entwickelte sich 2010 höchst erfolgreich. Das breit gefächerte Angebot des Joint Venture wurde von Händlern und Endverbrauchern gleichermaßen positiv aufgenom- men. Die Penetration liegt bei 21,8 %.

×