 Warum     Literatur?•   Literatur im DaF-Unterricht. Pro und Kontra. Lyrik   im DaF-Unterricht:•   Balladen – drei Beis...
Pro   und Kontra:              Ihre Meinung              Ihre Erfahrungen                             2
Einst galt für den Literaturunterricht im Fach Deutsch in                    den Niederlanden:             Ziel des Sprac...
Kontra   Pro               4
Kontra                     ProLangeweile               Identifikations-Angebotelebensfremd              Spannunghilft nich...
   Mehrwert von Literatur kann sein,       Schüler erleben, was man mit Texten alles        machen kann (außer Zusammenf...
Beispiel 1: Erlkönig Erarbeitung  Wer spricht? Personen und -konstellation, Erlebniswelten, Sprache ( Vorbereitung Ball...
Beispiel 2: Der Handschuh Hören und zuordnen* Der Handschuh Op 87 R. Schumann*   Tiere und Menschen   Und wie ist das ...
Beispiel 3: John Maynard Lesen/ Vortrag anhören**    Hörübung Aufbau   und Sprache    Lyrische, dramatische und episch...
   Der Zauberlehrling     Fantasia: Goethes Zauberlehrling als Walt Disney*      Produktion mit Musik von Paul Dukas    ...
 Kriterien     für gute Bücher o Welche Bücher lesen Sie mit den Schülern? o Wie sieht Ihre Bestenliste aus? Beispiel   ...
Lesen und besprechen sie dievorliegenden Didaktisierungen in ihrerGruppe.    Machen Sie eine kurze Beschreibung des     M...
 Inwiefern   finden Sie Prüfungen im    Literaturunterricht wichtig? Wie sollte mansinnvoll prüfen?                     ...
 Ist Literatur uns nicht mehr wert als ein paar    Mehrwahlfragen?   Gönnen Sie Ihren Schülern mehr als die    Reprodukt...
15
•   Der schnellste Weg: Titel (des Gedichtes, der    Kurzgeschichte…) bei www.google.de eintippen und    kombinieren mit B...
Danke für Ihre Mitarbeit und             Aufmerksamkeit!     Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen oder     machen Sie u...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Iclonlitdaf2012

488 Aufrufe

Veröffentlicht am

Literatur im DaF-Unterricht: unser Programm

Presentatie voor de GPD 2012 in Leiden

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
488
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
36
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Iclonlitdaf2012

  1. 1.  Warum Literatur?• Literatur im DaF-Unterricht. Pro und Kontra. Lyrik im DaF-Unterricht:• Balladen – drei Beispiele. Ganzschriften lesen:• Wie und welche?• Sinn und Unsinn von Literaturpüfungen. Wichtige Links für den Literaturunterricht 1
  2. 2. Pro und Kontra: Ihre Meinung Ihre Erfahrungen 2
  3. 3. Einst galt für den Literaturunterricht im Fach Deutsch in den Niederlanden:  Ziel des Spracherwerbs ist es, die Weltliteratur lesen zu können  Lesen von Literatur zur Entwicklung kultureller und historischer Kompetenz  Lesen von Literatur als Mittel des Spracherwerbs Vom Ziel des Fremdsprachenunterrichts zum Dienstmädchen desselben? 3
  4. 4. Kontra Pro 4
  5. 5. Kontra ProLangeweile Identifikations-Angebotelebensfremd Spannunghilft nicht beim lösen das bessere Deutsch;einer U-Bahn-Karte Ergänzung desTexte zu schwierig WortschatzesKostet zu viel Zeit Kommunikationsorientier- ter Unterricht 5
  6. 6.  Mehrwert von Literatur kann sein,  Schüler erleben, was man mit Texten alles machen kann (außer Zusammenfassungen im Internet downloaden).  Schüler entwickeln Kulturbewußtsein und – Differenzierung (und zwar auch innerhalb der eigenen Kultur).  Schüler erkennen Literatur als “Medienverbundliteratur” (das “Altpapier” wird Teil ihrer Medienwelten und Erfahrungen).  Schüler reden und Diskutieren über Literatur (es gibt mehr Antworten als A, B oder C - und zwar Antworten, über die sich streiten lässt). 6
  7. 7. Beispiel 1: Erlkönig Erarbeitung  Wer spricht? Personen und -konstellation, Erlebniswelten, Sprache ( Vorbereitung Balladendefinition von Goethe) Vergleich Original und Übersetzung  Interpretation, Verlust und Gewinn bei Übersetzungen von Lyrik Vergleich verschiedener * Vertonungen* Vergleich Original und Parodie  Was ist eine Parodie? Warum wird was parodiert? 7
  8. 8. Beispiel 2: Der Handschuh Hören und zuordnen* Der Handschuh Op 87 R. Schumann* Tiere und Menschen Und wie ist das heute mit:  Moral?  Rollenverhalten?  Gesellschaftsordnungen?  Verantwortung? 8
  9. 9. Beispiel 3: John Maynard Lesen/ Vortrag anhören**  Hörübung Aufbau und Sprache  Lyrische, dramatische und epische Elemente ( Vorbereitung Balladendefinition) Link * Handlung  (Lückentext ergänzen, schreiben) Zeitungsbericht als Quelle der Ballade  Von Fontanes Ballade zu ihrem Ursprung 9
  10. 10.  Der Zauberlehrling  Fantasia: Goethes Zauberlehrling als Walt Disney* Produktion mit Musik von Paul Dukas  Goethes Zauberlehrling in Techn o- und Rapversionen*  Was fasziniert uns heute an dieser Geschichte? Die Weber  Soziale Missstände im Gedicht?  Lyrik als Mittel des Protests  Historische Hintergründe Loreley  Mythos und Tourismus (armer Heinrich Heine…) Mackie Messer  Die da oben, wir da unten … oder umgekehrt?  Kreatives Schreiben …S trofen ergänzen 10
  11. 11.  Kriterien für gute Bücher o Welche Bücher lesen Sie mit den Schülern? o Wie sieht Ihre Bestenliste aus? Beispiel Buchfinken  Brauchen Sie Didaktisierungen zu Büchern?  Welche Anforderungen stellen Sie an Didaktisierungen? 11
  12. 12. Lesen und besprechen sie dievorliegenden Didaktisierungen in ihrerGruppe.  Machen Sie eine kurze Beschreibung des Materials.  Was halten Sie von den Didaktisierungen zu den ausgereichten Büchern?  Welche Aufträge würden Sie Ihre Schüler gerne machen lassen?  Welche Aufträge würden Sie die Schüler keinesfalls machen lassen? 12
  13. 13.  Inwiefern finden Sie Prüfungen im Literaturunterricht wichtig? Wie sollte mansinnvoll prüfen? 13
  14. 14.  Ist Literatur uns nicht mehr wert als ein paar Mehrwahlfragen? Gönnen Sie Ihren Schülern mehr als die Reproduktion alter Zusammenfassungen. Zusammenhänge erkennen und interpretieren übt und prüft man am besten in der Diskussion. Meinungen vertreten kann man nur im Gespräch. (Literarisches) Übersetzen regt Lesemotivation an. 14
  15. 15. 15
  16. 16. • Der schnellste Weg: Titel (des Gedichtes, der Kurzgeschichte…) bei www.google.de eintippen und kombinieren mit Begriffen wie: Unterricht/ DaF/ Aufgaben/ Schule Webseiten von Schulministerien, Materialsammlungen von Grundschullehrern, Literaturfans und Seiten von Verlagen (Jugendbuch), die Unterrichtsmaterial anbieten (DTV, Carlsen u. a.).• Sammlungen mit Verarbeitungsaufgaben: http://www.fachdidaktik- einecke.de/4_Literaturdidaktik/produktionsorientierte_verfahren. htm (Literaturdidaktik).• Literaturgeschichte (Webseiten zu Deutsch als Muttersprache) http://www.kerber-net.de/index_deutsch1.htm http://www.literaturwelt.com/• Linksammlung Literatur und Jugendliteratur: http://home.tiscali.nl/~jkleeman/webduits/ (Literatur). 16
  17. 17. Danke für Ihre Mitarbeit und Aufmerksamkeit! Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen oder machen Sie uns auf gute Bücher aufmerksam!Jos Kleemans: jos.kleemans@hu.nlJudith Nauta: j.nauta@werkmancollege.nl 17

×