Entwicklungsstufenmodell
nach Piaget
Carolin, Aaron, Matthias & Nico
Stufenmodell der kognitiven Entwicklung
 1) sensu-motorische Phase
 2) voroperationale Phase
 3) Phase der konkreten Op...
Sensu-motorische Phase (0 - 2 Jahre)
• Grundlagen für die Denkentwicklung werden gelegt
• Erfahrungen mit den Sinnesorgane...
Sensu-motorische Phase (0 - 2 Jahre)
• Objektkonstanz/Objektpermanenz: „was nicht sichtbar ist, existiert auch nicht!“
die...
voroperationale Phase (2 – 7 Jahre)
• Gedanken laufen nach einfachen logischen Regeln ab
• Durch Spracherwerb und die dami...
voroperationale Phase (2 – 7 Jahre)
• Wahrnehmungseindruck bestimmt das Denken: Zentrierung auf ein Merkmal (z.B.
Reihenbi...
Phase der konkreten Operationen
(7 – 11 Jahre)
• Denken folgt komplizierteren Regeln, Wahrnehmungseindruck verliert seine
...
 Bei der Pendelaufgabe wird Kindern unterschiedlichen Alters die Frage gestellt,
von welchen Faktoren die Frequenz eines ...
 Kinder in der konkret-operationalen Phase:
 Kombination mehrere Merkmale
 ein kurzes und schweres Pendel schwinge schn...
 Kinder in der formal-operationalen Phase:
 Lösung von diesen konkret beobachteten Fällen (kurz/schwer und lang/leicht)
...
 neue Leistung der Kinder:
 Schlussfolgerungen liegt eine systematische Kombination von Variablen zugrunde
 aus den ged...
Phase der formalen Operationen
(ab 11 - 12 Jahren)
 • auf rein theoretischer Ebene können logische Schlussfolgerungen gez...
Überblick über Phasen nach Piaget
 1) sensu-motorische Phase (0 – 2)
 Erfahrungen mit den Sinnesorganen und dem Bewegung...
Arbeitsphase
 Lest euch beide Fallbeispiele durch und entscheidet euch für einen Fall
 Idealerweise sollten zwei nahezu ...
Kritik an Piaget
• Es gibt starke individuelle Unterschiede zwischen Kinder der gleichen Altersstufe
• Es gibt bereichsspe...
Kritik an Piaget
 angeborenes Wissen "Kernwissensthese" (Carey & Spelke, 1994): z. B.
intuitives Physikwissen: Lösen von ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Entwicklungsstufenmodell nach Piaget (short)

575 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation im Rahmen des Moduls DLL am STS Kassel/Außenstelle Eschwege

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
575
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
336
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Entwicklungsstufenmodell nach Piaget (short)

  1. 1. Entwicklungsstufenmodell nach Piaget Carolin, Aaron, Matthias & Nico
  2. 2. Stufenmodell der kognitiven Entwicklung  1) sensu-motorische Phase  2) voroperationale Phase  3) Phase der konkreten Operationen  4) Phase der formalen Operationen  Alle Phasen müssen immer in dieser Abfolge durchlaufen werden, die nachfolgende Phase baut auf die vorhergehende auf
  3. 3. Sensu-motorische Phase (0 - 2 Jahre) • Grundlagen für die Denkentwicklung werden gelegt • Erfahrungen mit den Sinnesorganen und mit dem Bewegungsapparat stehen im Vordergrund der Entwicklung • Anfang: angeborene Verhaltensweise und Reflexe • Kreisreaktionen: sich wiederholende Aktivitäten, die vom Kind ausgehen und interessante Effekte produzieren
  4. 4. Sensu-motorische Phase (0 - 2 Jahre) • Objektkonstanz/Objektpermanenz: „was nicht sichtbar ist, existiert auch nicht!“ diese Auffassung wird mit ca. 8 Monaten überwunden; Fähigkeit, dingliche Umwelt auch kognitiv zu repräsentieren, ein Abbild im Gedächtnis zu haben • 8-Monats-Angst (Fremdenangst) • Kleinkind erwirbt in Auseinandersetzung mit der Umwelt die Konzepte des Raumes, der Zeit und der Kausalität (Beispiel Flaschensaugen, „Objektpermanenz“)
  5. 5. voroperationale Phase (2 – 7 Jahre) • Gedanken laufen nach einfachen logischen Regeln ab • Durch Spracherwerb und die damit verbundenen symbolischen Fähigkeiten erlangt das Denken eine neue Qualität: – sich etwas vorstellen können, – etwas nachahmen können, – So-Tun-Als-Ob Spiele (Rollenspiel, Fiktionsspiel; z. B. Holzstück – Waffe)
  6. 6. voroperationale Phase (2 – 7 Jahre) • Wahrnehmungseindruck bestimmt das Denken: Zentrierung auf ein Merkmal (z.B. Reihenbildung, Umschüttversuche, Kneteverformungen) • Fehlende Riversibilität (Reihe von unterschiedlich langen Stäben ordnen) • Egozentrismus: 1) die noch unvollständige Unterscheidung zwischen dem Selbst und der Außenwelt (einschließlich anderer Menschen) 2) die Tendenz, die Welt ausschließlich aus der eigenen Perspektive wahrzunehmen und zu begreifen (Unfähigkeit der Perspektivübernahme: Kinder im präoperativen Stadium denken, alle würden das sehen, was sie sehen)
  7. 7. Phase der konkreten Operationen (7 – 11 Jahre) • Denken folgt komplizierteren Regeln, Wahrnehmungseindruck verliert seine dominante Rolle • Konstanzen werden nun als solche erkannt • Transitivität (Reihenbildung, Seriation)wird jetzt verstanden • Konzepte der Kompensation und Reversibilität (Vorgänge wie Addition und Subtraktion) werden erworben
  8. 8.  Bei der Pendelaufgabe wird Kindern unterschiedlichen Alters die Frage gestellt, von welchen Faktoren die Frequenz eines Pendels abhänge, von seinem Gewicht oder von seiner Länge.  Es wird gezeigt, dass ein kurzes, schweres Pendel rasch schwingt und ein langes, leichtes Pendel langsam schwingt.  Kinder in der präoperationalen Phase:  Betrachtung nur eine der beiden Dimensionen  Sie werden sagen, ein kurzes Pendel schwinge schneller, oder aber sie behaupten, ein schweres Pendel schwinge schneller.
  9. 9.  Kinder in der konkret-operationalen Phase:  Kombination mehrere Merkmale  ein kurzes und schweres Pendel schwinge schneller (was ja auch beobachtbar ist)  logische Konjunktion beider Dimensionen  JEDOCH: nicht Lösung des Problems  da Gewicht des Pendels nicht relevant ist  Nur die Länge der Schnur ist relevant.
  10. 10.  Kinder in der formal-operationalen Phase:  Lösung von diesen konkret beobachteten Fällen (kurz/schwer und lang/leicht)  Zwei von vier möglichen Kombinationen der beiden Variablen Gewicht und Länge  Empirische Überprüfung der nicht realisierten Kombinationen der beiden Dimensionen  langes/schweres Pendel und ein kurzes/leichtes Pendel
  11. 11.  neue Leistung der Kinder:  Schlussfolgerungen liegt eine systematische Kombination von Variablen zugrunde  aus den gedachten Kombinationsmöglichkeiten Hypothesen ableiten und prüfen  Variablen werden also kontrolliert und isoliert
  12. 12. Phase der formalen Operationen (ab 11 - 12 Jahren)  • auf rein theoretischer Ebene können logische Schlussfolgerungen gezogen werden, gedanklich können mehrere Merkmale einer Situation systematisch variiert werden  • Problemsituationen können systematisch analysiert werden, Modelle/Abläufe können gedanklich durchgespielt werden
  13. 13. Überblick über Phasen nach Piaget  1) sensu-motorische Phase (0 – 2)  Erfahrungen mit den Sinnesorganen und dem Bewegungsapparat  2) voroperationale Phase (2 – 7)  Zentrierung auf 1 Merkmal  Egozentrismus  3) Phase der konkreten Operationen  Denken nach komplizierteren Regeln  Tranistivität  4) Phase der formalen Operationen  Abstraktes Denken, Metaperspektive
  14. 14. Arbeitsphase  Lest euch beide Fallbeispiele durch und entscheidet euch für einen Fall  Idealerweise sollten zwei nahezu gleichgroße Gruppen entstehen, die sich über den Fall austauschen  Bearbeitet die Arbeitsaufträge auf den Aufgabenblättern  Zum Abschluss: Besprecht auch mögliche Kritik am Stufenmodell von Piaget
  15. 15. Kritik an Piaget • Es gibt starke individuelle Unterschiede zwischen Kinder der gleichen Altersstufe • Es gibt bereichsspezifische Unterschiede: Ein und das gleiche Kind bewältigt Aufgaben eines Typus für einen Inhaltsbereich aber nicht für einen anderen  Zweifel an der Annahme, dass es qualitative Unterschiede in den Denkleistungen von Kindern gibt • für manche Inhaltsbereiche sind Kinder schon sehr früh Experten und bewältigen komplizierte Aufgaben, die sie bei einem anderen Inhaltsbereich nicht lösen
  16. 16. Kritik an Piaget  angeborenes Wissen "Kernwissensthese" (Carey & Spelke, 1994): z. B. intuitives Physikwissen: Lösen von Balkenwaagen-problemen, Schwerkraft, Oberflächenbeschaffenheit und – neigung; Kategorienwissen von Säuglingen)  Der Einfluss von Erfahrungen, Bildungsniveau und Kultur wird nicht berücksichtigt  Vernachlässigung sozialer Faktoren (Lernen durch Beobachtung usw.)

×