Marketingtrends Tourismus

908 Aufrufe

Veröffentlicht am

Aktuelle touristische Marketingtrends des Jahres 2015 zusammengefasst. Was erwartet den Hotelier und Reiseanbieter, welche Chancen und Möglichkeiten bieten sich. Mehr Infos? Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
908
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marketingtrends Tourismus

  1. 1. 14.04.2015 Marketingtrends 2015–2016 PRÄSENTATIONVONDERSEE
  2. 2. Welche MARKETING-TRENDS erwarten uns? 2KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  3. 3. VIRTUAL REALITY 3KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  4. 4. VIRTUAL REALITY(kurz VR) bezeichnet die Darstellung einer virtuellen Welt. Verschiedene Sinneseindrücke wie SEHEN und GERÄUSCHE aber auch BERÜHRUNGEN und GERUCH, werden simuliert. 4KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  5. 5. Mit VR-BRILLEN wie der Oculus Rift, kann der Nutzer in virtuelle Welten eintauchen. 5KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  6. 6. Und so kann man diesen Trend im Bereich Tourismus nutzen: A VIRTUAL HONEYMOON TO LONDON AND HAWAII #GETTELEPORTED Marriott Hotels 6KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  7. 7. oder auch so – Print angereichert mit: SLIDESHOWS VIDEOS HOTEL-INSIGHTS Küche Bistro Sitzabstand Unsere Testperson auf den Fotos: Mit 190 cm Körpergröße einen Kopf größer als der Durchschnitt. Toilette G Sitzabstand mindestens 90 cm G Verstellbarkeit der Sitze G Armlehnen und Fußrasten G Stoff- oder Plüschbezüge mit durchgehend gleicher Qualität der Polsterung G Fahrgasttisch an jedem Sitz G Bordküche mit Mikrowelle und Heißwassergerät G Kaffeemaschine, Würstchensieder G Kühlbar, elektrischer Kühlschrank u.s.w. G Bistrobereich im Heck oder Unterdeck G WC, Waschgelegenheit G Klimaanlage G Motorunabhängige Heizung G Frischluftzufuhr durch Raumlüftung und Gebläse G Rollos oder Vorhänge an den Seitenfenstern G Kein Beschlagen der Seitenscheiben durch Doppel- verglasung oder Düsenbelüftung G Gepäckablage G Navigationssystem G Radio- und Mikrofonanlage - Video, CD-Player G Nachtbeleuchtung ALLES AUF DEM STAND DER NEUESTEN TECHNIK! Wir öffnen neue PERSPEKTIVEN! EXQUISIT-SUPER-ROYAL-CLASS-FERNREISEBUSSE DIESE BUSSE SIND MIT FOLGENDEM KOMFORT AUSGESTATTET: Unsere Testperson auf den Fotos: Mit 190 cm BistroBistro Unsere Testperson auf den Fotos: Mit 190 cm Körpergröße einen Kopf größer als der Durchschnitt. Sitzabstand mitBIS TROLINER mitBIS TROLINER mitBIS TROLINER Achten Sie auf dieses Zeichen: REISEKATALOG JANSSEN REISEN MIT AR- ELEMENTEN Janssen Reisen 7KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  8. 8. MOBILE MARKETING 8KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  9. 9. MOBILE MESSENGER wie What’s App oder Snapchat bieten die Chance, privat von digitalem Angesicht zu Angesicht zu kommunizieren. Inzwischen sind 54 % der Deutschen mobile im Netz unterwegs. BLABLABLA Quelle: http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2014/12/Mobile-Internetnutzung-2014_WEB.pdf 9KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  10. 10. In Deutschland findet allein 35 % der Internetnutzung über Messenger- dienste statt. Quelle: http://blog.elbkind.de/blog-detail/404-whatsapp-als-marketing-tool-ja/ // http://de.statista.com/statistik/daten/studie/285230/umfrage/aktive-nutzer-von-whatsapp-welt- 10KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  11. 11. Messenger werden bisher nur von wenigen kommerziellen Anbietern genutzt. Kommerziell Privat 11KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  12. 12. FACEBOOK will seinen Messenger künftig auch für das E-Commerce interessant machen. WIE KANN ICH IHNEN HELFEN? 12KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  13. 13. HOTELS MÜSSEN den mobilen Bedürfnissen der Gäste entsprechen. Quelle: www.hotelwifitest.com/ und www.so-geht-hotel-heute.com/2015/04/wifi-im-hotel-eher-wlahm-als-wlan/ Kostenloses WLAN38 % 25 % 18 % 9 % 4 % 3 % 2 % 1 % Kostenloses Frühstück Kostenlose Parkplätze Luxus Matratzen Shuttle Service Fitnessraum Room Service SPA-Bereich 13KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  14. 14. EINSATZMÖGLICHKEITEN: Coupons • Aktionen • Gutscheine Kundenberatung • Reiseempfehlungen ... Beispiel? 14KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  15. 15. AUTHENTIZITÄT UND REGIONALITÄT 15KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  16. 16. Marken werden in Zukunft VERSTÄNDLICHER TRANSPARENTER PERSÖNLICHER Beispiel? 16KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  17. 17. PERSONALISIERUNG 17KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  18. 18. Es wird einfacher, den Kunden in On- und Offlinemedien PERSÖNLICH ANZUSPRECHEN. Moin, Moin, Herr Müller! 18KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  19. 19. Es wird einfacher, den Kunden in lösungsorientiert ANZUSPRECHEN. Quelle: http://www.fit.fraunhofer.de/content/dam/fit/de/documents/Studie_Online-Reiseportale_Fraunhofer-FIT.pdf 19KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  20. 20. Personalisierung weckt den ENTDECKERTRIEB (Gamification) 20KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  21. 21. EINSATZMÖGLICHKEITEN: Personalisierte Kataloge • Werbemittel mit perso­nalisierten Angeboten • Persönliche Reiseberater Mobil oder Online • direkte Kundenansprache im Web Entdeckertouren im Web schon vor der Reise Beispiel? Beispiel? 21KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  22. 22. DAS INTERNET DER DINGE 22KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  23. 23. Immer mehr Maschinen, Waren und Alltagsgegenstände werden mit Funkchips und Sensoren ausgestattet um MITEINANDER ZU KOMMUNIZIEREN. Moin! Moin! 23KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  24. 24. BEACONS ermöglichen einen Austausch von Informationen zwischen Gast und bestimmten Bereichen des Hauses. Beispiel? 24KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  25. 25. TV VON MORGEN 25KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  26. 26. Das KLASSISCHE FERNSEHEN wird immer mehr durch YouTube und Streamingdienste verdrängt. 26KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  27. 27. LIVESTREAMING-APPS wie Periscope ermöglichen den Nutzern in Echtzeit per Video mit VIPs und Marken zu kommunizieren. 27KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  28. 28. PRINT VON MORGEN 28KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  29. 29. Eine Studie des Reiseveranstalters TUI gibt an, dass für acht von zehn Reisende das INTERNET bei ihrer Buchung eine Rolle spielt ... Quelle: www.salzburg.com/nachrichten/lifestyle/urlaub-reisen/sn/artikel/katalog-oder-internet-fuer-die-reisebranche-keine-frage-113760/ 29KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  30. 30. ... nach Angaben des Reiseverbandes DRV werden jedoch noch immer 85 % der Pauschalreisen über REISEBÜROS ODER DEREN PORTALE gebucht. Quelle: www.salzburg.com/nachrichten/lifestyle/urlaub-reisen/sn/artikel/katalog-oder-internet-fuer-die-reisebranche-keine-frage-113760/ 30KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  31. 31. PRINT IST NICHT TOT 31KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  32. 32. „ [...]Wurde dieses Angebot in einem Print-Medium (z. B. in einem Katalog) gesehen, ist die Chance, dass die Quelle erinnert wird, höher, als beim gleichen Angebot im Internet.“ Dr. Christian Holst Neuro Insights: Papier schlägt Bildschirm Neurowissenschaftliche Studie zur Recall- Leistung von Print- und Online-Medien 32KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  33. 33. Aber: DER KATALOG MUSS SICH ANPASSEN 33KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  34. 34. „Wir testen derzeit eine Mischung aus KATALOG UND MAGAZIN. Es geht nicht mehr um reine Informationsvermittlung, sondern um INSPIRATIONSQUELLEN auch mit Links zu Internetseiten“ Eine TUI-Sprecherin 34KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  35. 35. „Man nutzt ihn[den Katalog] dann als APPETITANREGER FÜR DEN REISEHUNGER und für die Grundinformationen etwa über Reiseziele und die Hotels“ Torsten Kirstges, Direktor des Instituts für innovative Tourismus- und Freizeitwirtschaft (ITF) an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven, 2014 35KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  36. 36. Die Zahl der Kataloge ist bei vielen Veranstaltern gestiegen um MEHR ZIELGRUPPEN mit einem eigenen Katalog anzusprechen. Quelle: www.spiegel.de/reise/aktuell/reiseindustrie-warum-es-noch-immer-kataloge-gibt-a-868193.html 36KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  37. 37. Quelle: Future of Advertising 2015, September 2011 // http://www.axelspringer-mediapilot.de/branchenberichte/Werbemarkt2014 TV-Medien Online-Medien Zeitung Print Radio Fachpresse 36 % 37 % 13 % 11 % 4 % 1 % 1 % 6 % 17 % 17 % 12 % 47 % WERBEMARKTANTEILE Prognose für 2015 aus 2011 Tatsächliche Zahlen 2014 37KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  38. 38. Quelle: http://blog.mediaanalyzer.com/alle/trostlose-zeiten-fuer-die-click-through-rate/ Display Ads schaffen aktuell eine CTR von 0,1%. Das heißt 1 VON 1.000 klickt ein Displaybanner. 38KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  39. 39. Quellen: http://www.asendia.de/de/know-how-blog/erfolg-im-quadrat-qr-codes-in-direct-mailings/ http://www.messe-duesseldorf.de/drupa_live/pdf/insights/insights_summary_de.pdf Die durchschnittlichen Responsequoten von Direct-Mailings (Print) liegen bei 3–4 % mit QR-Codes sogar bei über 6 % 39KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  40. 40. STORYTELLING 40KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  41. 41. Das ERZÄHLEN EINER GESCHICHTE ist Grundlage einer guten Content-Strategie. 41KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  42. 42. Perfekte Produktinszenierung mit nachhaltiger Geschichte PHILIPS WAKE UP THE TOWN -- ARCTIC EXPERIMENT Wake up the town 42KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  43. 43. SHARING ECONOMY 43KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  44. 44. Der Trend des TEILENS gewinnt international an Popularität. let’s share 44KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  45. 45. 53 % [aller Befragten] glauben, dass Sharing Economy ein erfolgreiches Modell der Zukunft sein wird. 14 bis 29 Jahre 50 bis 59 Jahre Verleihen oder ausleihen: Ja! Verleihen oder ausleihen: Ja! Verleihen oder ausleihen: Nein! Verleihen oder ausleihen: Nein! Quelle: Umfrage des GfK-Vereins für SPIEGEL ONLINE 45KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  46. 46. „Die Lösung ist[...] simpel: Die neue Medien-Viel- falt erfordert WERBE-VIELFALT [...]. Das moderne Marketing muss heute deutlich MEHR MEDIEN einsetzen als früher. Das reicht von den unver- zichtbaren MASSENMEDIEN, über eigene Medi- en wie WEBSITE, CORPORATE BLOG und Publi- shing bis hin zum Einsatz der SOCIAL MEDIA.“ Thomas Koch, Gründer der Mediaagentur tkm und CEO von tkmStarcom, Buchautor „Die Zielgruppe sind auch nur Menschen“, Verfasser diverser Kollumnen in W&V und WiWo. 46KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  47. 47. Zusammengefasst: • VIRTUAL REALITY MACHT VIRTUELLE WELTEN ERLEBBAR • Messenger-Apps werden für Marken interessant • Marketing wird verständlicher, transparenter, persönlicher • Neue Techniken machen Personalisierung On- und Offline möglich • Im Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände miteinander • You-Tube, Streamingdienste und Livestream-Apps verdrängen das Fernsehen • Print ist nicht tot, wird aber anders • Storytelling ist Voraussetzung für gutes Contentmarketing • Sharing Economy steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber beliebter 47KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  48. 48. Zusammengefasst: • Virtual Reality macht virtuelle Welten erlebbar • MESSENGER-APPS WERDEN FÜR MARKEN INTERESSANT • Marketing wird verständlicher, transparenter, persönlicher • Neue Techniken machen Personalisierung On- und Offline möglich • Im Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände miteinander • You-Tube, Streamingdienste und Livestream-Apps verdrängen das Fernsehen • Print ist nicht tot, wird aber anders • Storytelling ist Voraussetzung für gutes Contentmarketing • Sharing Economy steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber beliebter 48KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  49. 49. Zusammengefasst: • Virtual Reality macht virtuelle Welten erlebbar • Messenger-Apps werden für Marken interessant • MARKETING WIRD VERSTÄNDLICHER, TRANSPARENTER, PERSÖNLICHER • Neue Techniken machen Personalisierung On- und Offline möglich • Im Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände miteinander • You-Tube, Streamingdienste und Livestream-Apps verdrängen das Fernsehen • Print ist nicht tot, wird aber anders • Storytelling ist Voraussetzung für gutes Contentmarketing • Sharing Economy steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber beliebter 49KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  50. 50. Zusammengefasst: • Virtual Reality macht virtuelle Welten erlebbar • Messenger-Apps werden für Marken interessant • Marketing wird verständlicher, transparenter, persönlicher • NEUE TECHNIKEN MACHEN PERSONALISIERUNG ON- UND OFFLINE MÖGLICH • Im Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände miteinander • You-Tube, Streamingdienste und Livestream-Apps verdrängen das Fernsehen • Print ist nicht tot, wird aber anders • Storytelling ist Voraussetzung für gutes Contentmarketing • Sharing Economy steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber beliebter 50KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  51. 51. Zusammengefasst: • Virtual Reality macht virtuelle Welten erlebbar • Messenger-Apps werden für Marken interessant • Marketing wird verständlicher, transparenter, persönlicher • Neue Techniken machen Personalisierung On- und Offline möglich • IM INTERNET DER DINGE KOMMUNIZIEREN GEGENSTÄNDE MITEINANDER • You-Tube, Streamingdienste und Livestream-Apps verdrängen das Fernsehen • Print ist nicht tot, wird aber anders • Storytelling ist Voraussetzung für gutes Contentmarketing • Sharing Economy steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber beliebter 51KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  52. 52. Zusammengefasst: • Virtual Reality macht virtuelle Welten erlebbar • Messenger-Apps werden für Marken interessant • Marketing wird verständlicher, transparenter, persönlicher • Neue Techniken machen Personalisierung On- und Offline möglich • Im Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände miteinander • YOU-TUBE, STREAMINGDIENSTE UND LIVESTREAM-APPS VERDRÄNGEN DAS FERNSEHEN • Print ist nicht tot, wird aber anders • Storytelling ist Voraussetzung für gutes Contentmarketing • Sharing Economy steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber beliebter 52KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  53. 53. Zusammengefasst: • Virtual Reality macht virtuelle Welten erlebbar • Messenger-Apps werden für Marken interessant • Marketing wird verständlicher, transparenter, persönlicher • Neue Techniken machen Personalisierung On- und Offline möglich • Im Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände miteinander • You-Tube, Streamingdienste und Livestream-Apps verdrängen das Fernsehen • PRINT IST NICHT TOT, WIRD ABER ANDERS • Storytelling ist Voraussetzung für gutes Contentmarketing • Sharing Economy steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber beliebter 53KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  54. 54. Zusammengefasst: • Virtual Reality macht virtuelle Welten erlebbar • Messenger-Apps werden für Marken interessant • Marketing wird verständlicher, transparenter, persönlicher • Neue Techniken machen Personalisierung On- und Offline möglich • Im Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände miteinander • You-Tube, Streamingdienste und Livestream-Apps verdrängen das Fernsehen • Print ist nicht tot, wird aber anders • STORYTELLING IST VORAUSSETZUNG FÜR GUTES CONTENTMARKETING • Sharing Economy steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber beliebter 54KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  55. 55. Zusammengefasst: • Virtual Reality macht virtuelle Welten erlebbar • Messenger-Apps werden für Marken interessant • Marketing wird verständlicher, transparenter, persönlicher • Neue Techniken machen Personalisierung On- und Offline möglich • Im Internet der Dinge kommunizieren Gegenstände miteinander • You-Tube, Streamingdienste und Livestream-Apps verdrängen das Fernsehen • Print ist nicht tot, wird aber anders • Storytelling ist Voraussetzung für gutes Contentmarketing • SHARING ECONOMY STECKT NOCH IN DEN KINDERSCHUHEN, WIRD ABER BELIEBTER 55KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  56. 56. VIELEN DANK Für Ihre Aufmerksamkeit! 56KONZEPTVONDERSEEMarketingstrends
  57. 57. Die in dieser Präsentation gezeigten Ideen und Scribbles sind geistiges Eigentum der Werbeagentur VON DER SEE GmbH, Emden und urheberrechtlich geschützt. Die Umsetzung bedarf der Zustimmung der Agentur. Werbeagentur VON DER SEE GmbH Am Delft 24 26721 Emden t 0 49 21 / 999 67-0 f 0 49 21 / 999 67-222 info@von-der-see.de von-der-see.de KONTAKTVONDERSEE

×