Geschäftsbericht                              2011/12www.voestalpine.com
Entwicklung der KennzahlenMio. EUR                                                       2007/08        2008/09       2009...
Kennzahlen im Überblickvoestalpine-Konzern    Mio. EUR                                                                    ...
Den aktuellen Geschäftsberichtfinden Sie auch als Online-Version auf unserer Websitewww.voestalpine.com
Highlights                            1	 Erste Phase des Geschäftsjahres 2011/12 bis Sommer 2011 noch durch konjunkturelle...
Unternehmen                              Lagebericht              	   5	Highlights                          	 30	 Wirtscha...
Inhaltsverzeichnis      Divisionsberichte                  Konzernabschluss	 60	 Steel Division               	 91	 Berich...
Unternehmen              voestalpine-Konzern im Überblick              Die Unternehmen der voestalpine-Gruppe zählen in ih...
UnternehmenUmsatz (Mio. EUR)                  4.130,3EBIT (Mio. EUR)                     226,5EBIT-Marge                  ...
Unternehmen               Der Aufsichtsrat der voestalpine AG               Dr. Joachim Lemppenau               Vorsitzend...
UnternehmenDipl.-Ing. Dr. Michael SchwarzkopfMitglied des AufsichtsratesErstbestellung: 01.07.2004Generaldirektor der Plan...
Der Vorstand der voestalpine AG           Mag. Dipl.-Ing. Robert Ottel, MBA             Dipl.-Ing. Franz Rotter           ...
Dr. Wolfgang Eder                               Dipl.-Ing. Herbert Eibensteiner      Dipl.-Ing. Dr. Franz Kainersdorfergeb...
Unternehmen                       Sehr geehrte Damen und Herren,               das Geschäftsjahr 2011/12 war nicht nur dur...
Unternehmen im Interesse ihrer Wiederwahl lieber an Meinungsumfragen als an den langfristigen Notwendig- keiten unserer Ge...
Unternehmen               Investor Relations               voestalpine AG im Vergleich zu ATX und internationalen Indizes ...
UnternehmenKursverlauf                                        einem Volumen von 1.000 Mio. EUR begeben.der voestalpine-Akt...
Unternehmen               Eigentümerstruktur               Die (indikative) Eigentümerstruktur nach Regionen zeigt per 1. ...
UnternehmenInformationen zur AktieAktiennominale                                                           307.132.044,75 ...
Unternehmen               Corporate Governance-Bericht               Bekenntnis zum                                       ...
UnternehmenZusammensetzung des Vorstandes 	 Dr. Wolfgang Eder                    Mitglied des Vorstandes seit 1995;       ...
Unternehmen     Zusammensetzung des Aufsichtsrates       	 Dr. Joachim Lemppenau                Vorsitzender des Aufsichts...
UnternehmenVom Betriebsrat entsandt: 	 Josef Gritz                      Mitglied des Aufsichtsrates	 geboren 1959         ...
Unternehmen               voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung   Abwicklung von Aktienoptionsplänen für Vor- ...
UnternehmenAnzahl und wesentliche Inhalte                       evaluierung durch und behandelte anhand einerder Aufsichts...
Unternehmen               dungsstufe vertreten sein müssen. Im Geschäfts-        auch länderspezifischen ­ kti­ i­äten wie...
UnternehmenEinführung einer neuen Compliance-Struktur im voestalpine-KonzernSeit dem Börsengang im Jahr 1995 hat der      ...
Lagebericht               Bericht des Vorstandes               Lagebericht 2011/12               Dieser Lagebericht stellt...
Lageberichtbislang unbeeinflusst blieben, machte sich im         spannten öffentlichen Finanzen in vielen LändernVolumense...
Lagebericht               Umsatz des voestalpine-Konzerns                   Mio. EUR                                      ...
LageberichtUmsatz nach Divisionenin % der addierten DivisionsumsätzeGeschäftsjahr 2011/12                              24 ...
Lagebericht               EBITDA als auch EBIT stark von negativen Ein-                    auch der Vergleichsperiode des ...
LageberichtEBITDA – Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit vor AbschreibungenMio. EUR                                       ...
Lagebericht               Ergebnis je Aktie                   EUR                                                         ...
LageberichtGearing weiter gesunken                                mance und andererseits in einem um 137,8 Mio.Die Verschu...
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012

3.431 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der voestalpine-Konzern hat im Geschäftsjahr 2011/12 (1. April 2011 bis 31. März 2012) mit 12,1 Mrd. EUR den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte erwirtschaftet und damit den Vorjahresumsatz (10,95 Mrd. EUR) um 10,1 % übertroffen.

Mehr Infos unter http://bit.ly/L1vArs

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.431
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

voestalpine AG Geschäftsbericht 2011/2012

  1. 1. Geschäftsbericht 2011/12www.voestalpine.com
  2. 2. Entwicklung der KennzahlenMio. EUR 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12Umsatzerlöse 10.481,2 11.724,9 8.550,0 10.953,7 12.058,2Ergebnis der betrieblichen Tätigkeitvor Abschreibungen (EBITDA) 1.836,5 1.710,1 1.004,3 1.605,6 1.301,9EBITDA-Marge 17,5 % 14,6 % 11,7 % 14,7 % 10,8 %Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) 1.152,6 988,7 352,0 984,8 704,2EBIT-Marge 11,0 % 8,4 % 4,1 % 9,0 % 5,8 %Ergebnis vor Steuern (EBT) 979,6 700,0 183,3 781,0 504,4Ergebnis nach Steuern 1 751,9 611,6 186,8 594,6 413,3Gewinn je Aktie (EUR) 4,69 3,26 0,65 3,04 1,98Summe Aktiva 12.601,8 12.846,5 12.294,1 13.076,4 12.612,1Cashflow aus der betrieblichenGeschäftstätigkeit 1.135,8 1.357,9 1.606,1 957,6 856,5Investitionen SAV, IAV und Beteiligungen 3.910,1 1.078,9 542,5 422,7 574,6Abschreibungen 683,9 721,3 652,3 620,8 597,7Eigenkapital 4.289,3 4.262,5 4.262,4 4.691,1 4.836,3Nettofinanzverschuldung 3.571,7 3.761,6 3.037,3 2.713,1 2.585,7Nettofinanzverschuldung in %des Eigenkapitals (Gearing) 83,3 % 88,2 % 71,3 % 57,8 % 53,5 %Return on Capital employed (ROCE) 13,4 % 11,4 % 4,4 % 12,4 % 8,6 %Börsenkapitalisierung Ende Geschäftsjahr 7.006,4 1.645,0 5.043,3 5.585,1 4.255,0Anzahl der ausstehenden Aktienzum 31.03. 159.235.738 167.003.706 168.390.878 168.581.289 168.749.435Aktienkurs Ende Geschäftsjahr (EUR) 44,00 9,85 29,95 33,13 25,22Dividende je Aktie (EUR) 2,10 1,05 0,50 0,80 0,802Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent)Ende Geschäftsjahr 46.170 44.004 42.021 45.260 46.4731 Vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen und Hybridkapitalzinsen.2 Gemäß Vorschlag an die Hauptversammlung.
  3. 3. Kennzahlen im Überblickvoestalpine-Konzern Mio. EUR 2010/11 2011/12 Veränderung in % Umsatz 10.953,7 12.058,2 10,1 EBITDA 1.605,6 1.301,9 –18,9 EBITDA-Marge 14,7 % 10,8 % EBIT 984,8 704,2 –28,5 EBIT-Marge 9,0 % 5,8 % Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 45.260 46.473 2,7voestalpine-Divisionen Mio. EUR Steel Special Steel Metal Profilform Automotive Engineering Umsatz 4.130,3 2.945,0 2.955,6 1.251,5 1.224,6 EBIT 226,5 272,9 96,9 126,6 58,5 EBIT-Marge 5,5 % 9,3 % 3,3 % 10,1 % 4,8 % Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 10.702 12.363 11.344 4.556 6.808Umsatz EBITDA Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit vor Abschreibungen Mio. EUR Mio. EUR 10.481,2 11.724,9 8.550,0 10.953,7 12.058,2 1.836,5 1.710,1 1.004,3 1.605,6 1.301,9 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12EBIT Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ROCE Return on Capital employed Mio. EUR in % 1.152,6 988,7 352,0 984,8 704,2 13,4 11,4 4,4 12,4 8,6 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12
  4. 4. Den aktuellen Geschäftsberichtfinden Sie auch als Online-Version auf unserer Websitewww.voestalpine.com
  5. 5. Highlights 1 Erste Phase des Geschäftsjahres 2011/12 bis Sommer 2011 noch durch konjunkturellen Optimismus auf breiter Front geprägt. Ab Herbst 2011 zunehmende Nervosität auf den Märkten und damit verbunden zurückhaltendes Bestellverhalten bei Kunden in einigen Branchen. In Europa gegen Ende des Jahres 2011 neuerliche Eskalation der Verschuldungskrise, USA ent­ wickelt sich deutlich positiv. Erste Anzeichen einer gewissen Abkühlung der Dynamik in den Wachstumsregionen China und Brasilien verstärkten zum Jahreswechsel 2011/12 die Unsicherheiten über die weitere globale ­Konjunkturentwicklung. Die stark „downstream“ orientierten Divisionen Special Steel (bis 31. März 2012 Division Edelstahl), Metal Engineering (bis 31. März 2012 Division Bahnsysteme), Profilform und Automotive entwickeln sich trotz schwierigen Marktumfeldes stabil und halten das Umsatz- und Ergebnisniveau des ­Vorjahres. Stark volatile Ergebnisentwicklung in der Steel Division (bis 31. März 2012 Division Stahl) infolge von Konjunkturängsten und strukturellen Überkapazitäten in Europa. Trotz konjunkturell schwierigen Umfeldes erhöht voestalpine den Konzernumsatz auf ein neues A ­ ll-Time-High von 12,1 Mrd. EUR. Alle Ergebniskategorien durch negative Einmaleffekte aus dem Bahnbereich in Höhe von 205 Mio. EUR geprägt und daher deutlich unter Vorjahreswerten. EBITDA mit 1.301,9 Mio. EUR um 18,9 % unter Vorjahr (1.605,6 Mio. EUR), EBIT mit 704,2 Mio. EUR um 28,5 % unter Vorjahr (984,8 Mio. EUR). Bei Ausklammerung der Einmaleffekte von 205 Mio. EUR nahezu stabile Ergebnisentwicklung. Reduktion der Gearing-Ratio (Nettofinanzverschuldung zu Eigenkapital) von 57,8 % auf 53,5 %. Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung: 0,80 EUR je Aktie. Mitarbeiteranzahl (in Vollzeitäquivalenten) von 45.260 zum 31. März 2011 auf 46.473 zum 31. März 2012 gestiegen (+2,7 %). Die (rein buchtechnischen) Effekte der Purchase Price Allocation (PPA) aus der BÖHLER-UDDEHOLM- Akquisition belasten das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns im Geschäftsjahr 2011/12 mit 47,4 Mio. EUR, sodass sich das EBIT vor PPA auf 751,6 Mio. EUR beläuft; dies entspricht einer EBIT-Marge vor PPA von 6,2 %. 1 Gemäß IFRS alle Werte nach Purchase Price Allocation (PPA). Geschäftsbericht 2011/12 5
  6. 6. Unternehmen Lagebericht 5 Highlights 30 Wirtschaftliches Umfeld 8 voestalpine-Konzern im Überblick 32 Geschäftsverlauf 10 voestalpine – weltweite Präsenz 38 Wesentliche Ereignisse im Jahresverlauf 12 Aufsichtsrat 40 Wesentliche Ereignisse 14 Vorstand nach dem Bilanzstichtag 16 Brief des Vorstandes 40 Investitionen 18 Investor Relations 42 Akquisitionen und Devestitionen 22 Corporate Governance-Bericht 42 Mitarbeiter 29 Einführung einer 45 Rohstoffe neuen Compliance-Struktur 46 Forschung und Entwicklung 49 Umwelt 52 Risikomanagement 57 Angaben gemäß § 243a UGB 58 Ausblick6 Geschäftsbericht 2011/12
  7. 7. Inhaltsverzeichnis Divisionsberichte Konzernabschluss 60 Steel Division 91 Bericht des Aufsichtsrates 66 Special Steel Division 92 Konzernbilanz 72 Metal Engineering Division 94 Konzern-Kapitalflussrechnung 78 Profilform Division 95 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung, Gesamtergebnisrechnung 84 Automotive Division 96 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 98 Anhang zum Konzernabschluss 176 Uneingeschränkter Bestätigungsvermerk 178 Erklärung des Vorstandes gem. § 82 (4) BörseG 179 Beteiligungen Service 195 Glossar 196 Kontakt, Impressum Geschäftsbericht 2011/12 7
  8. 8. Unternehmen voestalpine-Konzern im Überblick Die Unternehmen der voestalpine-Gruppe zählen in ihren Kernsegmenten zu den weltweit oder z ­ umindest in Europa führenden Anbietern und sind jeweils im obersten Technologie- und Qualitäts­ bereich tätig. Nachfolgend eine Übersicht über die einzelnen Divisionen des Konzerns, ihre Produkte, Kunden und Märkte sowie die wichtigsten Kennzahlen im Geschäftsjahr 2011/12. Steel Division (bis 31. März 2012 Division Stahl) Europäischer Top-Player Europäischer Top-3-Lieferant bei höchst- wertigem Stahlband und weltweit führende Position bei Grobblech für anspruchsvollste Anwendungen. Special Steel Division (bis 31. März 2012 Division Edelstahl) Weltweite Führerschaft Weltweite Führerschaft im Werkzeugstahl; führende Position bei Schnellarbeitsstahl und Spezial-Schmiedeteilen. Metal Engineering Division (bis 31. März 2012 Division Bahnsysteme) Weltweite Führerschaft Europäischer Marktführer bei Schienen und veredeltem Draht, Weltmarktführer in der Weichentechnologie sowie bei kompletten Bahnsystemen; führende Position bei Schweißzusatzstoffen und Nahtlosrohren. Profilform Division Weltweite Führerschaft Weltweiter Marktführer bei Sonder- und Spezialprofilen; führende Position bei Präzisionsstahlband. Automotive Division Europäischer Top-Player Europäischer Top-3-Anbieter für Spezial- komponenten in der Automobilzuliefer­ industrie.8 Geschäftsbericht 2011/12
  9. 9. UnternehmenUmsatz (Mio. EUR) 4.130,3EBIT (Mio. EUR) 226,5EBIT-Marge 5,5 %Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 10.702Umsatz (Mio. EUR) 2.945,0EBIT (Mio. EUR) 272,9EBIT-Marge 9,3 %Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 12.363Umsatz (Mio. EUR) 2.955,6EBIT (Mio. EUR) 96,9EBIT-Marge 3,3 %Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 11.344 Metal Forming Division Weltweite FührerschaftUmsatz (Mio. EUR) 1.251,5 Weltweit führender Anbieter von hoch­EBIT (Mio. EUR) 126,6 wertigen Metallweiterarbeitungslösungen –EBIT-Marge 10,1 % insbesondere Sonder- und Spezialprofile, Präzisionsstahlband sowie Spezialkompo-Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 4.556 ab 1. April 2012 nenten für die Automobilindustrie.Umsatz (Mio. EUR) 1.224,6 Umsatz (Mio. EUR) 2.476,1EBIT (Mio. EUR) 58,5 EBIT (Mio. EUR) 185,1EBIT-Marge 4,8 % EBIT-Marge 7,5 %Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 6.808 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 11.364 Werte pro forma, addiert Geschäftsbericht 2011/12 9
  10. 10. Unternehmen Der Aufsichtsrat der voestalpine AG Dr. Joachim Lemppenau Vorsitzender des Aufsichtsrates (seit 01.07.2004) Erstbestellung: 07.07.1999 Vorstandsvorsitzender a. D. der Volksfürsorge Versicherungsgruppe, Hamburg KR Mag. Dr. Ludwig Scharinger Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates (seit 01.07.2004) Erstbestellung: 20.01.1994 Generaldirektor a. D. der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Linz KR Dr. Franz Gasselsberger, MBA Mitglied des Aufsichtsrates Erstbestellung: 01.07.2004 Generaldirektor der Oberbank AG, Linz Dr. Hans-Peter Hagen Mitglied des Aufsichtsrates Erstbestellung: 04.07.2007 Generaldirektor der VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe, Wien Dr. Josef Krenner Mitglied des Aufsichtsrates Erstbestellung: 01.07.2004 Leiter der Direktion Finanzen des Landes Oberösterreich, Linz Dr. Michael Kutschera MCJ. (NYU) Mitglied des Aufsichtsrates Erstbestellung: 01.07.2004 Rechtsanwalt, Partner bei Binder Grösswang Rechtsanwälte GmbH, Wien Mag. Dr. Josef Peischer Mitglied des Aufsichtsrates Erstbestellung: 01.07.2004 Direktor a. D. der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich, Linz12 Geschäftsbericht 2011/12
  11. 11. UnternehmenDipl.-Ing. Dr. Michael SchwarzkopfMitglied des AufsichtsratesErstbestellung: 01.07.2004Generaldirektor der Plansee Holding AG, ReutteVom Betriebsrat entsandt:Josef GritzMitglied des AufsichtsratesErstentsendung: 01.01.2000Vorsitzender des Arbeiterbetriebsrates der voestalpine StahlDonawitz GmbH & Co KG, DonawitzJohann HeiligenbrunnerMitglied des AufsichtsratesErstentsendung: 24.03.2000Vorsitzender des Angestelltenbetriebsrates der voestalpine AG, LinzJohann Prettenhofer (bis 31.12.2011)Mitglied des AufsichtsratesErstentsendung: 01.01.2008Vorsitzender a. D. des Arbeiterbetriebsrates der Böhler EdelstahlGmbH & Co KG, KapfenbergGerhard Scheidreiter (seit 01.01.2012)Mitglied des AufsichtsratesErstentsendung: 01.01.2012Vorsitzender des Arbeiterbetriebsrates der BÖHLER EdelstahlGmbH & Co KG, KapfenbergHans-Karl SchallerMitglied des AufsichtsratesErstentsendung: 01.09.2005Vorsitzender des Konzernbetriebsrates der voestalpine AG, LinzVorsitzender des Europäischen Betriebsrates der voestalpine AG, Linz Geschäftsbericht 2011/12 13
  12. 12. Der Vorstand der voestalpine AG Mag. Dipl.-Ing. Robert Ottel, MBA Dipl.-Ing. Franz Rotter geboren 1967 geboren 1957 Mitglied des Vorstandes seit 2004 Mitglied des Vorstandes seit 2011 Leitung des Ressorts Finanzen Leitung der Special Steel Division Zugeordnete Konzernfunktionen: Zugeordnete Konzernfunktion: Bilanzen; Controlling einschließlich Langfristige Entwicklung neuer Betei­ligungscontrolling; Konzern-Treasury; Produkte und Märkte Steuern; Managementinformations- systeme; Risikomanagement
  13. 13. Dr. Wolfgang Eder Dipl.-Ing. Herbert Eibensteiner Dipl.-Ing. Dr. Franz Kainersdorfergeboren 1952 geboren 1963 geboren 1967Mitglied des Vorstandes seit 1995 Mitglied des Vorstandes seit 2012 Mitglied des Vorstandes seit 2011Vorsitzender des Vorstandes seit 2004 Leitung der Metal Forming Division Leitung der Metal Engineering DivisionLeitung der Steel Division Zugeordnete Konzernfunktion: Zugeordnete Konzernfunktion:Zugeordnete Konzernfunktionen: Informationstechnologie BeschaffungsstrategieKonzernentwicklung einschließlich Roh­stoffstrategie; F&E- und Innovationstrategie;Corporate Human Resources; Konzern­kommunikation und Marktauftritt; Recht;Compliance; M&A; Strategisches Umwelt­management; Investor Relations; Revision
  14. 14. Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2011/12 war nicht nur durch ein schwieriges konjunkturelles Umfeld geprägt, sondern brachte für den voestalpine-Konzern auch sehr spezifische zusätzliche Herausforderun- gen, deren Entstehungsgeschichte zum Teil weit in die Vergangenheit zurückgeht. Dies gilt insbesondere für das seit dem Frühjahr 2011 beim deutschen Bundeskartellamt anhängige Ver- fahren im Bereich Eisenbahnoberbaumaterial („Schienenkartell“), dessen Wurzeln sehr lange zurückliegen. Die voestalpine AG hat sich in diesem von ihr selbst initiierten Verfahren zu vor- behaltloser Zusammenarbeit mit den Behörden bekannt und es gleichzeitig zum Anlass genom- men, die konzernalen Compliance-Strukturen einer umfassenden Erneuerung zu unterziehen. Mit der seit Herbst 2011 geltenden Compliance-Organisation verfügt der Konzern heute über ein alle Ebenen erfassendes Instrumentarium einschließlich eines zeitgemäßen Hinweisgeber- systems zur Sicherstellung einer ordentlichen Unternehmensführung auf Basis des letzten inter- nationalen Erkenntnisstandes in diesem Bereich. Vergleichsweise kurz dagegen ist der Zeitraum, seit dem die BÖHLER-UDDEHOLM-Gruppe – heute voestalpine Special Steel Division – zum Konzern der voestalpine AG gehört. Aber allein die gemeinsame Entwicklung in den rund fünf Jahren seit dem Erwerb der Mehrheit im Sommer 2007 hat nicht nur die strategische, sondern auch die operative Richtigkeit dieser Übernahme bestätigt. Strategisch heute hervorragend und deutlichen Mehrwert schaffend in den Konzern integriert, hat die Edelstahlgruppe auch von den operativen Kennzahlen her trotz der Krise der Jahre 2008 und 2009 die Erwartungen des Jahres 2007 heute längst in jeder Beziehung erfüllt. Vor wenigen Wochen endgültig abgeschlossen werden konnten auch die Verhandlungen über die finale Bewertung jener BÖHLER-UDDEHOLM-Anteile, über deren Kaufpreis es im Zuge des Squeeze-out-Verfahrens zunächst keine Einigung gab. Mit 3. Mai 2012 wurde der entspre- chende Vergleich vom zuständigen Gremium ohne Einschränkungen genehmigt. Damit ist auch dieses letzte Kapitel der bisher größten österreichischen Industrieakquisition endgültig beendet. Eine ganz andere, nämlich eine unendliche Geschichte droht der Kampf Europas um seine Zu- kunft zu werden. Wir haben an dieser Stelle in den letzten Jahren immer wieder darauf hinge- wiesen, dass Europa endlich Führungskompetenz und Zielorientierung braucht, sich endlich dazu aufraffen muss, seine öffentlichen Ausgaben in den Griff zu bekommen und zum Teil über Jahrhunderte gewachsene politische Verwaltungsstrukturen auf das für eine moderne Gesellschaft notwendige Ausmaß zu reduzieren. Die aktuelle Entwicklung in den Staaten Südeuropas sollte als Zeichen an der Wand verstanden werden, dass Reformen in vielen Ländern längst überfällig sind – aber nicht bloß im Sinne kosmetischer Veränderungen, sondern es braucht eine grund­ legende Neuorientierung, und zwar auch eine des gesellschaftlichen Selbstverständnisses. Die zunehmende Tendenz in vielen Ländern, sich auf die gleichzeitig immer geringer werdende Lösungskompetenz „des Staates“ oder „der Politik“ zu verlassen, lässt Europa im härter werden- den globalen Wettbewerb Schritt für Schritt zurückfallen. Was Europa braucht, sind ambitionierte ­ Unternehmen und engagierte Mitarbeiter, für deren Wettbewerbsfähigkeit die Politik entspre- chende Rahmenbedingungen schafft – und nicht eine zunehmend staatlich regulierte Gesellschaft, die sich zu Lasten und auf Kosten von uns allen in Orwell’sche Dimensionen entwickelt. Eine Diskussion über europäische Werte, Ziele und moralische Grundsätze verbunden mit der Bereitschaft, in allen Lebensbereichen wirklich Verantwortung zu übernehmen, ist längst über- fällig. Die Delegation der Verantwortung an anonyme Staatsapparate und eine Politik, die sich16 Geschäftsbericht 2011/12
  15. 15. Unternehmen im Interesse ihrer Wiederwahl lieber an Meinungsumfragen als an den langfristigen Notwendig- keiten unserer Gesellschaft orientiert, stellt jedenfalls keine Lösung dar. Es geht darum, den nächsten Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen, und das braucht mehr, als nur gleichermaßen schwärmerisch-idealistische wie unrealistisch-utopische Ressourcen- und Umwelt­ agendas zu entwickeln. Das braucht vielmehr eine ausgewogene Betrachtung aller Grundbedürf- nisse der Menschen – von Arbeit und sozialer Sicherheit über Bildung und Gesundheit bis zum sorgfältigen Umgang mit Ressourcen und Umwelt – und vieles mehr. Nur wenn die Gewichtung all dieser unser Dasein bestimmenden Faktoren zueinander stimmt, ist das Leben auch in Zukunft lebenswert. Daran haben wir konsequent zu arbeiten, auch im Bewusstsein, dass dabei der Real­ wirtschaft, der Industrie, eine zentrale Rolle zukommt. Für den voestalpine-Konzern hat das neue Geschäftsjahr insofern eine ganz besondere Bedeutung, als wir die vor rund zwei Jahren begonnene Arbeit an der langfristigen Ausrichtung unseres Unternehmens heuer zu einem erfolgreichen Ende bringen wollen. Die in den letzten Jahren enorm gestiegene Volatilität unseres operativen Umfeldes, aber auch die sich in immer kürzeren Abständen ändernden Rahmenbedingungen unseres Handelns machen langfristige wirksame Entscheidungen zu einer enormen Herausforderung. Es sind schon sehr viele bewegliche Ziele, mit denen man in diesem Prozess konfrontiert ist. Sich dieser Herausforderung aber nicht zu stellen hieße, seinem Unternehmen eine geordnete Zukunft zu verweigern und damit genau das zu tun, was wir umgekehrt der Politik in immer stärkeren Maße vorwerfen: nämlich durch per- manentes Zuwarten die Zukunft in Frage zu stellen. Eines zeichnet sich in der Diskussion über die Zukunft der voestalpine jedenfalls bereits heute klar ab: Wir werden alles daransetzen, unsere Position als führendes Unternehmen in Bezug auf Technologie, Innovation und Qualität mit größter Konsequenz weiter auszubauen, und dabei den Fokus unseres Handelns noch stärker als bisher auf die Transformation vom Werkstoffunter­ ehmen n zu einem Technologie- und Verarbeitungskonzern legen. Dabei wird der Werkstoff Stahl in seiner anspruchsvollsten Form zweifellos auch in Zukunft die Basis darstellen, allerdings nur in jenem Umfang, als dies die weitere Entwicklung der Rahmenbedingungen in Europa sinnvollerweise zulässt. In jedem Fall werden wir unsere Entscheidung so treffen, dass die künftige Entwicklung des voestalpine-Konzerns in größtmöglichem Einklang mit den langfristigen Interessen und Erwartungen sowohl unserer Mitarbeiter als auch unserer Kunden und Aktionäre steht. Linz, 26. Mai 2012 Der VorstandWolfgang Eder Herbert Eibensteiner Franz Kainersdorfer Robert Ottel Franz Rotter Geschäftsbericht 2011/12 17
  16. 16. Unternehmen Investor Relations voestalpine AG im Vergleich zu ATX und internationalen Indizes Veränderungen gegenüber Ultimo März 2011 in % voestalpine ATX STOXX Index (Europa) DJ Industrial Index 120 110 100 90 80 70 60 50 1. April 2011 31. März 201218 Geschäftsbericht 2011/12
  17. 17. UnternehmenKursverlauf einem Volumen von 1.000 Mio. EUR begeben.der voestalpine-Aktie Nach den Turbulenzen auf den Finanzmärkten ab Herbst 2008 verringerte sich der AnleihekursNach einer mehrwöchigen Seitwärtsbewegung gegen Ende des Geschäftsjahres 2008/09 bis aufzu Beginn des Geschäftsjahres und einem im 75 (% des Face Value). Seit April 2009 hat sichZuge der Ergebnisveröffentlichung 2010/11 mar- der Preis der Anleihe dann allerdings relativ raschkanten Kursanstieg trübte sich die Entwicklung erholt, sie ­ otierte im Jänner 2010 erstmals wie- nder voestalpine-Aktie im Gefolge zunehmender der über 100 (% des Face Value) und lag zumKonjunkturängste im Zusammenhang mit der Ende des Geschäftsjahres 2011/12 bei 103 (% deseuropäischen ­ chuldenkrise und der weiteren S Face ­Value).Entwicklung des ­ uro ab Sommer 2011 massiv Eein. Sie folgte damit dem generellen Trend zyk- ­ Unternehmensanleihe 1 (2009–2013)lischer Indus­rietitel in Europa, der durch die t ­ Die im März 2009 zum Höhepunkt der Kredit-Nähe des österreichischen Kapitalmarktes zu krise aus Gründen der Liquiditätssicherung be-Osteuropa noch verstärkt ­ urde. w gebene Unternehmensanleihe (Volumen 400 Mio. EUR, Kupon 8,75 %) hat seit ihrer Emission deut-Erst zum Ende des Kalenderjahres 2011 hellte liche Kursgewinne verzeichnet. Verglichen zumsich die Stimmung an den europäischen Börsen Höchstkurs von über 114 (% des Face Value) imwieder etwas auf. Auch der Kurs der voestalpine- März 2010 notierte die Anleihe mit Ende des Ge-Aktie erholte sich, ohne allerdings auch nur an- schäftsjahres 2011/12 aber wieder etwas niedrigernähernd das Niveau der ersten Monate des Ge- bei etwa 106 (% des Face Value).schäftsjahres wieder zu erreichen. Gemessen amAusgangswert zu Jahresbeginn bedeutet dies Unternehmensanleihe 2 (2011–2018)einen Kursrückgang um rund 24 % von 33,13 Anfang Februar 2011 wurde von der voestalpineEUR auf 25,22 EUR. AG eine siebenjährige Anleihe mit einem Kupon von 4,75 % und einem Volumen von 500 Mio. EUR erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. LagAnleihen der Kurs der Anleihe, die im geregelten Freiver- kehr der Wiener Börse gehandelt wird, AnfangHybridanleihe (2007–2014) April 2011 noch knapp unter dem Ausgabekurs,Die Hybridanleihe wurde im Oktober 2007 zur gab es bis Ende März 2012 deutliche Zugewinne.teilweisen Refinanzierung des Erwerbs der Das Wertpapier schloss am 31. März 2012 bei 105B­ ÖHLER-UDDEHOLM Aktiengesellschaft mit (% des Face Value). Geschäftsbericht 2011/12 19
  18. 18. Unternehmen Eigentümerstruktur Die (indikative) Eigentümerstruktur nach Regionen zeigt per 1. April 2012 folgendes Bild: Eigentümerstruktur 2% 1% Frankreich Asien 6% 13 % Skandinavien Mitarbeiterbeteiligung 54 % 10 % Österreich Nordamerika 7% Großbritannien, Irland 1% 3% Schweiz Deutschland 1% 1% Benelux Übriges Europa 1% Übrige Welt Unverändert blieb der Kreis der meldepflichtigen Kernaktionäre der voestalpine AG, deren Anteils- bestand sich zum Ende des Geschäftsjahres wie folgt darstellt: Größte Einzelaktionäre Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Invest GmbH & Co OG > 15 % voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung 12,9 % Oberbank AG 7,9 % Analysen über die voestalpine AG werden derzeit von folgenden Investmentbanken/Instituten erstellt: Bank of America/Merrill Lynch, London Barclays Capital, London BHF-BANK, Frankfurt CA Cheuvreux, Frankfurt/Paris Citigroup, London Commerzbank, Frankfurt Credit Suisse, London Davy, Dublin Deutsche Bank, London Erste Bank, Wien Exane BNP Paribas, Paris HSBC, London JP Morgan, London Kepler, Frankfurt MainFirst, Frankfurt Nomura, London Raiffeisen Centrobank, Wien Steubing, Frankfurt UBS, London.20 Geschäftsbericht 2011/12
  19. 19. UnternehmenInformationen zur AktieAktiennominale 307.132.044,75 EUR, zerlegt in 169.049.163 Stückaktien Stand der Aktien im Eigenbesitz zum 31. März 2012: 299.728 Stk.Aktiengattung Stammaktien lautend auf InhaberWertpapierkennnummer 93750 (Börse Wien)ISIN AT0000937503Reuters VOES.VIBloomberg VOE AVKurse (jeweils zum Tagesende)Börsenhöchstkurs April 2011 bis März 2012 38,90 EURBörsentiefstkurs April 2011 bis März 2012 18,38 EURKurs zum 31. März 2012 25,22 EURAusgabekurs IPO Oktober 1995 5,18 EURAll-Time-High-Kurs (12. Juli 2007) 66,11 EURBörsenkapitalisierung zum 31. März 2012* 4.255.017.003,53 EUR * Basis: Gesamtaktienanzahl abzüglich rückgekaufter Aktien.Geschäftsjahr 2011/12Gewinn/Aktie 1,98 EURDividende/Aktie 0,80 EUR*Buchwert/Aktie 28,24 EUR * Gemäß Vorschlag an die Hauptversammlung.Terminvorschau 2012/13Hauptversammlung 4. Juli 2012Ex-Dividenden-Tag 9. Juli 2012Dividenden-Zahltag 16. Juli 2012Veröffentlichung 1. Quartal 2012/13 7. August 2012Veröffentlichung 2. Quartal 2012/13 7. November 2012Veröffentlichung 3. Quartal 2012/13 7. Februar 2013Geschäftsbericht 2012/13 4. Juni 2013Hauptversammlung 3. Juli 2013 Geschäftsbericht 2011/12 21
  20. 20. Unternehmen Corporate Governance-Bericht Bekenntnis zum Unter Bezugnahme auf die Regel 49 des Kodex Österreichischen Corporate wird festgehalten, dass die Kanzlei Binder Gröss- Governance-Kodex wang Rechtsanwälte GmbH, bei der das Auf- sichtsratsmitglied Dr. Michael Kutschera als Mit dem Österreichischen Corporate Gover- Partner tätig ist, als Rechtsberater der ­ oestalpine v nance-Kodex wird inländischen Aktiengesell- AG im Geschäftsjahr 2011/12 Beratungsleistun- schaften ein Ordnungsrahmen für die Führung gen für Fragen im Zusammenhang mit dem Ge- und Überwachung des Unternehmens zur Ver- sellschafterausschlussverfahren betreffend die fügung gestellt. Der Kodex verfolgt das Ziel einer BÖHLER-UDDEHOLM Aktiengesellschaft er- verantwortlichen, auf nachhaltige und langfris- bracht hat. Die Abrechnung dieses Mandats er- tige Wertschaffung ausgerichteten Leitung und folgte zu den jeweils geltenden allgemeinen Kontrolle von Gesellschaften und Konzernen. Stundensätzen der Kanzlei Binder Grösswang Damit soll ein hohes Maß an Transparenz für alle Rechtsanwälte GmbH. Das Gesamtvolumen der Stakeholder des Unternehmens erreicht werden. im Geschäftsjahr 2011/12 für die Kanzlei Binder Grösswang Rechtsanwälte GmbH angefallenen Grundlage des Kodex sind die Vorschriften des Honorare betrug netto 89.791 EUR. österreichischen Aktien-, Börse- und Kapital- marktrechtes, die EU-Empfehlungen zu den Auf- Mit 1. Juli 2011 hat Dipl.-Ing. Dr. Franz Kainers- gaben der Aufsichtsratsmitglieder und zur Ver- dorfer als neues Vorstandsmitglied die Leitung gütung von Direktoren sowie in ihren Grund­ der Metal Engineering Division (bis 31. März sätzen die OECD-Richtlinien für Corporate 2012 Divi­ ion Bahnsysteme) sowie die Konzern- s Governance. Der Kodex wurde seit 2002 mehr- funktion Beschaffungsstrategie übernommen. Er fach überarbeitet. Der vorliegende Corporate folgt damit Dipl.-Ing. Josef Mülner nach, der per Governance-Bericht basiert auf dem Status der 30. Juni 2011 in den Ruhestand getreten ist. Seit Kodex-Revision vom Jänner 2012. Der Kodex ist 1. April 2012 hat Dipl.-Ing. Herbert Eibensteiner unter www.corporate-governance.at öffentlich ebenfalls als Vorstandsmitglied die Leitung der zugänglich. Metal Forming Division, welche aus der rückwir- kend mit diesem Stichtag erfolgenden Zusammen­ Er erlangt Geltung durch freiwillige Selbstver- legung der Divisionen Automotive und Profilform pflichtung der Unternehmen. Vorstand und Auf- entsteht, inne. Dipl.-Ing. Franz Hirschmanner sichtsrat der voestalpine AG haben bereits im (bisher Leitung Division Automotive) sowie Mag. Jahr 2003 beschlossen, den Corporate Gover- Wolfgang Spreitzer (bisher Leitung Division nance-Kodex anzuerkennen und haben auch die Profil­orm) sind mit Ende des Geschäftsjahres f zwischenzeitlich erfolgten Regeländerungen aus dem Vorstand ausgeschieden, werden jedoch angenommen bzw. umgesetzt. Die voestalpine über diesen Zeitraum hinaus für den Konzern AG bekennt sich somit zur Einhaltung des tätig sein. Mag. Wolfgang Spreitzer bekleidet für ­Österreichischen Corporate Governance-Kodex zwölf Monate noch verschiedene Aufsichtsrats- in der geltenden Fassung. funktionen und wird mit 1. April 2013 in den Ruhestand treten. Dipl.-Ing. Franz Hirschmanner Neben den verbindlich einzuhaltenden „L- wird dem Vorstand bei Neuprojekten sein Know- Regeln“ werden auch sämtliche „C-Regeln“ und how für weitere drei Jahre zur Verfügung stellen „R-Regeln“ des Kodex eingehalten.1 und mit 1. Juni 2015 die Pension antreten. 1 Im Corporate Governance-Kodex sind folgende Regeln vorgesehen: „L-Regeln“ (= Legal), das sind gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen; „C-Regeln“ (Comply or Explain), deren Nichteinhaltung begründet werden muss; „R-Regeln“ (Recommendations), das sind Empfehlungen.22 Geschäftsbericht 2011/12
  21. 21. UnternehmenZusammensetzung des Vorstandes Dr. Wolfgang Eder Mitglied des Vorstandes seit 1995; Leitung der Steel Division geboren 1952 Vorsitzender des Vorstandes seit 2004; (bis 31.03.2012 Division Stahl) Ende der laufenden Funktionsperiode: 31.03.2014; Zugeordnete Konzernfunktionen: Mitglied des Aufsichtsrates der Oberbank AG, Linz; Konzernentwicklung einschließlich Mitglied des Aufsichtsrates der Allianz Elementar Rohstoffstrategie; F&E- und Inno­ Versicherungs-AG, Wien vationstrategie (ab 01.04.2012); Corporate Human Resources; Konzernkommunikation und Markt­ auftritt; Recht; Compliance; M&A; Strategisches Umweltmanagement; Investor Relations; Revision Dipl.-Ing. Herbert Eibensteiner Mitglied des Vorstandes seit 01.04.2012; Leitung der Metal Forming Division geboren 1963 Ende der laufenden Funktionsperiode: 31.03.2014 (bis 31.03.2012 Divisionen Profilform und Automotive) Zugeordnete Konzernfunktion: Informationstechnologie Dipl.-Ing. Franz Hirschmanner Mitglied des Vorstandes seit 2003 (bis 31.03.2012) Leitung der Automotive Division geboren 1953 Zugeordnete Konzernfunktion: F&E und Innovationsstrategie Dipl.-Ing. Dr. Franz Kainersdorfer Mitglied des Vorstandes seit 01.07.2011; Leitung der Metal Engineering geboren 1967 Ende der laufenden Funktionsperiode: 31.03.2014 Division (bis 31.03.2012 Division Bahnsysteme) Zugeordnete Konzernfunktion: Beschaffungsstrategie Dipl.-Ing. Josef Mülner Mitglied des Vorstandes seit 2003 (bis 30.06.2011); Leitung der Bahnsysteme Division geboren 1947 Vorsitzender des Aufsichtsrates der VA Intertrading Zugeordnete Konzernfunktion: Aktiengesellschaft (bis 09.06.2011); Beschaffungsstrategie einschließlich Mitglied des Aufsichtsrates der VA Erzberg GmbH Rohstoffstrategie Mag. Dipl.-Ing. Robert Ottel, MBA Mitglied des Vorstandes seit 2004; Leitung des Ressorts Finanzen geboren 1967 Ende der laufenden Funktionsperiode: 31.03.2014; Zugeordnete Konzernfunktionen: Vorsitzender des Aufsichtsrates der VA Intertrading Bilanzen; Controlling einschließlich Aktiengesellschaft, Linz (ab 30.06.2011); Beteiligungscontrolling; Konzern­ Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates treasury; Steuern; Managementinfor- der APK-­ ensionskasse AG, Wien; P mationssysteme; Risikomanagement Mitglied des Aufsichts­ ates der Josef Manner & r Comp. AG, Wien Dipl.-Ing. Franz Rotter Mitglied des Vorstandes seit 01.01.2011; Leitung der Special Steel Division geboren 1957 Ende der laufenden Funktionsperiode: 31.03.2014 (bis 31.03.2012 Division Edelstahl) Zugeordnete Konzernfunktion: Langfristige Entwicklung neuer Produkte und Märkte Mag. Wolfgang Spreitzer Mitglied des Vorstandes seit 2001 (bis 31.03.2012) Leitung der Profilform Division geboren 1951 Zugeordnete Konzernfunktion: Informationstechnologie Geschäftsbericht 2011/12 23
  22. 22. Unternehmen Zusammensetzung des Aufsichtsrates Dr. Joachim Lemppenau Vorsitzender des Aufsichtsrates (seit 01.07.2004) geboren 1942 Erstbestellung: 07.07.1999 Vorstandsvorsitzender a. D. der Volksfürsorge Versicherungsgruppe, Hamburg KR Mag. Dr. Ludwig Scharinger Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates (seit 01.07.2004) geboren 1942 Erstbestellung: 20.01.1994 Generaldirektor a. D. der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Linz Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Raiffeisen Bank International AG, Wien KR Dr. Franz Gasselsberger, MBA Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1959 Erstbestellung: 01.07.2004 Generaldirektor der Oberbank AG, Linz Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft, Innsbruck Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der BKS Bank AG, Klagenfurt Mitglied des Aufsichtsrates der AMAG Austria Metall AG, Braunau-Ranshofen Dr. Hans-Peter Hagen Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1959 Erstbestellung: 04.07.2007 Generaldirektor der VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe, Wien Dr. Josef Krenner Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1952 Erstbestellung: 01.07.2004 Leiter der Direktion Finanzen des Landes Oberösterreich, Linz Mitglied des Aufsichtsrates der Lenzing AG, Lenzing Vorsitzender des Aufsichtsrates der AMAG Austria Metall AG, Braunau-Ranshofen Dr. Michael Kutschera, MCJ (NYU) Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1957 Erstbestellung: 01.07.2004 Rechtsanwalt, Partner bei Binder Grösswang Rechtsanwälte GmbH, Wien Mag. Dr. Josef Peischer Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1946 Erstbestellung: 01.07.2004 Direktor a. D. der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich, Linz Dipl.-Ing. Dr. Michael Schwarzkopf Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1961 Erstbestellung: 01.07.2004 Generaldirektor der Plansee Holding AG, Reutte Mitglied des Aufsichtsrates der Mayr-Melnhof Karton AG, Wien Mitglied des Board of Directors von Molibdenos y Metales S.A., Santiago, Chile24 Geschäftsbericht 2011/12
  23. 23. UnternehmenVom Betriebsrat entsandt: Josef Gritz Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1959 Erstentsendung: 01.01.2000 Vorsitzender des Arbeiterbetriebsrates der voestalpine Stahl Donawitz GmbH & Co KG, Donawitz Johann Heiligenbrunner Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1948 Erstentsendung: 24.03.2000 Vorsitzender des Angestelltenbetriebsrates der voestalpine AG, Linz Johann Prettenhofer Mitglied des Aufsichtsrates (bis 31.12.2011) geboren 1949 Erstentsendung: 01.01.2008 Vorsitzender a. D. des Arbeiterbetriebsrates der Böhler Edelstahl GmbH & Co KG, Kapfenberg Gerhard Scheidreiter Mitglied des Aufsichtsrates (seit 01.01.2012) geboren 1964 Erstentsendung: 01.01.2012 Vorsitzender des Arbeiterbetriebsrates der Böhler Edelstahl GmbH & Co KG, Kapfenberg Hans-Karl Schaller Mitglied des Aufsichtsrates geboren 1960 Erstentsendung: 01.09.2005 Vorsitzender des Konzernbetriebsrates der voestalpine AG, Linz Vorsitzender des Europäischen Betriebsrates der voestalpine AG, Linz Sämtliche Aufsichtsratsmandate der Kapitalver- Angaben zur Unabhängigkeit treter enden mit Beendigung der Hauptversamm- der Aufsichtsratsmitglieder lung der voestalpine AG, die über das Geschäfts- jahr 2013/14 beschließt. Sämtliche von der Hauptversammlung gewählten Mitglieder des Aufsichtsrates haben bestätigt, Kein Mitglied des Aufsichtsrates hat im abgelau- dass sie sich auf der Grundlage der vom Auf- fenen Geschäftsjahr bei mehr als einer Sitzung sichtsrat festgelegten Kriterien als unabhängig des Aufsichtsrates gefehlt. betrachten (Corporate Governance-Kodex, Regel 53). Die vom Aufsichtsrat festgelegten Kriterien für die Unabhängigkeit sind auf der Website Vergütungsbericht für www.voestalpine.com einsehbar und entsprechen Vorstand und Aufsichtsrat im Wesentlichen dem Anhang 1 zum Corporate Governance-Kodex. Zudem sind mit Ausnahme Zum Vergütungsbericht für Vorstand und Auf- der Herren Dr. Scharinger, der den Anteilseigner sichtsrat wird auf den Anhang zum Jahresab- Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Invest schluss verwiesen. GmbH & Co OG vertritt, und Dr. Peischer, der die Geschäftsbericht 2011/12 25
  24. 24. Unternehmen voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung Abwicklung von Aktienoptionsplänen für Vor- vertritt, sämtliche von der Hauptversammlung standsmitglieder. Weiters hat der Präsidialaus- gewählten Mitglieder des Aufsichtsrates solche schuss das Recht, in dringenden Fällen Entschei- Mitglieder, die nicht Anteilseigner mit einer Be- dungen zu treffen. Er entscheidet auch über die teiligung von mehr als 10 % sind oder Interessen Zulässigkeit der Übernahme von Nebentätigkei- solcher Anteilseigner vertreten (Regel 54). ten durch Vorstandsmitglieder. Mitglieder des Präsidialausschusses Ausschüsse des Aufsichtsrates: des Aufsichtsrates Dr. Joachim Lemppenau (Vorsitzender) KR Mag. Dr. Ludwig Scharinger Der Aufsichtsrat ist durch die Satzung befugt, (Stellvertretender Vorsitzender) aus seiner Mitte Ausschüsse zu bilden und deren Hans-Karl Schaller Aufgaben und Rechte festzulegen. Den Ausschüs- sen kann auch das Recht zur Entscheidung über- Prüfungsausschuss tragen werden. Die Arbeitnehmervertreter im Der Prüfungsausschuss ist für die Überwachung Aufsichtsrat haben das Recht, für Ausschüsse des des Rechnungslegungsprozesses, die Überwa- Aufsichtsrates Mitglieder mit Sitz und Stimme chung der Arbeit des Abschlussprüfers und die nach dem in § 110 Abs.1 ArbVG festgelegten Ver- Prüfung und Vorbereitung der Feststellung des hältnis namhaft zu machen. Dies gilt nicht für Jahresabschlusses, des Vorschlags für die Ge- Ausschüsse, die die Beziehungen zwischen der winnverteilung und des Lageberichts zuständig. Gesellschaft und den Mitgliedern des Vorstandes Er hat auch die Konzernrechnungslegung zu behandeln. überwachen, den Konzernabschluss zu prüfen sowie einen Vorschlag für die Auswahl des Ab- Folgende Ausschüsse des Aufsichtsrates sind ein- schlussprüfers zu erstatten und darüber dem gerichtet: Aufsichtsrat zu berichten. Darüber hinaus hat der Prüfungsausschuss die Wirksamkeit des unter- Präsidialausschuss nehmensweiten Internen Kontrollsystems, des Der Präsidialausschuss ist gleichzeitig Nominie- Internen Revisionssystems und des Risikoma- rungs- und Vergütungsausschuss im Sinne des nagementsystems zu überwachen. Corporate Governance-Kodex. Der Präsidialausschuss unterbreitet als Nominie- Mitglieder des Prüfungsausschusses rungsausschuss dem Aufsichtsrat Vorschläge zur des Aufsichtsrates: Besetzung frei werdender Mandate im Vorstand Dr. Joachim Lemppenau (Vorsitzender) und befasst sich mit Fragen der Nachfolgepla- KR Mag. Dr. Ludwig Scharinger nung. Der Präsidialausschuss ist als Vergütungs- (Stellvertretender Vorsitzender) ausschuss auch zuständig für den Abschluss, die KR Dr. Franz Gasselsberger, MBA Änderung bzw. die Auflösung von Dienstverträ- Dr. Josef Krenner (Finanzexperte) gen mit den Vorstandsmitgliedern sowie für alle Hans-Karl Schaller Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Josef Gritz26 Geschäftsbericht 2011/12
  25. 25. UnternehmenAnzahl und wesentliche Inhalte evaluierung durch und behandelte anhand einerder Aufsichtsrats- und Aus- Frageliste die generelle Zusammenarbeit zwischenschusssitzungen im Vorstand und Aufsichtsrat, Qualität und Um­ang fGeschäftsjahr 2011/12 der dem Aufsichtsrat zur Verfügung ­ estellten g Unterlagen sowie organisatorische Fragen.Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2011/12 dieihm nach Gesetz und Satzung zukommendenAufgaben im Rahmen von fünf Plenarsitzungen, Externe Evaluierung derzwei Sitzungen des Prüfungsausschusses und E ­ inhaltung des Corporatevier Sitzungen des Präsidialausschusses wahr- Governance Kodexgenommen. In diesen Sitzungen wurden nebenden laufenden Berichten über die aktuelle ge- Der Corporate Governance-Kodex sieht eineschäftliche und finanzielle Situation der Unter- regel­ äßige externe Evaluierung seiner Einhal- mnehmensgruppe insbesondere Fragen der stra- tung durch das Unternehmen vor. Diese wurdetegischen Weiterentwicklung des Konzerns und im Zuge der Prüfung des Jahresabschlussesder Neuausrichtung der Konzernstruktur, kartell­ 2011/12 durch den Wirtschaftsprüfer des Kon-rechtliche Angelegenheiten, Maßnahmen des zerns durchgeführt (Prüfung gemäß Regel 62 desRisikomanagements und der Liquiditätssiche- Corporate Governance-Kodex). Als Ergebnis derrung sowie Änderungen im Vorstand behandelt. Evaluierung hat der Prüfer festgestellt, dass dieDer Prüfungsausschuss befasste sich mit der von der voestalpine AG abgegebene ErklärungVorbereitung und Prüfung des Konzern- und Ein- zur Einhaltung des Corporate Governance-Kodexzelabschlusses der Gesellschaft, mit der Vorbe- in der Fassung 2012 den tatsächlichen Gegeben-reitung des Vorschlags für die Bestellung des heiten entspricht.Abschlussprüfers sowie mit Themen des InternenKontrollsystems, des Risikomanagementsystems Der Prüfbericht der externen Evaluierungund der Internen Revision. Der Präsidialaus- ist auf der Homepage www.voestalpine.comschuss befasste sich schwerpunktmäßig mit einsehbar.F­ ragen zur Konzernstrategie und -struktur sowiezu kartellrechtlichen Belangen und darüberh­ inaus in seiner Funktion als Vergütungsaus- Frauenförderungschuss insbesondere mit Fragen im Zusammen- in Vorstand, Aufsichtsrathang mit der Vergütung der Vorstandsmitglieder; und leitenden Stellenin seiner Funktion als Nominierungsausschussbildete die Vorbereitung der Veränderungen in Der Anteil weiblicher Führungskräfte lag im Ge-der personellen Zusammensetzung des Vorstan- schäftsjahr 2011/12 bei 10,2 %. Im Rahmen derdes den Tätigkeitsschwerpunkt. internen Führungskräfteentwicklung wird großer Wert darauf gelegt, den Anteil an weiblichenIn der letzten Sitzung des Geschäftsjahres ­ ührte f T n ­ eil­ ehmern forciert auszubauen. Aus diesemder Aufsichtsrat auch die gemäß Regel 36 des Cor- Grund sieht der diesbezügliche Vorstandsbe-porate Governance-Kodex vorgesehene Selbst­ schluss auch vor, dass Frauen auf jeder Ausbil- Geschäftsbericht 2011/12 27
  26. 26. Unternehmen dungsstufe vertreten sein müssen. Im Geschäfts- auch länderspezifischen ­ kti­ i­äten wie die A vt jahr 2011/12 waren von insgesamt 121 Teilneh- T ­ eilnahme am Girl’s Day, die gezielte För­ erung d mern 16 Frauen (13,2 %). von ­ rauen in technischen Lehrberufen und F Insgesamt lag der Frauenanteil in der voest­ lpine- a die forcierte Einstellung von weiblichen Ab­ Gruppe im Geschäftsjahr 2011/12 bei rund 12,4 %. solventen technischer Schulen und Universi­ Diese im Vergleich zu anderen Wirtschaftsberei- täten. Mittlerweile sind auf Grund dieser Be­ chen nach wie vor niedrige Quote hat branchen- mühungen auch in traditionell männer­ o­­ d mi­ spezifische, historische und kulturelle Hinter- nierten tech­ ischen Unternehmensbereichen n gründe. Im öffentlichen Bewusstsein dominiert (z. B. Feuer­ver­zinkungsanlagen, Drahtver­ar­ in Bezug auf einen Stahl- und Verarbeitungs­ beitungsan­ agen) Frauen in obersten Führungs- l konzern nach wie vor das Bild der ­Schwerindustrie positionen tätig, leitende Funktionen nehmen und entsprechend schwierig stellt sich auch die Frauen auch im Finanz- und Rechts­ ereich einer b Rekrutierung von Mitarbeiterinnen auf ­ reiter b Reihe von in- und ausländischen Konzernunter- Basis dar. nehmen ein. Explizite „Frauenquoten“ gibt es in keiner Im Rahmen des periodischen Personalrepor­ ings t K ­ onzerngesellschaft, aber der Konzern ist be- wird zum Monitoring der Nachhaltigkeit aller strebt, den Anteil von Frauen auf allen Ebenen Maßnahmen der Frauenanteil bei Führungs­ nachhaltig mit geeigneten Maßnahmen zu kräften nach Qualifikationen und in Ausbildungs- s ­ teigern. Dies umfasst eine Reihe von teilweise programmen regelmäßig erhoben und analysiert. Linz, 16. Mai 2012 Der Vorstand Wolfgang Eder Herbert Eibensteiner Franz Kainersdorfer Robert Ottel Franz Rotter28 Geschäftsbericht 2011/12
  27. 27. UnternehmenEinführung einer neuen Compliance-Struktur im voestalpine-KonzernSeit dem Börsengang im Jahr 1995 hat der Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde darübervoestalpine-Konzern seine Compliance-Aktivi­ hinaus ein webbasiertes Hinweisgebersystemtäten zum Schutz des Unternehmens vor finan- eingeführt, welches anonyme Meldungen vonziellen Schäden und Reputationsverlusten kon- Mitarbeitern über Verstöße in den der Comp­tinuierlich ausgebaut. Zu Beginn stand im Zuge liance zugewiesenen Bereichen Kartellrecht,des Börsengangs der Aufbau der Kapitalmarkt- Korruption, Fraud und Interessenkonflikte zu-Compliance, die in der Folge durch zusätzliche lässt. Dies soll eine systematische Nutzung inter­Compliance-Themen ergänzt wurde. So gab es ner Informationen zur frühzeitigen und effektivenseit dem Jahr 2002 regelmäßig Kartellrechtsschu- Aufdeckung von Compliance-Risiken im Unter-lungen in allen Divisionen des Konzerns. Eine nehmen ermöglichen.wesentliche Maßnahme war im Jahr 2009 die Im Vordergrund der Tätigkeit der Compliance-Einführung eines für alle Mitarbeiterinnen und Verantwortlichen stehen präventive Maßnahmen.Mitarbeiter des Konzerns gültigen Verhaltens­ In diesem Zusammenhang wurden umfangreichekodex. Schulungs- und Trainingsmaßnahmen in allenIm Geschäftsjahr 2011/12 wurde im voestalpine- Bereichen des Konzerns durchgeführt. UmKonzern eine neue, umfassende Compliance- eine möglichst breitflächige SchulungswirkungStruktur eingeführt. Neben einem konzernalen zu erzielen, werden insbesondere E-Learning-Compliance-Verantwortlichen wurden auch Sys­eme forciert. So wurden beispielsweise im tCompliance-Verantwortliche in allen Divisionen R ­ ahmen eines internetbasierten E-Learning-­bestellt. Der konzernale Compliance-Verantwort- Kurses mehr als 4.500 Mitarbeiter des Konzernsliche ist direkt dem Vorstandsvorsitzenden unter­ einer spezifischen Kartellrechtsschulung samtstellt und ist weisungsfrei. Die divisionalen Abschlusstest unterzogen. Derartige E-Learning-Compliance-Verantwortlichen berichten an den Kurse werden auch in Zukunft verstärkt zu Schu-konzernalen Compliance-Verantwortlichen und lungszwecken eingesetzt. Compliance-Schulun-an die jeweiligen Divisionsvorstände. gen erfolgen seit einigen Jahren auch im RahmenMit Einführung der neuen Compliance-Struktur der Führungskräfteausbildung. Darüber hinauswurde vom Vorstand der voestalpine AG auch wird das Thema Compliance den Mitarbeiterneine Reihe von Compliance-Regelwerken verab- durch regelmäßige Kommunikationsmaßnahmen,schiedet. Im Compliance-Handbuch werden ­ nter u insbesondere auf den großen Konzern- und Divi­anderem die grundsätzliche Zielsetzung und die sionsveranstaltungen, immer wieder nahege-Compliance-Strategie festgelegt. Die Richtlinie bracht.Business Conduct sowie die Richtlinie betreffend Informationen zum Thema Compliance im voest­den Umgang mit Geschäftsvermittlern und Be- alpine-Konzern sind auch auf der Homepage derratern ergänzen und konkretisieren den Verhal- voestalpine AG sowie für Mitarbeiter im Intranettenskodex vor allem zum Thema Korruption. des Konzerns abrufbar. Geschäftsbericht 2011/12 29
  28. 28. Lagebericht Bericht des Vorstandes Lagebericht 2011/12 Dieser Lagebericht stellt den Konzernlagebericht dar, da von der Bestimmung des § 267 (4) UGB Gebrauch gemacht wird und der Lagebericht der voestalpine AG sowie der Konzernlagebericht zusammengefasst werden. Wirtschaftliches Umfeld wogegen Europa gesamtwirtschaftlich – mit Aus- nahme weniger exportorientierter Länder – im Entwicklung der Weltwirtschaft Jahresverlauf zunehmend schwächer und zuletzt Mit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise sogar in Richtung Rezession tendierte. 2008 trat die globale Konjunktur in eine generell instabile und in Bezug auf die verschiede- Erschwerend kam hinzu, dass es der europä­ nen Wirtschaftsregionen auch sehr uneinheit- ischen Politik bislang nicht gelungen ist, Grie- liche Entwicklungsphase ein. Diesem anhaltend chenland wirtschaftlich zu stabilisieren, und die herausfordernden Umfeld konnte sich auch der Verschuldungskrise gleichzeitig zunehmend auch voestalpine-Konzern im abgelaufenen Geschäfts- auf Italien, vor allem aber Spanien übergriff, wo- jahr nicht entziehen. mit sich die wirtschafts- und finanzpolitische Instabilität Europas zusätzlich verschärfte. Während in der ersten Phase des Geschäftsjahres Vor diesem Hintergrund zeigte die Realwirtschaft 2011/12 in den meisten wichtigen Abnehmer­ in Europa über den größten Teil des Jahres ins- industrien und -regionen noch konjunktureller gesamt noch einen vergleichsweise robusten Optimismus überwog, waren die Märkte spätes- Verlauf, der im Wesentlichen der stabil positiven tens ab dem Herbst 2011 durch zunehmende Entwicklung in den meisten west- und nordeuro­ Nervosität und spürbare Zurückhaltung sowohl päischen Volkswirtschaften zuzuschreiben ist. in Bezug auf die konjunkturelle Erwartungs­ haltung als auch das generelle Bestellverhalten Entwicklung der wichtigsten gekennzeichnet. Abnehmerbranchen Die für den voestalpine-Konzern wichtigsten Ab- Mit den ersten Anzeichen einer eigentlich bereits nehmerbranchen nahmen bis zum Spätsommer seit Längerem erwarteten leichten Abkühlung 2011 eine alles in allem recht solide, danach je- der Dynamik in wichtigen Wachstumsregionen, doch sehr uneinheitliche Entwicklung. insbesondere China und Brasilien, kam es zu Das mit einem Anteil von rund einem Drittel am einer massiven Verstärkung der Unsicherheiten Konzernumsatz größte Kundensegment, die Auto­ über die weitere globale Konjunkturentwicklung mobilindustrie, war in der 1. Hälfte des Geschäfts- – dies, obwohl beide Länder immer noch ein ver- jahres 2011/12 in Europa noch von einer ins­ e­g gleichsweise hohes Wirtschaftswachstum aufwei- samt stabilen Nachfrage gekennzeichnet. Wäh- sen. In Nordamerika entwickelte sich die Wirt- rend die Premiumhersteller auch von der ab schaftslage gleichzeitig günstiger als erwartet, Herbst 2011 spürbaren Konsumzurückhaltung30 Geschäftsbericht 2011/12
  29. 29. Lageberichtbislang unbeeinflusst blieben, machte sich im spannten öffentlichen Finanzen in vielen LändernVolumensegment im weiteren Jahresverlauf ein Europas jedenfalls nicht ab.deutlicher Nachfragerückgang bemerkbar, sodasssich in diesem Bereich auch die Auslastung der Im Bereich der Eisenbahninfrastruktur blieb dieAutomobilwerke teilweise rückläufig entwickelte. Nachfrage nach Weichen und SpezialschienenEin stabil guter Geschäftsverlauf auf anhaltend über das gesamte Geschäftsjahr 2011/12 stabilhohem Niveau prägte im Geschäftsjahr 2011/12 auf gutem Niveau. Negativ stellt sich allerdingsden traditionellen Energiebereich (Öl, Gas, die Entwicklung im Segment der Standardschie-W­ asser), wogegen der jahrelange Aufwärtstrend nen dar, das durch steigende Kapazitäten, sin-der Alternativenergien (Wind, Solar) in Europa kende Preise und einen insgesamt äußerst ag-zum Erliegen kam. gressiven Wettbewerb europaweit massiv unterDer Maschinenbau, traditionell stark exportge- Druck geraten ist. Da sich auch auf längere Sichttrieben, zeigte im gesamten Jahresverlauf eine keine Verbesserung der Perspektive abzeichnet,solide Entwicklung; Ähnliches gilt für die anteils- hat der voestalpine-Konzern im Frühjahr 2012mäßig zwar noch kleine, aber insbesondere im beschlossen, sich aus diesem Segment zurück-Hochtechnologiesegment des Konzerns stark an ziehen. Gleichzeitig erfolgt ein weiterer inter­Bedeutung gewinnende Luftfahrtindustrie. nationaler Ausbau der führenden Position imWeniger erfreulich stellte sich hingegen die Ent- Bereich Spezialschienen.wicklung in den Branchen Haushaltsgeräte undKonsumgüterindustrie dar, die an den positiven Auf die einzelnen Divisionen des voestalpine-Trend aus dem vorangegangenen Geschäftsjahr Konzerns hat sich das dargestellte Konjunktur­nicht mit der gleichen Dynamik anschließen umfeld im Geschäftsjahr 2011/12 sehr unter-konnten; beide Segmente waren von der im schiedlich ausgewirkt: Während die stark „down­Jahres­ erlauf eintretenden Konjunktureintrü- v stream“ orientierten Divisionen Special Steelbung vergleichsweise stark betroffen. (bis 31. März 2012 Division Edelstahl), MetalZwar stabil, allerdings unverändert auf mäßigem Engineering (bis 31. März 2012 Division Bahn-Niveau stellte sich die Lage der Bauindustrie dar. systeme), Profilform und Automotive von üblichenErste Signale einer Erholung in Osteuropa zu saisonalen Schwankungen abgesehen sowohlBeginn des Geschäftsjahres haben sich im wei- umsatz- als auch ergebnismäßig ihr Vorjahres­teren Verlauf nicht bestätigt, eine nachhaltige niveau zumindest halten konnten, blieb die starkstrukturelle Erholung zeichnet sich insbesondere ­ gestiegene Mengen-, Preis- und Rohstoffkosten-auf Grund der Restriktionen durch die ange- volatilität im klassischen Stahlbereich nicht ohne Geschäftsbericht 2011/12 31
  30. 30. Lagebericht Umsatz des voestalpine-Konzerns Mio. EUR 10.481,2 11.724,9 8.550,0 10.953,7 12.058,2 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 Auswirkungen auf die Steel Division (bis 31. März durchwegs positive und von den globalen Turbu- 2012 Division Stahl). lenzen unbeeindruckte Entwicklung auf; die dortige Stahlindustrie konnte auf Grund der wirt- Entwicklung der Stahlindustrie schaftlichen Dynamik in den USA ihre hohen Nachdem im Kalenderjahr 2011 noch ein Anstieg Wachstumsraten des Vorjahres auch zu Beginn der weltweiten Rohstahlproduktion um etwa 7 % des Kalenderjahres 2012 fortschreiben. auf 1.491 Mio. Tonnen verzeichnet wurde, der ausschließlich durch einen weiterhin stark wach- senden Stahlbedarf außerhalb Europas bedingt Geschäftsverlauf war, blieb das Produktionsniveau im 1. Kalender- des voestalpine-Konzerns1 quartal 2012 erstmals seit Langem auch global gesehen lediglich konstant. Umsatz und operatives Ergebnis Diese Entwicklung spiegelt einerseits die aktu- Vor dem Hintergrund eines in allen Belangen elle Verunsicherung über das Ausmaß des wei- herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Um- teren Wachstums einiger der großen asiatischen feldes konnte der voestalpine-Konzern im Volkswirtschaften (China, Korea, Japan) wider ­ eschäftsjahr 2011/12 mit 12.058,2 Mio. EUR G und ist andererseits auch Ausdruck der seit einen neuen Rekordumsatz erzielen. Gegenüber Herbst 2011 deutlich geringeren Nachfrage in dem Vorjahr (10.953,7 Mio. EUR) entspricht dies Europa, die wiederum zu einer rückläufigen einem Umsatzzuwachs um 10,1 %, der von einer A ­ uslastung der meisten europäischen Stahl­ erke w Steigerung in allen Divisionen getragen wurde. führte. Der von einer Reihe von Herstellern des Das relativ größte Plus wies dabei die ­ utomotive A Commodity-Segments zur Gegensteuerung Division mit einem Zuwachs von 17,7 % aus. Mit u ­ nternommene Versuch, das eigene Produktions- einem Anstieg um 7,6 % gelang selbst der in niveau über einen intensiven Preiskampf am e ­ inem ausgesprochen schwierigen Marktumfeld Spotmarkt zu stabilisieren, blieb erfolglos. Zu- agierenden Steel Division (bis 31. März 2012 sätzlich wurde die negative Preisspirale ab Herbst Division Stahl) auch noch eine erhebliche Er­ 2011 durch rückläufige Rohstoffpreise, die von höhung ihrer Umsatzerlöse. den Kunden als kurzfristige Preisnachlässe ein- Ergebnismäßig konnte das Vorjahresniveau aller­ gefordert werden, sogar noch weiter verschärft. dings nicht erreicht werden; neben dem dafür Als einzige Region wies Nordamerika 2011 eine vor allem maßgeblichen Umstand, dass sowohl 1 Gemäß IFRS alle Werte nach Purchase Price Allocation (PPA).32 Geschäftsbericht 2011/12
  31. 31. LageberichtUmsatz nach Divisionenin % der addierten DivisionsumsätzeGeschäftsjahr 2011/12 24 % 33 % Metal Engineering Steel 10 % 23 % Profilform Special Steel 10 % AutomotiveUmsatz nach Branchenin % des GruppenumsatzesGeschäftsjahr 2011/12 13 % Sonstige 30 % 12 % Automobilindustrie Bahnsysteme 6% 15 % Haushaltsgeräte/Konsumgüter Energieindustrie 9% 2% Bauindustrie Luftfahrt 13 % Maschinen- und StahlbauUmsatz nach Regionenin % des GruppenumsatzesGeschäftsjahr 2011/12 72 % Europäische Union 8% (davon Österreich: 10 %) Asien 4% 4% Übriges Europa Brasilien 4% 8% Übrige Welt Nordamerika Geschäftsbericht 2011/12 33
  32. 32. Lagebericht EBITDA als auch EBIT stark von negativen Ein- auch der Vergleichsperiode des Vorjahres zurück. maleffekten (Vorsorgen für Schließung Schienen- Insgesamt zeigt der voestalpine-Konzern im fertigung Duisburg und Kartellverfahren Bahn­ G ­ eschäftsjahr 2011/12 auf Grund seiner langen oberbaumaterial) in der Metal Engineering Divi­ Wertschöpfungskette und der führenden Position sion (bis 31. März 2012 Division Bahnsysteme) in Bezug auf Technologie, Innovation und Qua- beeinflusst waren, hat dazu auch der konjunk- lität im Branchenvergleich aber eine deutlich turbedingte Ergebnisrückgang in der Steel Divi- geringere Volatilität in der unterjährigen Ergeb- sion beigetragen. nisentwicklung und einen (ohne Berücksichti- Dennoch weist der voestalpine-Konzern im Ge- gung von Einmaleffekten) letztlich nur leichten schäftsjahr 2011/12 immer noch ein EBITDA von Rückgang des Jahresergebnisses gegenüber dem 1.301,9 Mio. EUR bzw. eine EBITDA-Marge von Vorjahr. 10,8 % aus. Gegenüber dem Vorjahr (1.605,6 Mio. EUR) entspricht dies einem absoluten EBITDA- Ergebnis vor und nach Steuern, Rückgang um 18,9 %. Ohne die Einmaleffekte Ergebnis je Aktie im Ausmaß von 205,0 Mio. EUR ergeben sich Das Ergebnis vor Steuern weist im Vergleich zum hingegen ein EBITDA von 1.506,9 Mio. EUR und Vorjahr einen Rückgang um 35,4 % von 781,0 eine EBITDA-Marge von 12,5 %, dies entspricht Mio. EUR auf 504,4 Mio. EUR aus. Ohne Be­ einer nur leicht unter dem Vorjahresniveau rücksichtigung der Einmaleffekte ergibt sich ­liegenden Performance. w ­ iederum nur ein Rückgang von 9,2 % auf 709,4 Mio. EUR. Ein ähnliches Bild zeigt naturgemäß das opera- Die Steuerquote für das Geschäftsjahr 2011/12 tive Ergebnis: Unter Berücksichtigung der Ein- ist mit 18,1 % auf Grund von Sondereffekten aus maleffekte liegt das EBIT bei 704,2 Mio. EUR dem Bahnzulieferbereich, vor allem im Zu­ und damit um 28,5 % unter dem Vorjahreswert sammenhang mit der Schließung des Werkes in (984,8 Mio. EUR). Unbeeinflusst von den ein­ Duisburg und dem Kartellverfahren, atypisch maligen Ergebniseffekten in Höhe von 205,0 Mio. niedrig. Damit ergibt sich ein Ergebnis nach EUR ergibt sich im Geschäftsjahr 2011/12 hinge- ­Steuern1 von 413,3 Mio. EUR, dies ist ein Rück- gen ein EBIT von 909,2 Mio. EUR und damit ein gang von 30,5 % gegenüber dem Vorjahr (594,6 nur um 7,7 % unter dem Vorjahreswert liegendes Mio. EUR) bzw. ein Ergebnis je Aktie (EPS) von bereinigtes Ergebnis. 1,98 EUR (Vorjahr: 3,04 EUR). Diese gemessen an der Entwicklung des Gesamt- marktes relativ geringe Ergebnisverschlechte- Dividendenvorschlag: 0,80 EUR je Aktie rung ist im Wesentlichen auf die insgesamt ­ tabile s Vorbehaltlich der Zustimmung der am 4. Juli Performance der Verarbeitungsdivisionen Special 2012 stattfindenden Hauptversammlung der Steel, Metal Engineering und Automotive zu- voest­ lpine AG wird an die Aktionäre eine a rückzuführen, wogegen die Steel Division auf D d ­ ivi­ ende von 0,80 EUR je Aktie ausgeschüttet. Grund des schwierigen Marktumfeldes insbe- Dies entspricht dem Wert des ver­ angenen g sondere im 3. Quartal des Geschäftsjahres deut- G ­ eschäftsjahres. Bezogen auf das Ergebnis je lich unter ihrem Vorjahresergebnis liegt. A ­ ktie (EPS) von 1,98 EUR stellt diese Dividende Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang eine Ausschüttungsquote von 40,5 % und damit jedoch, dass das Schlussquartal auch in der eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vor- Steel Divi­ ion wieder von einer positiveren Dyna­ s jahreswert von 26,3 % dar. Ausgehend vom mik als das Vorquartal geprägt war, die auch eine durchschnittlichen Börsenkurs der voest­ lpine a Rückkehr zur Vollauslastung ermöglichte. Den- Aktie im Geschäftsjahr 2011/12 von 27,78 EUR noch lag die 2. Hälfte 2011/12 konzernal gesehen ergibt sich daraus eine Dividendenrendite ergebnismäßig sowohl hinter dem 1. Halbjahr als von 2,9 %. 1 Vor nicht beherrschenden Anteilen und Hybridkapitalzinsen.34 Geschäftsbericht 2011/12
  33. 33. LageberichtEBITDA – Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit vor AbschreibungenMio. EUR 1.836,5 1.710,1 1.004,3 1.605,6 1.301,9 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12EBIT – Ergebnis der betrieblichen TätigkeitMio. EUR 1.152,6 988,7 352,0 984,8 704,2 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12Ergebnis nach SteuernMio. EUR 751,9 611,6 186,8 594,6 413,3 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 Geschäftsbericht 2011/12 35
  34. 34. Lagebericht Ergebnis je Aktie EUR 4,69 3,26 0,65 3,04 1,98 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 Dividende je Aktie EUR * Gemäß Vorschlag an die Hauptversammlung. 2,10 1,05 0,50 0,80 0,80* 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 Nettofinanzverschuldung, Eigenkapital, Gearing Mio. EUR Nettofinanzverschuldung Eigenkapital — Gearing (in %) 3.571,7 4.289,3 3.761,6 4.262,5 3.037,3 4.262,4 2.713,1 4.691,1 2.585,7 4.836,3 83,3 88,2 71,3 57,8 53,5 2007/08 2008/09 2009/10 2010/11 2011/1236 Geschäftsbericht 2011/12
  35. 35. LageberichtGearing weiter gesunken mance und andererseits in einem um 137,8 Mio.Die Verschuldungssituation des voestalpine- EUR gestiegenen Working Capital. Dieser An-Konzerns hat sich 2011/12 weiter entspannt. Die stieg ist überwiegend durch die deutlich gestie-Gearing Ratio (Nettofinanzverschuldung ge­ genen Umsatzerlöse bedingt. Relativ gesehenmessen an den Eigenmitteln) konnte gegenüber konnte das Working Capital auf einen Wert vondem Bilanzstichtag des Vorjahres von 57,8 % auf 16,9 % der Umsatzerlöse im Vergleich zu 17,4 %53,5 % gesenkt werden. Maßgeblich dafür ist des Vorjahres sogar leicht gesenkt werden.e­ inerseits ein ergebnisbedingtes Anwachsen des Der negative Cashflow aus der Investitionstätig-Eigenkapitals von 4.691,1 Mio. EUR im Vorjahr keit stieg im Geschäftsjahr 2011/12 mit einemauf nunmehr 4.836,3 Mio. EUR – ein Plus von Wert von 478,6 Mio. EUR gegenüber der Vor­3,1 %; andererseits wurde durch eine entspre- periode (349,7 Mio. EUR) um 36,9 % an. Haupt-chend positive Cashflow-Entwicklung die Netto­ verantwortlich dafür sind wieder höhere Investi-finanzverschuldung per Ende März 2012 auf tionen in Sachanlagen und immaterielle Vermö-2.585,7 Mio. EUR verringert. Dies entspricht genswerte nach der Konsolidierungsphase dereinem Rückgang um 4,7 % gegenüber den 2.713,1 letzten Jahre. ­ ennoch liegen die Investitionen DMio. EUR zum Ende des vorangegangenen Ge- damit auch in diesem Geschäftsjahr unter demschäftsjahres. Niveau der Abschreibungen (597,7 Mio. EUR). Der negative Cashflow aus der Finanzierungs­Cashflow tätigkeit stieg mit einem Wert von 933,7 Mio. EURDer Cashflow aus der Betriebstätigkeit lag für das gegenüber dem Vorjahreswert von 407,4 Mio.Geschäftsjahr 2011/12 bei 856,5 Mio EUR, dies EUR deutlich an. Der Hintergrund für dieseentspricht einem Rückgang von 10,6 % gegen- E ­ ntwicklung liegt in der gegenüber dem Vorjahrüber dem Vorjahreswert von 957,6 Mio. EUR. Die erhöhten Dividendenzahlung im Juni 2011 einer­Ursachen für diesen Rückgang liegen einerseits seits und planmäßigen Tilgungen von Kreditenin der etwas schwächeren operativen Perfor- und Schuldverschreibungen andererseits.Quartalsentwicklung des voestalpine-Konzerns Mio. EUR GJ 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal 2011/12 2010/11 Veränderung 2011/12 2011/12 2011/12 2011/12 in % Umsatzerlöse 3.051,5 2.926,2 2.899,5 3.181,0 12.058,2 10.953,7 10,1 EBITDA 462,9 361,3 293,8 183,9 1.301,9 1.605,6 –18,9 EBITDA-Marge 15,2 % 12,3 % 10,1 % 5,8 % 10,8 % 14,7 % EBIT 317,6 213,8 145,0 27,8 704,2 984,8 –28,5 EBIT-Marge 10,4 % 7,3 % 5,0 % 0,9 % 5,8 % 9,0 % Ergebnis vor Steuern (EBT) 271,8 171,5 90,5 –29,4 504,4 781,0 –35,4 Ergebnis nach Steuern 209,6 136,5 65,3 1,9 413,3 594,6 –30,5 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) 45.161 45.944 45.144 46.473 46.473 45.260 2,7 Geschäftsbericht 2011/12 37

×