Medikamente gegen Demenz

1.229 Aufrufe

Veröffentlicht am

Welche Medikamente werden bei demenziellen Symptomen eingesetzt?
Medikamente um den Verlauf der Demenz aufzuhalten, Medikamente zur Verhaltensänderung, Medikamente bei Depression

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.229
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz
    Das Wichtigste
    5 Die medikamentöse Behandlung der Demenz
    Internet: www.deutsche-alzheimer.de
  • Medikamente gegen Demenz

    1. 1. Medikamente gegen Demenz Gegen die Dummheit ist kein Kraut gewachsen Hartmut Vöhringer
    2. 2. Was die Medikamente sollen • Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit und Alltagsbewältigung • Milderung von Verhaltensstörungen • Verhinderung weiterer Schädigungen des Gehirns. • Eine Behebung der Ursache ist nur in seltenen Fällen möglich. Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 2
    3. 3. Veränderungen bei Morbus Alzheimer Veränderungen in zwei chemischen Signalübertragungssystemen: • Untergangs von Nervenzellen in einem Kerngebiet an der Basis des Stirnhirns führt zu Mangel an Acetylcholin • Zerfall von Nervenzellen in der Hirnrinde bewirkt übermäßige Ausschüttung von Glutamat. • Beide Veränderungen sollen durch Medikamente ausgeglichen werden. Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 3
    4. 4. Cholinesterase - Hemmer • Substanzen, die den enzymatischen Abbau des Überträgerstoffs Acetylcholin verhindern • Donepezil Handelsname: Aricept® • Galantamin Handelsname: Reminyl® • Rivastigmin Handelsname: Exelon® • Behandlung bei Morbus Alzheimer, leichterer und mittelschwerer Demenz • Wirkt bis neun Monate und verzögert den Krankheitsverlauf Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 4
    5. 5. Memantine • ist ein Wirkstoff, der Nervenzellen vor dem übermäßigen Einstrom von Glutamat schützt. • Er wird bei mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Demenz angewendet. • Handelsnamen: Memando®, Axura®, Ebixa® • Wird zeitlich nach den Cholestinerase – Hemmern gegeben • Verzögert die Krankheitsentwicklung Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 5
    6. 6. Einschränkungen 1. Diese Medikamente wirken nur bei Morbus Alzheimer 2. Wirken nicht bei vaskulärer Demenz oder anderen Demenzformen 3. Können den Verlauf nur etwas verzögern 4. Mögliche Nebenwirkungen können: Müdigkeit und Halluzinationen sein. Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 6
    7. 7. Verhalten • Demenz ist oft begleitet von: • Depression, Unruhe, Aggressivität, wirklichkeitsferne Überzeugungen, Sinnestäuschungen und Schlafstörungen • Wenn das Verhalten die Betroffene und das Umfeld gefährdet und belastet • Dann wird das Verhalten behandelt Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 7
    8. 8. Medikamente zur Verhaltensänderung • Hier werden Neuroleptika eingesetzt • In niedriger Dosis meist dämpfend, beruhigend • In hoher Dosis wirksam gegen Psychosen und wahnhaftes Erleben • Bei Demenz ist eigentlich nur Risperdon zugelassen • Schlaganfallrisiko und erhöhte Sterblichkeit • Besonders bei Lewy – Body – Demenz und Morbus Parkinson Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 8
    9. 9. Neuroleptika • Risperidon Risperdal 0,5 – 2mg • Aripiprazol Abilify 2,5 – 15 mg (nicht bei Demenz!) • Haloperidol Haldol 2 – 3 mg • Clozapin Leponex 2,5 – 25 mg (nicht bei Demenz!) • Quetiapin Seroquel 25 – 100 mg (nicht bei Demenz!) Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 9
    10. 10. Nebenwirkungen Neuroleptika • Bei allen Neuroleptika und demenzieller Erkrankung: • Schläfrigkeit, Harnwegsinfekte, Inkontinenz, Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit, erhöhte Sterblichkeit, vermehrtes Schlaganfallrisiko. • Zusätzlich bei Risperidon und Haloperidol: Bewegungsstörungen, Einschränkung des Gehens. • Zusätzlich bei Clozapin: Verwirrtheit, Blutbildveränderungen. Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 10
    11. 11. Depression • Eine Depression kann die Demenz begleiten, verstärken oder vortäuschen • Depressionen können häufig medikamentös behandelt werden: • Antidepressiva erhöhen die Konzentration der Überträgerstoffe Serotonin und Noradrenalin im Gehirn • trizyklische Antidepressiva schwächen die Effekte von Acetylcholin ab -sollten bei Demenz nicht eingesetzt werden • besser verträglich Antidepressiva, welche die Signalübertragung durch Serotonin beeinflussen Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 11
    12. 12. Antidepressiva Substanz Handelsname Tagesdosis • Citalopram Cipramil 20 – 40 mg • Fluoxetin Fluctin 40 mg • Paroxetin Paroxat 20 – 40 mg • Sertralin Zoloft 100 – 150 mg • Nebenwirkungen: Übelkeit, Mundtrockenheit, Magen- Darm-Beschwerden, Nervosität, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Halluzinationen, Schlafstörungen Hartmut Vöhringer Demenz Medikamente 12

    ×