Demenz für Anfänger

3.025 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie beginnt das eigentlich mit der Demenz und wie geht es dann weiter?

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.025
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Gilt für Morbus Alzheimer und andere Demenzformen
  • Demenz für Anfänger

    1. 1. Demenz für Anfänger Seit wann war Ronald Reagen eigentlich dement? ...und weshalb hat uns das niemand gesagt? Hartmut Vöhringer
    2. 2. Auguste Deter, 51 ● "Wie heißen Sie?" ● "Auguste." ● "Familienname?" ● "Auguste." ● "Wie heißt Ihr Mann?" ● "Ich glaube Auguste." Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 2
    3. 3. Tag um Tag Nicht jeder Tag ist gleich Müdigkeit macht dumm Trauer macht stumpf Einsamkeit leert die Sprache Langeweile ödet den Geist Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 3
    4. 4. Langsam ● Veränderungen sind meist ungünstig ● Wenn Veränderung, dann langsam ● Orientierungspunkte ● Wiederkehrende Handlungen ● Sicherheit und Gewohnheit Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 4
    5. 5. Das ist nicht normal Du hast meine Geldbörse gestohlen Die Herdplatte glüht Mutter findet nicht nach Hause Wer bist Du? Wo ist Papa? Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 5
    6. 6. Panik Mutter hat Alzheimer Mama ist völlig verrückt An Schläuche angeschlossen sein Im Heim sterben Sturz, Pflege und Tod Finanzieller Ruin (Pflege frisst Haus) Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 6
    7. 7. Kein Stress Nicht ständig das Gedächtnis prüfen Keine frustrierenden Übungen – Keine Überforderungen – Keine Unterforderungen Nicht Mängel und Fehler suchen Keine heftigen Diskussionen Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 7
    8. 8. Trauer macht dumm Eine schwere Depression vermindert die geistige Leistungsfähigkeit Depression gehen oft einer Demenz voraus Depression tritt oft gemeinsam mit frühen Demenzstadien auf Deshalb: Depression im Alter frühzeitig behandeln! Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 8
    9. 9. Gefahr aus Gefäßen Hypertonie (Bluthochdruck) Adipositas (Fettsucht) Hyperlipidämie (hohe Blutfettwerte) Diabetes mellitus (hoher Blutzucker) Nikotin (Rauchen) Hoher Homocysteinspiegel (Stoffwechselprodukt aus Eiweissabbau) Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 9
    10. 10. Schicksalsrisiken Operationen –Typisch Oberschenkelhalsfraktur mit Operation Hüftgelenk Schädel – Hirn – Verletzungen Gifte –Nikotin, Alkohol, Stoffwechselprobleme Schlafapnoe (nächtliche Atemaussetzer) Klinikaufenthalte Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 10
    11. 11. Ursachen selber machen Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 11
    12. 12. Typischer Verlauf Erkrankung ohne Symptom • Normale Leistungen • Nicht Auffällig Leichte kognitive Schwäche • Ist veränderlich • Könnte sich bessern Demenz • Leicht • Mittel • schwer 15 Jahre 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 12
    13. 13. Probleme lösen Meist lösen wir unsere Probleme selber Manchmal, indem wir Probleme durch andere lösen lassen Für Görgen ist mir gar nicht bange, der kömmt gewiss durch sein Dummheit fort.(Gellert) Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 13
    14. 14. Meisterinnen Problemlösung Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 14
    15. 15. Vorbeugung Sport und Bewegung Geistige Aktivität Anspruchsvolle Arbeit (Beruf und dann?) Soziale Kontakte Ernährung (mediterrane Küche) Kein Dauerstress Ein Gläschen Rotwein Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 15
    16. 16. Bewältigung Sehen was geht Nicht was nicht geht! Hilfe bei der Anpassung an Gegebenheiten Nicht frustrierendes Training Einbeziehung von: –Familie –Nachbarn –Freunden Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 16
    17. 17. Anerkennung und Lob Jeder Mensch braucht Anerkennung Jeder Mensch kann etwas: – Atmen – Lebendig sein Gute Eigenschaften in den Vordergrund Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 17
    18. 18. Reagen?! Diagnose 1994 Kognitive Leistungsschwäche etwa 3 Jahre zuvor (ab etwa 1990 bis 1991) Asymptomatische Krankheitsprogression etwa 10 bis 15 Jahre vorher (zurück bis etwa 1975) Ende der Amtszeit 1988 Einfluss der Erkrankung auf Amt: vielleicht 13 Jahre Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 18
    19. 19. ●Herzlichen Dank! ● Dieses Skript und Handout ist Teil einer Fortbildung. ● Dauer: Zwei bis acht Stunden ● Kontakt: h.voehringer@t-online.de Hartmut Vöhringer www.heimbetrieb.de 19

    ×