Biohof Resch

376 Aufrufe

Veröffentlicht am

Informationen über unseren Betrieb sowie touristische Informationen.

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
376
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
55
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Biohof Resch

  1. 1. BIOHOF RESCH Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Familie Resch!
  2. 2. 2 Unser Bauernhof „Einst und Jetzt“ Die Geschichte unseres Bauernhaufes reicht bis ins Jahr 1567 zurück, wo es bereits erste Aufzeichnungen über Bewohner des Hofes gab, die zu diesem Zeitpunkt als Grundbuchbesitzer eingetragen waren. Seit jeher wurde dieser Hof landwirtschaftlich zusammen mit Nutztieren, unter anderem Kühe, Stiere, Pferde, Schweine und Hühner genutzt. Im Laufe der Zeit reduzierte man die Tierhaltung, bis nur mehr Mastschweine übrig blieben. Seit 2001 gibt es überhaupt keine Tierhaltung mehr. In der Zwischenzeit gab es immer wieder bauliche Veränderungen und Ernerungen am Hof. Einige Stallungen wurde abgerissen und größere dazu gebaut. Heute sind nur mehr die Gebäude selbst übrig, die Stalleinrichtungen, wie Gitter und Futtertröge sind nicht mehr vorhanden. Die ehemaligen Tierställe dienen jetzt einerseits als Einstellplätze für landwirtschaftliche Maschinen und anderseits sind für andere Personen für verschiedene Zwecke vermietbar. Des Weiteren haben wir das Dach erneuert, ein Schwimmbecken angelegt, ein Stallgebäude in eine Privatwerkstatt umgebaut und diverse Innenräume umgebaut und saniert, dabei entstand auch das jetzige Ferienapartment. Aufgrund der Größe des Hofes und der zahlreichen Gebäude gibt es regelmäßig zumindest kleine Renovierungsarbeiten zu verrichten. Schon damals und auch noch heute, war und ist es für unsere Familie wichtig, diesen Hof ordentlich und gepflegt zu halten.
  3. 3. 3 Einige Bilder von unserem früheren Bauernhof
  4. 4. 4 Über den landwirtschaftlichen Betrieb Wir sind ein biologischer Ackerbaubetrieb und bewirtschaften ca. 40 Hektar. Davon werden in etwa 35 Hektar mit Nutzpflanzen wie Weizen, Gerste, Roggen, Triticale, Sonnenblume angebaut und 5 Hektar sind Felder, die brach liegen und in der Regel einmal im Jahr gemäht werden. Seit 2004 sind wir ein Bio-Betrieb, das heißt wir verwenden keinerlei Pflanzenspritzmittel, anorganische Düngemittel, oder gebeiztes Saatgut. Die meisten Felder befinden sich hier in Rauchenwarth, einige liegen in der Nachbargemeinde Schwadorf. Was die maschinelle Ausstattung betrifft besitzen wir zwei Traktoren, vier Anhänger einen Grubber, Pflug, Egge, Sämaschine, Striegel, Güllefass, Hackgerät und Häcksler.
  5. 5. 5 Über Rauchenwarth Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Pannonia. Rauchenwarth, im Osten von Niederösterreich, hat eine wechselvolle Geschichte. Bereits 1493 bezeugt eine Verkaufsurkunde, dass Wolfgang Grastenwerder zu Obergassling dieses Dorf an das Stift St. Dorothea verkauft. Im Jahr 1652 entsprang in einem Waldstück westlich des Dorfes eine Quelle, dessen Wasser eine heilende Wirkung nachgesagt wurde. In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich daraus ein Wallfahrtsort. Vor Ort wurden 1718 eine Kapelle und 1772 eine Kirche errichtet, die „Bründlkirche“. Gemeinsam mit dem Wasserturm, nur etwa 10 Gehminuten von der Bründlkirche entfernt, bilden diese die bedeutendsten geschichtlichen Wahrzeichen der Gemeinde. Nach dem Anschluss Österreichs an das Dritte Reiche 1938 wurde der Ort als Teil des neugeschaffenen 23. Bezirk Schwechat nach Groß-Wien eingegliedert. Erst im Jahre 1954 gewann die Gemeinde durch die Loslösung von Wien wieder ihre Selbständigkeit. Auch wenn Rauchenwarth eine ruhige, ländliche Gemeinde ist, finden Sie jedoch ein zahlreiches Angebot an diversen Freizeitaktivitäten:  Fußballplatz  Tennisplatz  Beachvolleyplatz  Skaterpark  Kinderspielplatz  Rodelberg  Paint-Ball-Anlage  Viele Wege für Noric Walking & Läufer  Beschilderte Radrouten (Alanova / Carnuntum Radwege) Auch für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt. Das Gasthaus Bauer versorgt Sie mit täglichen Mittagsmenüs, und die Heurigen Schüller & Trischitz bieten Ihnen feine kalte und warme Speise und sehr gute Weine. Weitere Infos finden Sie auf: www.rauchenwarth.gv.at www.hotel-bauer.info www.trischitz.at www.heurigen-schueller.at
  6. 6. 6 Bilder von Rauchenwarth aus der Vergangenheit Wasserturm und Bründlkirche
  7. 7. 7 Unsere Heurigen Trischitz Schüller
  8. 8. 8 Aktivitäten außerhalb Rauchenwarth Unendlich viele Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten erwarten Sie in der nahe liegenden (ca. ½ Autostande) Bundeshauptstadt Wien. Wer einen Einblick in das Leben zur Römerzeit haben möchte, der sollte unbedingt beim Römerland Carnuntum in Petronell und Bad Deutsch- Altenburg vorbeischauen. Trotz unserer Lage im Flachland haben es Bergsport- und Wanderbegeisterte nicht sehr weit bis zum Alpenvorland (Hohe Wand – ca. 50 Autominuten entfernt) oder bis zum Leithagebirge (ca. 15 Minuten). Für Wassersportbegeisterte bietet der Neusiedler See (ca. 35 Autominuten entfernt) super Möglichkeiten, auf dem auch Bootsfahrten gemacht werden können.
  9. 9. 9 Sehenswürdigkeiten in Wien Wien ist alt, Wien ist neu – und so vielfältig: von den Prachtbauten des Barock über den „goldenen“ Jugendstil bis zu aktueller Architektur. Und mehr als 100 Museen locken… Imperiales Wandeln Sie auf den Spuren der Habsburger-Monarchie von einst, besuchen Sie die prächtigen Barockschlösser Schönbrunn und Belvedere, werfen Sie in der Hofburg einen Blick auf die Schaltzentrale des einstigen Riesenreiches und spazieren Sie über die prächtige Ringstraße. Jugendstil Besuchen Sie Klimt und Schiele an den Stätten ihres Wirkens. „Der Zeit ihre Kunst – der Kunst ihre Freiheit“. So steht es über dem Portal der Secession, einem der wohl berühmtesten Gebäude des Wiener Jugendstils um 1900. Bedeutende Maler, Architekten und Designer fühlten sich damals diesem Motto verpflichtet und schufen prächtige Werke, die bis heute in aller Welt bewundert werden. Stephansdom Der Stephansdom, ein Wahrzeichen Wiens und Österreichs bedeutendstes gotisches Bauwerk, beherbergt eine Reihe von Kunstschätzen, die teilweise nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden können. Der Donauturm 252 Meter hoch, mit 2 Schnell-Liften, die Sie binnen 35 Sekunden zum rotierenden Aussichtsrestaurant in 165 Metern Höhe bringen. „Das ist der Donauturm, eines der Wiener Wahrzeichen“. Haus des Meeres Das Haus des Meeres zeigt in seinen Abteilungen tropische Süß- und Seewasserfische sowie Fische aus dem Mittelmeer und heimischen Gewässern und Haie in luftiger Höhe.
  10. 10. 10 Vienna Ring Tram Erkunden Sie Wiens Prachtstraße mit ihren herrlichen Sehenswürdigkeiten wie Staatsoper, Hofburg, Parlament, Rathaus u.v.m während Ihnen eine Multimediaanlage audiovisuelle Informationen bietet. An den Haltestellen, die mit dem Ring-Tram-Symbol gekennzeichnet sind, finden Sie die genauen Abfahrtszeiten (30 Minuten-Intervalle). Madame Tussauds Das weltberühmte Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds ist das Highlight im Wiener Prater. Moderne Zeitreise durch Wien In der Wiener Innenstadt kann man sich bei „Time Travel Vienna“ auf eine virtuelle Zeitreise durch die Geschichte Wiens begeben. Wiens Friedhöfe Friedhöfe sind Orte der Kultur und Teil der Wiener Stadtgeschichte. Neben zigtausend Gräbern sind auch Grünflächen, Bäume, Kirchen, historische Gebäude und Kulturdenkmäler zu besichtigen. Schloss Belvedere Besuchen Sie Gustav Klimts legendäres Gemälde „Der Kuss“ und die bedeutenden Werke von Schiele und Kokoscha. Erfreuen Sie sich an der Pracht der barocken Schlossanlage und seines weitläufigen Gartens. Schloss Schönbrunn Besuchen Sie das Schloss Schönbrunn, Kaiserin Sisis ehemalige Sommerresidenz. Die barocke Anlage lockt mit zauberhafter Parklandschaft, Palmenhaus, Gloriette und dem ältesten noch bestehenden Tiergarten der Welt. Verbringen Sie einen Tag in Schönbrunn. Bewundern Sie die Schauräume bei einer „Grand Tour mit Audio Guide“, werfen Sie einen Blick in die prächtigen Zeremonie räume und kostbar ausgestatteten Salons, streifen Sie durch den Irrgarten.
  11. 11. 11 Hofburg Bis 1918 war die Hofburg Zentrum des riesigen Reiches der Habsburger-Kaiser. Sie haben das einst großzügig als „Kaiserforum“ geplante Areal prächtig ausgestaltet – von der „Alten Burg“ aus dem 13. Jahrhundert bis zum jüngsten Teil aus der Zeit um 1900. Heute erwarten Sie hier mehr als Zwei Dutzend Sammlungen von Weltformat. Dazu Cafés, Restaurants, Plätze, Parks. Willkommen zum imperialen Streifzug durch Geschichte, Kunst & Genuss…Willkommen in der Hofburg. Die Wiener Ringstraße Die Wiener Ringstraße ist 5,3 km lang. Lang genug, um zahlreichen monumentalen Gebäuden Platz zu geben, die während des Historismus in den 1860er bis 1890er Jahren erbaut wurden. Die dort errichteten Bauten – von Staatsoper bis zum Kunsthistorischen Museum – gehören heute zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Wiens. Leopold Museum Hunderte Meisterwerke der österreichischen Moderne, zusammengetragen vom leidenschaftlichen Kunstliebhaber Dr. Rudolf Leopold, zeigt das Leopold Museum im Museums Quartier nahe der Hofburg. Universität Wien Die 1884 an der Wiener Ringstraße eröffnete Universität Wiens bietet Führungen durch das prachtvolle Hauptgebäude an. Weitere Infos finden Sie auf: www.wien.info/de
  12. 12. 12 RÖMERLAND PETRONELL-CARNUNTUM Petronell-Carnuntum ist sicher vielen ein Begriff, den es ist geprägt von seiner Geschichte, die bis Christi Geburt zurückreicht, denn schon im Jahre 6 wird Carnuntum erstmalig genannt, das die größte römische Siedlung in Pannonien werden sollte. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts lebten bereits im Raum des heutigen Petronell-Carnuntum und Bad Deutsch-Altenburg rund 60.000 Menschen, zum Großteil Soldaten. Im Bereich des heutigen Petronell-Carnuntum befanden sich sowohl die Zivilstadt als auch das Auxiliarkastell. Die Wichtigkeit von Carnuntum unterstrichen 3 römische Kaiser, die zum Teil hier residierten (Marc Aurel, Septimus, Severus und Diocletian), einer wurde sogar hier gekrönt. Seit dem 16. Jahrhundert wird nach den Überresten von Carnuntum, das im Verlauf der Völkerwanderung verlassen wurde, von Archäologen gegraben. Petronell-Carnuntum ist die größte römische Grabungsstätte in Österreich und steht aus diesem Grund unter Denkmalschutz. Carnuntum ist vielleicht vielen ein Begriff, Petronell-Carnuntum vielleicht noch nicht. Dabei hat Petronell-Carnuntum schon 1968 seine 900-Jahr Gründungsfeier gehabt, anlässlich derer es das Marktwappen erhielt. Petronell-Carnuntum zählt mit seinem Marktrecht zu den ältesten Markgemeinden Niederösterreichs. Das Symbol des Heidentors ist wohl das berühmteste Denkmal und gilt als das bedeutendste Monument auf österreichischem Boden. Renoviert wurde es bereits 1907, neuerlich ab 1997. Weitere Sehenswürdigkeiten:  Amphitheater  Historischer Rundweg  Museum Auxiliarkastell  Schloss  Zivilstadt Weitere Infos finden Sie auf: www.roemerland-carnuntum.at www.donau.com www.carnuntum.co.at www.petronell.at

×