HÜNFELD @ 
KONRAD ZUSE STADT 
An die 
Mitglieder der 
Konr ad-Zuse-G e se I I schaft 
l,L- 
12. September 2Q14 
EI¡¡t-¡oul...
Absender: 
Magistrat der Stadt Hünfeld 
Frau Petra Richter-Rehberg 
Konrad-Adenauer-Platz 1 
36088 Hünfeld 
Fax: +49 (0) 6...
l,L*^ 
HÜNFELD @ 
KONRAD ZUSE STADT 
Hünfelder Gespräche über Informatik 
Freitag, 10. Oktober 2014 
Hünfeld, Stadthalle K...
f'L- HÜNFELD @ 
KONRAD ZUSE STADT 
Prof. em. José luis Encarnação war 1987 Gründer und bis 2006 Direktor des Fraunhofer-ln...
Hünfelder Gespräche über Informatik
Hünfelder Gespräche über Informatik
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hünfelder Gespräche über Informatik

404 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortragsveranstaltung

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
404
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Hünfelder Gespräche über Informatik

  1. 1. HÜNFELD @ KONRAD ZUSE STADT An die Mitglieder der Konr ad-Zuse-G e se I I schaft l,L- 12. September 2Q14 EI¡¡t-¡oul,tc zu DEN "HüNFELDen GespnÄcHEN üeen lN¡oRMAtlx" Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des Bürgermeisters von Hünfeld, Herrn Stefan Schwenk, und des Vorsitzenden der Konrad-Zuse-Gesellschaft, Herrn Prof. Dr. Wolfgang Karl, möchten wir Sie im Anschluss an die Ordentliche Mitgliederversammlung einladen zu den "Hünfelder Gesprächen über lnformatik" am Freitag, dem 10. Oktober 2014,16:00 Uhr 36088 Hünfeld, Stadthalle Kolpinghaus, Klingelstraße l4 Computergraphik, Visualisierung, Animation - Von den Anfängen über Disney zu Hollywood - mit den Preisträgern der Konrad-Zuse-Medaille: Herrn Prof. Dr.-lng. José Encarnação (TU Darmstadt und Fraunhofer lnstitut IGD) und Herrn Prof. Dr. Markus Groß (ETH Zürich, Walt Disney Research Lab). Wir würden uns freuen, Sie auch dort begrüßen zu dürfen und verbleiben mit freundlichen Grüßen Co, ur!-t- (t (/- L<r' Dr. Peter Federer Cornelia Winter I N FO R M AT I O NSTEC H N I SC H E GESELLSCHAFT IM VDE Gesellschaft für lnformatik e.V. (Gl) CI Anlagen
  2. 2. Absender: Magistrat der Stadt Hünfeld Frau Petra Richter-Rehberg Konrad-Adenauer-Platz 1 36088 Hünfeld Fax: +49 (0) 6652/ 180 - 117 / E-Mail: petra.richter-rehberg@huenfeld.de Bitte bis zum 1. Oktober 2014 zurucksenden RÜcxseHoeBOGEN ¡ÜR OE¡¡ 10. OKTOBEA2Ol4IN HÜNFELD ,,Hünfelder Gespräche über lnformatik" Teilnahme an der Veranstaltung um 16:00 Uhr in der Stadthalle Kolpinghaus Teilnahme nicht möglich (Datum) Ja mit Pers. (max. 4 Personen) (Unterschrift)
  3. 3. l,L*^ HÜNFELD @ KONRAD ZUSE STADT Hünfelder Gespräche über Informatik Freitag, 10. Oktober 2014 Hünfeld, Stadthalle Kolpinghaus Computergraphík, Visuotisíerung, Animatíon -von den Anföngen über Disney bis zu Hollywood mit den Preisträgern der Konrad-Zuse-Medaille: Herrn Prof. Dr.-lng. José L. Encarnação, TU Darmstadt und Fraunhofer lnstitut IGD Herrn Prof. Dr. Markus Groß, ETH Zürich, Disney Research Zürich Vortrag 1 persönliche Erinnerungen und Sichten von einer epochalen Entw¡cklung in der lnformatik und lnformationstechnik Prof. Dr.-lng. José L. Encarnação Kurzfassung: Die Menschen sind ,,Augentiere" und schon deswegen war es vom Anfang der lnformatik an klar, dass diese sich nicht nur auf das Berechnen von Zahlen beschränken kann, sondern die damit vom Computer erzielten Ergebnisse auch visualisieren muss. Die An-wender (lngenieure, Mediziner, etc.) wollen aber nicht nur die Ergebnisse sehen, sondern auch damit interagieren und mit ver-schiedenen Lösungsalternativen experimentieren, d. h. sie brauchen Möglichkeiten der interaktiven, visuellen Kommunikation mit dem Computer. Dies alles zusammen war der Bedarf an eine neue Disziplin der lnformatik, nämlich die ,,Graphische Datenverarbei-tung" (Computer Graphics), die sich mit allem beschäftigt was an Hardware, Software, Algorithmen, mathematische Verfahren, Systeme, etc. notwendig ist, um Visualisierung, lnteraktion und Kommunikation mit dem Computer zu ermöglichen, zu realisieren und diese in Anwendungen umzusetzen. Das hat schon Konrad Zuse so kommen sehen und deswegen nicht nur den Computer, sondern auch den Graphomat am Anfang einer solchen Entwicklung gebaut. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Entwicklung dieser neuen Disziplin seit 1950. Der Vortragende selbst begann auf diesem Gebiet zu arbeiten in dem er 1967 1ür seine Diplomarbeit an der TU Berlin einen ZUSE-Computer und einen Graphomat einsetzte. Später, im Rahmen seiner Promotion, hat er Technologien und Algorithmen für 3D-Darstellungen erforscht und entwickelt' Anschließend war er entscheidend an der allgemeinen Entwicklung dieser Disziplin, auch international m¡t beteiligt, nicht nur als Professor und Forscher der TU Darmstadt, sondern auch als Direktor des eigens dafür neu gegründeten lnstituts der Fraunhofer Gesellschaft, das IGD (lnstitut für Graphische Datenverarbeitung) in Darmstadt. Der Vortragende ist also nicht nur mit dieser Disziplin ,,groß gewor-den", sondern er hat sie und mit ihr eine neue, auf sie aufbauende lndustrie wachsen sehen. Er hat zu ihrer Dursetzung als wichtige Disziplin der lnformatik und als Basis-Technologie für vielfältige Anwendungen mit beigetragen. Er ist also - so könnte man es sagen - mit ihr,,alt geworden". Der Vortrag ist in folgende Abschn¡tte gegliedert: 1) Die ,,Geburtsjahre" : 1950 - 1970 2l Die computergenerierten ,,Bilder lernen das Laufen!": 1970 - 1990 3) Qual¡tät wird immer besser-,,Täuschung oder Wirklichkeit?": 1990 - 2010 4) ,,Simulation und Animation" setzen sich durch : 2010 ++ 5) Trends und Visionen für die Zukunft -,Quo Vadis ?" Der Vortrag beschreibt und erläutert diese Entwicklungsphasen mit verschiedenen Beispielen und Video-Clips. Vortrag 2 Simulation und Animation mit dem Computer: Von der Virtualität in die Realität Prof. Dr. Markus Groß Kurzfassung: Der zweite Vortrag greift die zuvor besprochenen Themen auf und befasst sich insbesondere mit den aktuellen Entwicklungen im Bereich der Computeranlmation sowie deren Anwendungen. Eine der wesentlichen Leistungen der vergangenen 20 Jahre sind Verfahren zur fotorealistischen Erzeugungen von computergenerierten Bildern. Solche Methoden haben heutzutage ihren festen platz in 3D Computerspielen oder in Hollywood-Produktionen. Ein weiteres Element aktueller Forschung ist die Simulation und Animation von physikalischen Phänomenen, wie zum Beispiel Deformation, Bruch, Flüssigkeiten oder Explosionen' Hierbei werden die physikalischen Gesetzmäßigkeiten entsprechend nachgebildet, aber auch zum Teil abgeändert, so dass ausdrucksstarke Filmse-quenzen entstehen. lnnerhalb der Computeranimation nehmen Gesichter einen besonderen Stellenwert ein. Neueste Verfahren des Visual Computing erlauben es, menschliche Gesichter 3-dimensional zu digitalisieren und zu animieren. 3-dimensionale Druck-verfahren und digitale Fabrikation ermöglichen es schließlich, Objekte aus der Virtualität in der Realität zu umzusetzen und mit Methoden der Robotik zu verbinden. Der Vortrag wird durch zahlreiche Beispiele aus der Unterhaltungsindustrie veranschaulicht. I NFORMATIONSTECHNISCHE GESETLSCHAFT IM VDE Gesellschaft für Informatik e.V. (Gl)
  4. 4. f'L- HÜNFELD @ KONRAD ZUSE STADT Prof. em. José luis Encarnação war 1987 Gründer und bis 2006 Direktor des Fraunhofer-lnstituts für Graphische Datenver-arbeitung IGD in Darmstadt. Seit 1975 ist er Professor für lnformatik an der Technischen Universität Darmstadt und dort Leiter des Fachgebiets Graphisch-lnteraktive Systeme (GRIS). Seit 1.10.2009 ist er Professor Emeritus der Technischen Uní-versität Darmstadt. Professor Encarnação ist Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Portugal verlieh ihm den hohen >Ordem Militar de Sant'lago de Espada< in 2001. Der >Kulturpreis< (für Wissenschaft) des Landes Hessen wurde ihm in 2000 verliehen. ln 2001 wurde Professor Encarnação als ordentliches Mitglied in die Berlin Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW, ehemals,,Leibniz-Akademier<) gewählt und wurde in2002 orden-tliches Mítglied im Konvent der Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (acatech). Für außergewöhnliche und bedeutende technische und wissenschaftliche Leistungen erhielt er neben anderen Auszeíchnun-gen im Jahre 1989 den Karl-Heinz-Beckurts-Preis, 1995 den Steven A. Coons Award von ACM - SIGGRAPH (USA), 1997 die Konrad-Zuse-Medaille von der Gesellschaft für lnformatik e.V. (Gl) Prof. Dr. Markus Groß ist Professor für lnformatik an der Eidgenössischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) und Direktor von Disney Research Zürich. Er ist einer der weltweit führenden Forscher auf dem Gebiet der Computer Visualisierung. Die Schwerpunkte seíner Forschungsarbeiten liegen auf der physikalisch basierten Modellierung, der Computer Animation, immersiven Displays und der Video-Technologie. Seine Forschungsergebnisse wurden erfolgreich von der Filmindustrie übernommen. Seine Wavelet-Turbulence-Software für die Simulatíon von Rauch- und Explosionseffekten wurde in über 20 Hollywood-Produktionen eingesetzt, u. a. in "Avalar", "Kung Fu Panda", "Monsters vs. Aliens", "sherlock Holmes", "lron Man 3", "Man of Steel", "Battleship". Für seine herausragenden Forschungsergebnisse und wissenschaftlichen Leistungen hat Professor Markus Groß zahlreiche renommierte Ehrungen von internationalen Fachorganisationen erhalten. 2013 wurde er von der Academy of Motion Pic-ture Arts and Sciences mit einem Technical Achievement Award, dem ,,Tech-Oskar", ausgezeichnet. ln Deutschland wurde er mit den bedeutendsten Auszeichnungen im Bereich der lnformatik ausgezeichnet. Jahr 2013 erhielt er den Karl-Heinz- Beckurts-Preis sowie die Konrad-Zuse-Medaille der Gesellschaft für lnformatik e.V. (Gl). Hünfelder Gespräche über lnformatik Konrad Zuse hat vor über 70 Jahren den ersten voll funktionsfähígen Computer der Welt gebaut und am 12. Mai 1941 in Berlin präsentiert. Er stand am Anfang einer revolutionären Entwicklung, die das Leben in unserer Gesellschaft von Grund auf verändert hat. Mit seiner Erfindung hat Konrad Zuse den Grundstein für ein völlig neues Fachgebiet gelegt. Die lnforma-tik hat in den vergangenen 70 Jahren eine nicht vorstellbare Entwicklung genommen. Getrieben von den technologischen Fortschritten wurden und werden Rechnerarchitekturen für alle möglichen Einsatzgebiete geschaffen, die Software- Technologie ermöglicht, dass unzählige Anwendungen für alle Bereiche des alltäglichen Lebens, der Verwaltung und der Wissenschaft geschrieben wurden und werden. Mit den ,,Hünfelder Gesprächen über lnformatik" hat die Konrad-Zuse-Gesellschaft e.V. mit Unterstützung der Konrad-Zuse- Stadt Hünfeld, der Gesellschaft für lnformatik e.V. (Gl) und der lnformationstechnischen Gesellschaft ím VDE (lTG) eine Vor-tragsreihe ins Leben gerufen, mit der die faszinierende Entwicklung der lnformatik präsentiert werden soll. Die Vorträge schlagen eine Brücke von den Anfängen eines Fachgebiets der lnformatik zu den heutigen und zukünftigen Möglichkeiten und Anwendungen. Die Vortragenden sind Träger der Konrad-Zuse-Medaille, der höchsten Auszeichnung, die im Fach lnformatik in Deutschland von der Gesellschaft für lnformatik e.V. (Gl) vergeben wird, sowie international ausgewiesene Experten in ihrem Fachgebiet. Hünfeld als Konrad-Zuse-Stadt wurde als Veranstaltungsort gewählt, da sich die Stadt in außerordentlicher Weise um das Andenken ihres Ehrenbürgers bemüht. Die Konrad-Zuse-Gesellschaft e.V. wurde 1988 auf lnitiative von Konrad Zuse in Hünfeld gegründet. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, das Andenken an den genialen Erfinder Konrad Zuse zu wahren und sein wissenschaftliches und künstlerisches Werk einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Vor allem jungen Menschen soll die Persönlichkeit Konrad Zuses nahegebracht werden, auch um ihnen die Faszination der lnformatik zu vermitteln und sie für einen Berufsweg in der lnfor-matik zu begeistern. Die,,Hünfelder Gespräche über lnformatik" wollen hierzu beitragen. INFOBMATIONSTECHN ISCHE GESELLSCHAFT IM VDE Gesellschaft für Informatik e.V. (Gl)

×