Die Bremer
Stadt-
musikanten
Die Bremer
Stadt-
musikanten
Der Erzähler = blau
Der Esel = rot
Der Hund = hellblau
Die Katze = lila
Der Hahn = grün
Ein Bauer besaß einen Esel,
der lange für ihn gearbeitet
hatte.
Er wollte ihn nicht länger
füttern. Da lief ihm das Tier
davon.
Der Esel seufzte: “Ich habe die
Nase voll!!”. In Bremen wollte
er Stadtmusikant werden.
BREMEN
Unterwegs traf er einen alten
Hund, der auch seinem Herrn
fortgelaufen war.
Der Esel erzählte ihm : “Ich
gehe nach Bremen. Dort will
ich Gitarre spielen”.
Der Hund behauptete dann:
“Ich würde auch sehr gerne
Stadtmusikant werden!”.
Zusammen wanderten sie
weiter Richtung Bremen.
BREMEN
Bald schloss sich ihnen
eine alte Katze an.
Der Esel erzählte ihr: “Wir
gehen nach Bremen. Dort
wollen wir Musik spielen.”
Die Katze sagte: “Das ist eine
gute Idee. Ich spiele Flöte. Ich
gehe auch nach Bremen. Lasst
mich bitte nicht alleine!!”
Die Katze weinte, und sie
nahmen die Katze nach
Bremen mit.
BREMEN
Die drei kamen zu
einem Bauernhof, wo
ein Hahn laut krähte.
Der Hahn rief verzweifelt:
“Hilfe!! die Bäuerin möchte mich
schlachten. Bitte nehmt mich mit!!
Der Hahn rief verzweifelt:
...
Der Esel schlug ihm vor:
“Wir sind unterwegs nach Bremen.
Dort wollen wir Musik spielen.
Kommst du mit?”
Der Esel schlug i...
Der Hahn erwiderte begeistert:
“Das ist eine prima Idee. Ich kann
super Schlagzeug spielen! Ich will
auch nach Bremen mitg...
Der Esel, der Hund, die Katze
luden den Hahn ein, auch nach
Bremen zu gehen.
BREMEN
Die Musikanten gingen dann
durch einen dunklen Wald.
Abends sahen die Katze, der
Hahn, der Esel und der Hund
ein Haus im Wald.
Der Esel guckte
durchs Fenster
und erblickte
einen gedeckten
Tisch.
Am Tisch
saßen drei
Räuber . Sie
aßen und
tranken sehr
viel.
Der Esel
berichtete:
“Drei
Räuber
wohnen im
Haus.”
Der Hund
forderte: “Mach
doch ein
bisschen Platz!
Ich möchte die
Räuber auch
sehen.”
Die Katze
verlangte: “Ich
will die Räuber
auch sehen.”
Der Hahn
protestierte :
“Was ist hier
los? Ich will die
Räuber auch
sehen!!”
Der Esel schrie,
der Hund bellte,
die Katze miaute,
der Hahn krähte.
Was
sollen wir
machen?
Ich habe
Angst!!
Da kommen
ein...
Da die 4 Musikanten so
viel Lärm machten,
bekamen die Räuber
Angst, und dachten, es
war ein Geist.
Die Tiere
wollten die
Räuber
verjagen.
Diese verließen voller Angst
blitzschnell das Haus.
Die vier Tiere
setzten sich an
den gedeckten
Tisch und aßen
alles auf!
Dann machten sie
das Licht aus und
gingen schlafen.
Den vier Bremer
Stadtmusikanten
gefiel es im Haus
so gut,
dass sie beschlossen,
für immer dort zu
bleiben.
Und wenn sie
noch nicht
gestorben sind,
dann leben sie
noch heute.
B1 Bremer Stadtmusikanten
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

B1 Bremer Stadtmusikanten

448 Aufrufe

Veröffentlicht am

B1 Bremer Stadtmusikanten
Märchen der Brüder Grimm im Präteritum

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
448
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
133
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
25
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

B1 Bremer Stadtmusikanten

  1. 1. Die Bremer Stadt- musikanten Die Bremer Stadt- musikanten
  2. 2. Der Erzähler = blau Der Esel = rot Der Hund = hellblau Die Katze = lila Der Hahn = grün
  3. 3. Ein Bauer besaß einen Esel, der lange für ihn gearbeitet hatte.
  4. 4. Er wollte ihn nicht länger füttern. Da lief ihm das Tier davon.
  5. 5. Der Esel seufzte: “Ich habe die Nase voll!!”. In Bremen wollte er Stadtmusikant werden. BREMEN
  6. 6. Unterwegs traf er einen alten Hund, der auch seinem Herrn fortgelaufen war.
  7. 7. Der Esel erzählte ihm : “Ich gehe nach Bremen. Dort will ich Gitarre spielen”.
  8. 8. Der Hund behauptete dann: “Ich würde auch sehr gerne Stadtmusikant werden!”.
  9. 9. Zusammen wanderten sie weiter Richtung Bremen. BREMEN
  10. 10. Bald schloss sich ihnen eine alte Katze an.
  11. 11. Der Esel erzählte ihr: “Wir gehen nach Bremen. Dort wollen wir Musik spielen.”
  12. 12. Die Katze sagte: “Das ist eine gute Idee. Ich spiele Flöte. Ich gehe auch nach Bremen. Lasst mich bitte nicht alleine!!”
  13. 13. Die Katze weinte, und sie nahmen die Katze nach Bremen mit. BREMEN
  14. 14. Die drei kamen zu einem Bauernhof, wo ein Hahn laut krähte.
  15. 15. Der Hahn rief verzweifelt: “Hilfe!! die Bäuerin möchte mich schlachten. Bitte nehmt mich mit!! Der Hahn rief verzweifelt: “Hilfe!! die Bäuerin möchte mich schlachten. Bitte nehmt mich mit!!
  16. 16. Der Esel schlug ihm vor: “Wir sind unterwegs nach Bremen. Dort wollen wir Musik spielen. Kommst du mit?” Der Esel schlug ihm vor: “Wir sind unterwegs nach Bremen. Dort wollen wir Musik spielen. Kommst du mit?”
  17. 17. Der Hahn erwiderte begeistert: “Das ist eine prima Idee. Ich kann super Schlagzeug spielen! Ich will auch nach Bremen mitgehen!” Der Hahn erwiderte begeistert: “Das ist eine prima Idee. Ich kann super Schlagzeug spielen! Ich will auch nach Bremen mitgehen!”
  18. 18. Der Esel, der Hund, die Katze luden den Hahn ein, auch nach Bremen zu gehen. BREMEN
  19. 19. Die Musikanten gingen dann durch einen dunklen Wald.
  20. 20. Abends sahen die Katze, der Hahn, der Esel und der Hund ein Haus im Wald.
  21. 21. Der Esel guckte durchs Fenster und erblickte einen gedeckten Tisch.
  22. 22. Am Tisch saßen drei Räuber . Sie aßen und tranken sehr viel.
  23. 23. Der Esel berichtete: “Drei Räuber wohnen im Haus.”
  24. 24. Der Hund forderte: “Mach doch ein bisschen Platz! Ich möchte die Räuber auch sehen.”
  25. 25. Die Katze verlangte: “Ich will die Räuber auch sehen.”
  26. 26. Der Hahn protestierte : “Was ist hier los? Ich will die Räuber auch sehen!!”
  27. 27. Der Esel schrie, der Hund bellte, die Katze miaute, der Hahn krähte. Was sollen wir machen? Ich habe Angst!! Da kommen ein Hund,ein Esel, eine Katze und ein Hahn!!! Oh, verdammt!
  28. 28. Da die 4 Musikanten so viel Lärm machten, bekamen die Räuber Angst, und dachten, es war ein Geist.
  29. 29. Die Tiere wollten die Räuber verjagen.
  30. 30. Diese verließen voller Angst blitzschnell das Haus.
  31. 31. Die vier Tiere setzten sich an den gedeckten Tisch und aßen alles auf!
  32. 32. Dann machten sie das Licht aus und gingen schlafen.
  33. 33. Den vier Bremer Stadtmusikanten gefiel es im Haus so gut,
  34. 34. dass sie beschlossen, für immer dort zu bleiben.
  35. 35. Und wenn sie noch nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

×