Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zwei-Komponentenmodell wahrgenommener Produktqualitaeten

1.019 Aufrufe

Veröffentlicht am

von Grigor Grigorov im User Experience Roundtable Hamburg 07/2010

Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass allein Usability nicht mehr ausreicht, um interaktive Produkte attraktiv für die Nutzer zu gestalten. Verschiedene Autoren sehen die nichtaufgabenbezogene Produktqualitäten oder emotionale Aspekte als eine Bereicherung zu Usability und vertreten immer öfter die Meinung, dass sich diese ergänzen. Die Untersuchungen lassen erkennen, dass die nichtaufgabebezogene Produktqualitäten, wie z.B. Ästhetik, Herausforderung oder Spaß, die Produkte begehrenswert machen und eine entscheidende Rolle für das positive Benutzungserlebnis („User Experience“ oder „UX“) spielen. Die Berücksichtigung dieser verschiedenen Aspekte des Nutzererlebens bei der Gestaltung interaktiver Produkte wird als ein wichtiges Kriterium für die Gestaltung der Mensch-Computer-Interaktion gesehen.
Das Zwei-Komponenten-Modell von Marc Hassenzahl und Kollegen wird ausführlich vorgestellt. Dieses schreibt den nichtaufgabenbezogenen Produktqualitäten eine wichtige Bedeutung zu. Des Weiteren wird auch der AttrakDiff Fragebogen zur Messung aufgabenbezogener und nichtaufgabenbezogener Produktqualitäten interaktiver Produkte kurz vorgestellt. Mit seiner Hilfe wird gezeigt, wie Nutzer die pragmatischen und hedonischen Qualitäten eines interaktiven Produktes wahrnehmen und seine Attraktivität bewerten. Die Nutzung des Tests ist online möglich und für den Testleiter und die Testperson kostenfrei.

http://www.uxhh.de/roundtable/archiv/index.html#Jul10

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.019
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

×