EYETRACKING – CHANCEN UND GRENZEN IMEINSATZEYETRACKING IN VERSCHIEDENENEINSATZSZENARIOSDipl. Inform. (FH) Stefan Richterux...
AGENDA      Erfahrungen      Technik / Grundlagen      Film-Beispiel      Heatmap / Gazeplot / AOI      Projekte     ...
ERFAHRUNGEN HOCHSCHULE      Oktober 2004: erste Usability-Untersuchung im       Rahmen eines studentischen Projekts     ...
ERFAHRUNGEN KUNDENPROJEKTE       2005 bis heute:      Online-Portale (Automotive / Gesundheitswesen /       Immobilien / ...
TOBII EYETRACKER X120uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              5 von 37
GRUNDLAGEN                           Iris Cornea              Linse                         4. Purkinje Bild              ...
GRUNDLAGEN                                        Retina             Purkinje Bild                                        ...
GRUNDLAGEN                           Purkinje Bild und   Blickrichtung                           Retina Reflexion         ...
BEISPIEL FÜR USABILITY-UNTERSUCHUNGInternetauftritt der Stadtreinigung HamburgAbholtermine für Hausmüll und den gelben Sac...
HEATMAPuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              10 von 37                                       3
GAZEPLOTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              11 von 37                                       3
GAZEPLOTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              12 von 37                                       3
AREA OF INTERESTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              13 von 37                                       3
AREA OF INTERESTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              14 von 37                                       3
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE                           Touchscreen mit Multitouch-RahmenuxHH-Roundtab...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE      Rahmenbedingungen:          Touchscreen          Großes  Display...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE                           Situation im OPuxHH-Roundtable, Hamburg07. Mär...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE   Besondere Situation im OP:      „Fehlerfreie“ Bedienung notwendig   ...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE          Menü                              WERT                         ...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE   Besonderheiten der Ergebnisse:      „Klassisches“  Finden/Verstehen ...
PROJEKT GAMES      Rahmenbedingungen:          Mission spielen          Verständnis und Interaktion überprüfen         ...
PROJEKT GAMES                                                           Score: 5352                                       ...
PROJEKT GAMES                                                   Score: 5352                                               ...
PROJEKT GAMES      Besonderheiten Auswertung:          Heatmap    besser als Gazeplot geeignet          Keine kumuliert...
PROJEKT BRANCHENSOFTWARE    Aufgabe: „Geben Sie Werte ein!“    Klassisches Beispiel für ungünstige     Anordnung von Bed...
PROJEKT BRANCHENSOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              26 von 37
PROJEKT BRANCHENSOFTWARE    Aufgabe: „Fügen Sie eine Kostenstelle     hinzu!“ (nur Name der KST bekannt)    Klassisches ...
PROJEKT BRANCHESOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              28 von 37
PROJEKT BRANCHESOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              29 von 37
PROJEKT LERNSOFTWARE      Besonderheit bei Kindern:          Ablenkung    durch Animationen (gut durch           Eyetrac...
UNTERSCHIEDE INTERNET / BRANCHENLÖSUNG      Internet          Sofort Wechsel zu Konkurrenten bei Hürden          Keine ...
UNTERSCHIEDE INTERNET / BRANCHENLÖSUNG      Bedeutung für Eyetracking:          Blick-Verhalten     nach Schulung ist an...
ERFAHRUNGEN AUS DEN PROJEKTEN    Einsatz immer in Verbindung mit     aufgabenbasierten Usability-Tests    Zwei Ansätze f...
GRENZEN / HÜRDEN    Verdecken des Abtastbereichs    Gleitsichtbrillen    „Rein kriechen“ (manche Brillenträger,     Kur...
FAZIT   Sehr wertvolle Ergänzung zu bisher    verwendeten Untersuchungsmethoden   Kraft der Bilder (Visualisierungen)   ...
IDEEN FÜR WEITERE EYETRACKING-ANSÄTZE                           Fragen / Offene Diskussion …uxHH-Roundtable, Hamburg07. Mä...
KONTAKTDATEN                           Dipl. Inform. (FH) Stefan Richter                           Usability For You      ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Eyetracking - Chancen und Grenzen im Einsatz

1.612 Aufrufe

Veröffentlicht am

Von Stefan Richter, HAW. User Experience Roundtable Hamburg am 7. März 2011
http://www.uxhh.de/roundtable/archiv/index.html#Mar11

Veröffentlicht in: Design, Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.612
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Eyetracking - Chancen und Grenzen im Einsatz

  1. 1. EYETRACKING – CHANCEN UND GRENZEN IMEINSATZEYETRACKING IN VERSCHIEDENENEINSATZSZENARIOSDipl. Inform. (FH) Stefan RichteruxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011
  2. 2. AGENDA  Erfahrungen  Technik / Grundlagen  Film-Beispiel  Heatmap / Gazeplot / AOI  Projekte  Ultraschall-Chirurgie  Spiele-Anbieter  Branchensoftware Bankwesen  Lernsoftware  Unterschiede Internet / Branchenlösung  Erfahrungen aus den Projekten  Grenzen / Hürden  FazituxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 2 von 37
  3. 3. ERFAHRUNGEN HOCHSCHULE  Oktober 2004: erste Usability-Untersuchung im Rahmen eines studentischen Projekts  Dezember 2006: Studienarbeit über Usability- Untersuchungen zu Softwareanwendungen  Juni 2008: Diplomarbeit: Bereitstellung eines Eyetracking-Systems für Lehre und Forschung  Seit 2009: Gastvorträge zum Thema Usability an der HAW Hamburg bei Lehrveranstaltungen:  Software Engineering 2  GirlsDayuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 3 von 37
  4. 4. ERFAHRUNGEN KUNDENPROJEKTE 2005 bis heute:  Online-Portale (Automotive / Gesundheitswesen / Immobilien / Reisebranche)  Online-Spiele (Internet-Glücksspiel / Browsergames)  Branchensoftware für Banken und Versicherungen (Intranet / SAP / Datenbank-Systeme)  Lernsoftware  Bezahlsysteme am POS (Tanksäulen)  Konfigurationstool für technische Steuerungsanlage  Bedieninterface Medizinisches Gerät  Seit 2008: Usability-Studien mit EyetrackinguxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 4 von 37
  5. 5. TOBII EYETRACKER X120uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 5 von 37
  6. 6. GRUNDLAGEN Iris Cornea Linse 4. Purkinje Bild 3. Purkinje Bild 2. Purkinje Bild 1. Purkinje Bild LichtstrahluxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 6 von 37 6
  7. 7. GRUNDLAGEN Retina Purkinje Bild ReflexionuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 7 von 37 7
  8. 8. GRUNDLAGEN Purkinje Bild und Blickrichtung Retina Reflexion nach oben geradeaus nach untenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 8 von 37 8
  9. 9. BEISPIEL FÜR USABILITY-UNTERSUCHUNGInternetauftritt der Stadtreinigung HamburgAbholtermine für Hausmüll und den gelben Sack?uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 9 von 37
  10. 10. HEATMAPuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 10 von 37 3
  11. 11. GAZEPLOTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 11 von 37 3
  12. 12. GAZEPLOTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 12 von 37 3
  13. 13. AREA OF INTERESTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 13 von 37 3
  14. 14. AREA OF INTERESTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 14 von 37 3
  15. 15. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Touchscreen mit Multitouch-RahmenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 15 von 37
  16. 16. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE  Rahmenbedingungen:  Touchscreen  Großes Display und geringer Abstand  Anforderung im Medizinbereich an Genauigkeit  Abdeckung mit den Armen  Links- und RechtshänderuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 16 von 37
  17. 17. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Situation im OPuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 17 von 37
  18. 18. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Besondere Situation im OP:  „Fehlerfreie“ Bedienung notwendig  Gesprochene Anweisung und Bedienung durch zweite Person  Ganz kurze Zeitspanne: Anweisung  Ausführung  Tag-/Nacht-ModusuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 18 von 37
  19. 19. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Menü WERT Wechsel der Seite Das Bedien-InterfaceuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 19 von 37
  20. 20. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Besonderheiten der Ergebnisse:  „Klassisches“ Finden/Verstehen der Bedienelemente  Areas Of Interest und Auswertung der benötigten Zeit (Start-/Endzeit?, wann gut/kritisch?)uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 20 von 37
  21. 21. PROJEKT GAMES  Rahmenbedingungen:  Mission spielen  Verständnis und Interaktion überprüfen  Losspielen ohne „Bordbuch“ zu lesen  Stress-Situation (beim Angriff)uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 21 von 37
  22. 22. PROJEKT GAMES Score: 5352 Health: 34% Time: 22 Min. Spiel-Fenster mit Anzeigen und InteraktionselementenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 22 von 37
  23. 23. PROJEKT GAMES Score: 5352 Health: 34% Time: 22 Min. Karte der SpielweltuxHH-Roundtable, Hamburg Ausschnitt der Spielwelt im Spiel-Fenster07. März 2011 23 von 37
  24. 24. PROJEKT GAMES  Besonderheiten Auswertung:  Heatmap besser als Gazeplot geeignet  Keine kumulierte Heatmap über alle Spieler möglich (Sichtbare Objekte im Spiele-Fenster für alle Spieler unterschiedlich)  Keine Heatmap über gesamte Karte möglich  Anzeige von Warnmeldungen (Verständnis nur im Nachinterview überprüfbar)uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 24 von 37
  25. 25. PROJEKT BRANCHENSOFTWARE  Aufgabe: „Geben Sie Werte ein!“  Klassisches Beispiel für ungünstige Anordnung von Bedienelementen (Button „bearbeiten“)  Darstellungsform: Heatmaps und Mausklicks  Eyetracking-Ergebnisse aus impliziter AufgabenstellunguxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 25 von 37
  26. 26. PROJEKT BRANCHENSOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 26 von 37
  27. 27. PROJEKT BRANCHENSOFTWARE  Aufgabe: „Fügen Sie eine Kostenstelle hinzu!“ (nur Name der KST bekannt)  Klassisches Beispiel Fehlinterpretation von Elementen (Link zur Liste als Überschrift gedeutet)  Darstellungsform: Heatmaps und Mausklicks  Eyetracking-Ergebnisse aus impliziter AufgabenstellunguxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 27 von 37
  28. 28. PROJEKT BRANCHESOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 28 von 37
  29. 29. PROJEKT BRANCHESOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 29 von 37
  30. 30. PROJEKT LERNSOFTWARE  Besonderheit bei Kindern:  Ablenkung durch Animationen (gut durch Eyetracking zu zeigen)  Erkennen von Inhalten Bedienelementen soll kindgerecht sein  Stillsitzen (Voraussetzung beim Eyetracking)uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 30 von 37
  31. 31. UNTERSCHIEDE INTERNET / BRANCHENLÖSUNG  Internet  Sofort Wechsel zu Konkurrenten bei Hürden  Keine Schulung (Anleitung/Hilfe/Tutorial)  Ablauf/Bedienung muss sofort klar sein (nur dann regelmäßige Benutzung)  Branchensoftware  Schulung üblich  Software ggf. komplexer  Effiziente Bewältigung bestimmter Aufgabe  Wechsel des Produkts nicht sofortuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 31 von 37
  32. 32. UNTERSCHIEDE INTERNET / BRANCHENLÖSUNG  Bedeutung für Eyetracking:  Blick-Verhalten nach Schulung ist anders  Wege/Konzepte sind bekannt  Kein „Erstkontakt“ oder „Orientierungsphase“  Fazit: Immer Rahmenbedingungen (Situation, Art der Anwendung und Anwendergruppe) bei der Beurteilung mit einbeziehenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 32 von 37
  33. 33. ERFAHRUNGEN AUS DEN PROJEKTEN  Einsatz immer in Verbindung mit aufgabenbasierten Usability-Tests  Zwei Ansätze für Ergebnisse aus Eyetracking:  konkrete Testplanung  implizite Testplanung  Hohe Erwartungen der Auftraggeber  Prozentsatz der verwertbaren Daten beachten  Keine automatisierte Auswertung sondern immer „Handarbeit nach Mustern“uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 33 von 37
  34. 34. GRENZEN / HÜRDEN  Verdecken des Abtastbereichs  Gleitsichtbrillen  „Rein kriechen“ (manche Brillenträger, Kurzsichtige ohne Brille und nervöse Testpersonen)  3D-SpieleuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 34 von 37
  35. 35. FAZIT  Sehr wertvolle Ergänzung zu bisher verwendeten Untersuchungsmethoden  Kraft der Bilder (Visualisierungen) untermauern Argumentation  Es kann gezeigt werden, was nicht gesehen wurde  Fixieren  verstehenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 35 von 37 35
  36. 36. IDEEN FÜR WEITERE EYETRACKING-ANSÄTZE Fragen / Offene Diskussion …uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 36 von 37
  37. 37. KONTAKTDATEN Dipl. Inform. (FH) Stefan Richter Usability For You Stüfelkoppel 9 D-22359 Hamburg Tel. +49 40 411 63 11 5 Fax +49 40 411 63 11 6 Mobil +49 176 48 15 47 11 s.richter@usability-for-you.com www.usability-for-you.comuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 37 von 37

×