Anspruchsvolle EPUBeBooks selber machen.
Ein Werkstattbericht.
Fabian Kern
digital publishing competence
Ursula Welsch
XML...
Das Produkt: Lou Andreas-Salome, Bild-Biographie
Verlagstypische Publikation
 sog. „Leben und Werk“-Band, wie z.B.
 z.B. bei Fischer, Suhrkamp, Beck, Reclam ...
 oder a...
Konzeptionelle Überlegungen
Drei Schwerpunkte der Umsetzung:
 Layout und Darstellungskonzept
 anspruchsvolle ästhetische...
Konzeptionelle Überlegungen
 Erschließung der Inhalte





Inhaltsverzeichnis – auch ein internes, die sich untersche...
Konzeptionelle Überlegungen
 Vernetzungskonzept






alle Bilder mit dem Einleitungstext verbinden
je Kapitel stets...
Datenvorbereitung in Word

Alle Textteile und Bilder im Worddokument
zusammenstellen
> In der für das Ebook gewünschten Re...
Word >> XHTML

Grundsätzlicher Weg:
Speichern unter „Webseite gefiltert“
Vorteile:
 Gibt recht sauber separiertes HTML/CS...
Probleme von „Word-HTML“
Probleme von „Word-HTML“
Probleme von „Word-HTML“
To Do!
 Word-HTML muss immer bereinigt werden: Artefakte, absolute
Maßangaben, Anführungszeichen etc.
 Dateiaufteilung b...
Alternative Wege
 mit Open Office / Libre Office
1. context.xml aus *.odt
Alternative Wege
 mit Open Office / Libre Office
1. context.xml aus *.odt
2. Speichern unter: html
Das Tool für den EPUB-Aufbau: Sigil
Arbeiten in Sigil
 Ein großes HTML-Dokument importieren, Dokumentsplitting
festlegen
 Aufbau von TOC/Hierarchischer Navi...
Das Schweizer Taschenmesser für Bilder: IrfanView
Navigation und Content-Erschließung
Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
Linktypen und bidirektionale Verlinkung von Biographien
Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
Gestalterische Erwägungen






Print-Angelehnt, aber nicht Print-identisch
Volles Reflow-Layout, aber mit ästhetisch...
Planung und Ideen für die EPUB3-Variante
 Einbindung Audio/Video
 Kurzbiographien als Popups
 Geographische Navigation
...
Fazit und Erfahrungen
 Vom Konzept zur Umsetzung: Mehrwerte lassen sich bei guter
Konzeptstruktur recht einfach erreichen...
In eigener Sache

Fabian Kern

Ursula Welsch

digital publishing competence

XML-Schule/MedienEdition Welsch

fabian.kern@...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Anspruchsvolle EPUB-E-Books -- Leben-und-Werk-Bildband!

632 Aufrufe

Veröffentlicht am

Konzeption und Produktion eines ästhetisch wie konzeptionell anspruchsvollen EPUB-E-Books - mediengerechte Präsentation eines Bildbands zu Leben und Werk von Lou Andreas-Salomeé

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
632
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Anspruchsvolle EPUB-E-Books -- Leben-und-Werk-Bildband!

  1. 1. Anspruchsvolle EPUBeBooks selber machen. Ein Werkstattbericht. Fabian Kern digital publishing competence Ursula Welsch XML-Schule/Welschmedien
  2. 2. Das Produkt: Lou Andreas-Salome, Bild-Biographie
  3. 3. Verlagstypische Publikation  sog. „Leben und Werk“-Band, wie z.B.  z.B. bei Fischer, Suhrkamp, Beck, Reclam ...  oder auch Rowohlts Bildmonographien  Abriss des Lebens in Text und Bild – kombiniert mit  Schilderung des zeitgenössischen Umfelds  Genese und Rezeption des Werks  topografischen Informationen  Inhaltlich großes Potenzial für „Enhancements“ und eine intelligente Präsentation des Inhalts  Unser Anspruch: Anspruchsvolle, mediengerechte Umsetzung – denn ein E-Book ist ein eigenständiger Publikationstyp!
  4. 4. Konzeptionelle Überlegungen Drei Schwerpunkte der Umsetzung:  Layout und Darstellungskonzept  anspruchsvolle ästhetische Gestaltung  die Ursprungsidee auf das neue Medium übertragen  Erschließung der Inhalte  Integration von Zusatz-Content
  5. 5. Konzeptionelle Überlegungen  Erschließung der Inhalte     Inhaltsverzeichnis – auch ein internes, die sich unterscheiden lineare Blätterrichtung – wie im Buch Direktzugriff auf die Abbildungen Vernetzung der Kapiteltexte mit den Bildern, dem Zusatz-Content und Google Maps  Darbietung der Kapiteltexte in zwei Fassungen  Integration von Zusatz-Content:  Kurzbiographien  Leseproben  Audio/Video
  6. 6. Konzeptionelle Überlegungen  Vernetzungskonzept      alle Bilder mit dem Einleitungstext verbinden je Kapitel stets nur das erste Vorkommen verschiedene Link-Typen: Bild, Kurzbio, Leseprobe, Landkarte Visuelle Erschließung der Link-Typen mit Icons und Textlinks Verlinkte Zeittafel  verschiedene Leselinien:     mit und ohne Links in den Texten den Bildern folgend den Leseproben folgend der Zeittafel folgend  jederzeit Wechsel zwischen den Leselinien  verschiedenen Rezeptionsbedürfnissen gerecht werdend
  7. 7. Datenvorbereitung in Word Alle Textteile und Bilder im Worddokument zusammenstellen > In der für das Ebook gewünschten Reihenfolge > Kapitelüberschriften + Anhangteile: Ü1 + BildNummern/Überschriften als Ü2 > Ganz wichtig: Formate vergeben, möglichst so benennen, wie nachher in HTML als Formatklassen gewünscht > Generieren von Inhaltsverzeichnis (falls internes IHV erwünscht) > Generieren von Register (falls erwünscht)
  8. 8. Word >> XHTML Grundsätzlicher Weg: Speichern unter „Webseite gefiltert“ Vorteile:  Gibt recht sauber separiertes HTML/CSS  Bilddaten werden (auch als EPS) bereits Web-gerecht konvertiert Nachteile:  Probleme bei großen Dateimengen, insb. Bilder  „Word“-HTML
  9. 9. Probleme von „Word-HTML“
  10. 10. Probleme von „Word-HTML“
  11. 11. Probleme von „Word-HTML“
  12. 12. To Do!  Word-HTML muss immer bereinigt werden: Artefakte, absolute Maßangaben, Anführungszeichen etc.  Dateiaufteilung bei großen Dokumenten  HTML-Bereinigungstools: Es gibt einige, aber keins macht 100%  Word produziert z.T. echte Datenfehler Fazit: Ein ganz schön steiniger Weg. Aber: Man bekommt HTML mit Klassenzuweisungen (zumindest irgendwie)
  13. 13. Alternative Wege  mit Open Office / Libre Office 1. context.xml aus *.odt
  14. 14. Alternative Wege  mit Open Office / Libre Office 1. context.xml aus *.odt 2. Speichern unter: html
  15. 15. Das Tool für den EPUB-Aufbau: Sigil
  16. 16. Arbeiten in Sigil  Ein großes HTML-Dokument importieren, Dokumentsplitting festlegen  Aufbau von TOC/Hierarchischer Navigation  Metadaten festlegen  Cover integrieren  Fonts/Medien einbetten  Stylesheet-Design und Gestaltung  Manueller Aufbau von speziellen Features und Dokumenten Fazit: Super Werkzeug für diesen Zweck, v.a. als Open-Source-Tool Aber: Hat ein paar Ecken und Kanten
  17. 17. Das Schweizer Taschenmesser für Bilder: IrfanView
  18. 18. Navigation und Content-Erschließung
  19. 19. Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
  20. 20. Linktypen und bidirektionale Verlinkung von Biographien
  21. 21. Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
  22. 22. Gestalterische Erwägungen      Print-Angelehnt, aber nicht Print-identisch Volles Reflow-Layout, aber mit ästhetischem Anspruch Font-Einbindung für eigenständige Typographie „Graceful Degradation“, soweit ohne Sinnverlust möglich Beispiel „Icons“: Als funktionales Element eingesetzt, weniger als dekoratives Element  Mehrere Navigationsebenen im Produkt: TOC, Inhaltsverzeichnis, Lineare Reihenfolge, Zeitliche Abfolge  Arbeiten mit verschiedenen Linktypen und Klassen, visuelle Unterscheidung durch generierten Content  Bidirektionale Verlinkung durch Content-Dopplung
  23. 23. Planung und Ideen für die EPUB3-Variante  Einbindung Audio/Video  Kurzbiographien als Popups  Geographische Navigation bzw. Google-Maps-Einbindung  Weitere Content-Zugänge  Verschiedene Leselinien realisieren
  24. 24. Fazit und Erfahrungen  Vom Konzept zur Umsetzung: Mehrwerte lassen sich bei guter Konzeptstruktur recht einfach erreichen  Abbildung eines Printlayout auf Reflow-Layout: Relativ wenig Struktur notwendig, und die ist einfach zu schaffen  Von Word nach HTML: Es nervt. V.a. weil man das HTML eigentlich immer putzen muss. Und es kein Werkzeug gibt, was das richtig 100% kontrollierbar auch macht.  Finishing in Sigil: Tolles Werkzeug, aber man muss für gute Ergebnisse wirklich wissen, was man tut.  EPUB-Reader und ihr Umgang mit Standards: Man lernt bei jeder Produktion wieder etwas neues…
  25. 25. In eigener Sache Fabian Kern Ursula Welsch digital publishing competence XML-Schule/MedienEdition Welsch fabian.kern@dpc-consulting.de www.dpc-consulting.de ursula.welsch@welschmedien.de http://www.xml-schule.de/ https://www.facebook.com/digital.publishing.competence https://twitter.com/fabian_kern https://www.facebook.com/XML.Schule https://twitter.com/uwelsch

×