Make-or-Buy EntscheidungenWintersemester 2012 / 2013ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska Speck
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Que...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Projektmanagement als SaaS-Dienst für kleine Kreativunternehmen - Vorstellung des Geschäftsmodells

1.317 Aufrufe

Veröffentlicht am

Abschlusspräsentation im Modul "Unternehmer- und Führungspersönlichkeit" im Masterstudiengang Medien und Kommunikation an der Hochschule Offenburg im Wintersemester 2012/13.

Dabei galt es ein Geschäftsmodell im E-Business Bereich von der Ideenfindung über diverse Marktanalysen bis hin zum finalen Businessplan auszuarbeiten.


Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.317
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
391
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Projektmanagement als SaaS-Dienst für kleine Kreativunternehmen - Vorstellung des Geschäftsmodells

  1. 1. Make-or-Buy EntscheidungenWintersemester 2012 / 2013ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska Speck
  2. 2. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenAgenda02/311. Management2. Produkt3. Marktzugang4. Prozesse5. Finanzen6. SWOT7. Quellen
  3. 3. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenIST-Situation03/31umanics UG (h. b.) im Juli 2012 parallel zum Masterstudium gegründet Kommunikationsagentur mit Schwerpunkt auf Web, Social Media, Mobile…+Eigenentwicklung eines webbasierten Projektmanagementsystems=Gesondertes Geschäftsmodell
  4. 4. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenBachelor MI = interdisziplinäres Know-How aus den BereichenMedienwirtschaft, Medieninformatik, Medientechnik und MediengestaltungMaster MuK =Vertiefung, Persönlichkeitsentwicklung, FührungsqualitätenSchwerpunkte:Kompetenzen04/31MarcelF & E, Programmierung,QualitätssicherungChrisProgrammierung, Design &Usability, KundenserviceMartinaVerwaltung, Marketing,Schulungen & WorkshopsFranziskaMarketing, Finanzen,Controlling
  5. 5. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenZielgruppeQuelle: Deutsche Bank Research (2011): Kultur- und Kreativwirtschaft – Wachstumspotenziale in Teilbereichen, Frankfurt am Main, S. 1ff. 05/31o Studierende, Freelancer und kleine Unternehmen der Kreativwirtschafto Mitarbeiterzahl ≤ 30o Branchensegmente Werbung, Design & Software als SchwerpunktBranchenmerkmale:o > 60 Milliarden Euro Umsatz (2009)o Gesamtwachstumspotenzial von 2,5 Prozent bis 2020o ca. 1 Million Erwerbstätige + jährliches Wachstum von 2 Prozent pro Jahro 23 Prozent Selbstständige ohne feste Mitarbeitero 97 Prozent der Unternehmen mit weniger als 10 Festangestellten (2008)o enge Zusammenarbeit mit externen Akteureno vergleichsweise geringes BWL-Know-How bei Kleinunternehmern
  6. 6. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenZielgruppenanalyseQuelle: Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement. 06/31Wie planen, steuern und kontrollieren dieVerantwortlichen ihren Projekt- undArbeitserfolg?114 Unternehmen der Zielgruppe von OG bis FR kontaktiert Rücklaufquote ≈ 24 ProzentCharakteristika allerTeilnehmerMitarbeiterzahl: 1 bis 20, Ø 3,7Mitarbeiteralter: 24 bis 60 Jahre, Ø 35,5 JahreKundenanzahl: 3 bis 312 Kunden, Ø 51,9Laufende Projekte pro Monat: 0,5 bis 45 Projekte, Ø 23,3
  7. 7. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenZielgruppenanalyse07/31Außerdem:o 15 Prozent ordnen ihre Arbeitszeit keinem Projekt zu.o 29 Prozent unterscheiden nicht zwischenfakturierbaren und nicht-fakturierbaren Arbeitszeiten.Quelle: Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement.Wie erfassen Sie Ihre Arbeitszeiten? (27 Antworten)
  8. 8. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenZielgruppenanalyse08/31Quelle: Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement.Welche Projektmanagement-Methoden wenden Sie an? (20 Antworten)Andere:o Eigene Notizen & GedächtnisoOL-Kalender
  9. 9. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenZielgruppenanalyseQuelle: Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement. 09/31Wie kontrollieren Sie Ihren Projekterfolg? (23 Antworten)
  10. 10. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenZielgruppenanalyse10/31Pro ContraZeitersparniskomplexe Systeme: Zu hoherEinarbeitungs-, Initiierungs- undVerwaltungsaufwandProfessionalität (intern wie extern) erst in Zukunft eine relevante Optionunkompliziert, strukturiert Kontrollverlust über eigene Datenflexibler Zugriff von überall zu geringer Kundenstammkeine Installation nötig zu wenig Mitarbeitergeringere Kosten bei SaaSzu wenig Unzufriedenheit mitbisherigemVorgehenQuelle: Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement.o 40 Prozent der Befragten würden eine webbasierte Projektmanagement-Software aus der Cloud bereits heute einsetzen
  11. 11. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Quellen11/31
  12. 12. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenZusatzleistungen12/31Kostenlos (Standardleistungen)o Wartungo Updateso Backupso Hilfecenter im monatl. Mietpreis enthaltenKostenpflichtig (Individualleistungen)o Schnittstelleno Vorlageno Import/Exporto Schulungen Nur auf Nachfrage Angebot auf Stundensatzbasis 70 Euro / Stunde
  13. 13. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenWettbewerbsanalyse13/31KonkurrenzsystemePapier, Excel, MS Project etc.  rudimentäre Funktionen, kaum KollaborationNetzwerklösungen  wartungsintensive EigeninstallationenERP/CRM Systeme  komplexe, teure SystemeOpen Source  kein Service, wenig FunktionCloud Anbieter  keine Installation inkl.Wartung, Updates etc.heterogener MarktFokus auf möglichst direkte Wettbewerber mit Spezialisierung auf Projektmanagement!
  14. 14. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenWettbewerbsanalyseQuellen:Projektron GmbH (2013): Projektron BSC , URL: http://www.projektron.de/, Berlin.Proventis GmbH (2013): BlueAnt, URL: http://www.proventis.net/de/blue-ant.html,Berlin.Provantis IT Solutions GmbH (2013): ZEP, URL: http://www.zep.de/, Ditzingen.Yolk GbR (2013): mite, URL: http://mite.yo.lk/, Berlin.Vioma GmbH (2013): taskme, URL: http://taskme.info/, Offenburg.Bopp Medien UG (haftungsbeschränkt)& Co. KG (2013): ProSonata, URL: http://www.prosonata.de/, Linsengericht.Antravis Unternehmergesellschaft (2013): EasyPM, URL: http://www.easy-pm.de/default.aspx,Eching.14/31Projektmanagement-Software (> 30 potenzielleWettbewerber)1.) teure Großanbieter (BlueAnt, Projektron BCS, ZEP, InLooxPM…) oft branchenneutrales Angebot, nicht immer webbasiert zu hoher, komplexer und unübersichtlicher Funktionsumfang für Freelancer / Kleinunternehmen teils sehr nutzerunfreundliches Design modulare und intransparente Preisstaffelungen2.) günstige Kleinanbieter (mite, taskme, EasyPM, ProSonata…) teils ansprechendes Design mit guter Usability einfach nachvollziehbare Preissysteme zu geringer Funktionsumfang (oft nur Zeiterfassung)
  15. 15. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenWettbewerbsanalyse15/31BASICSKundenverwaltungMitarbeiterverwaltungProjektverwaltungZeiterfassungBackupfunktionRechte und RollenBerichterstellungFunktionspakete zum KonkurrenzvergleichADVANCEDTerminplanungControllingSystembenachrichtigungenMeilensteineSchnittstellenDateimanagementNachrichtensystemChecklistenmobileVersionNewsstreamKontaktverwaltungSuchfunktionZeitplanung (GANTT)ULTIMATETicketsystemUrlaubsverwaltungAngeboteAbrechnungProjektvorlagenRessourcenplanungCRMMehrsprachigkeitBelegerfassungKollaborationIndividualisierungBudgetierungRisikomanagementNICETO HAVEWikiChatfunktionStoppuhrKundenlogin* Funktionen von umanicsproject
  16. 16. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenWettbewerbsanalyse16/31Idealprodukt der Branchensegmente Design, Werbung & SoftwareSEHR WICHTIG EHER WICHTIG EHER UNWICHTIG UNWICHTIGProjektverwaltung Mitarbeiterverwaltung Urlaubsverwaltung MehrsprachigkeitZeiterfassung Rechtemanagement Risikomanagement ChatKundenverwaltung Systemmeldungen WikiChecklisten Ressourcenplanung KundenloginTerminplanung Budgetierung E-Mail PostfachReporting mobileVersion NewsstreamSuchfunktion SchnittstellenMindmaps DateimanagementZeitplanung (GANTT)Abrechnung* Funktionen von umanicsprojectQuelle: Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement.
  17. 17. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenPreisbereitschaftQuelle: Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement. 17/31Wie viel würden Sie monatlich pro Mitarbeiter für eine webbasierteProjektmanagement-Software ausgeben? (20 Antworten)AussagekräftigesZitat:o „So viel wie nötig, so wenig wie möglich!“
  18. 18. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenPositionierung18/31
  19. 19. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenKundenvorteile19/31o Kontrolle des Projekterfolgs  Effizienzsteigerungo Kostenvorteile durch SaaSo Flexibilität (Zeit, Ort, Anbieterwechsel..)o zentraler InformationsspeicherIm Wettbewerbsvergleich…o hinreichender Funktionsumfang mit hoher Benutzerfreundlichkeito besseres Preis-Leistungs-Verhältniso Kundenlogin (sonst nur mite und Projektron BCS)o Schnelligkeit  innerhalb einer Stunde ohne viel Aufwand einsetzbaro einfach nachvollziehbares Lizenzsystem  „pay as you grow“o Studenten + Free Version
  20. 20. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT Quellen20/31LizenzmodellAlle Pakete enthalten:o vollen Funktionsumfango SSL-Verschlüsselungo Updates & Backups
  21. 21. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenF & E - Konzeption - Produktion -Testing21/31KonzeptionProduktionTestingF & Eo Existenzgründung zu 100 % abgeschlosseno F&E, Konzeption, Produktion undTestingbei ca. 80 % bis zur offiziellen Markteinführungo Testing durch Zielgruppenintegration: kostenlose Nutzung gegen Feedback Dauer mindestens 3 Monate ca. 20Testimonials gewinnen…Testing
  22. 22. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenMarketing & Distribution22/31To Doso Datenschutzrichtlinieno Lizenz- undTestverträgeo Cloud-Hosting + (Https-)Verschlüsselungo Lizenzverwaltungssystemo Markenanmeldungo Produktwebseiteo Social Media (XING,Twitter, Facebook + Blog)o Pressestimmen /Testberichteo Direct Mailingaktioneno Kooperationspartnero Crowdfunding
  23. 23. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenSupport & Service23/31To Doso (Video-)Tutorialso FAQso Hotlineo Testzugango Ticketsystem/Bugtrackero Userforum
  24. 24. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenBenchmarkQuellen:Provantis IT Solutions GmbH (2013): ZEP, URL: http://www.zep.de/, Ditzingen.24/31Ähnliche Funktionen: ZEPo Zeiterfassung für Projekteo Zielgruppe: kleine u. mittelständische Unternehmen aller Brancheno 12 Jahre am Markto 10 bis 12 Mitarbeitero 300 Firmen mit insgesamt 7000 Nutzern  Zugewinn von 580 Nutzern/Jahro Monatsmiete für 30 Nutzer ≈ 912,00 EURo geschätzter Jahresumsatz ≈ 2,5 Mio EUR (2012)
  25. 25. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenBenchmarkQuellen:Yolk GbR (2013): mite, URL: http://mite.yo.lk/, Berlin.Netzwertig.com(2010): Transparenz – mite öffnet seine Bücher, URL: http://netzwertig.com/2010/03/08/transparenz-mite-oeffnet-seine-buecher/, 03.01.2013.25/31Vergleichbare Unternehmensgröße : miteo schlanke Zeiterfassung fürTeams & Freiberuflero kein Projektmanagemento 2006 gestartet, seit Mitte 2008 kostenpflichtig 5 Euro pro Nutzer / Monato bis heute 2 feste Mitarbeitero 2010: 3000 aktiv zahlende Nutzer ca. 750 neue Nutzer pro Jahro geschätzter Jahresumsatz ≈ 200.000 EUR (2012)
  26. 26. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenMarktanalyseQuellen:Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement.Deutsche Bank Research (2011): Kultur- und Kreativwirtschaft – Wachstumspotenzialein Teilbereichen, Frankfurt am Main, S. 1ff.Vorangegangene Benchmarkanalyse, Folie 24f.Udacity (2013): How to Build a Startup - Online Class, URL: http://www.udacity.com/overview/Course/ep245/CourseRev/1, 03.01.2013.26/31Marktpotenzial =Erwerbstätige (Design,Werbung, Software) * jährl. Wachstum * Ø Preisbereitschaft pro Mitarbeiter & Jahr= 650 .000 * 1,02 * 10 € /Monat * 12 Monate = 79.560.000 € (2013)Marktvolumen =Erwerbstätige (D,W, S) * jährl. Wachstum * Einsatzbereitschaft in % * Ø Preisbereitschaft p. MA & a.= 650 .000 * 1,02 * 40 % * 10 € /Monat * 12 Monate * = 31.824.000 € (2013)Absatzvolumen =Zahlende aktive Nutzer * Ø Preis inkl. kostenpflichtiger Servicekosten p. MA & a.= 150 * 8, 50 € /Monat * 12 Monate = 15.300 € (2013)  Ziel: ca. 600 neue Nutzer/Jahr (ab 2014)
  27. 27. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenMarktanalyse in EURQuellen:Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement.Deutsche Bank Research (2011): Kultur- und Kreativwirtschaft – Wachstumspotenzialein Teilbereichen, Frankfurt am Main, S. 1ff.27/310100000002000000030000000400000005000000060000000700000008000000090000000100000002013 2014 2015 2016 2017MarktpotenzialMarktvolumenAbsatzvolumen0,3 % Marktanteil
  28. 28. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenBusinessplanQuellen siehe Original-Excel-Datei. 28/31
  29. 29. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenFazit & Ausblick29/31Stärken Schwächeno Nutzerfreundlichkeito hoher Funktionsumfang +Kollaborationo wenigVerwaltung- undEinführungsaufwando Preis-Leistungs-Verhältniso flexibles Lizenzmodello Ressourcenmangel(Kapital, Zeit, Mannkraft)o Unerfahrenheit derUnternehmensgründero geringer Bekanntheitsgrado keine fehlerlose Softwareo unerkannte SicherheitslückenChancen Risikeno Netzwerkeo Kundenfeedback/Crowdsourcingo steigendes Bewusstsein füro effiziente Prozessoptimierungo wachsende SaaS-Nachfrageo Zögern der Zielgruppeo vielfältiger Wettbewerbo mangelndesVertrauenhinsichtlich Sicherheit&Datenschutz
  30. 30. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenLiteratur30/31o Berekoven, Ludwig et al. (2009): Marktforschung, 12.Auflage, Gabler GWV Fachverlage GmbH,Wiesbaden.o Deutsche Bank Research (2011): Kultur- und Kreativwirtschaft –Wachstumspotenziale inTeilbereichen,Frankfurt am Main.o Gläser, Martin (2010): Medienmanagement, 2. Auflage,Verlag FranzVahlen GmbH, München.o Kollmann,Tobias (2011): E-Entrepreneurship, 4. Auflage, Gabler GWV Fachverlage GmbH,Wiesbaden.o Kußmaul, Heinz (2008): Betriebswirtschaftslehre für Existenzgründer, 6. Auflage, OldenbourgWissenschaftsverlag GmbH, München.o Wirtz, BerndW. (2009): Medien- und Internetmanagement, 6. Auflage, Deutscher Universitätsverlag |GablerGWV Fachverlage GmbH,Wiesbaden.
  31. 31. ChrisAndlauer – Martina Dibos – Marcel Dieterle – Franziska SpeckManagement Produkt Marktzugang Prozesse Finanzen SWOT QuellenInternet31/31o Antravis Unternehmergesellschaft (2013): EasyPM, URL: http://www.easy-pm.de/default.aspx, 03.01.2013.o Bopp Medien UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG (2013): ProSonata, URL: http://www.prosonata.de/, 03.01.2013.o Eigene Online-Umfrage zum Thema Projektmanagement, URL:https://www.umfrageonline.com/?url=survey_det&uid=65037, Stand 02.01.2013.o Netzwertig.com (2010): Transparenz – mite öffnet seine Bücher, URL: http://netzwertig.com/2010/03/08/transparenz-mite-oeffnet-seine-buecher/, 03.01.2013.o Projektron GmbH (2013): Projektron BSC , URL: http://www.projektron.de/, 03.01.2013.o Provantis IT Solutions GmbH (2013): ZEP, URL: http://www.zep.de/, 03.01.2013.o Proventis GmbH (2013): BlueAnt, URL: http://www.proventis.net/de/blue-ant.html, 03.01.2013.o Udacity (2013): How to Build a Startup - Online Class, URL:http://www.udacity.com/overview/Course/ep245/CourseRev/1, 03.01.2013.o Vioma GmbH (2013): taskme, URL: http://taskme.info/, 03.01.2013.o Yolk GbR (2013): mite, URL: http://mite.yo.lk/, 03.01.2013.

×