Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung Ulrich Schrader [email_address] http://www.ulrich-schrader.de
Unser Weg … <ul><li>Was ist Pflegeinformatik? </li></ul><ul><li>Entwicklungen </li></ul><ul><li>Aufgaben </li></ul><ul><li...
Statistics <ul><li>...the most important science  in the whole world </li></ul>Florence  Nightingale Mitglied der Royal So...
<ul><li>„ ..., I have applied everywhere for information, but in scarcely an instance have I been able to obtain hospital ...
Pflegeinformatik ist ... <ul><li>...ein wissenschaftliches, multidisziplinäres Fach, in dem analysiert, formalisiert und m...
Schwerpunkte pflegeinformatischer Forschung sind ... (1) <ul><li>Motive für den Einsatz von Informationstechnologie </li><...
Schwerpunkte pflegeinformatischer Forschung sind ... (2) <ul><li>Untersuchung der Abhängigkeiten, Voraussetzungen, Element...
Entwicklungen Driving Forces <ul><li>Demographische Entwicklung </li></ul><ul><ul><li>Kostendruck </li></ul></ul><ul><ul><...
Kostendruck (1) <ul><li>Transparenz der Pflege </li></ul><ul><ul><li>Angebot (Zahlen bekannt) </li></ul></ul><ul><ul><li>N...
Kostendruck (2) <ul><li>Pflege muss messbar werden </li></ul><ul><ul><li>Vergleichbare Daten – sektorenübergreifend </li><...
Sterblichkeitsvergleiche Helios Kliniken http://www.helios-kliniken.de/leistungen/mjb2000/default.htm Fallzahlen/Krankenha...
Mangel an ausgebildeten Pflegekräften <ul><li>Förderung der Selbstständigkeit Pflegebedürftiger </li></ul><ul><ul><li>Tech...
Integrative Versorgung <ul><li>Case Management </li></ul><ul><li>Disease Management </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifend...
Datenflüsse in der Pflege Bereich Station Strategische Planung ICU OP Heim- Leitung WB WB Amb. Dienst Pat Pat Strat. Plan....
Elektronische Gesundheitsakte/-karte <ul><li>Von der Wiege bis zur Bahre </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifend </li></ul>...
Patientensicherheit <ul><li>98.000 Todesfälle/Jahr durch Medizinische Fehler (IOM – To Err is Human, 2001) </li></ul><ul><...
Erinnerungsfunktion Men more frequently need to be reminded than informed. Samuel Johnson, 1770 Demographische Entwicklung...
Entscheidungsunterstützung ...All confirm what would be expected from common sense: The complexity of modern medicine exce...
Expertensysteme <ul><li>We don’t need EXPERT systems! </li></ul><ul><li>We need MEDIOCRE systems to prevent us from making...
Evidenzbasierte Versorgung <ul><li>Verringerung der Variabilität – Förderung der Compliance </li></ul><ul><ul><li>Integrat...
Kritisches Denken <ul><li>Informationsangebote </li></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliche Literatur </li></ul></ul><ul><li>Le...
Informelle Weiterbildung &quot;Information at your fingertips&quot; <ul><li>Artikel mit Schlagwort &quot;nursing&quot; </l...
NLM - Schlagwortsuche Druckulkus - Prävention und Versorgung (Leitlinien) <ul><li>Artikel mit Abstract </li></ul><ul><ul><...
 
Informationsgesellschaft <ul><li>[Our] mission is to organize the world's information and make it universally accessible a...
Das können auch Kunden! ( … oder deren Angehörige) <ul><li>Informierte Kunden </li></ul><ul><ul><li>Anspruch </li></ul></u...
Das machen auch Kunden! (… oder deren Angehörige) <ul><li>  Internetnutzer </li></ul><ul><li>21,2% 50 Jahre und älter   25...
Aber der persönliche Kontakt? <ul><li>Studie von Turner et al., 2001 </li></ul><ul><li>Kein signifikanter Unterschied zwis...
Szenario <ul><li>Nursing Informatics 2006 – Postconference Seoul Korea </li></ul><ul><li>Thema: Health Care in 2020 </li><...
Aufgaben – Forderungen (1) <ul><li>Verwendung einheitlicher Pflegeterminologien </li></ul><ul><li>Definition von auf Pfleg...
Aufgaben – Forderungen (2) <ul><li>Just in Time Informationsangebote (frei zugängig) </li></ul><ul><ul><li>Online Literatu...
Wie isst man einen Elefanten? <ul><li>Antwort: Happen für Happen! </li></ul>
…  und wo finde ich  mehr Informationen? Vielen Dank! Photo by Stephen Downes Google doch einfach oder http://www.ulrich-s...
 
 
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung

3.774 Aufrufe

Veröffentlicht am

Einführung in die Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung und sich daraus ergebende Aufgaben

Veröffentlicht in: Bildung, Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.774
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
133
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
28
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung

  1. 1. Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung Ulrich Schrader [email_address] http://www.ulrich-schrader.de
  2. 2. Unser Weg … <ul><li>Was ist Pflegeinformatik? </li></ul><ul><li>Entwicklungen </li></ul><ul><li>Aufgaben </li></ul><ul><li>Szenario </li></ul>
  3. 3. Statistics <ul><li>...the most important science in the whole world </li></ul>Florence Nightingale Mitglied der Royal Society of Statistics
  4. 4. <ul><li>„ ..., I have applied everywhere for information, but in scarcely an instance have I been able to obtain hospital records fit for any purposes of comparison … If wisely used, these improved statistics would tell us more of the relative value of particular operations and modes of treatment than we have means of ascertaining at present?“ </li></ul>Florence Nightingale, Notes on Hospitals , London: Longman, Green, Roberts, Longman, and Green, 1863
  5. 5. Pflegeinformatik ist ... <ul><li>...ein wissenschaftliches, multidisziplinäres Fach, in dem analysiert, formalisiert und modelliert wird, </li></ul><ul><ul><li>wie Pflegekräfte Daten sammeln und handhaben, </li></ul></ul><ul><ul><li>wie sie Daten zu Informationen und Wissen verarbeiten, </li></ul></ul><ul><ul><li>wie auf Wissen basierte Entscheidungen getroffen werden und darauf die Versorgung des Patienten aufgebaut wird, </li></ul></ul><ul><ul><li>wie sie empirische und aus der Erfahrung gewonnene Kenntnisse gebrauchen, um den Bereich der professionellen Pflege zu erweitern und die Qualität zu verbessern. </li></ul></ul>William Goossen, 1996
  6. 6. Schwerpunkte pflegeinformatischer Forschung sind ... (1) <ul><li>Motive für den Einsatz von Informationstechnologie </li></ul><ul><li>Analysieren, Formalisieren und Modellieren der Informationsverarbeitung der Pflegenden und des Pflegewissens für alle Bereiche der pflegerischen Praxis: </li></ul><ul><ul><li>Patienten-/Klientenversorgung </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegemanagement </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegeausbildung </li></ul></ul><ul><ul><li>und Pflegeforschung </li></ul></ul>nach William Goossen, 1996
  7. 7. Schwerpunkte pflegeinformatischer Forschung sind ... (2) <ul><li>Untersuchung der Abhängigkeiten, Voraussetzungen, Elemente, Modelle und Prozesse, um Informations- und Kommunikationssysteme für die Pflegepraxis zu entwerfen, zu implementieren und auf ihre Effektivität und Effizienz hin zu erproben </li></ul><ul><li>Untersuchung der Auswirkungen des Einsatzes auf die Pflegepraxis </li></ul>nach William Goossen, 1996
  8. 8. Entwicklungen Driving Forces <ul><li>Demographische Entwicklung </li></ul><ul><ul><li>Kostendruck </li></ul></ul><ul><ul><li>Mangel an ausgebildeten Pflegekräften </li></ul></ul><ul><li>Qualitätsverbesserung </li></ul><ul><ul><li>Integrative Versorgung </li></ul></ul><ul><ul><li>Elektronische Gesundheitsakte/-karte </li></ul></ul><ul><ul><li>Patientensicherheit </li></ul></ul><ul><li>Wissenschaftlich fundierte Pflege </li></ul><ul><ul><li>Evidenz-basierte Versorgung </li></ul></ul><ul><li>Informationsgesellschaft </li></ul>
  9. 9. Kostendruck (1) <ul><li>Transparenz der Pflege </li></ul><ul><ul><li>Angebot (Zahlen bekannt) </li></ul></ul><ul><ul><li>Nachfrage (unbekannt) </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufwand (unbekannt) </li></ul></ul><ul><ul><li>Ergebnisqualität (unbekannt) </li></ul></ul><ul><li>Wichtig für gesundheitspolitische Entscheidungen </li></ul><ul><li>Minimale Datensätze der Pflege Nursing Minimum Data Sets </li></ul><ul><ul><li>… werden einheitlich sektorenübergreifend erfasst </li></ul></ul>Demographische Entwicklung -> Kostendruck
  10. 10. Kostendruck (2) <ul><li>Pflege muss messbar werden </li></ul><ul><ul><li>Vergleichbare Daten – sektorenübergreifend </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegeklassifikationen – Pflegeterminologien </li></ul></ul><ul><ul><li>Vergleichbare Assessmentinstrumente </li></ul></ul><ul><ul><li>Vor allem muss Ergebnisqualität messbar werden (Gegenpol zu Kosten) </li></ul></ul><ul><li>Datensammlung </li></ul><ul><ul><li>Nicht zusätzlich auf weiteren Formularen </li></ul></ul><ul><ul><li>Aus der Pflegedokumentation automatisch abgeleitet! </li></ul></ul><ul><ul><li>EDV-Unterstützung notwendig </li></ul></ul>Demographische Entwicklung -> Kostendruck
  11. 11. Sterblichkeitsvergleiche Helios Kliniken http://www.helios-kliniken.de/leistungen/mjb2000/default.htm Fallzahlen/Krankenhaussterblichkeit im Vergleich zu deutscher Krankenhausstichprobe
  12. 12. Mangel an ausgebildeten Pflegekräften <ul><li>Förderung der Selbstständigkeit Pflegebedürftiger </li></ul><ul><ul><li>Technische Unterstützung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Smart Home </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Remote Monitoring </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Z.B. Nationale Strategie Südkorea </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>u-Healthcare (ubiquitous – allumgebend) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Allgegenwärtiger Zugang zu Diensten des Gesundheitswesens übers Internet </li></ul></ul></ul>Demographische Entwicklung -> Mangel an ausgebildeten Pflegekräften
  13. 13. Integrative Versorgung <ul><li>Case Management </li></ul><ul><li>Disease Management </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifend </li></ul><ul><li>Unterstützung der Datenflüsse </li></ul><ul><ul><li>Nicht nur Berichte: Nicht weiterverarbeitbar </li></ul></ul><ul><ul><li>Strukturierte Daten (Standards z.B. HL7 RIM) </li></ul></ul><ul><ul><li>Definierte Inhalte </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegeterminologien </li></ul></ul><ul><ul><li>Schnittstellen </li></ul></ul>Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung
  14. 14. Datenflüsse in der Pflege Bereich Station Strategische Planung ICU OP Heim- Leitung WB WB Amb. Dienst Pat Pat Strat. Plan. Strat. Plan. Gesundheitspolitische Planung (NMDS) Amb. Dienst Krankenhaus Heim OP ICU Stat. Stat. Stat. Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung -> Integrative Versorgung
  15. 15. Elektronische Gesundheitsakte/-karte <ul><li>Von der Wiege bis zur Bahre </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifend </li></ul><ul><li>Aber nicht nur Berichte </li></ul><ul><li>Sondern strukturierte weiterverarbeitbare Daten </li></ul><ul><li>Sehr umfangreich Wichtiges muss zusammengefasst und hervorgehoben werden! </li></ul>Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung
  16. 16. Patientensicherheit <ul><li>98.000 Todesfälle/Jahr durch Medizinische Fehler (IOM – To Err is Human, 2001) </li></ul><ul><li>7.000 Todesfälle/Jahr durch Medikationsfehler (Kahn LT, 1999) </li></ul><ul><li>Mehr Todesfälle durch Medizinische Fehler als durch Brustkrebs, AIDS oder Autounfälle (deBrantes, 2002) </li></ul><ul><li>Medizinische Fehler = 4. wichtigste Todesursache (LeapFrog Group) </li></ul>Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung
  17. 17. Erinnerungsfunktion Men more frequently need to be reminded than informed. Samuel Johnson, 1770 Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung -> Patientensicherheit Beispiel: Automatische Erinnerung bei noch ausstehender Medikation
  18. 18. Entscheidungsunterstützung ...All confirm what would be expected from common sense: The complexity of modern medicine exceeds the inherent limitations of the unaided human mind. David M. Eddy, 1990 Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung -> Patientensicherheit <ul><li>Hinweis auf anwendbare Standards </li></ul><ul><li>Warnung bei Kontraindikation geplanter Maßnahmen </li></ul><ul><li>Automatische Bestimmung von Risiko-Scores </li></ul>
  19. 19. Expertensysteme <ul><li>We don’t need EXPERT systems! </li></ul><ul><li>We need MEDIOCRE systems to prevent us from making stupid mistakes. </li></ul><ul><li>Dean F. Sittig, November 1990 </li></ul>Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung -> Patientensicherheit
  20. 20. Evidenzbasierte Versorgung <ul><li>Verringerung der Variabilität – Förderung der Compliance </li></ul><ul><ul><li>Integration evidenzbasierter Leitlinien in EDV-Systeme </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Erinnerungsfunktion </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Planungshilfe </li></ul></ul></ul><ul><li>Förderung des kritischen Denkens Freiheit zu notwendigen Variation der Leitlinien </li></ul>Wissenschaftlich fundierte Pflege -> Evidenzbasierte Versorgung
  21. 21. Kritisches Denken <ul><li>Informationsangebote </li></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliche Literatur </li></ul></ul><ul><li>Lernangebote </li></ul><ul><ul><li>Kurse, Lehrmaterialien </li></ul></ul><ul><li>Kommunikationsangebote </li></ul><ul><ul><li>Peer-Review, Konsultationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Austausch mit Kollegen </li></ul></ul><ul><ul><li>Lerngruppen </li></ul></ul>Wissenschaftlich fundierte Pflege -> Evidenzbasierte Versorgung <ul><li>Aber… </li></ul><ul><li>Jederzeit Just in time </li></ul><ul><li>Freier Zugang </li></ul><ul><li>Online - Internet </li></ul>
  22. 22. Informelle Weiterbildung &quot;Information at your fingertips&quot; <ul><li>Artikel mit Schlagwort &quot;nursing&quot; </li></ul><ul><ul><li>176818 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>13928 Reviews </li></ul></ul><ul><li>Davon im Internet frei zugängig </li></ul><ul><ul><li>1626 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>97 Reviews </li></ul></ul><ul><li>Innerhalb der letzten 3 Jahre veröffentlicht und frei zugängig </li></ul><ul><ul><li>369 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>46 Reviews </li></ul></ul>Wiss.fundierte Pflege -> Evidenzbasierte Versorgung -> Kritisches Denken National Library of Medicine, Juni 2007
  23. 23. NLM - Schlagwortsuche Druckulkus - Prävention und Versorgung (Leitlinien) <ul><li>Artikel mit Abstract </li></ul><ul><ul><li>2976 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>369 Reviews </li></ul></ul><ul><li>Kostenfrei zugängig </li></ul><ul><ul><li>70 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>11 Reviews </li></ul></ul>Wiss.fundierte Pflege -> Evidenzbasierte Versorgung -> Kritisches Denken National Library of Medicine, Juni 2007
  24. 25. Informationsgesellschaft <ul><li>[Our] mission is to organize the world's information and make it universally accessible and useful. </li></ul>Google‘s Mission Statement Informationsgesellschaft
  25. 26. Das können auch Kunden! ( … oder deren Angehörige) <ul><li>Informierte Kunden </li></ul><ul><ul><li>Anspruch </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kunde „kauft“ Leistung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kunde verlangt Transparenz der Ergebnisqualität </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kosten </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Fehlinformation (In Internet steht auch „Mist“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Gezielte Kundenschulung/Informationsangebote notwendig </li></ul></ul><ul><ul><li>Kunden tauschen sich aus </li></ul></ul>Informationsgesellschaft
  26. 27. Das machen auch Kunden! (… oder deren Angehörige) <ul><li>  Internetnutzer </li></ul><ul><li>21,2% 50 Jahre und älter   25,3% 40 bis 49 Jahre   26,4% 30 bis 39 Jahre   23,2% 20 bis 29 Jahre     4,0% 19 Jahre und jünger (w3b Mai 2005) </li></ul>Informationsgesellschaft
  27. 28. Aber der persönliche Kontakt? <ul><li>Studie von Turner et al., 2001 </li></ul><ul><li>Kein signifikanter Unterschied zwischen internet-basierten und sich treffenden Selbsthilfegruppen </li></ul><ul><ul><li>Einschätzung der empfangenen Unterstützung durch die Teilnehmer </li></ul></ul><ul><ul><li>Tiefe der Beziehung zwischen den Teilnehmern </li></ul></ul>
  28. 29. Szenario <ul><li>Nursing Informatics 2006 – Postconference Seoul Korea </li></ul><ul><li>Thema: Health Care in 2020 </li></ul><ul><ul><li>Charlotte Weaver (USA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Rosemary Kennedy (USA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Scott Erdley (USA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Jeongeun Kim (Südkorea) </li></ul></ul><ul><ul><li>Polun Chang (Taiwan) </li></ul></ul><ul><ul><li>Margeret Maag (USA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Ulrich Schrader </li></ul></ul>
  29. 30. Aufgaben – Forderungen (1) <ul><li>Verwendung einheitlicher Pflegeterminologien </li></ul><ul><li>Definition von auf Pflegeterminologien basierenden Assessmentinstrumenten - Ergebnisqualität </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifende Schnittstellen für strukturierte Pflegedaten – keine Berichte </li></ul><ul><li>Strukturierte Aufbereitung von Pflegewissen </li></ul><ul><ul><li>Standards zu Darstellung von Leitlinien </li></ul></ul><ul><ul><li>Entscheidungsunterstützung </li></ul></ul><ul><ul><li>Dokumentationshile </li></ul></ul>
  30. 31. Aufgaben – Forderungen (2) <ul><li>Just in Time Informationsangebote (frei zugängig) </li></ul><ul><ul><li>Online Literaturdatenbanken </li></ul></ul><ul><ul><li>eJournals </li></ul></ul><ul><ul><li>eBooks </li></ul></ul><ul><ul><li>Multimedial </li></ul></ul><ul><ul><li>Referenzdatenbanken </li></ul></ul><ul><li>Just in Time Lernangebote (frei zugängig) </li></ul><ul><ul><li>Online Kurse </li></ul></ul><ul><ul><li>Lernmaterialien </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitätskontrolliert </li></ul></ul><ul><ul><li>Für Fachkräfte und Laien </li></ul></ul>
  31. 32. Wie isst man einen Elefanten? <ul><li>Antwort: Happen für Happen! </li></ul>
  32. 33. … und wo finde ich mehr Informationen? Vielen Dank! Photo by Stephen Downes Google doch einfach oder http://www.ulrich-schrader.de

×