Seite 1
Dr. Uwe Krüger
Warum spielt die Friedensbewegung
keine Rolle in den Leitmedien?
13. Internationale
Münchner
Friede...
Seite 2
• Studie: Münchner Sicherheitskonferenz und ihre Gegner in
den Medien
• Erklärungsansätze: Power-Indexing, Protest...
Seite 3
MSC und Gegner in den Medien (Krüger 2013)
Problem LösungsansätzeUrsachen
• Inhaltsanalyse die Berichterstattung v...
Seite 4
0 50000 100000 150000 200000 250000 300000 350000 400000 450000
taz
FR
SZ
FAZ
Welt
MSC Proteste sonstiges
Umfang d...
Seite 5
Perspektiven der Berichterstattung (1)
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 6
Perspektiven der Berichterstattung (2)
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 7
Perspektiven der Berichterstattung (3)
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 8
Platzierung der Beiträge über Proteste
• Die umfangreichste Protestberichterstattung findet sich in
der SZ auf, si...
Seite 9
Sprachliche Marginalisierung der Proteste
• Kommentar auf SZ-Lokalseite stellt fest, dass „man fast
jeden einzeln ...
Seite 10
Diskurs und Argumente der Gegner
• SZ, FR und taz erwähnen Parolen und Forderungen
(Rückzug aus Afghanistan, Aufl...
Seite 11
Bewertung der MSC und der Proteste
Wertung Welt FAZ SZ FR taz
MSC positiv 1 2 12 0 0
MSC negativ 0 0 0 4 3
Protes...
Seite 12
Wie die SZ die Gegner delegitimiert
„Natürlich ist es völlig legitim, gegen die Politik einzelner, auch vieler
Te...
Seite 13
Wie die SZ die Gegner delegitimiert
„Sie [die Demonstranten] haben aber ihrerseits, jedenfalls die üblichen
Verdä...
Seite 14
Wie die SZ die Gegner delegitimiert
„Die meisten Punkte sammelte Ischinger [der MSC-Organisator – UK] im
vergange...
Seite 15
Wie die SZ die Gegner delegitimiert
„’Give Peace a Tschäns’ fordern Tiziana und Sophi auf einem
selbstgemalten Tr...
Seite 16
Wie die FAZ die Gegner delegitimiert
„So werden die Demonstranten auf dem Münchner Marienplatz im
nächsten Jahr w...
Seite 17
• Studie: Münchner Sicherheitskonferenz und ihre Gegner in
den Medien
• Erklärungsansätze: Power-Indexing, Protes...
Seite 18
Erklärungsansatz I: Power-Indexing
• Indexing-Hypothese: Diskurs in den Leitmedien
reflektiert in der Regel nur d...
Seite 19
Erklärungsansatz I: Power-Indexing
• „Non-official voices“ oder „social voices“ schaffen es nur
dann in die Leitm...
Seite 20
Erklärungsansatz II: Protest-Paradigma
• Große Medien sind integraler Bestandteil „des Systems“
mit Verbindungen ...
Seite 21
Erklärungsansatz II: Protest-Paradigma
• Medien zeigen die Grenzen des „Marktplatzes der Ideen
auf und reagieren ...
Seite 22
Erklärungsansatz II: Protest-Paradigma
• Fokussierung nicht auf Gründe für Protest, sondern auf
Gewalt und Sachbe...
Seite 23
Erklärungsansatz III: Soziale Netzwerke
• Alpha-Journalisten von Leitmedien sind persönlich
verbunden mit Quellen...
Seite 24
Netzwerk Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ)
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 25
2+
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 26
3+
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 27
Netzwerk Stefan Kornelius (Süddeutsche)
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 28
3+
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 29
Erklärungsansatz IV: Nachrichtenwert-Theorie
• Journalisten sind „Gatekeeper“ und müssen selektieren: aus
einem ü...
Seite 30
Erklärungsansatz IV: Nachrichtenwert-Theorie
• Nachrichtenfaktoren nach Galtung/Ruge (1965):
• Kulturunabhängige:...
Seite 31
Erklärungsansatz IV: Nachrichtenwert-Theorie
• Nachrichtenfaktoren entsprechen allgemein-menschlichen
wahrnehmung...
Seite 32
• Studie: Münchner Sicherheitskonferenz und ihre Gegner in
den Medien
• Erklärungsansätze: Power-Indexing, Protes...
Seite 33
„Friedensjournalismus“ einfordern
Kriegs- bzw. Gewaltjournalismus Friedens- bzw. Konfliktjournalismus
Kriegs- bzw...
Seite 34
„Friedensjournalismus“ einfordern
• Inzwischen spricht man von deeskalierendem Journalismus
oder konfliktsensitiv...
Seite 35
Lösungsorientierten Journalismus einfordern
Lobbyorganisation in New York
(gegründet 2012)
Problem Lösungsansätze...
Seite 36
Lösungsorientierten Journalismus einfordern
Ute Scheub, taz vom 28.7.2008
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 37
Lösungsorientierten Journalismus einfordern
Newsportal
seit 2010
Problem LösungsansätzeUrsachen
Seite 38
Lösungsorientierten Journalismus einfordern
Michael Gleich und Projekt „Peace Counts“ (gegründet 2002)
Problem Lö...
Seite 39
Zivile Konfliktbearbeitung im Bundestag stärken
seit März 2014 Unterausschuss des Auswärtigen Ausschusses
Problem...
Seite 40
Was ist zu tun?
• von Redaktionen lösungs- und friedensorientierten
Journalismus einfordern
• sich selbst interes...
Seite 41
Quellen (1)
Bennett, W. Lance (1990): Toward a Theory of Press-State Relations in the
United States. In: Journal ...
Seite 42
Quellen (2)
Krüger, Uwe/Gassner, Nadine (2014): Abschied von den Bad News. In:
Message, o. Jg., Heft 1, S. 20-25
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Warum spielt die Friedensbewegung keine Rolle in den Leitmedien?

919 Aufrufe

Veröffentlicht am

Konflikt-Berichterstattung konzentriert sich meist auf Gewalt und Krieg, während Friedensarbeit und zivile Konfliktbearbeitung dagegen kaum mediales Echo finden. Und während die Münchner Sicherheitskonferenz und der darin geführte außen- und sicherheitspolitische Eliten-Diskurs starke mediale Beachtung finden, werden die Proteste und die alternative Münchner Friedenskonferenz ignoriert, marginalisiert oder delegitimiert.
Dieser Vortrag präsentiert 1.) empirische Daten zur journalistischen Wahrnehmung der Münchner Sicherheitskonferenz und ihrer Gegner, 2.) theoretische Ansätze zur Erklärung dieses Phänomens (Power-Indexing, Protest-Paradigma, soziale Netzwerke von Journalisten im Elitenmilieu und journalistische Selektionskriterien laut Nachrichtenwert-Theorie) und 3.) Lösungsmöglichkeiten, wie zivile Konfliktbearbeitung und -prävention stärker in den Fokus von Journalisten rücken könnten: z.B. durch das Einfordern von lösungsorientiertem bzw. konfliktsensitivem Journalismus ("Friedensjournalismus") und durch die Stärkung von ziviler Konfliktbearbeitung in der Politik (Bundestags-Unterausschuss).
Die empirischen Daten des ersten Teils stammen aus dem Buch von Uwe Krüger "Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse“ (Herbert von Halem Verlag, Köln 2013).

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
919
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Warum spielt die Friedensbewegung keine Rolle in den Leitmedien?

  1. 1. Seite 1 Dr. Uwe Krüger Warum spielt die Friedensbewegung keine Rolle in den Leitmedien? 13. Internationale Münchner Friedenskonferenz 5.-8. Februar 2015
  2. 2. Seite 2 • Studie: Münchner Sicherheitskonferenz und ihre Gegner in den Medien • Erklärungsansätze: Power-Indexing, Protest-Paradigma, soziale Netzwerke von Journalisten, Nachrichtenwert- Theorie • Lösungsansätze Gliederung
  3. 3. Seite 3 MSC und Gegner in den Medien (Krüger 2013) Problem LösungsansätzeUrsachen • Inhaltsanalyse die Berichterstattung von fünf überregionalen Tageszeitungen (Welt, FAZ, SZ, FR und taz) über die MSC und die Proteste aus den Jahren 2007 bis 2010 untersucht • Untersuchungszeitraum: von Samstag vor der MSC bis Freitag nach der MSC • Von der SZ wurde die Bundesausgabe untersucht, inkl. der Lokal- bzw. Regionalseite „München/Bayern“ • Erfasst wurden u.a. Umfang und Perspektive: von außen („technische“ Nachrichten), von innen (Diskurs, Szenen), von oben (Reflexion und Einordnung der Institutionen)
  4. 4. Seite 4 0 50000 100000 150000 200000 250000 300000 350000 400000 450000 taz FR SZ FAZ Welt MSC Proteste sonstiges Umfang der Berichterstattung (Text in Zeichen) Verhältnis Proteste zu MSC: taz 1:3 FR 1:8 SZ 1:11 FAZ 1:36 Welt 1:58 Problem LösungsansätzeUrsachen
  5. 5. Seite 5 Perspektiven der Berichterstattung (1) Problem LösungsansätzeUrsachen
  6. 6. Seite 6 Perspektiven der Berichterstattung (2) Problem LösungsansätzeUrsachen
  7. 7. Seite 7 Perspektiven der Berichterstattung (3) Problem LösungsansätzeUrsachen
  8. 8. Seite 8 Platzierung der Beiträge über Proteste • Die umfangreichste Protestberichterstattung findet sich in der SZ auf, sie erwähnt die Proteste in 16 der 87 Beiträge. Durch Platzierung wird den Protesten eindeutig der Rang eines lokalen Phänomens zugewiesen • Im Vergleich behandeln somit die FR und die taz die Proteste höherrangig: die Berichterstattung ist zwar vom Umfang her geringer, findet aber im Politikteil statt. Problem LösungsansätzeUrsachen
  9. 9. Seite 9 Sprachliche Marginalisierung der Proteste • Kommentar auf SZ-Lokalseite stellt fest, dass „man fast jeden einzeln kennt“ (SZ vom 12.2.2007) • falsche Zahl der Demonstranten: „Das Treffen von 300 Außen- und Sicherheitspolitikern hat in den vergangenen Jahren an Reibungsfläche verloren. Im vergangenen Jahr waren lediglich 500 Demonstranten auf der Straße.“ (Stefan Kornelius, SZ vom 3.2.2010)  laut SZ vom 9.2.2009 waren es 3.500 • „Auch Demos sind nicht mehr, was sie mal waren. Auf dem Stachus am nasskalten Vorabend ein Häuflein Demonstranten, deren Einpeitscher mehrfach den Faden verliert, als er gegen die Kriegskonferenz wettert. Die Polizei ist in der Überzahl.“ (Michael Stürmer, Welt vom 15.2.2007)  Hauptdemo nicht erwähnt Problem LösungsansätzeUrsachen
  10. 10. Seite 10 Diskurs und Argumente der Gegner • SZ, FR und taz erwähnen Parolen und Forderungen (Rückzug aus Afghanistan, Auflösung der Nato) und interne Querelen (MSC-Beobachtung durch Thomas Mohr) • Friedenskonferenz wird von der SZ und der FR zweimal und von der taz einmal erwähnt, inhaltlich wird es nur einmal über eine Podiumsdiskussion 2007: • „Friedensforscher Jan Oberg aus Schweden, Wolfgang Lohbeck von Greenpeace und Professor Hans-Peter Dürr, Träger des alternativen Nobelpreises 1987, sprachen sich für absolute Gewaltlosigkeit im Umgang mit Konflikten aus. Was man tun solle, wenn Verhandlungen scheitern? ‚Weiterverhandeln.’ Es gebe nirgendwo und niemals einen Grund für einen ‚gerechten Krieg’, wie ihn etwa die USA führten.“ (SZ vom 12.2.2007) Problem LösungsansätzeUrsachen
  11. 11. Seite 11 Bewertung der MSC und der Proteste Wertung Welt FAZ SZ FR taz MSC positiv 1 2 12 0 0 MSC negativ 0 0 0 4 3 Proteste positiv 0 0 0 0 1 Proteste negativ 1 2 4 0 0 Problem LösungsansätzeUrsachen  Wasserscheide zwischen Eliten-näheren Blättern (Welt, FAZ, SZ) und Eliten-ferneren Blättern (FR, taz)
  12. 12. Seite 12 Wie die SZ die Gegner delegitimiert „Natürlich ist es völlig legitim, gegen die Politik einzelner, auch vieler Teilnehmer zu protestieren. Diesen Unmut gegen die Konferenz selber zu richten, ist dagegen unsinnig. Sogar ihre Gegner müssten sie begrüßen – als willkommenen Anlass, den dort vertretenen Mächtigen eigene Positionen entgegenzustellen und dafür Aufmerksamkeit zu bekommen wie selten.“ (Jan Bielicki: Die Welt zu Gast bei Grantlern, SZ vom 6.2.2009) Problem LösungsansätzeUrsachen
  13. 13. Seite 13 Wie die SZ die Gegner delegitimiert „Sie [die Demonstranten] haben aber ihrerseits, jedenfalls die üblichen Verdächtige [sic!] unter ihnen, seit Jahren erfolgreich jedes Nachdenken darüber eingestellt, ob es wirklich so schlecht ist, wenn Amerikaner, Russen, Israelis und Iraner direkt miteinander sprechen statt übereinander zu reden. Als die Friedensbewegung noch Anhänger und politischen Verstand in messbaren Größen besaß, gehörte die Forderung nach Verhandlungen statt Konfrontation zu ihrem festen Repertoire. (...) Das aber ist lang vorbei. Die ‚Siko’ ist das Werk finsterer Mächte, Nato ist Krieg, Polizei ist Gewalt. Das Schöne an der Freiheit ist halt, dass jedermann das Recht hat, seine lieb gewordenen Rituale öffentlich zu pflegen.“ (Joachim Käppner: Rituale statt Denken, SZ vom 12.2.2007) Problem LösungsansätzeUrsachen
  14. 14. Seite 14 Wie die SZ die Gegner delegitimiert „Die meisten Punkte sammelte Ischinger [der MSC-Organisator – UK] im vergangenen Juli, als eine Attac-Veranstaltung von einer linken Gruppe gesprengt und Ischinger bedrängt und am Reden gehindert wurde. Wer so viel Intoleranz zeigt, der darf für sich keine höhere Moral in Anspruch nehmen, zumal die Sache mit der Moralkeule allemal schwierig wird, wenn man die bisunter grobe Rhetorik durchleuchtet: Noch immer nennt sich ein Gegnerkreis ‚Aktionsbündnis gegen die Nato-Sicherheitskonferenz’, obwohl die Nato mit der Konferenz nichts zu tun hat.“ (Stefan Kornelius: Neue Töne aus dem Bayerischen Hof, SZ vom 3.2.2010) Problem LösungsansätzeUrsachen
  15. 15. Seite 15 Wie die SZ die Gegner delegitimiert „’Give Peace a Tschäns’ fordern Tiziana und Sophi auf einem selbstgemalten Transparent, das sie hochhalten, als der Zug am Gärtnerplatz vorbeizieht. Die beiden Mädchen sind neun, und damit wohl die jüngsten Demonstrantinnen des Wochenendes. Ein breites Spektrum von Kritikern der Sicherheitskonferenz hatte sich auch in diesem Jahr in München versammelt – wobei friedensbewegte Christen und Globalisierungskritiker von Attac bei der Demonstration am Samstagnachmittag eher schwach vertreten waren; dafür folgten auffällig viele und auffällig junge Demonstranten den Fahnen radikal linker Organisationen.“ (Claudia Wessel, Monika Maier-Albang: 46 Festnahmen bei der Friedens-Demo, SZ vom 12.2.2007) Problem LösungsansätzeUrsachen
  16. 16. Seite 16 Wie die FAZ die Gegner delegitimiert „So werden die Demonstranten auf dem Münchner Marienplatz im nächsten Jahr wieder Anlass haben, die Sicherheitskonferenz als Versammlung der ‚Kriegstreiber’ und ‚Wettrüster’ zu beschimpfen. Von dieser treuen Protestler-Truppe hätten die Teilnehmer kaum etwas gehört, wenn nicht der Münchner Oberbürgermeister Ude der Konferenz beim Abendessen in einer für einen Gastgeber ungewohnt deutlichen Weise zu verstehen gegeben hätte, dass er das Treiben vor seinem Rathaus nicht für eine reine Spinnerveranstaltung hält. (...) An diesem Abend hat der Oberbürgermeister das Glück, dass nach ihm noch der Iraner spricht.“ (Berthold Kohler, FAZ vom 8.2.2010) Problem LösungsansätzeUrsachen
  17. 17. Seite 17 • Studie: Münchner Sicherheitskonferenz und ihre Gegner in den Medien • Erklärungsansätze: Power-Indexing, Protest-Paradigma, soziale Netzwerke von Journalisten, Nachrichtenwert- Theorie • Lösungsansätze Gliederung
  18. 18. Seite 18 Erklärungsansatz I: Power-Indexing • Indexing-Hypothese: Diskurs in den Leitmedien reflektiert in der Regel nur die Debatte innerhalb der politischen Elite – Journalisten-Kritik hängt ab von Kritik innerhalb des Establishments • „Mass media news professionals, from the boardroom to the beat, tend to ‚index‘ the range of voices and viewpoints in both news and editorials according to the range of views expressed in mainstream government debate about a given topic.“ (Bennett 1990) • Indexing-Norm greift umso stärker, je wichtiger das Thema für die politische und wirtschaftliche Ordnung ist. Grund: Druck und Kritik vermeiden Problem LösungsansätzeUrsachen
  19. 19. Seite 19 Erklärungsansatz I: Power-Indexing • „Non-official voices“ oder „social voices“ schaffen es nur dann in die Leitmedien, wenn sie Meinungen und Ideen artikulieren, die bereits in „official circles“ kursieren, oder in einem negativen, delegitimierenden Kontext (Protest, Gesetzesbrüche, Gewalt) • Variante von Indexing ist „Power Indexing“: Journalisten heben jene Akteure und Informationen hervor, die die mutmaßlich größte Wirkung auf unmittelbare Folgeereignisse haben, und ignorieren solche, die die handelnden Politiker selbst als irrelevant einstufen (Zaller/Chiu 2000) Problem LösungsansätzeUrsachen
  20. 20. Seite 20 Erklärungsansatz II: Protest-Paradigma • Große Medien sind integraler Bestandteil „des Systems“ mit Verbindungen zu politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Institutionen • Werden von systemischer Kontrolle geformt und sind selbst Agenten/Instrumente sozialer Kontrolle, schützen den Status quo  besonders offensichtlich bei Behandlung von Protestgruppen • „When protesters challenge the system, they often get a hostile response from authorities, the public and the mass media (McLeod/Hertog 1999) Problem LösungsansätzeUrsachen
  21. 21. Seite 21 Erklärungsansatz II: Protest-Paradigma • Medien zeigen die Grenzen des „Marktplatzes der Ideen auf und reagieren nach dem Muster des „Protest- Paradigma“ • Je radikaler die Protestgruppen (in der Wahrnehmung der Journalisten), desto stärker halten sich Journalisten an das „Protest-Paradigma“ • Folgende Elemente: Problem LösungsansätzeUrsachen
  22. 22. Seite 22 Erklärungsansatz II: Protest-Paradigma • Fokussierung nicht auf Gründe für Protest, sondern auf Gewalt und Sachbeschädigung („Violent Crime Story Frame“) oder auf Aussehen und Theatralik der Demonstranten („Carnival Frame“, „Freak Show“) • Journalisten verlassen sich auf staatliche bzw. offizielle Quellen, um der Story mehr Prestige zu verleihen und den Anschein von Objektivität aufrechtzuerhalten • Anrufung der öffentl. Meinung, ungünstige Meinungs- umfragen und kopfschüttelnde Passanten werden zitiert • Gänsefüßchen bei Protest-Begriffen, Gefährlichkeit wird übertrieben, Zurechnungsfähigkeit angezweifelt Problem LösungsansätzeUrsachen
  23. 23. Seite 23 Erklärungsansatz III: Soziale Netzwerke • Alpha-Journalisten von Leitmedien sind persönlich verbunden mit Quellen aus dem Eliten-Milieu bzw. involviert in Organisationen des außen- und sicherheitspolitischen Establishments (Krüger 2013) • Netzwerke bringen den Journalisten Sozialkapital (exklusive Informationen, hochrangige Interviewpartner), es geht aber auch eine Eliten-nahe Sicht des Geschehens und der aktuellen Probleme damit einher • Netzwerkanalyse im Untersuchungszeitraum 2002-2009 Problem LösungsansätzeUrsachen
  24. 24. Seite 24 Netzwerk Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ) Problem LösungsansätzeUrsachen
  25. 25. Seite 25 2+ Problem LösungsansätzeUrsachen
  26. 26. Seite 26 3+ Problem LösungsansätzeUrsachen
  27. 27. Seite 27 Netzwerk Stefan Kornelius (Süddeutsche) Problem LösungsansätzeUrsachen
  28. 28. Seite 28 3+ Problem LösungsansätzeUrsachen
  29. 29. Seite 29 Erklärungsansatz IV: Nachrichtenwert-Theorie • Journalisten sind „Gatekeeper“ und müssen selektieren: aus einem überkomplexen Angebot an Ereignissen sollen relevante Nachrichten für Rezipienten ausgewählt werden, anhand von Nachrichtenfaktoren: Nähe Unmittelbarkeit Prominenz Ungewöhnlichkeit Konflikt Bedeutung/Konsequenzen Nachrichten- wert eines Beitrags (Platzierung, Umfang, Präsentation) Problem LösungsansätzeUrsachen
  30. 30. Seite 30 Erklärungsansatz IV: Nachrichtenwert-Theorie • Nachrichtenfaktoren nach Galtung/Ruge (1965): • Kulturunabhängige: Frequenz (Dauer passend zum Medium), Intensität, Eindeutigkeit, Bedeutsamkeit (Relevanz und Nähe), Konsonanz (Übereinstimmung mit Erwartungen und Wünschen), Überraschung, Kontinuität (eingeführte Themen) und Variation (bunte Themenmischung) • Kulturabhängige (Nordwestl. Hemisphäre): Eliteperson, Elitenation, Personalisierung und Negativität Problem LösungsansätzeUrsachen
  31. 31. Seite 31 Erklärungsansatz IV: Nachrichtenwert-Theorie • Nachrichtenfaktoren entsprechen allgemein-menschlichen wahrnehmungspsychologischen Mustern • Konsequenzen der Nachrichtenfaktoren nach Östgaard (1965): Die Massenmedien neigen dazu, den Status quo zu erhalten und die Bedeutung der Handlungen von politischen Eliten zu überhöhen • Die Massenmedien stellen die Welt konfliktreicher dar, betonen eher Gewaltmittel zur Lösung von Konflikten als friedliche und vermitteln so den Eindruck, dass Gewalt effizienter ist als friedliche Lösungsansätze Problem LösungsansätzeUrsachen
  32. 32. Seite 32 • Studie: Münchner Sicherheitskonferenz und ihre Gegner in den Medien • Erklärungsansätze: Power-Indexing, Protest-Paradigma, soziale Netzwerke von Journalisten, Nachrichtenwert- Theorie • Lösungsansätze Gliederung
  33. 33. Seite 33 „Friedensjournalismus“ einfordern Kriegs- bzw. Gewaltjournalismus Friedens- bzw. Konfliktjournalismus Kriegs- bzw. gewaltorientiert: Beschreibt die Konfliktarena, Fokus darauf, wer die Oberhand gewinnt Friedens- bzw. konfliktorientiert: erforscht die Konfliktformation und deren tiefere Ursachen Propagandaorientiert: entlarvt die Unwahrheiten der anderen, unterstützt unsere Lügen Wahrheitsorientiert: entlarvt Unwahrheiten auf allen Seiten Eliteorientiert: fokussiert unser Leid, benennt ihre Übeltäter, betont, dass nur die Elite Frieden schließen kann Menschenorientiert: fokussiert jegliches Leid, betont Friedenstendenzen in der Bevölkerung Siegorientiert: Frieden = Sieg + Waffenstillstand, wendet sich nach Kriegsende dem nächsten Konfliktherd zu Lösungsorientiert: Frieden = Gewaltfreiheit + Kreativität, zeigt Friedensinitiativen und Kreativität, berichtet über Nachkriegsphase Problem LösungsansätzeUrsachen (Galtung 1998)
  34. 34. Seite 34 „Friedensjournalismus“ einfordern • Inzwischen spricht man von deeskalierendem Journalismus oder konfliktsensitivem Journalismus • kein Lobbying bzw. keine PR für Friedensaktivisten und – vermittler, sondern strikt überparteilicher und an den Grundsätzen der Gewaltprävention, des Gemeinwohls und der Menschenrechte ausgerichteter Qualitätsjournalismus. • Fokus liegt aber durchaus auch auf konstruktiven Bearbeitungs- und Lösungsansätzen (Bilke 2008) Problem LösungsansätzeUrsachen
  35. 35. Seite 35 Lösungsorientierten Journalismus einfordern Lobbyorganisation in New York (gegründet 2012) Problem LösungsansätzeUrsachen
  36. 36. Seite 36 Lösungsorientierten Journalismus einfordern Ute Scheub, taz vom 28.7.2008 Problem LösungsansätzeUrsachen
  37. 37. Seite 37 Lösungsorientierten Journalismus einfordern Newsportal seit 2010 Problem LösungsansätzeUrsachen
  38. 38. Seite 38 Lösungsorientierten Journalismus einfordern Michael Gleich und Projekt „Peace Counts“ (gegründet 2002) Problem LösungsansätzeUrsachen
  39. 39. Seite 39 Zivile Konfliktbearbeitung im Bundestag stärken seit März 2014 Unterausschuss des Auswärtigen Ausschusses Problem LösungsansätzeUrsachen
  40. 40. Seite 40 Was ist zu tun? • von Redaktionen lösungs- und friedensorientierten Journalismus einfordern • sich selbst interessieren für Geschichten über Friedensvermittler (z.B. Bücher: Ute Scheub „Gute Nachrichten“, Michael Gleich/Petra Gerster „Die Friedensmacher“, Dokfilm „Miles & War“ v. Anne Thoma) • die eigenen MdBs für das Thema sensibilisieren • den offiziellen Sicherheitsdiskurs (und die zugrundeliegende Angst) akzeptieren und transzendieren, Eliten in den Alternativdiskurs einbeziehen Problem LösungsansätzeUrsachen
  41. 41. Seite 41 Quellen (1) Bennett, W. Lance (1990): Toward a Theory of Press-State Relations in the United States. In: Journal of Communication, Jg. 40, Heft 2, S. 103-125 Bilke, Nadine (2008): Qualität in der Krisen- und Kriegsberichterstattung. Ein Modell für einen konfliktsensitiven Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag Galtung, Johan/Ruge, Mari Halmboe (1965): The Structure of Foreign News: The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers. In: Journal of Peace Research, Jg. 2, Heft 1, S. 64-91 Galtung, Johan (1998): Friedensjournalismus: Was, warum, wer, wie, wann, wo? In: Kempf, Wilhelm/Schmidt-Regener, Irena (Hrsg.): Krieg, Nationalismus, Rassismus und die Medien. Münster: Lit Krüger, Uwe (2013): Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse. Köln: Herbert von Halem Verlag
  42. 42. Seite 42 Quellen (2) Krüger, Uwe/Gassner, Nadine (2014): Abschied von den Bad News. In: Message, o. Jg., Heft 1, S. 20-25 McLeod, Douglas M./Hertog, James K. (1999): Social Control, Social Change and the Mass Media’s Role in the Regulation of Protest Groups. In: Demers, David/Viswanath, K. (Hrsg.): Mass Media, Social Control, And Social Change: A Macrosocial Perspective. Ames: Iowa State University Press, S. 305-330 Östgaard, Einar (1965): Factors influencing the flow of news. In: Journal of Peace Research, Jg. 2, Heft 1, S. 39-66 Zaller, John/Chiu, Dennis (2000): Government’s Little Helper. U.S. Press Coverage of Foreign Policy Crises, 1946-1999. In: Nacos, Brigitte L./Shapiro, Robert Y./Isernia, Pierangelo (Hrsg.): Decisionmaking in a Glass House. Mass Media, Public Opinion, and American and European Foreign Policy in the 21st Century. Lanham/Oxford: Rowman & Littlefield, S. 61-84

×