Marokko zeigt die unglaubwürdige Rede Algeriens bezüglich der Menschenrechte in der Sahara an
Marokko hat am Dienstag in G...
„Diese Ermordung widerspiegelt den geringen Respekt Algeriens der Menschenrechte im
Allgemeinen und des Rechts aufs Leben ...
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Marokko zeigt die unglaubwürdige rede algeriens bezüglich der menschenrechte in der sahara an

120 Aufrufe

Veröffentlicht am

Marokko hat am Dienstag in Genf „die unglaubwürdige und wertlose Rede“ angezeigt, die Algerien bezüglich der Menschenrechte in der marokkanischen Sahara unterhält, versichernd, dass dieses Nachbarland „nicht gleich Richter und Partei in diesem Konflikt sein könnte“.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
120
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marokko zeigt die unglaubwürdige rede algeriens bezüglich der menschenrechte in der sahara an

  1. 1. Marokko zeigt die unglaubwürdige Rede Algeriens bezüglich der Menschenrechte in der Sahara an Marokko hat am Dienstag in Genf „die unglaubwürdige und wertlose Rede“ angezeigt, die Algerien bezüglich der Menschenrechte in der marokkanischen Sahara unterhält, versichernd, dass dieses Nachbarland „nicht gleich Richter und Partei in diesem Konflikt sein könnte“. „Algerien besteht darauf, zu Unrecht die Menschenrechte in der marokkanischen Sahara zu evozieren, während es sie verschmäht“, hat Hassane Boukili, Geschäftsträger in Genf erklärt, eine Erklärung des algerischen Botschafters vor dem Menschenrechtsrat beantwortend, wo er den CDH daran erinnert, „eine besondere Aufmerksamkeit dem Schutz der Menschenrechte in der Sahara zu schenken“. „Algerien ist an der falschen Stelle, um von den Menschenrechten in der marokkanischen Sahara zu sprechen, auf Grund dessen, dass es Partei in diesem Konflikt ist, Algerien ist Alles außer Beobachter in diesem Konflikt. Es ist seit 1976 politisch, diplomatisch und finanziell zugunsten einem separatistischen Projekt im Süden Marokkos engagiert“, hat der marokkanische Diplomat erläutert. Der Diplomat hat präzisiert, dass „Algerien über keine Glaubwürdigkeit verfügt, um von den Menschenrechten in der marokkanischen Sahara infolge dessen interner Defizite in diesem Bereich und infolge dessen Zugeschlossenheit gegenüber den UNO-Mechanismen der Menschenrechte und gegenüber den internationalen NGO’s zu sprechen“. Der algerische Botschafter, hat er beobachten lassen, „widerspricht sich, als er den Schutz der Menschenrechte in der marokkanischen Sahara beansprucht, während Algerien sie verschmäht“. „Die Repression in den Kabylen, die Gewalttätigkeit und die Diskriminierung in Ghardaya und die Verstöße in den Lagern von Tindouf sind Gegenstand der nationalen, regionalen und internationalen Chronik“, hat der Diplomat hinzugefügt. „Der algerische Botschafter widerspricht sich auch, als er die Aufmerksamkeit auf die Menschenrechte in der marokkanischen Sahara lenkt, während sein Land das einzige maghrebinische Land bleibt, das den UNO-Mechanismen der Menschenrechte und gegenüber den internationalen NGO’s zugeschlossen bleibt“, hat er noch beobachten lassen. Er hat in diesem Kontext an den Brief erinnert, den 5 internationale NGO’s der algerischen Regierung im letzten Februar adressiert haben, wo sie „ihre Verweigerung bedauern, Jahre lang Einreisvisen für NGO’s der Menschenrechte auszustellen und die Aktion der lokalen Militanten zu behindern“. Sich um die Verstöße in den Lagern von Tindouf handelnd, bleibt die internationale Verantwortung Algeriens voll und ganz, direkt und unwiderlegbar, angesichts seiner internationalen Verpflichtungen, die sich aus dem internationalen Recht der Menschenrechte und dem internationalen Recht der Flüchtlinge ergeben. „Der algerische Botschafter versäumt absichtlich, zu erwähnen, dass sein Land sein Mandat bei diesem Rat am 05. Januar 2014 mit der Ermordung von 2 jungen Sahraouis an der algerisch- mauretanischen Grenze eingeweiht hat“.
  2. 2. „Diese Ermordung widerspiegelt den geringen Respekt Algeriens der Menschenrechte im Allgemeinen und des Rechts aufs Leben der sequestrierten Population in den Lagern von Tindouf im Besonderen“, hat er geltend gemacht. „Es gefällt nicht der algerischen Delegation der Erfolg des Besuchs von Navi Pillay, der Hochkommissarin für Menschenrechte in Marokko, der die beste Antwort auf die Verleumdungen der algerischen Diplomatie bezüglich der marokkanischen Sahara ist“, hat der Diplomat unterstrichen. Er hat versichert, dass der algerische Botschafter versucht, die Mitgliedsstaaten in die Irre zu führen, als er den Bericht des Generalsekretärs der UNO zitiert und mit Absicht die Resolution des Sicherheitsrats im vergangenen April verdunkelt, die die Rolle der nationalen Institutionen der Menschenrechte in der Sahara gelobt hat. Der Text der Resolution „steht nicht voll und ganz in Verbindung mit den Empfehlungen des Berichts, den der Botschafter zitiert hat“, hat er präzisiert. „Ich verstehe die tiefe Frustration der algerischen Delegation, denn sie fühlt sich nach der Resolution des Sicherheitsrates und des Besuchs von Navi Pillay in Marokko im freien Schurz und sie versucht umsonst, sich an irgendeiner Sache festzuhalten“, hat Hassane Boukili fortgefahren. Jedoch, hat er notiert, „es geht um eine harte Realität, die die Manöver der algerischen Delegation weder verändern noch in Frage stellen können“. Er hat desgleichen daran erinnert, dass der Besuch von Navi Pillay in Marokko in einem Kontext der großen demokratischen Reformen, der Aufgeschlossenheit und der Kooperation mit den UNO- Mechanismen der Menschenrechte stattfand. Der Beweis ist ihre Feststellungen am Ende des Besuchs. Während dessen, hat er bemerken lassen, „fand ihr Besuch 2011 in Algerien in einem persistenten Kontext der Zugeschlossenheit gegenüber den Sonderprozeduren, des Verbotes der internationalen NGO’s und der Demission voll und ganz von den Verstößen gegenüber den Menschenrechten in den Lagern von Tindouf statt“. Und der Diplomat versichert, dass „Marokko, das als Beispiel in den differenten Berichten der UNO- Organen und Mechanismen der Menschenrechte zitiert wurde, seine Erfahrung im Bereich der Übergangsjustiz exportiert, während Algerien immer Angst hegt, das Dossier tausender Fälle der forcierten Verschwindungen zu öffnen“. „Und auch, wenn dies dem algerischen Botschafter nicht gefällt, übernehmen Marokko und seine Institutionen voll und ganz ihre Verantwortung im Bereich der Förderung und des Schutzes der Menschenrechte in seinem gesamten Territorium, sowohl im Norden als auch im Süden des Königreichs“, hat er hinzugefügt. Es handelt sich, dem Diplomaten zufolge, um nationale demokratische Entscheidungen, die von seiner Majestät dem König Mohammed VI initiiert wurden und die durch alle wirkenden Kräfte der Nation beigestanden werden. „Es geht also auch um eine starke Realität, die die Gestikulation der algerischen Delegation nicht in Frage stellen würde“, hat er damit abgeschlossen. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net
  3. 3. http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×