Eine Konferenz von Experten in Washington bestätigt die Komplizenschaft der Elemente derPolisario mit der Organisation der...
Er sagte: „in einer instabilen Region angesichts der Gefahren der terroristischen Gruppen der AQIMund der verbrecherischen...
Quellen:http://www.corcas.comhttp://www.sahara-online.nethttp://www.sahara-culture.comhttp://www.sahara-villes.comhttp://w...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Eine konferenz von experten in washington bestätigt die komplizenschaft der elemente der polisario mit der organisation der aqim

102 Aufrufe

Veröffentlicht am

Amerikanische und internationale Experten versicherten am Mittwoch in

einer Konferenz in Washington die Komplizenschaft der Elemente der

Polisario mit der Organisation der AQIM, die darauf abzielt, die

Stabilität der Region des Sahel und der Sahara anzutasten, die „ein Keim

der Instabilität“ geworden ist.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
102
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Eine konferenz von experten in washington bestätigt die komplizenschaft der elemente der polisario mit der organisation der aqim

  1. 1. Eine Konferenz von Experten in Washington bestätigt die Komplizenschaft der Elemente derPolisario mit der Organisation der AQIMAmerikanische und internationale Experten versicherten am Mittwoch in einer Konferenz inWashington die Komplizenschaft der Elemente der Polisario mit der Organisation der AQIM, diedarauf abzielt, die Stabilität der Region des Sahel und der Sahara anzutasten, die „ein Keim derInstabilität“ geworden ist.Diese Konferenz fand im Sitz der amerikanischen Denkfabrik „Carnegie Endowment for InternationalPeace“ statt und kennzeichnete sich durch die Vorstellung des neuen Werks „die gefahrsvollenWüsten: die Instabilität in der Sahara“, das diese amerikanische Denkfabrik veröffentlicht hat und dasFrederic Wehrey und Anouar Boukhars, die Experten in den Angelegenheiten der Region Nordafrikasund der Fragen der Sicherheit, unterzeichnet haben.In einer Anrede zu diesem Anlass stellte Christophe Boutin, der französische Experte und Professoran der Universität Caen, fest, dass zahlreiche französische und internationale Medien vor kurzem dieKomplizenschaft der Kämpfer der Polisario im bewaffneten Konflikt in Mali behandelt haben, sodassdiese separatistischen Elemente die islamistischen Gruppen der AQIM im Norden Malis unterstützthaben.Boutin hob hervor, dass die Elemente der Polisario im schwarzen Handel mit all seinen Formen in derRegion des Sahel und der Sahara hineinverwickelt sind, versichernd, dass die Lager von Tinduf, diekeine Hoffnung für eine bessere Zukunft für die sahrawische Jugend tragen, ein fruchtbarer Raum fürdie Rekrutierung der Kämpfer seitens der Organisation der AQIM geworden sind.Er erinnerte in diesem Zusammenhang an die Warnungen der Gruppe der Freunde der Sahara unddes Generalsekretärs der Vereinten Nationen bezugnehmend auf die Auswirkung der finanziellenKrise auf die Sicherheit in der Region und auf die Infiltrierung durch die terroristischen Gruppen derLager von Tinduf, eine Sache, die die Sicherheit der Mitglieder der MINURSO gefährdet.Boutin sagte: „Wir können nur mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen einverstanden sein,der versicherte, dass die Instabilität in der Region uns dazu zwingt, zu einer unverzüglichen unddefinitiven Schlichtung des Sahara-Konflikt zu gelangen“, „die zentrale Rolle Marokkos und seinenLeadership im Schutz des Friedens und der regionalen Stabilität“ hervorhebend.Seinerseits versicherte Rudolph Atallah, Mitglied des Zentrums Michael Ansari für Afrika deramerikanischen Denkfabrik "Atlantic Council", die Komplizenschaft der Elemente der Polisario in denbewaffneten Kämpfen in Mali, insbesondere in der Kontrolle der Stadt Tumbuktu durch dieislamistischen Gruppen, darunter durch die Gruppe Ansar Eddine, die für die Zerstörung derhistorischen Sites des kulturellen und religiösen Erbes Malis in dieser mythischen Stadtverantwortlich ist.Atallah warnte auch in einer Intervention vor der Kommission für auswärtige Angelegenheiten derunteren Kammer des amerikanischen Kongresses vor der Komplizenschaft der Elemente der Polisariound der terroristischen Organisationen, die in einem geographischen Dreieck in Algerien,Mauretanien und Mali aktiv sind.
  2. 2. Er sagte: „in einer instabilen Region angesichts der Gefahren der terroristischen Gruppen der AQIMund der verbrecherischen Organisationen im schwarzen Handel mit Drogen und Menschen istMarokko „ein Muster der Reformen, des Fortschritts und der Bekämpfung des Terrorismus“.Und in diesem neuen Werk warnten Frederic Wehrey und Anouar Boukhars vor der breiträumigenHineinverwickelung der Organisation der AQIM und ihrer Alliierten in den terroristischen Aktivitätenund im schwarzen Handel mit all seinen Formen in der Region des Sahels und der Sahara, darunter inLibyen, Mali, Mauretanien und in den Lagern von Tinduf, im Südwesten Algeriens, die sie alsPulverfass qualifiziert haben.Die Verfasser dieses Werks versicherten, dass „die Länder der Region, zu dem Zeitpunkt, wo sich dasInteresse der internationalen Gemeinschaft auf die gefährlichen Ereignisse in Tunesien, Ägypten undLibyen im Rahmen des Arabischen Frühlings konzentrierte, Verwandlungen durchlaufen sind, die dieregionale Sicherheit beeinflusst haben“.Sie fügten hinzu, dass die Länder der Region des Sahel und der Sahara trotz „ihrer Ignorierung“ durchdie Entscheidungs-und Meinungsträger „die Quittung der schlechten Verwaltung, der schlechtenRegierungsführung, der Korruption und der Armut im Kontext der ethnischen und sozialenZerlotterungen bezahlt haben, eine Sache, die sich freien Raum für die Verbreitung desübernationalen Verbrechens und des islamischen Radikalismus verschafft hat“.Das Werk stellte fest, dass die terroristischen Anschläge auf den amerikanischen Botschafter inLibyen, Chris Stevens, und die militärische französische Intervention in Mali, sowie die Operation derGeiselnahme in Ain Amenas im Süden Algeriens, Beweis für die Entstehung einer neuen Front derBekämpfung der Organisation der AQIM sind, die Einige als „Bogen der Instabilität qualifiziert haben,der sich geographisch von der Sahara über Somalia und Nordafrika bis Sinaï ausdehnt“.Das Werk wies darauf hin, dass die Organisation der AQIM in Nordafrika „vom Zustand derFrustration und der Hoffnungslosigkeit der Jugendlichen der Lager von Tinduf wie auch in Mali,Libyen, Niger, Mauretanien und Algerien profitiert“, erachtend, dass dies die Stabilität und dieSicherheit in der Region unterminiert.In einem Kapitel über die Sahara-Frage versicherte Anouar Boukhars, dass „die Nichtbeilegungdieses Konflikts sich negativ auf die Sicherheit der Region auswirken wird, insbesondere in denLagern von Tinduf, die ein fruchtbarer Raum für den illegitimen Handel mit Drogen und Waffengeworden sind“.Er wies darauf hin, dass „es unleugbare Beweise bezüglich der gefährlichen Komplizenschaft derverbrecherischen Organisationen und der Organisation der AQIM mit den Lagern von Tinduf“ gibt,daran erinnernd, dass „der malische Minister für auswärtige Angelegenheiten im vergangenenFebruar die Existenz von Elementen der Polisario in den Rangs der terroristischen Gruppen erwähnte,die der französischen Armee in Mali entflohen sind“.Das Werk schloss damit ab, dass die fragilen Staaten, die der Bankrott beinahe sind, eine Gefährdungfür die internationale Sicherheit konstituieren, denn sie könnten Lager des militärischen Trainingsund Hintergrundbasen für die Organisation der AQIM und der ihr anschließenden terroristischenGruppen werden“.
  3. 3. Quellen:http://www.corcas.comhttp://www.sahara-online.nethttp://www.sahara-culture.comhttp://www.sahara-villes.comhttp://www.sahara-developpement.comhttp://www.sahara-social.com

×